CNG günstigste Antriebsform?

Allgemeines zum Thema Erdgasfahrzeuge was nicht in die anderen Rubriken passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

supercruise
Beiträge: 513
Registriert: 25.03.2017 21:10

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von supercruise » 02.11.2018 18:57

CNG ist die günstigste Art auf der Autobahn lange Strecken zu fahren, solange die Geschwindigkeit moderat bliebt.
Auf Kurzstrecken ist Elektro nicht zu schlagen.

Darum ergänzt sich beides so toll. CNG/LNG und Elektro vereint, statt sich gegenseitig zu bekämpfen.

In Zukunft also: Elektro, CNG/LNG, Benzin-Hybrid und evtl. H2. Da gibt es keinen Platz mehr für Diesel und LPG, beides muss weg,
da sich sonst die Antriebsformen kannibalisieren.

Robert
Beiträge: 1243
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Robert » 02.11.2018 19:48

Sven2 hat geschrieben:
01.11.2018 05:46
Kommt anscheinend öfters vor: Wer einmal den Schritt zu CNG gewagt hat, hat sich mit dem mäßigen Tankstellennetz arrangiert und erkennt, dass die Vorteile überwiegen.
Ein Zitat aus einem anderen Thread.

Und leider nein, nach 5 Jahren CNG habe ich mich immer noch nicht mit der geringen Tankstellendichte und der geringen Reichweite wirklich abgefunden.
Das ist der Nachteil für mich bei CNG. Die laufende Tankerei nervt einfach nur.

Dabei rechne ich schon sauber und bin der Meinung, dass CNG die aktuell günstigste Antriebsform ist. Aber: Es fehlt wirklich nicht viel zu den anderen. Und morderne Autos haben bis 200.000km in der Regel keine großen Defekte ... einer aber allein kann das mit dem Kraftstoff schon wieder kaputt machen.

Vielleicht noch zu Elektro: Die Dinger sind natürlich kostentechnisch noch vollkommen inakzeptabel aufgrund des Anschaffungspreises. Und ich glaube auch nicht, dass die so viel billiger werden. Einfach weil die Rohstoffe zu knapp sind. Alle Hersteller haben trotz sehr bescheidener Stückzahlen massive Lieferschwierigkeiten. Das liegt nur an der Rohstoffknappheit. Und anders als bei anderen Automobilkomponenten bedeutet es an der Stelle nicht, dass mehr Stückzahlen die Sache billiger macht ... im Gegenteil.
Davon abgesehen haben meiner Meinung nach die Hersteller die Lebensdauer der Batterie sehr gut im Griff. Dafür gibt es inzwischen zu viele Beispiele, wo sehr hohe Laufleistungen erzielt wurden. Und grade Hybride sind da aus meiner Sicht vollkommen risikolos zu kaufen. Selbst wenn nach 15 Jahren die Batterie nicht mehr will, dann fährt man halt ohne das Auto auf (dass ist ja gerne das, was sich CNG-Fahrer wünschen).
Bei Tesla macht hingegen sehr stark der Antriebsstrang Probleme. Kostenpunkt: 10.000€+. Wenn so ein Modell S mit 400.000km daher kommt (ja die gibt es schon), dann gerne mit dem ersten Akku, aber dem dritten oder vierten Antriebsstrang. Hier natürlich alles noch auf Garantie (darum kocht das auch nicht so hoch).
Aber ich gehe davon aus, dass das die Hersteller in den Griff bekommen ... im Gegensatz zum Kostenkapitel.

supercruise
Beiträge: 513
Registriert: 25.03.2017 21:10

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von supercruise » 02.11.2018 20:45

Das ist der Nachteil für mich bei CNG. Die laufende Tankerei nervt einfach nur.
Ja, das ist nicht schön zu reden. An dieser Stelle muss ich Robert mal Recht geben.

Insgesamt mehrere hundert Kilometer an Umwegen drauf gefahren (kostet Geld), vielleicht sind es auch schon 2.000km, 3.000km oder mehr.
Das liegt aber nicht am Kraftstoff selbst, sondern vor allem an der Politik, die Jahrzehnte den Diesel fokusierte und seit ein paar Jahren Elektro.
Ja, man muss etwas ideologisch veranlagt und Befürworter der Technologie sein. Zumindest wenn man keine Tankstelle in der Nähe hat.

Bevor jetzt wieder jemand mit den Kosten einer CNG-Tankstelle kommt. Wissen wir, aber man muss das mal ins Verhältnis setzen.
Eine Schnellladestation kostet auch mehrere 10.000€ und kann dennoch nicht so viele Autos in der Zeit abfertigen wie es eine CNG-Tankstelle kann. Man braucht also mehrere Schnelladestation, im Vergleich zu einer CNG-Station. Was sich auch zu einem Platzproblem entwickeln könnte.
Wobei man sagen muss, dass die Unterhaltskosten einer CNG-Tankstelle um ein vielfaches höher liegen wird, als die Wartung einer Schnellladesäule. Sofern es überhaupt einer Wartung bedarf.

