wann ist das Ende der Talfahrt?

Allgemeines zum Thema Erdgasfahrzeuge was nicht in die anderen Rubriken passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Gastra
Beiträge: 590
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 09.04.2018 16:11

der ist ja auch nur Markenchef von Peugot und keineswegs der Konzernchef von PSA...

Gebaut wird, was verkauft wird...

puschitas
Beiträge: 2
Registriert: 10.04.2018 15:48

0,4% im März - Zulassungsanteil für gasgetriebene Fahrzeuge

Beitrag von puschitas » 13.04.2018 09:56

https://www.auto-motor-und-sport.de/new ... aerz-2018/

Steigerung des Anteils um fast 30% zum Vormonat

supercruise
Beiträge: 474
Registriert: 25.03.2017 21:10

Beitrag von supercruise » 03.05.2018 19:01

https://www.kba.de/DE/Presse/Pressemitt ... nn=1837832
Ein Anteil von zusammen 0,5 Prozent entfiel auf Flüssig- und Erdgasfahrzeuge (1.554/+195,4 %).
Wie schon im Vormonat fasst man nun die CNG und LPG zusammen. Dabei werden deutlich mehr CNG-Neufahrzeuge zugelassen als jene mit LPG-Antrieb.
Bei den alternativen Antriebsarten führten 3.171 Elektro-Pkw zu einem Anteil von 1,0 Prozent (+124,4 %). Es wurden 10.858 hybridangetriebene Pkw neu zugelassen (3,5 %/+69,8 %), darunter 2.632 Plug-in Hybride (0,8 %/+21,1 %). Der durchschnittliche CO2-Ausstoß stieg im April um +1,6 Prozent auf 130,4 g/km.
Ist CNG kein alternativer Antrieb? :rolleyes:

Benutzeravatar
wumpel
Forums-Sponsor
Beiträge: 401
Registriert: 13.08.2015 14:37
Wohnort: Stormarn

Beitrag von wumpel » 03.05.2018 19:15


Ist CNG kein alternativer Antrieb? :rolleyes:
Tscha, angesichts des verbreitet mieserablen Wissensstandes in den entsprechenden Kreisen und in der Politik sieht man das wohl so.
Zeit für ganz viel Nachsitzen .... äääh Nachschulung ;-)
Volvo V70 III 170kW Bi-Fuel
-----------------------
Männer verirren sich nicht, sie finden Alternativrouten.

Robert
Beiträge: 1019
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 03.05.2018 22:16

supercruise hat geschrieben: Ist CNG kein alternativer Antrieb? :rolleyes:
Das ist eine reine Definitionssache.

Ich fände es prima, wenn CNG zum normalen Antrieb gekürt würde und nicht mehr als "alternativer Antrieb" geführt wird. Denn "Alternativ" steht doch allgemein nur für "bescheuerte Nische" ;).

Benutzeravatar
wumpel
Forums-Sponsor
Beiträge: 401
Registriert: 13.08.2015 14:37
Wohnort: Stormarn

Beitrag von wumpel » 03.05.2018 22:40

Da gebe ich dir recht, es wäre schön, wenn CNG zum normalen Antrieb gehört und nicht als Exot sein Dasein fristen müsste..

Die Frage ist aber auch: was versteht man unter alternativen Antrieben?
Wenn alles, was kein Verbrennungsmotor ist, ein Alternativantrieb ist, dann gehören CNG und LPG zu den konventionellen/normalen Antrieben. Chemisch betrachtet würde sogar Wasserstoff dazugehören (Verbrennung = Oxidation). Dann gäbe es als Alternative nur Strom und Pressluft.

Zählt man aber nur die Häufigkeit der Nutzung eines Treibstoffes für die Abgrenzung zwischen konventionell und alternativ, stecken die Gaser in letzterer Gruppe.
Volvo V70 III 170kW Bi-Fuel
-----------------------
Männer verirren sich nicht, sie finden Alternativrouten.

