Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Allgemeines zum Thema Erdgasfahrzeuge was nicht in die anderen Rubriken passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29057
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von Bassmann » 30.06.2018 22:07

Als Umrüster-Kunde hab ich es da leicht: Serienmäßiger Benzintank sorgt für üppige Gesamtreichweite, relativ bescheidene Gas-Reichweite sorgt für preiswertes Reisen, wenn man die Tankpausen zu planen in der Lage ist.

Über 250km Gasreichweite wäre ich glücklich.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Pohlkoetter
Beiträge: 40
Registriert: 09.06.2018 09:10

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von Pohlkoetter » 30.06.2018 23:32

Gastra hat geschrieben:
30.06.2018 09:43
ich hab meinen 15 L Benzintank noch nich voll gemacht und bin damit auch noch nie 200 km auf Benzin am Stück gefahren (wozu auch?), allerdings bin ich überzeugt dass dies problemlos möglich wäre. Mein Kollege verbraucht mit seinem Benzin Astra G Caravan (1,6 L) rung 7,5 L, dabei wird das Auto vorwiegend von seiner Frau mit vielen Kurzstrecken benutzt. Bei gemütlicher Autobahnfahrt mit 120 km/h sind sicher auch 250 km möglich.

Der Golf VII mit Millermotor ist im Benzinbetrieb wesentlich sparsamer sein als ein Astra G, nach dem neuen WLTP Modus benötigt er zwischen 5,3 bis 5,6 L Benzin, in der Praxis wird das auf Langstrecke (Autobahn auf Urlaubsfahrt) eher weniger sein. Mit 10 L schafft man mehr als 200 km (4,6 L Verbrauch außerdorts laut VW) und mit 15 L schafft man locker die 250 km. Zwischen dem neuen WLTP Zyklus und dem Realverbrauch eines vernünftigen Fahrers (dazu zählen die CNG Fahrer sicher überwiegend) wird es sicher keine abweichungen nach oben geben.

Das ist vergleichbar mit dem was der Golf Bi-Fuel mit Erdgas schafft. CNG ist aber auch nicht für jeden die richtige Lösung, wer mit seinem Wohnwagen mehrmals im Jahr am Stück mit 130 km/h durch Frankreich nach Spanien fahren möchte kauft besser einen Diesel. Aber nur für ein paar Sonderfälle macht es keinen Sinn einen Riesenbenzintank zu verbauen.

Noch mal zu Deinem Englandurlaub, ein Vorposter hat ja schon geschrieben wie Du mit vollem CNG Tank nach England kommst, mit ein bisschen guten Willen kannst Du auch der Fahrt nach Schottland und von dort zurück auch noch 2 x CNG tanken, so dass am Ende gar nicht so viele Benzin Kilometer übrigbleiben.
Du - und nicht nur Du - rechnest wie wild - aber mit der Tatsache, dass VW selbst für das neue Modell von einer Benzin-Reichweite von 190 km nach NEFZ ausgeht setzt Du Dich nicht auseinander. Darf man das Ignoranz nennen

Was Deine Spanien-Tour mit 130 km/h angeht ... ein Argument totzuschiessen, was niemand vorgetragen hat ist ein besonderes Kunststück in der Rhetorik ... einfach mal nachschauen ...

Und was den Schottland-Urlaub angeht: Ich brauche keine Hilfe, um in Holland noch mal Gas zu tanken - aber Du und diverse andere sind offenkundig schlicht zu ignorant, um zur Kenntnis zu nehmen, dass des ab ca. Manchester (wo man von der Fähre aus gar nicht vorbeikommt) nach Norden in England und Schottland überhaupt keine CNG-Tankstellen gibt. Aber wen irritieren schon Fakten, wenn der Glaube an die eigenen Wahrheiten so groß ist.

Pohlkoetter
Beiträge: 40
Registriert: 09.06.2018 09:10

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von Pohlkoetter » 30.06.2018 23:40

Robert hat geschrieben:
30.06.2018 10:11
Pohlkoetter hat geschrieben:
30.06.2018 00:53
Eine Fa., die die Kosten ihrer Fz so schlecht erfasst, und so einen ignoranten Dienstwagenfahrer - klar glaube ich Dir, dass es so was gibt - aber man muss doch nicht darüber reden, dass das Massstäbe setzen würde ...
Warum? Es sind doch alle zufrieden mit der Lösung. Die Firma kommt auf dem Papier der Umweltfreundlichkeit nach und der Nutzer fährt wie immer. Das bisschen Kosten interessiert da niemand.