So leid es mir tut zu sagen, aber das nächste Fahrzeug wird vermutlich vollelektrisch. Es sei denn die Politik bekennt sich und lässt es CNG-Tankstellen hageln, aber ich bin skeptisch.

Immerhin wird im Schwerlastverkehr (40t) LNG etabliert werden, davon bin ich fest überzeugt. Zwar um Jahre zu spät, aber eine wirkliche Alternative gibt es dazu nicht, nicht bei der aktuellen Zellchemie der Akkus und schon gar nicht bei den Strompreisen in Deutschland!

Robert
Beiträge: 1243
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Robert » 02.11.2018 20:57

supercruise hat geschrieben:
02.11.2018 20:45
Ja, man muss etwas ideologisch veranlagt und Befürworter der Technologie sein. Zumindest wenn man keine Tankstelle in der Nähe hat.
Mich stören natürlich auch die Umwege, keine Frage. So ganz böse sind die aber nicht (ca. 1-2% mehr als beim Benziner/Diesel der Gesamtlaufleistung).
Schlimmer ist die geringe Reichweite und dafür kann die Politik mal so gar nichts. Die Umwege wären vollkommen zu vernachlässigen, müsste man nicht im Schnitt alle 250km an die Säule. Es liegt an der niedrigen Energiedichte, welche ein Naturgesetz ist, für das niemand etwas kann.
Davon abgesehen erfährt Erdgas viel höhere steuerliche Subventionen im Gegensatz zum Diesel z.B.. Hier der Politik Versagen vorzuwerfen, ist einfach falsch. CNG hat physikalische Nachteile, die eben auch die Politik nicht ändern kann. Und die Politik darf und sollte sicher auch keine Tankstellen bauen. Das wäre DDR 2.0 ... und das wird genauso wenig funktionieren wie das Original.

P.S.:
Mein nächstes Fahrzeug wird vermutlich ein Plug-In-Diesel-Hybrid. Das beste aus zwei Welten. Die Langstrecke am Stück ist drin und wirklich günstig zu fahren und alles vor Ort funktioniert vollkommen emissionsfrei.

supercruise
Beiträge: 513
Registriert: 25.03.2017 21:10

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von supercruise » 02.11.2018 22:02

Mit H-Gas komme ich über 400km weit, mit L-Gas 30-50km weniger. Wie du selber weißt kann man die Tankflaschen nicht beliebig vergrößern, aber im Gegenzug wird man den Verbrauch gas-betriebener Motoren noch senken können, sodass sich die Reichweite erhöht.
Die Technologien sind dafür vorhanden. Aber diese in Serie einzuführen kostet natürlich Geld.

Das Tankstellennetz sollte so ausgebaut werden, das man alle 5-10km eine CNG-Tankstelle vorfindet. Für 750 Millionen € ist das machbar.

Dieselhybrid? Du fährst doch einen Eco Up!, in dieser Preisklasse ist nichts auf dem Markt. Komplexer kann man keinen Antriebsstrang bauen, demach ist er teuer und in Fahrzeugen wie der E-Klasse zu finden.

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29182
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Bassmann » 02.11.2018 22:22

"Vollkommen emissionsfrei" ist keine Antriebsart. Beim Stromer steht der Auspuff eben irgendwo anders, es sei denn ... bla... bla... Hatten wir schon mehrfach. Nur ist "zero-emission" eben eine Lüge.

BTW: Wer ein Auto zum Pendeln sucht, hat idR auch Platz für einen Zusatztank, meine Idee vom "Pendeln" ist die des Ein-Personen-Autos, das viele Kilometer runterreißen muss. Den Zusatztank kann man sich als CNG-Fahrer auch ins Auto schrauben lassen ohne wirklich große Behördenprobleme. Klar kostet das Geld. Aber wer beim Gedanken an die nächste Betankung gleich Schnappatmung bekommt, könnte sich damit durchaus den Alltag erleichtern.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

supercruise
Beiträge: 513
Registriert: 25.03.2017 21:10

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von supercruise » 02.11.2018 22:29

Aber denkst du nicht auch, dass der Elektroantrieb seine Vorzüge hat?

Ich bin der Überzeugung, dass sich in Zukunft der Mobilität verschiedene Antriebsarten ergänzen werden. Dazu gehört Elektro ebenso, wie CNG/LNG und Benzin-Hybrid. Kein Antrieb wird jedes Anwendungsfeld abdecken können. Zumindest nicht mit der aktuellen Batterietechnik.

