CNG günstigste Antriebsform?

Allgemeines zum Thema Erdgasfahrzeuge was nicht in die anderen Rubriken passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Gastra
Beiträge: 709
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Gastra » 04.11.2018 11:33

Gulbenkian hat geschrieben:
03.11.2018 23:28
Gastra hat geschrieben:
03.11.2018 11:44
mich würde es ja auch nerven wenn ich alle 220-250 km tanken müsste, aber bei 400 km mit meinem Astra-G ist das nur halb so schlimm. Ich verstehe daher nicht so ganz weshalb Du dich an anderer Stelle so vehement für den Bi-Golf stark gemacht hast wenn das dauernde Tanken so nervt (viewtopic.php?f=17&t=14610&p=165684&hil ... el#p165684).
Vielleicht weil VW, Opel da einfach technisch voraus war. Besserer Motor, CFK Flaschen,passive Sicherheit... :D
willst Du behaupten die 70er Jahre Motorkonstruktion von VW mit schlapper Literleistung von 51 PS auf Gas und 1,5 L Mehrverbrauch wäre technisch dem Opelmotor technisch voraus gewesen??

Zur passiven Sicherheit, hast Du nen Crashtest der belegt dass der Golf besser war?

Ob die Flaschen aus GFK sind oder nicht, spielt keine Rolle, haupsache sie sind gut integriert (Beim Astra nehmen die Riesenflaschen weniger Platz im Kofferraum weg als der Minitank im Golf). Beim Fahrzeuggewicht macht sich der CFK Minitank jedenfalls kaum bemerkbar (-10 kg)....

TukTuk
Beiträge: 146
Registriert: 09.02.2016 11:54

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von TukTuk » 04.11.2018 13:40

Robert hat geschrieben:
03.11.2018 18:40
So unrealistisch finde ich das aber nicht. 1-2% finde ich durchaus normal. Das fängt ja damit an, dass man eben 3x so oft tankt. Sprich 2von3 Betankungen gehen schon klar extra. Das läppert sich dann halt mit der Zeit. Aber richtig, jemand der seine Stammtanke direkt auf z.B. dem Arbeitsweg hat, bei dem ist es dann weniger.
Ich habe auch mal im Kopf überschlagen:
Bei mir sind es alle 350km tanken, ca. 3-4km Umweg: 1% finde ich durchaus mehr als realistisch. Die zitierten 170km Umweg auf 120.000km empfinde ich dagegen eher als Sonderfall: Selbst wenn man von 400km Reichweite ausgeht, sind das 300 Tankvorgänge oder unter 600m Umweg pro Tankvorgang. Wenn ich nicht meine Stammstrecken fahre, dann ist es eher mehr Umweg als weniger.

Was es etwas realitiviert: Sehr viele Leute nehmen ja auch bei Benzin/Diesel ein Umweg in Kauf, um eben nicht bei Shell und Co. zu tanken. Wenn man diesen Umweg mit einrechnet, relativiert sich natürlich der Umweg für CNG auch deutlich.

Zum Thema günstig: Sprit ist doch bei den meisten Leuten fast zu vernachlässigen. Außer man fährt ein altes Auto und fährt das "platt". Also wenn ich an den Wertverlust, zweimal im Jahr Ölwechsel, Waschen, Reifen, Bremsen, Versicherung(en), Garage,... denke...Ach ja: Tanken muss ich auch ab und an. An meiner Stammtanke sogar meist deutlich günstiger als die (blöderweise) von mir favorisierte "SuperDuperClean"-Wäsche.

Robert
Beiträge: 1243
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Robert » 04.11.2018 19:10

supercruise hat geschrieben:
04.11.2018 01:30
Und natürlich für die Umwelt.
Naja, einen wirklichen Gefallen tust du der Umwelt natürlich nicht, wenn du massive Umwege fährst.
Allerdings geht bei dir ja nicht wirklich hervor, wie viel es wirklich ist ("mehrere hundert Kilometer an Umwegen drauf gefahren (kostet Geld), vielleicht sind es auch schon 2.000km, 3.000km oder mehr"). Die Angabe ist schon mehr als vage und dann geht auch nicht hervor, auf wie vielen Kilometer gesamt das erfolgt ist?
TukTuk hat geschrieben:
04.11.2018 13:40
Selbst wenn man von 400km Reichweite ausgeht, sind das 300 Tankvorgänge oder unter 600m Umweg pro Tankvorgang.
Ich würde das aber nicht zwingend als falsch darstellen. Es kommt halt drauf an. Nimm jemanden, der 80% seiner Kilometer auf dem Arbeitsweg runterreißt und der direkt auf dem Weg eine Tankstelle hat. Dem kauf ich das sofort ab. Trifft halt nur wohl auf nicht so viele zu ;).