Aber ist auch egal, denn du hast Recht, das ist sicher nicht der Maßstab. Allerdings ist der im CNG-freien Ausland herum fahrende Caravan-Fahrer das genauso wenig. Ja, beide Fälle gibt es irgendwo, aber beides sind echte Ausnahmen, bei denen es keinen Sinn macht sich nach denen zu richten.
Firmen, die Geld rausschmeißen, um auf dem Papier der KFZ-Rechnung umweltfreundlich auszusehen ... solche Blüten würde ich gerne mal kennnenlernen.

Und im übrigen: Leute, die - mit und ohne Caravan - in Deutschland viele km abspulen und im Urlaub nach GB, Frankreich, Rumänien, ins Baltikum, nach Polen etc. fahren - die dürften durchaus häufiger sein als Dein abstruses Beispiel eines Dienstwagenfahrers, der mit seinem CNG-Fz auf Benzin herumgurkt ...

Gastra
Beiträge: 590
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von Gastra » 01.07.2018 19:52

"Du - und nicht nur Du - rechnest wie wild - aber mit der Tatsache, dass VW selbst für das neue Modell von einer Benzin-Reichweite von 190 km nach NEFZ ausgeht setzt Du Dich nicht auseinander. Darf man das Ignoranz nennen"

doch hab ich sogar sehr intensiv getan und auf die recherchierten Werte von VW verwiesen (4,6 L/100 km außerorts):"Der Golf VII mit Millermotor ist im Benzinbetrieb wesentlich sparsamer sein als ein Astra G, nach dem neuen WLTP Modus benötigt er zwischen 5,3 bis 5,6 L Benzin, in der Praxis wird das auf Langstrecke (Autobahn auf Urlaubsfahrt) eher weniger sein. Mit 10 L schafft man mehr als 200 km (4,6 L Verbrauch außerdorts laut VW) und mit 15 L schafft man locker die 250 km. Zwischen dem neuen WLTP Zyklus und dem Realverbrauch eines vernünftigen Fahrers (dazu zählen die CNG Fahrer sicher überwiegend) wird es sicher keine abweichungen nach oben geben."

Zitat:"Was Deine Spanien-Tour mit 130 km/h angeht ... ein Argument totzuschiessen, was niemand vorgetragen hat ist ein besonderes Kunststück in der Rhetorik ... einfach mal nachschauen ..."

Das ist Unsinn, es geht in diesem Forum nicht ausschließlich nur um Dich, sondern um CNG Autos allgemein, dazu gehört auch, dass man Fälle erwähnt in denen CNG nicht die erste Wahl ist. Das hatten wir zuletzt auch bei Reisebussen...

Und was den Schottland-Urlaub angeht: Ich brauche keine Hilfe, um in Holland noch mal Gas zu tanken - aber Du und diverse andere sind offenkundig schlicht zu ignorant, um zur Kenntnis zu nehmen, dass des ab ca. Manchester (wo man von der Fähre aus gar nicht vorbeikommt) nach Norden in England und Schottland überhaupt keine CNG-Tankstellen gibt. Aber wen irritieren schon Fakten, wenn der Glaube an die eigenen Wahrheiten so groß ist.

Manchester ist eine nordenglische Stadt, übrigends durchaus sehenswert, wo Du bei Deiner Route genau vorbeifährst und wo nicht ist für niemanden hier vorhersehbar außer für dich...

Robert
Beiträge: 1022
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von Robert » 02.07.2018 10:50

Pohlkoetter hat geschrieben:
30.06.2018 23:40
Und im übrigen: Leute, die - mit und ohne Caravan - in Deutschland viele km abspulen und im Urlaub nach GB, Frankreich, Rumänien, ins Baltikum, nach Polen etc. fahren - die dürften durchaus häufiger sein als Dein abstruses Beispiel eines Dienstwagenfahrers, der mit seinem CNG-Fz auf Benzin herumgurkt ...
Nein, diese Leute wird es praktisch ebenfalls so gut wie nicht geben?
Warum?
Leute die jedes Jahr tausende Kilometer in genau den genannten Ländern mit Caravan abreißen, haben nun einmal eines der wenigen Fahrprofile welches für die CNG ungeeignet ist. Darum sind diese Personen wohl genauso selten vertreten wie Personen mit CNG Fahrzeug, die nur auf Benzin fahren.
Und selbst in den genannten Ländern ist es in der Regel durchaus möglich seine Route so zu legen (wenn man denn einmal quer durch fährt), dass man an 1-2 CNG-Tankstellen vorbei kommt, so dass sie die Benzinkilometer in Grenzen halten (zur Not stelle ich mir noch einen Kanister in den Kofferraum).