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29182
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Bassmann » 02.11.2018 22:57

Ich arbeite in einem Betrieb, der zB auch Elektro-Roller verkauft. Die Dinger gehören zur Kategorie "Geiler Scheiß". Nach 80km ist allerdings Stillstand, für die Stadt reicht es aber locker. Beschleunigung ist bewundernswert. Mit der 650er Suzuki hab ich allerdings trotzdem mehr Spaß.

Aber ich hab keinerlei Ambitionen, meinen Sohn an seinem 400km entfernten Studienort mit einem Elektrokarren zu besuchen. Die Nachladerei kostet einfach Zeit und Nerven. Ein CNG-Auto ist innerhalb von 10Minuten betankt und das Gas bezahlt und dann geht es weiter.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Benutzeravatar
Sven2
Forums-Sponsor
Beiträge: 4065
Registriert: 29.07.2010 17:38
Wohnort: im Ländle

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Sven2 » 03.11.2018 07:57

Einen entscheidenden Punkt hast Du vergessen:
BEV: Batterie leer = Liegenbleiber
NGV: CNG Tank leer = Weiterfahrt im Benzinnotbetrieb
Wiederholungstäter: früher Touran TSI_EF, jetzt B200 NGD
CNG-Aufkleberimporteur

Gastra
Beiträge: 709
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Gastra » 03.11.2018 11:44

Zitat Robert:
"Und leider nein, nach 5 Jahren CNG habe ich mich immer noch nicht mit der geringen Tankstellendichte und der geringen Reichweite wirklich abgefunden.
Das ist der Nachteil für mich bei CNG. Die laufende Tankerei nervt einfach nur."

mich würde es ja auch nerven wenn ich alle 220-250 km tanken müsste, aber bei 400 km mit meinem Astra-G ist das nur halb so schlimm. Ich verstehe daher nicht so ganz weshalb Du dich an anderer Stelle so vehement für den Bi-Golf stark gemacht hast wenn das dauernde Tanken so nervt (viewtopic.php?f=17&t=14610&p=165684&hil ... el#p165684).

davon abgesehen, alle 400 km einmal kurz CNG tanken nervt auf jeden Fall weniger als alle 300 km eine halbe Stunde lang Strom nuckel zu müssen....

birb
Beiträge: 118
Registriert: 30.06.2014 19:39

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von birb » 03.11.2018 16:57

Hallo,
supercruise hat geschrieben:
02.11.2018 20:45
Das ist der Nachteil für mich bei CNG. Die laufende Tankerei nervt einfach nur.
Ja, das ist nicht schön zu reden. An dieser Stelle muss ich Robert mal Recht geben.

Insgesamt mehrere hundert Kilometer an Umwegen drauf gefahren (kostet Geld), vielleicht sind es auch schon 2.000km, 3.000km oder mehr.
3000km Umwege nur fuers Tanken? :eek:
Bauchgefuehl oder irgendwie halbwegs belegbar?

Ich habe jetzt spaseshalber mal nachgerechnet, ich bin bisher 170km "Umwege" zum Tanken gefahren,
auf 120Mm. Und da sind auch die Wege zu Autohoefen direkt an der Autobahn dabei, z.B. die 1,2 km
in Ellwangen. Und die haette ich auch als Benzin- oder Dieselfahren.

Gruss,
Juergen

einherzfuerCNG
Beiträge: 206
Registriert: 17.08.2017 18:52

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von einherzfuerCNG » 03.11.2018 18:23

birb hat geschrieben:
03.11.2018 16:57
...
3000km Umwege nur fuers Tanken? :eek:
Bauchgefuehl oder irgendwie halbwegs belegbar?

Ich habe jetzt spaseshalber mal nachgerechnet, ich bin bisher 170km "Umwege" zum Tanken gefahren,
auf 120Mm.
...
Ja, hab auch mal eben in die Tank-App geschaut, wie oft ich die 4km Umweg in Kauf genommen hab, um zu einer speziellen H-Gas Tankstelle zu kommen. Läppert sich nach 27000km auf gerade mal 76 km ... und die bin ich ja auch mit Gas gefahren und nicht auf dem letzten Loch mit Luxusbrühe.
Leon ST TGI [ externes Bild ]

Robert
Beiträge: 1243
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Robert » 03.11.2018 18:40

Gastra hat geschrieben:
03.11.2018 11:44
mich würde es ja auch nerven wenn ich alle 220-250 km tanken müsste, aber bei 400 km mit meinem Astra-G ist das nur halb so schlimm. Ich verstehe daher nicht so ganz weshalb Du dich an anderer Stelle so vehement für den Bi-Golf stark gemacht hast wenn das dauernde Tanken so nervt (viewtopic.php?f=17&t=14610&p=165684&hil ... el#p165684)
Habe ich das? Kann ich in dem Thread nicht erkennen.
Und sicher nervt das laufende Tanken. Ist eben ein Nachteil, aber CNG hat ja auch klare Vorteile. Das laufende Tanken ist eben der Preis dafür die günstigste Anbriebsform zu fahren. Gut entlohnt sieht allerdings anders aus ;).