Gastra
Beiträge: 709
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Gastra » 04.11.2018 20:11

wenn ich auf meiner Fahrt zur Arbeit tanken fahre, hab ich sogar weniger Kilometer als auf der normalen Route, dauert nur zeitlich länger weil ich mehr durch die Stadt muss... Auf der Route liegen auch zwei sehr billige konventionelle Tankstellen, dort steht man aber schnell 15 min in der Schlange um 2 Cent pro Liter zu sparen, da ist CNG doch die bessere Wahl!

einherzfuerCNG
Beiträge: 206
Registriert: 17.08.2017 18:52

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von einherzfuerCNG » 04.11.2018 20:24

Soll ja auch Leute geben, bei denen gar keine Tankstelle auf den täglichen Wegen liegen ... fährt man da dann nach hiesiger Lesart auch mit dem Benziner oder Diesel einen Umweg?

Ich nehme übrigens bestenfalls mal ein paar km zusätzlich in Kauf, um an H-Gas zu kommen, der geringere Verbrauch/die größere Reichweite lohnt dann aber den kleinen Umweg und den etwas höheren Preis. An L-Gas komme ich immer direkt an der Strecke zur Arbeit oder zurück.
Leon ST TGI [ externes Bild ]

Benutzeravatar
Gulbenkian
Beiträge: 2449
Registriert: 14.09.2012 19:42

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Gulbenkian » 04.11.2018 20:36

Gastra hat geschrieben:
04.11.2018 11:33
willst Du behaupten die 70er Jahre Motorkonstruktion von VW mit schlapper Literleistung von 51 PS auf Gas und 1,5 L Mehrverbrauch wäre technisch dem Opelmotor technisch voraus gewesen??
Die 70er Jahre Motorkostruktion hatte Euro4, mehr Leistung, mehr Drehmoment, bessere Beschleunigung, höhere Vmax. Wo genau ist der Motor beim Astra besser? Kraft kommt vom Kraftstoff, drum auch der etwas höhere Verbrauch. Ob nun 51PS/l oder 60PS, wäre mir egal, hauptsache der Motor hält und das tut er. Die typischen Probleme beim Astra hat Du ja selbst erfahren.
Zur passiven Sicherheit, hast Du nen Crashtest der belegt dass der Golf besser war?
Schau doch selbst https://bit.ly/1eZYRzh . Mit passiver Sicherheit meine ich zusätzliche jedoch Airbags, ESP und ISOfix. Hat Opel im Astra nichtmal optional angeboten, war beim Golf IV Variant BiFuel Serie.
Ob die Flaschen aus GFK sind oder nicht, spielt keine Rolle, haupsache sie sind gut integriert (Beim Astra nehmen die Riesenflaschen weniger Platz im Kofferraum weg als der Minitank im Golf). Beim Fahrzeuggewicht macht sich der CFK Minitank jedenfalls kaum bemerkbar (-10 kg)....
Ob Flaschen rosten, oder nicht, spielt schon eine Rolle und die beim Astra rosten nunmal. Minitank? Ich komme 850km weit, wenns sein muss. Die Gasreichweite ist beim Astra höher, aber lieber weniger Reichweite als: Rostprobleme an den Flaschen, defekte Flaschenventile, Probleme mit den Ventilsitzen...

Gerade was die Schwächen der CNG Technik (rostige Flaschen, defekte Ventile, geringe(re) Leistung) angeht, hat sich in den darauffolgenden Jahren nichts geändert. Ob die neueren Stahlflaschen halten, wissen wir in 5-7 Jahren, auch ob sich die Zuverlässigkeit der Bauteile verbessert hat. Mal eben >1000€ für ein paar defekte Flaschenventile hinblättern, oder das Entrosten der Tanks ausgeben, das frisst die Ersparnis schnell auf.

