Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Allgemeines zum Thema Erdgasfahrzeuge was nicht in die anderen Rubriken passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Antworten
supercruise
Beiträge: 457
Registriert: 25.03.2017 21:10

Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von supercruise » 08.02.2018 00:51

Kammeyer stellt weitere Technologiesprünge in der Gasantriebstechnik in Aussicht. Auch soll der begleitende Benzintank kleiner werden, um eine weitere Gasflasche unterzubringen. Später, wenn die Tankstelleninfrastruktur verbessert ist, will VW ganz auf die Benzinreserve verzichten. Auch an einer Kombination von Gas- und Elektroantrieb (CNG-Hybrid) wird gearbeitet, um die Vorteile beider Techniken zu verbinden: die E-Mobilität für den CO2-neutralen Verkehr in der Innenstadt, das Gas für die Langstrecke.
http://www.wz.de/home/wirtschaft/erdgas ... 350?page=2

CNG-Hybrid, wow! :eek: Ab Seite 1 lesen.

einherzfuerCNG
Beiträge: 170
Registriert: 17.08.2017 18:52

Beitrag von einherzfuerCNG » 08.02.2018 09:36

CNG-Hybrid verbindet leider auch die Nachteile beider Techniken, nämlich wenirer Platz im Kofferraum und dafür mehr Gewicht durch Gasflaschen und Akkus. Bin gespannt, ob da die Quadratur des Kreises gelingt ...
Leon ST TGI [ externes Bild ]

supercruise
Beiträge: 457
Registriert: 25.03.2017 21:10

Beitrag von supercruise » 08.02.2018 13:53

Die Batterie kommt in den Mitteltunnel, von daher wird es keine Einschränkung geben.

Toyota hatte ja mal den Auris CNG Hybrid getestet. Leider hört man nichts mehr davon.

Benutzeravatar
bljack
Forums-Sponsor
Beiträge: 1374
Registriert: 07.12.2012 13:49
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von bljack » 08.02.2018 16:15

supercruise hat geschrieben:Die Batterie kommt in den Mitteltunnel, von daher wird es keine Einschränkung geben.
Wofür brauche ich bei einem frontgetriebenen Frontmotorfahrzeug noch gleich einen Mitteltunnel? Da wäre mehr Beinfreiheit in der zweiten Sitzreihe doch auch eine Option ;-)

Wenn der CNG-Hybrid dann auf den Benzintank verzichtet, könnte dort eine kleine Batterie für ein paar Kilometer Reichweite ähnlich wie im Prius (ohne Plug-In) verbaut werden. Aber ob es dafür einen ausreichend großen Markt gibt? Zum Nulltarif ist sowas nicht zu kriegen... :confused:
Mit dem ecoup umweltfreundlich unterwegs :-)
Lebensdauer der ersten Flaschen: 3 Jahre (1. HU nach Kauf), 104tkm; Austausch auf Kulanz (100%) bei 105tkm

Seit 06/2017 hin und wieder auch mit einem Leon ST TGI, wenn meine Holde mich lässt :-) :-)

VW ecoup [ externes Bild ]
Seat Leon ST TGI [ externes Bild ]

supercruise
Beiträge: 457
Registriert: 25.03.2017 21:10

Beitrag von supercruise » 08.02.2018 17:03

Die Frage ist berechtigt und ich finde gut das du sie stellst. Denn ich bin auch kein Freund von diesen dicken Mittelkonsolen, die viel Platz und Raumgefühl nehmen.

Allerdings kann man nicht für ein Antriebsausführung die Karosserie änden. Der Mitteltunnel trägt zur Karosseriesteifigkeit bei. Außerdem gibt es von diversen Modellen aus Allradausführungen, sodass man ihn halt braucht. Und dann wäre die Frage, wohin mit der ganzen Bedienungselementen.

Man kann den Mitteltunnel bei frontgetriebenen und rein elektrisch angetrieben Fahrzeugen weglassen, die Karosserie muss dafür aber von vornerein konzipiert werden. Nachträglich geht das nicht, schon gar nicht in Großserie.

Zum Nulltarif wird man das nicht bekommen. Aber man könnte dafür andere Komponenten weglassen. Turbolader, Lichtmaschine, Anlasser usw.

