BMW greift Umwelthilfe an

Allgemeines zum Thema Erdgasfahrzeuge was nicht in die anderen Rubriken passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Gastra
Beiträge: 680
Registriert: 22.04.2017 10:04

BMW greift Umwelthilfe an

Beitrag von Gastra » 20.02.2018 12:57

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/d ... 54720.html

Weil die Umwelthilfe hier ja doch ein paar Hardcorefans hat...

Grüße
Dominik

Benutzeravatar
Gasgeberin
Beiträge: 387
Registriert: 09.04.2016 20:06

Beitrag von Gasgeberin » 20.02.2018 13:09

Hallo Dominik,
bei Dingen, die die FAZ schreibt bin ich in der Hinsicht vorsichtig. Nicht gelogen, aber tendenziös. Die haben heute geschrieben, dass Diesel das einzig Wahre ist um nach 2030 die CO2 Werte sind. Gleichzeitig wird in immer mehr Ländern Europas die Neuzulassung von diesel ab 2035 verboten.

Interessanter fand ich diesen Artikel zur causa BMW/DUH: http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/bmw ... 71680.html

Und was meinst Du, warum Dekra und TÜV nichts kritisches sagen? Oder eine Messung im Auftrag einer Zeitung von einem kritischen Fahrzeug machen? Die Rollenprüfstände sind voll mit Auftragsarbeiten der Automobilindustrie...

Wenn man ne neutrale Messung will, kann man im Moment zur EMPA und zu Herrn Friedrich, dessen Institut auch für die Umwelthilfe misst. Ist leider so.
Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Menschen die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.

Gastra
Beiträge: 680
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 20.02.2018 13:54

BMW hat die Motoren vom Kraftfahrbundesamt überprüfen lassen, die sind durchaus Objektiver als die Schreihälse von der Umwelthilfe. In derem Test fahren die den armen BMW beispielsweise bei Tempo 70 im 2. Gang durch die Gegend und bezeichnen das als typischen Betriebszustand...

Gruß
Dominik

Benutzeravatar
Gulbenkian
Beiträge: 2442
Registriert: 14.09.2012 19:42

Beitrag von Gulbenkian » 20.02.2018 16:06

Gastra hat geschrieben:BMW hat die Motoren vom Kraftfahrbundesamt überprüfen lassen, die sind durchaus Objektiver als...
Der war gut! Das KBA war doch der Verein, der etlichen Dieseln die Betriebserlaubnis erteilt hat, die nachweislich die Grenzwerte nicht einhalten. Und haben die nicht auch VW beim Skandel um Täuschung bei Abgasmessungen lange Zeit gedeckt?
Wirklich, ein wahnsinng objektiver Laden.

Dem Test eines unabhängigen Instituts würde ich glauben, nur findet sich in D keins.
Golf IV BiFuel '06
Touran 2.0 Ecofuel

supercruise
Beiträge: 506
Registriert: 25.03.2017 21:10

Beitrag von supercruise » 20.02.2018 17:32

Das krankhafte Festhalten an dem Diesel ist mir zutiefst suspekt, denn es ist eine Sackgassen-Technologie. In anderen Ländern und den größten Vokswirtschaften gibt es das auch nicht.

Es gibt genug Alternativen, CNG ist da nur eine. Immerhin wird vermehrt auf Hybrid gesetzt, das finde ich gut. Selbst der reine Benziner hat mehr Entwicklungspotenzial als der Diesel. Warum bringt man die neuen Technologien nicht (schneller) zur Serienreife?

Immer bekommt man bei Nachfolgemodellen nur häppchenweiße Verbesserungen, was den Verbrennungsmotor betrifft. So wartet man auf die Einführung des freien Ventiltriebs, oder der 48Volt-Technik, in aktuellen Modellen vergeblich.

Den Käufern ist das aber auch egal, sie lassen sich gerne blenden. Das sind dann diejenigen, welche zuerst über die Spritpreise meckern.