Was die Tankumwege angeht. Ich habe Glück und direkt bei der Arbeit eine Tankstelle. Umwege = 0m. Die Alternativen bedeuten Umwege von ca. 3-9km und 10-15min. Das lässt sich oft mit Einkaufen oder sonstigen Wegen verbinden, trotzdem tanke ich lieber für 16cent/kg mehr auf dem Weg zur Arbeit. Auf 1000kg im Jar sind das max. 160€. Dem entgegen stehen mind. 300km Umweg und 1500min (25h). Wenn man sich das mal überlegt, wird man sich wegen leicht erhöhten Gaspreisen nicht mehr so aufregen. Ob nun 1,109€ oder 1,189€, am Ende ist die Kostenmehrung, im Vergleich zu allen anderen Kostenblöcken, überschaubar gering.
Golf IV BiFuel '06
Touran 2.0 Ecofuel

metallian
Beiträge: 924
Registriert: 26.11.2013 22:15
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von metallian » 05.11.2018 01:43

Robert hat geschrieben:
03.11.2018 18:40
Und ja, leider ist tanken nach ca. 250km im Schnitt angesagt. Die Reichweite liegt zwar bei 300-350km, da man aber nicht jedes mal auf Benzin landen will und sich Punkte sucht wo die Tankerei auch passt, ist die Reichweite dann im Mittel doch geringer.
Für einen Privatmenschen, welcher nur 1.200km pro Monat fährt bedeutet das genau einmal pro Woche tanken. :feed:

Da kenne ich genügend Leute, welche im Zweifel drei mal die Woche eine Tankstelle anfahren, dann im Zweifel für 20.-€ tanken, weil der Tank ja noch zu 2/3 voll ist, aber der Preis fürs Super gerade bei 7 Cent weniger liegt, als am Abend zuvor und dafür noch einem Umweg in Kauf nehmen. Oder einen spät abendlichen Kaltstart für zwei mal 500 Meter.
Da gibts zahlreiche (vermeintlich wichtige) Gründe: Der Lottschein muss abgegeben, neue Kippen/die BILD und ähnliches gekauft werden, oder die Punkte der Payback Karte demnächst einen Stand erreichen, wo man einen Schlüsselanhänger gratis oder ähnlichen Ramsch bekommt.
Ich halte jede Wette, das kaum ein Autofahrer es schafft, eine ganze Woche von einer Tankstelle wegzubleiben.
Manchmal bin ich 800km in einem Rutsch unterwegs. Mit dem Zafira muss ich da in jedem Falle drei mal tanken.
Bei der Gelegenheit wird "alles andere" dann auch erledigt. Andere machen das halt, wie oben geschrieben und sind täglicher Gast an der Tankstelle. Das stellt dann alles kein Hinderniss dar. Aber wehe, mein Auto schafft keine 1.000km Reichweite.

Meine Erkenntnis aus dieser Beobachtung:

Wenn der deutsche Durchschnittsmichel eines NICHT kann, dann effektiv rechnen. :alt:
Die Dummheit ist die einzige Krankheit, an welcher nicht der Befallene, sondern seine Umwelt leidet.

TukTuk
Beiträge: 146
Registriert: 09.02.2016 11:54

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von TukTuk » 05.11.2018 06:59

metallian hat geschrieben:
05.11.2018 01:43
Wenn der deutsche Durchschnittsmichel eines NICHT kann, dann effektiv rechnen. :alt:
Da haben wir natürlich Glück: Wir sind hier alles scharfe Rechner mit der Excel-Tabelle, dem GPS-Logging und der reinen Vernunft ausgestattet :piks:

Benutzeravatar
Gulbenkian
Beiträge: 2449
Registriert: 14.09.2012 19:42

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Gulbenkian » 05.11.2018 08:10

Es fängt ja schon damit an, dass bei einem Neuwagenkäufer die Welt untergeht, wenn der Kraftstoff mal 10-20cent teurer wird.

@metallian - es gibt aber auch genug Leute, denen reicht es, wenn sie die Tankstelle 1-2x im Monat sehen ;-) Mit dem Gaser so oft tanken zu müssen, man kann es drehen und wenden wie man will, ist Mehraufwand. Da braucht man nicht Lieschen Müller als Vergleich heranziehen, die eh jeden MOrgen zur Tanke fährt um Zigaretten, Brötchen oder ihren Latte Macchiato zu kaufen, der ist es nämlich egal ob Sie Gas, Benzin, Diesel oder Elektro fährt, die ist Stammgast an der Tankstelle.
Golf IV BiFuel '06
Touran 2.0 Ecofuel

birb
Beiträge: 118
Registriert: 30.06.2014 19:39

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von birb » 05.11.2018 09:44

TukTuk hat geschrieben:
04.11.2018 13:40

Ich habe auch mal im Kopf überschlagen:
Bei mir sind es alle 350km tanken, ca. 3-4km Umweg: 1% finde ich durchaus mehr als realistisch. Die zitierten 170km Umweg auf 120.000km empfinde ich dagegen eher als Sonderfall: Selbst wenn man von 400km Reichweite ausgeht, sind das 300 Tankvorgänge oder unter 600m Umweg pro Tankvorgang. Wenn ich nicht meine Stammstrecken fahre, dann ist es eher mehr Umweg als weniger.
Bei mir ist die durchschnittliche Reichweite 455km.
Und meine Stammtankstelle liegt direkt am Arbeitsweg,
fuer die habe ich 0m Umweg bei 80Mm.