Und ja, leider ist tanken nach ca. 250km im Schnitt angesagt. Die Reichweite liegt zwar bei 300-350km, da man aber nicht jedes mal auf Benzin landen will und sich Punkte sucht wo die Tankerei auch passt, ist die Reichweite dann im Mittel doch geringer.
birb hat geschrieben:
03.11.2018 16:57
3000km Umwege nur fuers Tanken? :eek:
Bauchgefuehl oder irgendwie halbwegs belegbar?
Vermutlich nachgerechnet wie du auch ;).
So unrealistisch finde ich das aber nicht. 1-2% finde ich durchaus normal. Das fängt ja damit an, dass man eben 3x so oft tankt. Sprich 2von3 Betankungen gehen schon klar extra. Das läppert sich dann halt mit der Zeit. Aber richtig, jemand der seine Stammtanke direkt auf z.B. dem Arbeitsweg hat, bei dem ist es dann weniger.
supercruise hat geschrieben:
02.11.2018 22:02
Dieselhybrid? Du fährst doch einen Eco Up!,
Als Ersatz für das andere Auto. Den Up würde das jetzt nicht unbedingt betreffen.
Aber bei den E-Karren findest du doch auch keinen in der Preisklasse (egal von welcher Klasse wir reden ;)).

Benutzeravatar
Gulbenkian
Beiträge: 2449
Registriert: 14.09.2012 19:42

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Gulbenkian » 03.11.2018 23:28

Gastra hat geschrieben:
03.11.2018 11:44
mich würde es ja auch nerven wenn ich alle 220-250 km tanken müsste, aber bei 400 km mit meinem Astra-G ist das nur halb so schlimm. Ich verstehe daher nicht so ganz weshalb Du dich an anderer Stelle so vehement für den Bi-Golf stark gemacht hast wenn das dauernde Tanken so nervt (viewtopic.php?f=17&t=14610&p=165684&hil ... el#p165684).
Vielleicht weil VW, Opel da einfach technisch voraus war. Besserer Motor, CFK Flaschen,passive Sicherheit... :D
Golf IV BiFuel '06
Touran 2.0 Ecofuel

supercruise
Beiträge: 513
Registriert: 25.03.2017 21:10

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von supercruise » 04.11.2018 01:30

birb hat geschrieben:
03.11.2018 16:57
Hallo,
supercruise hat geschrieben:
02.11.2018 20:45
Das ist der Nachteil für mich bei CNG. Die laufende Tankerei nervt einfach nur.
Ja, das ist nicht schön zu reden. An dieser Stelle muss ich Robert mal Recht geben.

Insgesamt mehrere hundert Kilometer an Umwegen drauf gefahren (kostet Geld), vielleicht sind es auch schon 2.000km, 3.000km oder mehr.
3000km Umwege nur fuers Tanken? :eek:
Bauchgefuehl oder irgendwie halbwegs belegbar?

Gruss,
Juergen
Schätzungsweise.

Die eine Tankstelle ist mehr als 30 km entfernt, die andere 40km (liegt auf Wegstrecke von einigen Fahrten). Und das war schon so beim Erwerb des PKW. LPG ist um die Ecke, aber ich habe keine Lust auf den Mist. Das erfordert ein höchstes Maß an Planung und Geduld und eine sehr kraftstoffsparende Fahrweise (daher auch supercruise).
Teilweise habe ich schon gewartet, bis CNG-Tankstellen geöffnet haben. Oder bin trotz Müdigkeit zum Trotze zu den unmöglichste Zeiten zur Erdgastankstelle gefahren. Nach dem Motto ihr könnt mich mal (Autohersteller, Ölkonzerne, Politik und sonstige Besserwisser). Und natürlich für die Umwelt.

Es gibt sie wirklich, die Ideologen.

Aber ich gebe zu, dass ich auch viel Wut über diese Ignoranz der Wirtschaft und Politik breit gemacht hat.
Die meiste Zeit habe ein gutes Gefühl mit CNG zu fahren. Die Preise sind konstant und wenn das Gas durch die Leitung in den Tank strömt schmunzel ich, zur Zeit sogar hämisch über die Diesel-Gate. Welch eine Genugtung. Liebt ihr auch das Zischen, irgendwie beruhigend. :mushimushi:

Das geht jetzt schon 7 Jahre so. Mittlerweile steht der Kilometerstand bei bei 130.000km
Was andere als besser sehen interessiert mich dabei nicht, ich bin pro CNG aus tiefster Überzeugung. Nicht immer setzt sich die bessere Technologie durch. Selbst wenn ich Elektro fahren werde, ich werde mich immer für CNG ausprechen. :cng:

Antworten