Cohni
Beiträge: 45
Registriert: 25.01.2018 12:46

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von Cohni » 02.07.2018 14:59

Robert hat geschrieben:
02.07.2018 10:50
...(zur Not stelle ich mir noch einen Kanister in den Kofferraum).
Dessen Mitnahme in einigen Ländern schlichtweg verboten ist. ;-)

Um etwas zum Thema zu sagen. Für mein Profil eignet sich die Variante "kleiner Benzintank" auch nicht. Deswegen bin ich froh, in zwei Tagen einen der letzten bivalenten Octavia vom Händler abholen zu können.

Einerseits werde ich 95% meiner jährlichen Strecken mit CNG betreiben können. Bei den restlichen 5% werde ich aber andererseits aufgrund der Versorgungslücken Benzin brauchen und in diesem Falle dann gerne auf den großen Tank zurückgreifen. Die daraus resultierende Bequemlichkeit ist jedoch nicht der eigentliche Grund, weshalb ich einen großen Benzintank bevorzuge.

Ich bin zwar im Leben grundsätzlich optimistisch in die Zukunft schauend, habe aber dennoch etwas Zweifel, dass sich CNG erfolgreich durchsetzen wird. Und für den Fall des "Scheiterns" (ein paar Tankstellen wird es sicherlich immer geben), habe ich gerne noch einen vollwertigen Benziner unterm Hintern. Sehr sehr gerne lasse ich mich eines Besseren belehren.

Für mich persönlich ist der große Tank eine Art Versicherung für die Zukunft. Das mag vollkommen unsinnig oder irrational sein, aber erscheint vielleicht ein wenig vernünftiger wenn man berücksichtig, dass ich das Auto mindestens zehn Jahre fahren werde. Das wollte ich übrigens mit meinem Diesel eigentlich auch...Und wer weiß, was da mit CNG kommt oder nicht kommt.

Robert
Beiträge: 1022
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von Robert » 02.07.2018 15:37

Cohni hat geschrieben:
02.07.2018 14:59
Dessen Mitnahme in einigen Ländern schlichtweg verboten ist. ;-)
Schon klar, wobei sich die Schnittmenge aus Reservekanister verboten und keine Erdgastankstelle weit und breit dadurch natürlich einmal mehr sehr viel kleiner werden lässt.

Dabei war hier ja gar nicht der Ausgangspunkt, dass manch einem mit seinem Fahrprofil ein größerer Benzintank entgegen kommt. Aber hier ging es ja mehr darum, dass für die meisten 2kg mehr an Gas wesentlich wertvoller sind, als ein großer Benzintank.
Dir kann ich nur empfehlen ... praktiziere und dokumentiere mal sauber und wir sprechen uns in 2 Jahren wieder ;). Denn meine Meinung hat sich in der Frage durch die Praxis auch um 180° gedreht.

Zu deinem Diesel: Was soll heißen "wolltest du eigentlich auch"? Was hinderte dich daran?
Dabei glaube ich übrigens auch nicht an den großen CNG Durchbruch ... aber ich glaube nicht, dass du in 10 Jahren keine Tankstellen mehr findest. Da wird sich weniger ändern als so mancher hier denkt ;).

Benutzeravatar
Sven2
Forums-Sponsor
Beiträge: 4005
Registriert: 29.07.2010 17:38
Wohnort: im Ländle

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von Sven2 » 02.07.2018 19:22

In Ungarn z. B. sind Reservekanister verboten. Weil es da keine Tankstellen gibt, nehme ich trotzdem einen 10er mit. Bin dort schon mehrfach von der Polizei angehalten worden. Nach dem Kanister haben die nie gefragt oder gar gesucht.
Kurz: Für die eine Urlaubsfahrt pro Jahr gehe ich das Risiko ein und den Rest des Jahres freue ich mich über eine große Reichweite auf CNG und wenig für einen Benzintank verschenkten Bauraum.
Wiederholungstäter: früher Touran TSI_EF, jetzt B200 NGD
CNG-Aufkleberimporteur

Gastra
Beiträge: 590
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von Gastra » 02.07.2018 20:19

Zitat Gubenkian:"Es ist schon was anderes, wenn ich nach 200-250km noch 20-30l Benzinreserve habe, oder aber nach 200-250km leer am Straßenrand stehe.
Mit einem max. 15l fassenden Tank und leeren Gastanks 200km weit fahren? Viel Spass, das ist ein Glücksspiel. Ist die angepeilte Tanke zu und die nächste Tanke 30km weg hast Du richtig Spass. Wer es mag..."