Benutzeravatar
not_arzt
Forums-Sponsor
Beiträge: 1362
Registriert: 29.09.2012 18:57
Wohnort: Mittelpunkt Deutschlands

Beitrag von not_arzt » 20.02.2018 18:14

Gastra hat geschrieben:BMW hat die Motoren vom Kraftfahrbundesamt überprüfen lassen, die sind durchaus Objektiver als die Schreihälse von der Umwelthilfe...
Netter Versuch!
Folgender und artverwandte Artikel lassen sich zuhauf in den letzten zwei Jahren finden. Und damit erscheint mit das KBA alles andere als objektiv. Wenn - neben den Automobilherstellern - jemand an Glaubwürdigkeit eingebüßt hat, dann sind das die Spaßmacher dieser Behörde...
Warum nicht mal wirklich Gas geben?
---------------------------------
Passat Variant TSI EcoFuel Comfortline (5,0 kg/100 km - ermittelt mit Tankbuch App)
2Danger Transalp Ltd. XT ´08 (5 l Apfelschorle/100 km)

Benutzeravatar
Gasgeberin
Beiträge: 387
Registriert: 09.04.2016 20:06

Beitrag von Gasgeberin » 20.02.2018 18:15

Gulbenkian hat geschrieben:
Gastra hat geschrieben:BMW hat die Motoren vom Kraftfahrbundesamt überprüfen lassen, die sind durchaus Objektiver als...
Der war gut! Das KBA war doch der Verein, der etlichen Dieseln die Betriebserlaubnis erteilt hat, die nachweislich die Grenzwerte nicht einhalten. Und haben die nicht auch VW beim Skandel um Täuschung bei Abgasmessungen lange Zeit gedeckt?
Wirklich, ein wahnsinng objektiver Laden.

Dem Test eines unabhängigen Instituts würde ich glauben, nur findet sich in D keins.
Das gleiche habe ich auch gedacht. Ich dachte, nachdem Herr Friedrich aus dem KBA entlassen wurde, wurden die Rollen abgebaut und alles wurde nur noch von Automobilherstellern gemessen und vorgelegt. Hat das KBA wieder eigene, wäre mit neu.
Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Menschen die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.

Robert
Beiträge: 1212
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 20.02.2018 19:08

Gasgeberin hat geschrieben: bei Dingen, die die FAZ schreibt bin ich in der Hinsicht vorsichtig. Nicht gelogen, aber tendenziös.
Nur ist es in diesem Fall komplett richtig und nicht einmal tendenziös. Was die DUH da gemacht hat, das ist wirklich an Unseriösität nicht zu überbieten. Das lässt sich übrigens auch an den Testzyklen der DUH (die nie alles veröffentlicht, hier aber genug) auch prima nachvollziehen.
Gulbenkian hat geschrieben: Der war gut! Das KBA war doch der Verein, der etlichen Dieseln die Betriebserlaubnis erteilt hat, die nachweislich die Grenzwerte nicht einhalten.
Auch wenn das noch tausend mal behauptet wird, wird es nicht wahrer. Grenzwerte gelten immer nur unter bestimmten Randbedingungen und die Randbedingung in diesem Fall lautet eben, dass sie nur im NEFZ eingehalten werden müssen und das war und ist der Fall. Beim Verbrauch kann doch auch jeder nachvollziehen, dass ein Fahrzeug mehr verbrauchen wird, wenn dieses nicht unter den günstigen Bedingungen des NEFZ bewegt wird.
Und ein Bundesbehörde erlässt Betriebsgenehmigungen nach geltendem Recht. Und dieses war erfüllt und ist es immer noch. Da gibt es für eine solche Behörde auch keinen Spielraum. Sind die Voraussetzungen erfüllt, hat diese eine Betriebsgenehmigung zu erteilen, alles andere wäre Rechtsbeugung.

DerShaker
Beiträge: 133
Registriert: 14.10.2015 18:44

Beitrag von DerShaker » 21.02.2018 08:32

Natürlich greift BMW die DUH an, was sollen die sonst machen.

Bitte um Korrektur, wenn das was ich schreibe so nicht stimmt:

Mein Stand ist:
die unnatürlich hohen Drehzahlen wurden NUR dazu eingesetzt, um die Reduzierung der AGR-Raten zu simulieren / provozieren.

