Mit vollem oder nur wenig gefülltem Benzintank fahren?

Allgemeines zum Thema Erdgasfahrzeuge was nicht in die anderen Rubriken passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Antworten
Pianist
Beiträge: 148
Registriert: 28.03.2017 07:06

Mit vollem oder nur wenig gefülltem Benzintank fahren?

Beitrag von Pianist » 27.01.2018 11:02

Schönen guten Tag an alle Mitlesenden!

In Kürze hole ich meinen A4 avant g-tron in Nordrhein-Westfalen ab. Ich übernehme den Wagen mit zwei vollen Tanks. Gleich auf der ersten Fahrt nach Berlin wäre die Möglichkeit, eine Grundsatzentscheidung zu treffen: Führe ich permanent einen vollen Benzintank mit, oder fahre ich das Benzin so weit runter, dass nur noch ein paar Liter drin sind?

Im Normalbetrieb habe ich mehrere CNG-Tankstellen auf meinen üblichen Wegen, und es wird auch insgesamt wohl die ganz große Ausnahme sein, dass ich mit Benzin fahren muss. Mal abgesehen von den Kleinstmengen nach dem CNG-Tanken.

Was ist nun sinniger? Stets die 25 Liter Benzin mitzuführen, oder dies auf ein Minimum zu reduzieren? Ich habe echt Sorge, dass das Zeug im Tank verrottet. Wie macht Ihr das?

Matthias

Benutzeravatar
Sven2
Forums-Sponsor
Beiträge: 4000
Registriert: 29.07.2010 17:38
Wohnort: im Ländle

Beitrag von Sven2 » 27.01.2018 11:09

Ob 25 oder 5 l Benzin ständig an Bord ist eine Frage Deines Sicherheitsbedürfnisses für den Fall, dass mal eine CNG Tanke defekt ist. Benzin gibts ja an jeder Ecke, oft 24/7.
Ich persönlich fahre mit vollem Nottank (sind beim MBB nur 12 l) mache 1x jährlich einen Benzinwechsel. Also alte Luxusbrühe verfeuern (Tank nahezu leerfahren) und frische einfüllen.
Wiederholungstäter: früher Touran TSI_EF, jetzt B200 NGD
CNG-Aufkleberimporteur

DerRaucher
Beiträge: 538
Registriert: 20.09.2016 19:53
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von DerRaucher » 27.01.2018 11:13

Moin,
würde es erstmal drin lassen und schauen Du mit deinem Fahrprofil damit klar kommst. Generell würde ich halbjährlich mal ne Strecke von 10-20km auf Benzin fahren damit die Düsen sich nicht voll setzen. Da Benzin normalerweise nen Jahr halten sollte haste genug Zeit dich zu entscheiden wie Du damit klar kommst.

Pianist
Beiträge: 148
Registriert: 28.03.2017 07:06

Beitrag von Pianist » 27.01.2018 11:38

Danke, genau diese Grob-Tendenz wollte ich wissen. Also alle halbe Jahre mal ohne CNG fahren und einmal im Jahr den Benzintank so weit wie möglich leer fahren, damit altes Zeug so weit wie möglich verdünnt wird.

Die Gewichtsersparnis ist ja bei einem 25-Liter-Tank nicht so von Bedeutung. Bei 50 Litern im Octavia wäre für mich schon eher der Punkt erreicht, wo ich sage, dass ich vielleicht nur mit zehn Litern durch die Gegend fahren will, um das restliche Gewicht einzusparen.

Dann werde ich also in Garbsen oder Peine L-Gas tanken, und kann dann am Berliner Ring (Plötzin) mit H-Gas vollmachen.

Dankeschön!

Matthias

einherzfuerCNG
Beiträge: 184
Registriert: 17.08.2017 18:52

Beitrag von einherzfuerCNG » 27.01.2018 15:54

Ich fahr im 50 Liter Tank immer ca 20-25 Liter rum ... so kann ich zur Not auch mal 2-3 Tage ohne Gas klarkommen ... Volltanken würde ich nur in sehr spärlich mit CNG ausgestatteten Gegenden
Leon ST TGI [ externes Bild ]

Gastra
Beiträge: 590
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 27.01.2018 17:51

ich glaub noch niemand hat den Unterschied zwischen alten und frischen Benzin jemals bemerkt... Bei mir laufen die Motoren auch mit über einem Jahr alten Benzin genauso wie mit frischem, das wird total überschätzt. Ich hab mal gesehen wie ein T1 Bus nach 20 Jahren als Gartenlaube (rostiges Wrack) mit dem alten Sprit erfolgreich gestartet wurde, nur die Batterie war neu...