Benutzeravatar
JM1374
Beiträge: 1607
Registriert: 09.02.2009 20:04
Wohnort: Orsingen

Beitrag von JM1374 » 08.02.2018 19:41

Bisher höre und lese ich nur Worte. Wo bleiben die Taten? Wo ist der Touran TGI, der Passat TGI oder der Sharan TGI? Wann kommt die erste neue Tankstelle? So langsam könnte auch mal ein Plan veröffentlicht werden wie das Tankstellennetz in Zukunft aussehen soll.

Wer glaubt mit 2.000 Tankstellen deutschlandweit kann man auf einen Benzintank verzichten, der ist mit naiv sehr nett beschrieben. Die Autos mit kleinem Benzintank gab es schon bei VW. Mir reichen die 13l bei meinem Touran. Wenn man den Tank weg lässt, bekommt man trotzdem keine Gasflasche mehr unters Auto geschraubt. Vielleicht könnte man eine etwas grösser machen um 1-2kg mehr zu tanken. Da sind die 13l Benzinreserve sinnvoller.

Ein kleiner Mildhybrid um die Bremsenergie aufzufangen, wäre schon sinnvoll. Muss ja nicht batterieeleketrisch sein. Schwungrad oder Kreisel würde doch reichen.
Bertolt Brecht:"Scharfes Denken ist schmerzhaft, der vernünftige Mensch vermeidet es, wo er kann"

[ externes Bild ] VW Touran Bj. 2007 mittlerweile 237.000km
[ externes Bild ] Green Mover Bulls E45 Bj. 2013 mittlerweile 67.000km

Benutzeravatar
Thorman_G-Tec
Beiträge: 279
Registriert: 14.08.2014 07:57
Wohnort: Mittelhessen

Beitrag von Thorman_G-Tec » 08.02.2018 19:56

Sehe ich genauso wie JM1374. Auch mit 2000 CNG-Tankstellen würde ich mir nie und nimmer ein CNG-PKW, ohne Benzintank kaufen, weil ab und an will man ja zB. auch ins Ausland. Wobei ich auch nicht glaube, dass wir jemals 2000 CNG-Tankstellen in D haben werden. Zum Thema Ausbau der Tankstelleninfrastruktur hört man ja schon fast ein Jahr nichts mehr. Dabei müssten da jetzt mal Infos zu her, sonst ebbt der kleine CNG-Boom auch schnell wieder ab.
Ich will Spaß, also geb ich Gas.

supercruise
Beiträge: 457
Registriert: 25.03.2017 21:10

Beitrag von supercruise » 08.02.2018 19:57

Der Passat TGI kommt vermutlich erst zum Facelift. Auch ist der dafür vorgesehene Motor noch nicht als TGI im Einsatz. Es handelt sich um den neu entwickelten 1.5 TSI Evo. Jedenfalls ist das meine Schlussfolgerung. Der Sharan wird eingestellt, beim Touran könnte eine TGI-Version folgen. Wahrscheinlich hat der eine geringere Priorität als der Passat.

Zu der Tankstellsituation. Das sehe ich auch so. Zwar gibt es in Deutschland strenge Vorschriften die Zeit kosten, aber dennoch könnte man etwas Transparenz walten lassen, z.B. bei der Wahl der Standorte. Bei über 1.000 geplanten CNG-Tankstellen müsste so langsam mal etwas durchsickern.

Robert
Beiträge: 887
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 08.02.2018 21:08

JM1374 hat geschrieben:Bisher höre und lese ich nur Worte. Wo bleiben die Taten? Wo ist der Touran TGI, der Passat TGI oder der Sharan TGI?
Bei VW sehe ich sehr viele Taten. Der einzige, der wirklich fehlt, ist der Touran TGI.
Der Passat kann zwischen Golf (Variant) und Audi A4 bestenfalls eine Nische besetzen und der Sharan ... den sehen wir in der nächsten Generation u.U. mit gar keinem Antrieb mehr, weil er sich selbst als Benziner und Diesel äußerst schlecht verkauft.

Aber den Sinn eines Erdgas-Hybriden ... sorry, aber das wird nicht kommen. Das ist einfach wirtschaftlicher Murks. Vor allem wenn man die Benzinoption auch noch braucht.