Der Test selbst - auf der Teststrecke in und um Berlin, wurde nicht so gefahren.
Das ist ein riesen Unterschied.
im Testbereich der DUH steht wörtlich:
"die Fahrer beachteten die Vorschriften der STVO und folgten den Hinweisen der in den Fahrzeugen vorhandenen Schaltanzeigen".

Die sehr viel höheren NOx-Werte wurde gemessen, als die Geschwindigkeit um 10% über den NEFZ-Standardwerten lagen.
"sobald das Geschwindigkeitsprofil leicht angehoben wurde"
Nicht das Drehzahlprofil in dem Sinne, dass im 3. Gang 100 gefahren wurde.
Ich fahre täglich mit "leicht angehobenem Profil" indem ich auf der Landstraße mit 100 fahre und nicht mit 80. Beides im 6. Gang.

Nun kann ich so etwas nicht nachprüfen.
Für mich entsteht der Eindruck, dass hier sehr wohl eine Abschalteinrichtung vorhanden ist.
Und zwar in der Form, dass nur innerhalb eines bestimmten Betriebsfensters - hier niedrigste Drehzahlen bzw. Drehzahl in Verbindung mit gefahrener Geschwindigkeit die Abgasreinigung leidlich arbeitet. Sobald die NEFZ-Parameter LEICHT verlassen werden, ist das Auto auch eine Dreckschleuder.

PS: warum sollte die Abgasreinigung nicht arbeiten müssen, wenn im 3. Gang 70 gefahren wird??

Das ist für mich der gleiche Betrug wie die Thermofenster, die bei unter +15°C runterregeln.
Bei FAhrzeugen die "in Lappland und im Death Valley auf Herz und Nieren geprüft werden" wie es in Auto Blöd und Co immer so herrlich beworben wird.
Schade, dass es hier nur um die Geschmeidigkeit der Sitzbezüge geht oder die Beleuchtung des Handschuhfachs und nicht um die Abgasreinigung.

Außer in Extremsituationen muss eine Abgasreinigung vollständig laufen. Tut sie das nicht -> Mangelhaft / Betrugsabsicht

Dass das KBA hier Schützenhilfe für BMW gibt, überrascht mich außerordentlich.
Ist das der Laden, der gar keine Tests machen konnte weil er keine Prüfgeräte hat und die gefakten Daten der Hersteller nur abschreibt??
Das KBA ist eine Verwaltungsbehörde zur monatlichen Veröffentlichung der Zulassungsstatistik und um Fahrzeuge dort zuzulassen. Aktiv wird dort in den Sessel gepupst - Sorry für die klaren Worte.
Aus meiner eigenen betrieblichen Arbeit weiß ich - selbst konkreten Hinweisen auf Verstöße gegen Normen wird dort nicht nachgegangen, das interessiert dort keinen Beamten auch nur die Bohne (Ging aber nicht um Abgas etc.)

Robert,
bei der Abgasreinigung geht es aber nicht darum, den Verbrauch von AdBlue genormt nachzustellen auf dem Rollenprüfstand so wie beim Spritverbrauch.

Die Abgasreinigung wird auf dem Rollenprüfstand unter Normbedingungen getestet, die Grenzwerte gelten aber auch außerhalb dieses genormten Prüfaufbaus.
Der NEFZ ist die (kranke) Basis zur Ermittlung von Normverbräuchen, hat aber aus meiner Sicht nichts und nada damit zu tun, dass nur im NEFZ-Fahrprofil die Abgase gereinigt werden müssen.

Die STVO gilt auch auf allen Straßen und nicht nur auf der Landstraße oder nur im Stadtverkehr.

Ich wiederhole mich - die Hersteller haben hier alle schmutzigen Tricks aus der Kiste geholt zur Gewinnmaximierung auf Kosten der Bewohner von Städten und stark frequentierten Straßen.

Und je mehr die böse DUH da Radau macht umso besser.
Gerne könnten die auch mal einen Renault oder Fiat testen, denn diese - ich mag es kaum moderne Autos nennen - stellen den hier getesteten BMW mal so richtig in den Schatten. Diesel aus diesen Häusern sind aus meiner Sicht noch viel weniger kaufbar als der gescholtene BMW.