Ich würd 10 L reintun und mir keine Gedaken darum machen, einfach als Notreserve nutzen um die letzten Kilometer zur CNG Tanke zu fahren, dann reicht das ewig....

Gruß
Dominik

Benutzeravatar
Sven2
Forums-Sponsor
Beiträge: 4000
Registriert: 29.07.2010 17:38
Wohnort: im Ländle

Beitrag von Sven2 » 27.01.2018 19:37

Mein 1T2 startete im Winter regelmäßig auf Benzin -> Benzinstart, wenn Kühlmittel unter +9°. Die ersten Benzinstarts der Saison waren immer mit viel Blaurauch verbunden. Das hörte schlagartig auf, nachdem neues Benzin im Nottank war. Meine laienhafte Interpretation: Über den Sommer waren die leichtflüchtigen Anteile im Benzin verdunstet. Meine persönliche Schlussfolgerung: 1x jährlich Benzinwechsel.
Um die Einspritzdüsen mache ich mir im Gegensatz zum Raucher keine Sorgen: Es erfolgt schließlich nach jeder CNG Betankung eine Kalibrierungsfahrt auf Benzin.
Wiederholungstäter: früher Touran TSI_EF, jetzt B200 NGD
CNG-Aufkleberimporteur

Benutzeravatar
Gasgeberin
Beiträge: 380
Registriert: 09.04.2016 20:06

Beitrag von Gasgeberin » 28.01.2018 12:03

Bei Audi ist es so, dass nach dem CNG Tanken immer so ca. 1 km auf Benzin gefahren wird um alles zu spülen. Und ab -10°C wird auf Benzin gestartet. Sonst fährt er immer auf Gas. Also ich habe ca. 5l Benzin an Bord oder weniger. Im Normalfall. Ich habe aber in der Umgebung von ca. 25km drei sehr super zuverlässige Tankstellen von unterschiedlichen Betreibern. Also habe ich gar kein Problem. Wenn ich in den Urlaub fahre oder weiß, dass ich Strecken über 400km am Stück fahre, schaue ich, dass min. 10l Benzin an Board sind.
Bei unserem ersten CNG Fahrzeug vor 11 Jahren hatte ich zu Beginn mehr Benzin dabei - man kann ja nie wissen..... Entscheiden muss es jeder selbst.
Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Menschen die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.

Robert
Beiträge: 1019
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 28.01.2018 19:32

Also ich habe mit meinen Rasenmähern gerne Probleme gehabt mit altem Sprit. Daher bin ich doch ein wenig vorsichtig und wechsle regelmäßig, also alle 9-12 Monate, wenn es nicht eh von allein passiert.
Meines Wissens nach laufen alle Erdgasfahrzeuge aus dem VW-Konzern nach dem Tanken kurz auf Benzin (erledigt sich meist schon mit dem Verlassen der Tankstelle). Damit ist auch das Thema erledigt, dass die Einspritzdüsen mal gespült werden.

Ich halte als Sicherheit 5-10l für ausreichend und würde es auch genau so voll machen. Dann vielleicht nach 3-4 Jahren einmal richtig voll und wieder entsprechend leer fahren (vielleicht ergibt sich das ja eh mal bei einer Fahrt zu Frankreich oder so).

Benutzeravatar
bljack
Forums-Sponsor
Beiträge: 1395
Registriert: 07.12.2012 13:49
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von bljack » 31.01.2018 08:30

Ich weiß nicht, wie es beim 2.0TGI gelöst ist, aber die 1.4TGI verfahren nach dem CNG-tanken 160ml Benzin (falls das nicht vorher bereits verfahren wurde). Somit machen wir uns bei unserem Seat weder Sorgen über altes Benzin in den Leitungen, noch verharzte Einspritzdüsen.
Da es bei uns mit der CNG-Versorgung sehr gut ist, haben wir schon recht lange gebraucht um die homöopathische Dosis Benzin, die ab Werk im Tank war, zu verfahren bzw. bis zur Reserveanzeige runter zu bekommen. Ich hab dann den "Fehler" gemacht und für 20€ Benzin nachgetankt, das wird jetzt vermutlich so gute 30tkm reichen, wenn nicht wider Erwarten eine Fahrt in CNG-freie Gegenden anfällt.