MiniDisc
Moderator
Beiträge: 1262
Registriert: 10.03.2012 19:00
Wohnort: Sachsen

Beitrag von MiniDisc » 08.02.2018 22:44

... und der Sharan ... den sehen wir in der nächsten Generation u.U. mit gar keinem Antrieb mehr, weil er sich selbst als Benziner und Diesel äußerst schlecht verkauft.
Ist aber auch kein Wunder bei den Preisen für einen "Volkswagen" ! :arab:

Benutzeravatar
bljack
Forums-Sponsor
Beiträge: 1374
Registriert: 07.12.2012 13:49
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von bljack » 09.02.2018 07:54

supercruise hat geschrieben:Die Frage ist berechtigt und ich finde gut das du sie stellst. Denn ich bin auch kein Freund von diesen dicken Mittelkonsolen, die viel Platz und Raumgefühl nehmen.

Allerdings kann man nicht für ein Antriebsausführung die Karosserie änden. Der Mitteltunnel trägt zur Karosseriesteifigkeit bei. Außerdem gibt es von diversen Modellen aus Allradausführungen, sodass man ihn halt braucht. Und dann wäre die Frage, wohin mit der ganzen Bedienungselementen.

Man kann den Mitteltunnel bei frontgetriebenen und rein elektrisch angetrieben Fahrzeugen weglassen, die Karosserie muss dafür aber von vornerein konzipiert werden. Nachträglich geht das nicht, schon gar nicht in Großserie.

Zum Nulltarif wird man das nicht bekommen. Aber man könnte dafür andere Komponenten weglassen. Turbolader, Lichtmaschine, Anlasser usw.
Klar, wenn ich den eh für meine Allradvariante brauche, dann macht eine Karosserievariation an der Stelle keinen Sinn, das ist deutlich zu aufwändig auch hinsichtlich der Crashabsicherung. Aber wenn ich für meinen CNG-Hybrid direkt eine Plattform ohne mechanischen Allrad nehme (der neue Polo würde mir da gerade einfallen, wobei ich nicht weiß, ob der nicht trotzdem einen Mitteltunnel hat; hab bei der Probefahrt im Ibiza nicht drauf geachtet :confused: ), könnte man drauf verzichten. Wobei vermutlich viele Kunden den Unterschied in der Form garnicht merken würden, so dass man den Mitteltunnel evtl. nur in der Breite reduziert und dort eine CNG-Flasche oder die HV-Batterie unterbringen könnte. Ideen hätte ich da schon einige... :D

Ein neues Problem, dass bis dahin aber auch gelöst werden müsste: wie kann ich dem Kunden eine Betankung anbieten, wenn er liegen bleibt? (Das Problem haben die Stromer ja heute auch schon.) Beim bivalenten CNGler kann ich einfach etwas Sprit mit dem Kanister nachkippen. Wenn ich nur noch CNG und Strom habe, habe ich auch die beiden Systeme, die sich eher schlecht unterwegs manuell nachtanken lassen :-/
Mit dem ecoup umweltfreundlich unterwegs :-)
Lebensdauer der ersten Flaschen: 3 Jahre (1. HU nach Kauf), 104tkm; Austausch auf Kulanz (100%) bei 105tkm

Seit 06/2017 hin und wieder auch mit einem Leon ST TGI, wenn meine Holde mich lässt :-) :-)

VW ecoup [ externes Bild ]
Seat Leon ST TGI [ externes Bild ]

Solarer
Beiträge: 46
Registriert: 26.06.2016 16:11

Beitrag von Solarer » 09.02.2018 12:45

bljack hat geschrieben:...Ein neues Problem, dass bis dahin aber auch gelöst werden müsste: wie kann ich dem Kunden eine Betankung anbieten, wenn er liegen bleibt? (Das Problem haben die Stromer ja heute auch schon.) Beim bivalenten CNGler kann ich einfach etwas Sprit mit dem Kanister nachkippen. Wenn ich nur noch CNG und Strom habe, habe ich auch die beiden Systeme, die sich eher schlecht unterwegs manuell nachtanken lassen :-/
Ich fahre jetzt seit fast 5 Jahren elektrisch. Liegen geblieben bin ich noch nie. Man muss halt die Reichweitenanzeige beachten, nicht wie so manche Presse-"Fachleute".