Ansonsten halt im Vorfeld eine guenstige Tankstrategie
ueberlegen: wo tanke ich guenstig und direkt neben der
Autobahn. Das fuehrt dann auch manchmal dazu, dass
ich schon nach 200km tanke, wenn es danach passt.

Fuer die Zahlenfetischisten :-)

Haeufigeste Tankungen "auswaerts":
20x Bad Brueckenau 2,8km
14x Haiming Oetztal 0km
8x Reutte 0km
7x Ellwangen 1,2km

groesste Umwege:
1x Mils 10,0km weil Haiming defekt
1x Kassel 8,6km
2x Lohfelden 7,7km
2x Kitzingen 6,5km
1x Schwelm 6,5km
1x Turin 6,0km


Gruss,
Juergen

Gastra
Beiträge: 709
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Gastra » 05.11.2018 11:25

Gulbenkian hat geschrieben:
04.11.2018 20:36
Gastra hat geschrieben:
04.11.2018 11:33
willst Du behaupten die 70er Jahre Motorkonstruktion von VW mit schlapper Literleistung von 51 PS auf Gas und 1,5 L Mehrverbrauch wäre technisch dem Opelmotor technisch voraus gewesen??
Die 70er Jahre Motorkostruktion hatte Euro4, mehr Leistung, mehr Drehmoment, bessere Beschleunigung, höhere Vmax. Wo genau ist der Motor beim Astra besser? Kraft kommt vom Kraftstoff, drum auch der etwas höhere Verbrauch. Ob nun 51PS/l oder 60PS, wäre mir egal, hauptsache der Motor hält und das tut er. Die typischen Probleme beim Astra hat Du ja selbst erfahren.
Zur passiven Sicherheit, hast Du nen Crashtest der belegt dass der Golf besser war?
Schau doch selbst https://bit.ly/1eZYRzh . Mit passiver Sicherheit meine ich zusätzliche jedoch Airbags, ESP und ISOfix. Hat Opel im Astra nichtmal optional angeboten, war beim Golf IV Variant BiFuel Serie.
Ob die Flaschen aus GFK sind oder nicht, spielt keine Rolle, haupsache sie sind gut integriert (Beim Astra nehmen die Riesenflaschen weniger Platz im Kofferraum weg als der Minitank im Golf). Beim Fahrzeuggewicht macht sich der CFK Minitank jedenfalls kaum bemerkbar (-10 kg)....
Ob Flaschen rosten, oder nicht, spielt schon eine Rolle und die beim Astra rosten nunmal. Minitank? Ich komme 850km weit, wenns sein muss. Die Gasreichweite ist beim Astra höher, aber lieber weniger Reichweite als: Rostprobleme an den Flaschen, defekte Flaschenventile, Probleme mit den Ventilsitzen...

Gerade was die Schwächen der CNG Technik (rostige Flaschen, defekte Ventile, geringe(re) Leistung) angeht, hat sich in den darauffolgenden Jahren nichts geändert. Ob die neueren Stahlflaschen halten, wissen wir in 5-7 Jahren, auch ob sich die Zuverlässigkeit der Bauteile verbessert hat. Mal eben >1000€ für ein paar defekte Flaschenventile hinblättern, oder das Entrosten der Tanks ausgeben, das frisst die Ersparnis schnell auf.