An Deiner Stelle würde ich vermutlich einmal volltanken und schauen, wie lange es hält. Falls irgendwann die Angst kommt, dass das Benzin im Tank kippen könnte, kann man es ja notfalls verfahren und dann halt nur 5-10l nachtanken, davon geht die Welt nicht unter, aber Du hast dann zumindest eine Idee, wieviel Benzin Du überhaupt verfährst.
(Falls der 2.0TGI nach dem CNG-tanken auch 160ml Benzin verfährt, wäre ein voller Nottank ja auch nach ca. 100 Tankvorgängen im Bereich der Reserve.)
Mit dem ecoup umweltfreundlich unterwegs :-)
Lebensdauer der ersten Flaschen: 3 Jahre (1. HU nach Kauf), 104tkm; Austausch auf Kulanz (100%) bei 105tkm

Seit 06/2017 hin und wieder auch mit einem Leon ST TGI, wenn meine Holde mich lässt :-) :-)

VW ecoup [ externes Bild ]
Seat Leon ST TGI [ externes Bild ]

Benutzeravatar
Gulbenkian
Beiträge: 2322
Registriert: 14.09.2012 19:42

Beitrag von Gulbenkian » 31.01.2018 13:15

Gabs da nicht mal die nette Audi Werbung: "Wo ist eigentlich der Tank...?" Wenn man mit 25l so 40-50tkm weit kommt, dann stellt sich die Frage durchaus auch :D Wobei sich dann eher die Frage stellt, was da rein kommt. ;-)
Golf IV BiFuel '06
Touran 2.0 Ecofuel

Robert
Beiträge: 1019
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 31.01.2018 18:59

Gulbenkian hat geschrieben:Gabs da nicht mal die nette Audi Werbung: "Wo ist eigentlich der Tank...?" Wenn man mit 25l so 40-50tkm weit kommt, dann stellt sich die Frage durchaus auch :D Wobei sich dann eher die Frage stellt, was da rein kommt. ;-)
Und eine kleine Anleitung wie das mit dem Benzintanken überhaupt geht wäre auch noch gut ;).

Benutzeravatar
M. Sorgatz
Forums-Sponsor
Beiträge: 2037
Registriert: 22.10.2007 11:53
Wohnort: Franken
Kontaktdaten:

Beitrag von M. Sorgatz » 04.05.2018 23:36

Sven2 hat geschrieben:Mein 1T2 startete im Winter regelmäßig auf Benzin -> Benzinstart, wenn Kühlmittel unter +9°. Die ersten Benzinstarts der Saison waren immer mit viel Blaurauch verbunden.
Mein 1T1 kennt keinen Blaurauch, aber der erste Kaltstart auf Benzin am Winteranfang geht immer schief, also springt schlecht an oder geht wieder aus.
An der Tankstelle vorher ist das kein Problem, denn das ist ein Warmstart.

Also meine Empfehlung: Im Herbst mal was nachkippen.

Der Tank ist ja hoffentlich aus Plastik, oder?
(In Gegensatz zum Touran, da ist der Tank aus Stahl und sollte nicht monatelang halbleer rumgefahren werden.)

Gruß
M.
[ externes Bild ] , ca. 68 kWh/100km, ca. 5,00 Euro/100km inkl. Luxusbrühe
:arrow: Umfangreichste Linksammlung zu Tankstellen in Frankreich und Europa
Ich schaue hier nur einmal im Quartal vorbei, stellt direkte Fragen bitte zusätzlich per Persönliche Nachricht (PN).

venator
Beiträge: 157
Registriert: 12.02.2013 20:45
Wohnort: Hunsrück

Beitrag von venator » 05.05.2018 07:36

@ Robert
Beim Rasenmäher gibt es 2 Takter und 4 Takter
Die 2 Takter machen mit alter Mischung schon Probleme. Die 4 Takter eher nicht. Würde aber kein E10 nehmen.
Für meinen Rasenmäher nehme ich den Sonderkraftstoff für 4 Takter wie für die Kettensäge nur ohne Öl. Der Mäher macht auch mit 3 - 4Jahren mit altem Sprit keine Probleme.

Venator

Frosch
Beiträge: 228
Registriert: 08.09.2014 14:24

Beitrag von Frosch » 05.05.2018 13:19

Beim Citigo habe ich den Nottank (10 Liter) immer voll. Den Sprit fahre ich einmal alle 6 Monate mal raus.
Im Leon halte ich das auch so, tanke dann halt immer für € 20,- Aral Ultimate nach. So kann ich auch nachts. al auf langen Strecken die letzten 100 Kilometer auf Benzin fahren, ohne noch al anhalten zu müssen.

Mit E10 hat jemand aber schon mal Probleme nach über einem Jahr im Tank gehabt. Also besser mindestens E5 tanken ;-)
Zu tun was du willst
ist Freiheit.
Zu mögen was du tust
ist Glück.

Antworten