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 28903
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 09.02.2018 23:21

Bei www.weh.de gab es lange Zeit ein Betankungs-Set, mit dem man von einem CNG-Auto Erdgas in ein anderes CNG-Auto hätte tanken können. Dafür muss dann natürlich in die Pipeline des spendenden Fahrzeugs eingegriffen werden. Es folgen dann auch noch gleich Sicherheitsschulungen etc. pp. Ich weiß nicht, ob das aktuell noch angeboten wird. Ausgereift ist die Idee also schon seit Jahren.

Jetzt kommt aber der Kracher: Wenn Du da ein Auto hast mit ca. 15kg Max-Tankkapazität und einen liegen gebliebenen Caddy mit Max-37kg betanken sollst, dann haben nach dem Vorgang alle den gleichen Druck: Der Spender 15/52stel und der Empfänger 37/52stel... Nur: Die 15/52stel von 200bar sind ca. 58bar... Wie weit soll denn der Caddy damit kommen? Ob das dann für die Fahrt zur nächsten CNG-Tanke reicht?

Und wirklich nötig wäre so ein Gas-Spender ja vielleicht für einen CNG-Bus, der 200kg bunkern kann... Ohjehh...

MfG Bassmann
13 Zylinder, 4,25 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 2 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Tobi82x
Beiträge: 108
Registriert: 02.06.2013 23:06
Wohnort: Westfalen

Beitrag von Tobi82x » 10.02.2018 03:51

bljack hat geschrieben:
Ein neues Problem, dass bis dahin aber auch gelöst werden müsste: wie kann ich dem Kunden eine Betankung anbieten, wenn er liegen bleibt? (Das Problem haben die Stromer ja heute auch schon.) Beim bivalenten CNGler kann ich einfach etwas Sprit mit dem Kanister nachkippen. Wenn ich nur noch CNG und Strom habe, habe ich auch die beiden Systeme, die sich eher schlecht unterwegs manuell nachtanken lassen :-/
Ich sehe das durchaus auch als erforderlich an. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es ein wie auch immer geartetes CNG-Kopplungs-System geben wird. Das wird doch nie zugelassen werden. Außerdem gibt es direkt hinter dem Tankstutzen vor der 1. Flasche soweit ich weiß ein Rückschlagventil. Das war bei mir schon mal defekt. Da das ein rein mechanisches Bauteil ist, kann man da auch nicht eingreifen, es sei denn man baut es aus. Ein Swagelok-T-Stück und eine Hahn kurz vor dem Gasdruckregler wäre eine Möglichkeit. Aber auch da habe ich Bedenken bezüglich der Zulässigkeit.
Interessant wäre ein CNG-Plugin-Hybrid allemal. Nur gibt es da irgendwann ein Platzproblem. Für mich macht das dann eher Sinn als Range-Extender, sodass der Gasmotor immer optimal läuft und nur dem Laden der Batterie dient.

Gastra
Beiträge: 502
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 10.02.2018 10:42

Jedes Auto wird zukünftig mehr oder weniger Hybrid sein, nur einigen merkt man es kaum an. Hybrid beginnt mit Start Stop und endet miteinem E-Fahrzeug mit Range Extender. Vielfach wird heute schon die Battrie über die Lichtmaschine vorzugsweise beim Verzögern geladen, auch das ist schon ein kleiner Schritt zu mehr Hybrid.

Ein Pannenhilfset bestehend aus einer Gasflasche mit Anschluss kann ich mir an den CNG Tankstellen mit Personal schon vorstellen, damit könnte man ein rein monovalentes Fahrzeug wieder flott kriegen damit es zur nächsten Tankstelle kommt.

Was für mich keinen Sinn mach ist ein Range Extender mit CNG, bei diesen Fahrzeugen steht der elektrische Betrieb im Vordergrund und der Verbrenner soll nur in Ausnahmefällen zum Einsatz kommen. Hierbei ist es wichtig das Gewicht, den Bauraum und die Kosten des Range Extenders möglichst niedrig zu halten, das passt mit CNG nun mal überhaubt nicht zusammen!

Gruß
Dominik

Antworten