Was die Tankumwege angeht. Ich habe Glück und direkt bei der Arbeit eine Tankstelle. Umwege = 0m. Die Alternativen bedeuten Umwege von ca. 3-9km und 10-15min. Das lässt sich oft mit Einkaufen oder sonstigen Wegen verbinden, trotzdem tanke ich lieber für 16cent/kg mehr auf dem Weg zur Arbeit. Auf 1000kg im Jar sind das max. 160€. Dem entgegen stehen mind. 300km Umweg und 1500min (25h). Wenn man sich das mal überlegt, wird man sich wegen leicht erhöhten Gaspreisen nicht mehr so aufregen. Ob nun 1,109€ oder 1,189€, am Ende ist die Kostenmehrung, im Vergleich zu allen anderen Kostenblöcken, überschaubar gering.
Der VW Motor hat 5% mehr Leistung mit 25% mehr Hubraum und 1,5 kg/100 km Mehrverbauch, das spricht natürlich für eine echt fortschrittliche Konstruktion... Meine Flaschen haben kein Rostproblem mit Flaschenventilen hab ich auch noch keinen Ärger, mal davon abgesehen dass zumindest eines dieser Ventile auch beim Bi-Golf verbaut ist.... Flasschenventile lassen sich bei Stahlflaschen übrigends problemlos austauschen, bei CFK ist dies wesentlich heikler.

Die Kosten für die Zylinderkopfüberhohlung hab ich durch den niedrigeren Verbauch auf meinen 70.000 Astra km längt wieder eingespart.

Ich weiß, Du kommst 850 km weit insgesamt und das ist Dir total wichtig, dabei fährst Du so gut wie nie auf Benzin, diesen Widerspruch musste mal auflösen!

Einen Testergebniss zu Crashtests konntest Du auch nicht bringen, daher bleibt das mit der verbessserten passive Sicherheit Spekulation...

supercruise
Beiträge: 513
Registriert: 25.03.2017 21:10

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von supercruise » 05.11.2018 12:59

Robert hat geschrieben:
04.11.2018 19:10
supercruise hat geschrieben:
04.11.2018 01:30
Und natürlich für die Umwelt.
Naja, einen wirklichen Gefallen tust du der Umwelt natürlich nicht, wenn du massive Umwege fährst.
Allerdings geht bei dir ja nicht wirklich hervor, wie viel es wirklich ist ("mehrere hundert Kilometer an Umwegen drauf gefahren (kostet Geld), vielleicht sind es auch schon 2.000km, 3.000km oder mehr"). Die Angabe ist schon mehr als vage und dann geht auch nicht hervor, auf wie vielen Kilometer gesamt das erfolgt ist?
Hatte ich doch geschrieben. Der Kilometerstand steht bei 130.000km +. Wie viel Kilometer an Umwegen diese Zahl beinhaltet kann ich nicht sagen, da es nicht dokumentiert wurde. Vielleicht ist das auch besser so. :confused:

Nun, ich habe die Luft deutlich weniger verschmutzt, vor allem wei die Umwege zu 90% nicht durch die Stadt erfolgt sind. Euro 6d gab es damals noch nicht. Und wie wir alle wissen sind Dieselfahrzeuge, mit Ausnahme von Euro 6d, schmutzig. Und vor allem lauter.

TukTuk
Beiträge: 146
Registriert: 09.02.2016 11:54

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von TukTuk » 05.11.2018 13:56

birb hat geschrieben:
05.11.2018 09:44
Bei mir ist die durchschnittliche Reichweite 455km.
Und meine Stammtankstelle liegt direkt am Arbeitsweg,
fuer die habe ich 0m Umweg bei 80Mm.
Da hast Du in der Tankstellenlotterie aber den Jackpot gezogen (ich vermute mal, dass Du weder Job noch Wohnort nach den Tanken ausgesucht hast). Sprich: Wenn Du Deinem Schwager/Kumpel/...die Kiste leihst, geht die Rechnung schon nicht mehr auf...Jedes Nutzungsverhalten ist anders. Aber mal unter uns Jungs & Mädels: An den 900 Tanken können wir nix wegdiskutieren. Wenn nicht sehr viele Leute Umwege fahren müssten, ja dann bräuchten wir ja gar nicht mehr Tanken...

Benutzeravatar
Gulbenkian
Beiträge: 2449
Registriert: 14.09.2012 19:42

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Gulbenkian » 05.11.2018 15:47