Benutzeravatar
Gasgeberin
Beiträge: 380
Registriert: 09.04.2016 20:06

Beitrag von Gasgeberin » 06.05.2018 22:55

Ich halte den CNG Antrieb für "Alternativer" als einen Hybriden, besonders einen Mildhybriden. Trotzdem geltend diese als Alternative Antriebe. Auch diese sind Verbrenner. ;-)
Es ist typisch für die CNG Leute ( in Dtl.), dass alles ganz genau abgewägt werden muss. Ganz ehrlich: Ich habe das e-gas von Audi dazugebucht. Und damit ist mein Antrieb "alternativer" als jeder PHEV und sogar "alternativer" als jeder BEV, der mit deutschem Strommix gefahren wird. Ich komme mit meinem A3 bei Einrechnung der gesamten Vorkette ( inkl. Verlusten) auf 20g CO2. Das muss mir ein anderer "alternativer" Antrieb erst nachmachen. Dafür zahle ich pauschal 15 Eur mehr im Monat, damit ich das CNG aus "power to gas" -Anlage bekomme. Ist es mir wert.
Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Menschen die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.

Benutzeravatar
JM1374
Beiträge: 1607
Registriert: 09.02.2009 20:04
Wohnort: Orsingen

Beitrag von JM1374 » 07.05.2018 04:41

Es ist ziemlich simpel seinen BEV oder PHEV mit regenerativ erzeugten Strom zu laden. Ich bin mir sicher das das bei den meisten Besitzern auch im Fokus steht. Die elektrische Mobilität steht und fällt mit der konsequent weitergeführten Energiewende.
Vielleicht wird Desertec mit anderen Akteuren doch noch umgesetzt.
https://youtu.be/0NPbNpNCD1s

Audis e-Gas Projekt ist schon der richtige Weg und sollte ausgebaut werden. Es spricht aber auch nichts gegen ein E-Auto wenn die Randbedingungen stimmen.
Da sich CNG scheinbar nicht durchsetzen wird, bin ich immer seltener hier im Forum. Die Diskussionen drehen sich meist im Kreis.

VW Touran Bj. 2007 mittlerweile 246.000km
Green Mover Bulls E45 Bj. 2013 mittlerweile 72.000km

Benutzeravatar
Sven2
Forums-Sponsor
Beiträge: 4000
Registriert: 29.07.2010 17:38
Wohnort: im Ländle

Beitrag von Sven2 » 07.05.2018 07:27

JM1374 hat geschrieben:...
Es spricht aber auch nichts gegen ein E-Auto wenn die Randbedingungen stimmen.
Aus meiner Sicht schon: Würde die BRD auf BEV umstellen, tauschen wir die Abhängigkeit von arabischem Öl gegen die von chinesischen seltenen Erden.
Die Araber wollen nur unser Geld und kaufen dafür deutsche Panzer, wenn sie denn welche kriegen.
Die Chinesen wollen das know-how unserer Industrie und kaufen systematisch auf. Ich denke an Volvo (gehört inzwischen Geely) wurde sehr schön deutlich, welche Zukunft wir unter chinesischer Doktrin haben: Prototypen werden in Schweden montiert, Serie in China.
Wiederholungstäter: früher Touran TSI_EF, jetzt B200 NGD
CNG-Aufkleberimporteur

Benutzeravatar
wumpel
Forums-Sponsor
Beiträge: 401
Registriert: 13.08.2015 14:37
Wohnort: Stormarn

Beitrag von wumpel » 07.05.2018 08:53

Sven2 hat geschrieben: [...] Prototypen werden in Schweden montiert, Serie in China.
Das sind die schon seit langem absehbaren Auswirkungen des Kapitalismus und der freien Marktwirtschaft. Und nach meiner Meinung ist nicht nur die niedrigen Produktionskosten für die Auslagerung des Massengeschäfts verantwortlich, sondern auch die viel zu niedrigen Transportkosten. Der Transport verursacht ein Vielfaches an Folgekosten für die Umwelt, die nicht angemessen auf den Transportpreis umgelegt werden. Würde man hier die Beseitigung der Umweltbelastungen entsprechend einrechnen, wäre die Werkbank in Asien längst nicht mehr so kostengünstig.