ich bitte Dich, wo in Europa kann man 200 km weit fahren ohne an einer Benzintankstelle vorbeizukommen? Mal ganz abgesehen von modernen Navigationsmitteln... :alt:


Zitat Gubenkian:"Es gibt sicher jede Menge Leute die kleine Benzintanks richtig super finden, ich gehöre nicht dazu. Genauso gibt es viele, denen statt 30l Benzin, 3kg Gas lieber sind. Jeder wie er mag, der Markt bietet beides.
[/quote]"

Der Markt gibt es nicht her dass die einzig verbliebenden Hersteller (Volkswagen und Fiat) ihre CNG Autos auch noch in verschiedenen Tankvarianten anbieten, da wird sich nur eine Auslegung durchsetzen und das wird wohl die quasimonovalente sein. Ich begrüße das sehr, damit wird auch der Weg frei die Motoren weiter auf CNG zu optimieren als es jetzt der Fall ist.

einherzfuerCNG
Beiträge: 184
Registriert: 17.08.2017 18:52

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von einherzfuerCNG » 02.07.2018 20:34

Wie war das Thema hier? Neues zu CNG aus dem VW-Konzern ??
Leon ST TGI [ externes Bild ]

Cohni
Beiträge: 45
Registriert: 25.01.2018 12:46

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von Cohni » 03.07.2018 05:45

@einherzfuerCNG
Du hast Recht, deswegen sorry für die kurze Antwort auf @Robert. ;-)

Zufällig dokumentiere ich tatsächlich ziemlich genau schon immer die Ausgaben für meine Fahrzeuge und na klar, wir werden sehen, wie meine Erfahrungen sich dann darstellen.

Meinen Diesel mag ich nicht weiterfahren, da ich fest mit Fahrverboten rechne, diverse Innenstädte befahren muss und ich mich einfach betrogen fühle. Letzteres meiner Naivität geschuldet, mich nie wirklich mit dem Unterschied Prüfstand und Wirkungsbetrieb auf der Straße beschäftigt zu haben. Der Hersteller versprach mir ein „sauberes“ und umweltfreundliches Auto. Augenwischerei gepaart mit Leichtgläubigkeit des Kunden...
Mein Euro 5 Volvo mag zwar noch locker viele Jahre halten, ist aber eine wahre Dreckschleuder. Damit will ich einfach nicht mehr.

Um wieder auf das Thema zu kommen. Ab übermorgen fahre ich einen „Gasherd“ aus dem VW-Konzern, nämlich einen der letzten gebauten Skoda Octavia Limosine. Den bisherigen Nachrichten nach, wird es den G-Tec nach dem Wechsel im Herbst nur noch als Kombi geben.

gato311
Beiträge: 1110
Registriert: 20.10.2012 21:33

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von gato311 » 03.07.2018 07:21

Dann lass Dich mit den jetzt verkauften Autos ruhig nochmal verarschen.

Schön Auto mit den jetzt hochgepushten WLTP Werten zu Lasten der Kunden kaufen.
Da fällt es dem Autohersteller leichter, die ab 2022-2025 vereinbarten prozentualen CO2 Senkungen (dieses Mal im Gegensatz zu derzeitigen Regelung ohne festen Flottenabsolutwert) einzuhalten und als großen Fortschritt zu verkaufen.

Naja, irgendwer muss ja die Wirtschaft ankurbeln.

Wenn der Wagen noch nach NEFZ zugelassen wird, haste andererseits gerade noch die Kurve gekriegt...
:-)

Robert
Beiträge: 1022
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von Robert » 03.07.2018 13:48

Cohni hat geschrieben:
03.07.2018 05:45
Damit will ich einfach nicht mehr.
Sorry, aber wenn deine Toleranzschwelle so gering ist, dass du bereits ohne finanzielle Nachteile oder funktionale Einschränkungen nicht mehr willst, dann möchte ich nicht erleben, wie du reagierst, wenn in etlichen Jahren deine alte Erdgasmöhre rein hypothetisch kein Gas mehr bekommt wegen Tankstellenknappheit und du dann auf Benzin herum fährst ... mit echten messbaren Konsequenzen.

Da wäre ein bisschen mehr Ehrlichkeit zu sich selbst inkl. dem Eingeständnis, dass es so etwas wie den "haben-wollen-Reflex" für Neues gibt, sicher nicht unangebracht ;).