Gastra hat geschrieben:
05.11.2018 11:25
Der VW Motor hat 5% mehr Leistung mit 25% mehr Hubraum und 1,5 kg/100 km Mehrverbauch, das spricht natürlich für eine echt fortschrittliche Konstruktion...
Wo kommen denn die 5% her? Der Motor hat 115PS aus knapp 2l Hubraum, im Gasbetrieb etwas weniger. Der Astra hat 80PS aus 1,6l, wie ineffizient. Wie haltbar die Ventile waren, weißt Du ja selbst. 1,5kg Mehrverbrauch? Da ist wohl eher der Wunsch der Vater des Gedanken. Real sind es eher 0,5kg.
Popel.jpg
Popel.jpg (52.37 KiB) 85 mal betrachtet
Meine Flaschen haben kein Rostproblem mit Flaschenventilen hab ich auch noch keinen Ärger, mal davon abgesehen dass zumindest eines dieser Ventile auch beim Bi-Golf verbaut ist.... Flasschenventile lassen sich bei Stahlflaschen übrigends problemlos austauschen, bei CFK ist dies wesentlich heikler.
Ich hab auch noch von keinem Golf gelesen, wo die Flaschenventile getauscht werden mussten, bei Opels ist das hingegen ein leidiges Thema, nicht nur beim Astra. Unterflur ist halt nicht immer besser.
Die Kosten für die Zylinderkopfüberhohlung hab ich durch den niedrigeren Verbauch auf meinen 70.000 Astra km längt wieder eingespart.
70tkm :eek: Macht bei der Zylinderkopfreparatur auch nur ~2€/100km. Da musst Du den aber noch eine Weile fahren, um die Reparatur und den Gebtriebewechsel zu amortisieren. Was hat der Astra eigentlich für Inspektionsintervalle? 15tkm? Wie oft müssen Ventile und Zündkerzen gewechselt werden? Hier mal ein netter Bericht über 200tkm mit dem Hobel.

Ich weiß, Du kommst 850 km weit insgesamt und das ist Dir total wichtig, dabei fährst Du so gut wie nie auf Benzin, diesen Widerspruch musste mal auflösen!
Ich fahre jeden Tag auf Benzin. :razz:
Einen Testergebniss zu Crashtests konntest Du auch nicht bringen, daher bleibt das mit der verbessserten passive Sicherheit Spekulation...
Den Link hab ich Dir geschickt. Die Arbeit, dort EURO NCAP einzugeben und Dir die Ergebnisse vom Astra und Golf rauszusuchen, die machst Du Dir mal selbst. :2thumbs: Das ein Auto ohne ESP war 2003 nicht mehr zeitgemäß, das braucht man Dir mit Deinem umfangreichen Wissen ja nicht erklären. Beim Golf war es ab 1999 Serienausstattung., Kopfairbags ebenfalls vor 2003 Serie, Isofix.
Golf IV BiFuel '06
Touran 2.0 Ecofuel

Gastra
Beiträge: 709
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: CNG günstigste Antriebsform?

Beitrag von Gastra » 05.11.2018 18:41

Du hast anscheinend nur den Benzinbetrieb vor Augen, das mag daran liegen dass es Dir zu lästig ist ständig zu tanken... Der Golf hat 102 PS mit Gas, der Astra 97, macht ziemlich genau 5% Leistungunterschied.

Das Thema Spritmonitor hatten wir auch schon mal, dort ist die Bi Golf Fraktion stängig mit Benzin unterwegs (kein Wunder bei der Minireichweite), entweder findet man bei den sparsamen Fahrern hohen Benzinverbräuche (1,5 L) oder gar keine Angaben dazu (also nicht erfasst). Wie schon mal gesagt, die Lügen sich genauso in die Tasche wie die LPG Fraktion die angeblich keinen Mehrverbauch zum Benziner sehen...

Auf 70.000 km hab ich mit 1,5 kg Minderverbrauch ziemlich genau die 1000 € Eingespart die ich für die Kopfüberholung ausgegeben habe. Der Getriebewechsel war keine technische Notwendigkeit, ich hatte einfach Bock drauf und genieße das lange Getriebe. Dabei war das alte noch tadellos in Ordnung, das war sogar eines der begehrten F17+ Getriebe mit verbesserter Schaltbarkeit und besserer Standfestigkeit gegenüber den F17 Standartgetrieben.

Ölwechsel ist meine ich bei 25.000 oder einmal im Jahr, ist mir auch ziemlich wurscht, ich wechsle (aus Faulheit lasse ich das nun bei Pitstop für 29 € machen) einmal im Jahr und fahre ca. 22-25.000 km dabei. Die Zündkerzen sind aus Versehen beim Kopfüberhohlen verschrottet worden, daher kamen Neue rein und ich kann nicht sagen wie lange die so halten, bis jetzt sind es 45.000 km.

Bei deinem Link ging nur Google auf, zum selber suchen bin ich zu faul, ich nutze meine Autos auch nicht dafür irgendwo schnell gegenzufahren...

Antworten