Ich kann mir vorstellen, dass die Prototypenentwicklung in absehbarer Zeit auch nicht mehr nur in der alten/westlichen Welt stattfindet. Gute Ingenieure/Wissenschaftler gibt es auch woanders, da hat die hiesige Industrie geschlafen.
Volvo V70 III 170kW Bi-Fuel
-----------------------
Männer verirren sich nicht, sie finden Alternativrouten.

Gastra
Beiträge: 590
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 07.05.2018 09:11

Der Transport auf dem Seeweg wird überschätzt was den Energieverbrauch angeht. Neue Containerschiffe benötigen ca. 2 L Kraftstoff pro Container auf 100 km. Bei 20.000 km Seeweg nach China und 4 Autos in einem Container macht das 100 L Diesel pro Auto für den Transport aus China, ist jetzt nicht so dramatisch....

Robert
Beiträge: 1019
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 07.05.2018 11:12

Gasgeberin hat geschrieben:Und damit ist mein Antrieb "alternativer" als jeder PHEV und sogar "alternativer" als jeder BEV, der mit deutschem Strommix gefahren wird. Ich komme mit meinem A3 bei Einrechnung der gesamten Vorkette ( inkl. Verlusten) auf 20g CO2. Das muss mir ein anderer "alternativer" Antrieb erst nachmachen.
Du brauchst dir bei einem E-Auto nur einen bilanziellen Ökostromtarif buchen (was anderes tut Audi bei seiner Anlage auch nicht) und schon liegst du vorne und zwar klar vorne. Vor allem weil solch ein E-Auto sich deutlich weniger Energie gönnt.

Der Akku bzw. der E-Motor haben übrigens (fast) keine seltenen Erden.
Hauptproblem ist das Lithium, welches natürlich neue Abhängigkeiten schafft und recht energieintesiv zu fördern ist (man muss einfach eine Menge Erde bewegen ... und das wird nicht besser). Daher kommt auch die durchaus berechtigt kritisierte CO2 Bilanz von E-Autos.

P.S.:
Trotzdem ist das e-Gas von Audi ein echter Schritt. Denn mal so etwas anzubieten und herzustellen ist wichtig, wenn man in die Richtung möchte.

Benutzeravatar
wumpel
Forums-Sponsor
Beiträge: 401
Registriert: 13.08.2015 14:37
Wohnort: Stormarn

Beitrag von wumpel » 07.05.2018 11:41

Gastra hat geschrieben:Der Transport auf dem Seeweg wird überschätzt was den Energieverbrauch angeht. Neue Containerschiffe benötigen ca. 2 L Kraftstoff pro Container auf 100 km. Bei 20.000 km Seeweg nach China und 4 Autos in einem Container macht das 100 L Diesel pro Auto für den Transport aus China, ist jetzt nicht so dramatisch....
Was die reine Treibstoffmenge angeht, ja. Dummerweise fahren die Schiffe aber mit etwas anderem Treibstoff, als ein PKW, meist billigstes Schweröl, und das verursacht sehr große Umweltschäden durch die Verbrennung. Das ist der Punkt, den ich versucht habe zu beschreiben.
Der Energieverbrauch an sich ist nicht das alleinige, was eingepreist werden muss.

Für einen LNG-Antrieb sähe die Gesamtbilanz bestimmt anders aus.
Volvo V70 III 170kW Bi-Fuel
-----------------------
Männer verirren sich nicht, sie finden Alternativrouten.

CNGUser
Beiträge: 155
Registriert: 24.06.2017 12:31
Wohnort: Berlin

Beitrag von CNGUser » 07.05.2018 12:42

Bild
Seit dem 9.1.18 einen Caddy Maxi TGI DSG

CNGUser
Beiträge: 155
Registriert: 24.06.2017 12:31
Wohnort: Berlin

Beitrag von CNGUser » 07.05.2018 12:47

https://mobile.twitter.com/gibgas/statu ... 8356365313



Könnt ihr das einsehen? Schön das der Trend anhält!
Seit dem 9.1.18 einen Caddy Maxi TGI DSG

Antworten