Cohni
Beiträge: 45
Registriert: 25.01.2018 12:46

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von Cohni » 03.07.2018 15:00

@gato311
Der Skoda wird übermorgen zugelassen, also noch nach NEFZ. Kurve bekommen... ;-)

@Robert
"Den-haben-wollen-Reflex" kann ich in der Tat nicht ausschließen. Warum auch? Allerdings stand vor dem G-Tec eigentlich auf dem Plan, den "dreckigen" Volvo in einen "sauberen" Volvo-Diesel nach 6d zu tauschen. Da wäre nicht viel Neues dabei gewesen, dasselbe Modell, dieselbe Ausstattung usw. Per Zufall bin ich dann Anfang Januar auf das Thema CNG gestoßen. Nicht mehr ganz so dreckig, scheinbar zukunftssicher mit einer gehörigen Portion Poker, günstiger im Unterhalt, für Vielfahrer wie mich geeignet. Einziger mir bewußter Nachteil für mein persönliches Profil ist der Umstand, dass ich im Monat 2,5 mal häufiger an die Tanke muss, als bisher.

Ich mag einfach keinen Diesel mehr fahren. Das hat nichts mit einer Toleranzschwelle zu tun, sondern mit einer persönlichen Entscheidung aus persönlichem Empfinden heraus. Bin schon vorher nicht gerne Diesel gefahren und habe dies nur aus wirtschaftliche Gründen getan. Na klar, alles eine Bauchentscheidung. Wunderbar gewürzt mit tatsächlich vorhandenen Vor- und Nachteilen, die im persönlichen Vergleich zu den Dieselnachteilen eine geringere Rolle spielen. Ohne CNG hätte ich allerdings keine wirkliche Wahl.

Der schöne Nebeneffekt dabei ist, dass ich meine Fahrerei mit einem ein wenig besseren Gewissen betreiben kann, was die Umwelt betrifft. Ist das mein Hauptmotiv? Neben den Kosten ja...allerdings wenn ich ehrlich bin auf gleicher Stufe. Also sagen wir mal Umwelt und Unterhaltskosten sind die Hauptgründe, weshalb ich meinen Volvo nicht weiterfahren will und stattdessen mit CNG unterwegs sein werde. "Den-haben-wollen-Reflex" kann ich schlecht ausschalten, wenn ich beinahe nur Vorteile in der Anschaffung des Skoda sehe. Das Wesen einer Bauchentscheidung. Allerdings wäre mir ein Volvo-CNG lieber... ;-)

Ob das alles eine richte Entscheidung ist? Who knows? Weder Du, noch ich können die Zukunft seriös voraussagen und alle Entscheidungen fußen auf aktuell vorhandenen Erkenntnissen. Wir werden sehen... ;-)

Robert
Beiträge: 1022
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: Neues zu CNG aus dem VW-Konzern

Beitrag von Robert » 03.07.2018 15:45

Cohni hat geschrieben:
03.07.2018 15:00
Allerdings stand vor dem G-Tec eigentlich auf dem Plan, den "dreckigen" Volvo in einen "sauberen" Volvo-Diesel nach 6d zu tauschen.
Jetzt widersprichst du dir allerdings richtig. Denn was hat diese Grundhaltung damit dann noch zu tun: "dass ich das Auto mindestens zehn Jahre fahren werde. Das wollte ich übrigens mit meinem Diesel eigentlich auch..."?
Irgendwie waren da doch nie 10 Jahre so richtig geplant bzw. der "haben-wollen-Reflex" ist eigentlich immer größer und alles drum herum ist eine Ausrede vor sich selbst.
Dabei verstehe mich bitte nicht falsch, ich habe nichts gegen den "haben-wollen-Reflex". Ich habe den selbst und wenn man es sich leisten kann, dann spricht aus meiner Sicht nichts dagegen.
Nur mag ich immer nicht, wenn jemand sich selbst in die Tasche lügt, um sich ein neues Auto schön zu reden.
Und so leider auch bei dir: "so sagen wir mal Umwelt und Unterhaltskosten sind die Hauptgründe, weshalb ich meinen Volvo nicht weiterfahren will".
Sorry, warum stehen denn die 10 Jahre im Raum? Doch nicht weil alte Autos so schön zu fahren sind. Nein, weil es finanziell sinnvoll ist. Und eines ist ganz sicher, deinen alten Volvo weiter zu fahren wäre sicher deutlich günstiger, als einen neuen Octavia zu fahren. So bitter es ist, das ist eine Ausrede ohne jede Grundlage.

Trotzdem wünsche ich dir natürlich viel Spaß mit dem Neuen.

Antworten