Shaker
Octavia G-Tec
Durchschnittsverbrauch: 4,0kg H-Gas / 100km
lt. Bordcomputer

Benutzeravatar
Gulbenkian
Beiträge: 2442
Registriert: 14.09.2012 19:42

Beitrag von Gulbenkian » 21.02.2018 10:00

Robert hat geschrieben:Auch wenn das noch tausend mal behauptet wird, wird es nicht wahrer. Grenzwerte gelten immer nur unter bestimmten Randbedingungen und die Randbedingung in diesem Fall lautet eben, dass sie nur im NEFZ eingehalten werden müssen und das war und ist der Fall.
Die Voraussetzungen waren eben nicht erfüllt. Nur aufgrund einer illegalen Abschalt- bzw. Einschalteinrichtung konnte VW die Grenzwerte einhalten. Oder warum hat das KBA sonst die Rückrufe angeordnet? Wäre sicher nicht passiert, wenn geltendes Recht eingehalten worden wäre. Hier hat das KBA schlicht gepennt. Den Behörden in den USA ist das aufgefallen, warum nicht dem KBA? Die sind erst aufgrund des Drucks der Medien "aktiv" geworden und haben damit bei vielen ihre Glaubwürdigkeit verspielt.
Golf IV BiFuel '06
Touran 2.0 Ecofuel

petergabriel74
Beiträge: 226
Registriert: 08.12.2014 09:37
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitrag von petergabriel74 » 21.02.2018 11:20

Das Kraftfahrbundesamt und seriös in einem Satz zu nennen tut schon weh. Aber bestimmte Leute hier haben halt hier ihre eigene Wahrheit. Ich will hier niemanden in Schutz nehmen. ALLE politischen Parteien, die in den letzten 20-25 Jahren an Bundesregierungen beteiligt waren, war dieses Vorgehen scheinbar recht.

Jedem seine Meinung, aber leider betrifft das Thema die Gesundheit vieler. Mir wäre es herzlich egal, wenn es um Banalitäten geht, von denen andere Menschen nicht betroffen sind.
Das ist allg. meine Auffassung zum Thema Verkehr. Wieso kein Tempolimit ? Wieso kein konsequentes Vorgehen gegen Leute, denen die STVO herzlich egal ist? Das geht alles zu Lasten der Sicherheit und auf Kosten der Nachhaltigkeit.....für was? NIX. Nur aus Luxusgründen. Das finde ich trarig und dreist, aber ist ja so gewollt von der Politik.

Hans_L
Beiträge: 92
Registriert: 13.11.2017 20:13

Beitrag von Hans_L » 21.02.2018 12:05

@petergabriel
"nur aus Luxusgründen"
nein, da machst Du es Dir zu einfach, ein Politiker,/Partei der im Wahlkamp öffentlich dafür eintritt, unsere Autoindustrie zu beschränken (oder was auch immer) wird nicht gewählt, es ist die Bevölkerung, welche das nicht will, es hängt ja der eigene Arbeitsplatz dran, (1,xxMillionen in D) das ist genauso mit der Rüstungsindustrie, erzähle in München West (Krauss Maffei) oder Düsseldorf, Bremerhafen oder oberndorf dass Du die Rüstungsexporte drosseln willst, dein Wahlerfolg ist Dir sicher, denn es ist ein Unterschied, wie am Stammtisch schwadroniert und in der Einsamkeit der Wahlkabine abgestimmt wird.
Wir sind es, die die Politik bestimmen, dass wir dabei manchmal/oft direkt oder indirekt erpresst werden, steht auf einem anderen Blatt, aber ist leider so.

Nochwas, stell Dir mal vor, die Autoindustrie hätte bei den PS ebenso beschissen, wie bi den Abgaswerten, ein Aufschrei wäre durch die automobile Bevölkerung gegangen,
die Gerichte könnten sich vor Betrugsanzeigen nicht retten, aber Abgas, Feinstaub, NOX, CO2, was ist das? (sind das die neuen Bayernspieler )
:rolleyes: )
interessiert doch kein Schwein, auch nicht die bei BMW arbeitenden Anwohner am Mittleren Ring (vielleicht ein paar Müslis, )
Gruß
Hans

(Achtung: der Beitrag kann Ironie und/oder Sarkasmus beinhalten)

Robert
Beiträge: 1212
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 21.02.2018 16:44

DerShaker hat geschrieben: Außer in Extremsituationen muss eine Abgasreinigung vollständig laufen. Tut sie das nicht -> Mangelhaft / Betrugsabsicht
Vielleicht mal von vorne weg:
Thermofenster sind aus technischer Sicht und auch aus umwelttechnischer Sicht sinnvoll und vernünftig. Auch können AGR-Raten technisch nicht über das gesamte Drehzahlband konstant ausfallen und müssen es auch nicht.
Das entscheidende am Ende ist, dass die Grenzen sinnvoll gesteckt werden, so dass, wie du selbst schreibst, Extremsituationen nicht berücksichtigt werden müssen.
Dabei sind wir uns vollkommen einig, dass +15°C keine sinnvolle Grenze ist.

Aber im 3. Gang mit 70 km/h unter Schwachlast daher zu fahren ist so eine Situation ... so fährt praktisch niemand. Und da liegt für mich der Unterschied zwischen normalen Betriebsbedingungen und Extremsituationen.

Und wenn du dir die Aufzeichnungen der DUH ansiehst, beim Test in und um Berlin, so kann man doch sehr gut nachvollziehen, wo da zu welchem Zeitpunkt wie gefahren wurde. Konkret geht es hier um zwei Autobahnteilstücke auf der A115. Das erste vor der Stadtgrenze, das zweite dahinter. Im ersten darf und wurde ca. 120km/h gefahren, im zweiten 100km/h. Bei konstanter Geschwindigkeit ist eine Testrunde vollkommen unauffällig, bei der anderen schießen die NOx Werte urplötzlich in die Höhe. Und an der Stelle hat die DUH übrigens auch nicht dementiert, dass da herunter geschaltet wurde und genau da wurde mit 100km/h im 3. Gang herum gefahren.

Und wenn dann behauptet wird, dass die Testfahrer die Schaltanzeige beachtet haben, dann ist das faktisch falsch, denn die Schaltanzeige zeigt in einer solchen Situation definitiv etwas an. An solchen Stellen frage ich mich dann immer, wo wurde noch so manipuliert, nur ohne dass man es mitbekommt?

Übrigens schreibt der Gesetzgeber gar nicht vor, dass die Grenzwerte jederzeit eingehalten werden müssen. Und das ist auch sinnvoll und richtig so, auch bzw. insbesondere unter Umweltgesichtspunkten. Die Grenzwerte gelten für das Mittel einer Testrunde. Das bedeutet, es entscheidet wie viel unter dem Strich auf einer Autofahrt heraus kam und nicht wo kurzzeitig das Maximum lag.

Und zu dem Profil NEFZ +10%:
Wenn man sich das anschaut stellt man fest, dass die +10% erst ganz zum Schluss erreicht werden. Bis dahin sind aber bereits 85% des NOx rausgepustet bzw. der Wert schon 3x so hoch, wie bei der Runde ohne "+10%". Wenn aber die +10% noch gar nicht anlagen, dann können die auch nicht dafür verantwortlich sein.
Was am Ende dazu führte, das würde man vermutlich ermitteln können, wenn die DUH alle Randbedingungen veröffentlichen würden, aber das tun sie gezielt absichtlich nicht.

P.S.:
http://www.duh.de/fileadmin/user_upload ... W_320d.pdf

Robert
Beiträge: 1212
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 21.02.2018 16:46

Gulbenkian hat geschrieben: Die Voraussetzungen waren eben nicht erfüllt. Nur aufgrund einer illegalen Abschalt- bzw. Einschalteinrichtung konnte VW die Grenzwerte einhalten. Oder warum hat das KBA sonst die Rückrufe angeordnet?
Im Fall VW hast du natürlich Recht, ich war hier bei BMW.

Im Fall VW ging es übrigens gar nicht um Grenzwertverletzungen, sondern um die Erkennung des Prüfstandes. Letzteres ist halt nicht erlaubt.

Benutzeravatar
Gasgeberin
Beiträge: 387
Registriert: 09.04.2016 20:06

Beitrag von Gasgeberin » 21.02.2018 17:41

Danke für die sachlichen Tatsachen, Robert. Das ist ein super Forum. :-)
Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Menschen die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.

Antworten