CNG Preislimit bundesweit festsetzen / Strategieänderung

Allgemeines zum Thema Erdgasfahrzeuge was nicht in die anderen Rubriken passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Robert
Beiträge: 1954
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: CNG Preislimit bundesweit festsetzen / Strategieänderung

Beitrag von Robert » 07.03.2019 15:16

Rufen wir die DDR 2.0 aus!

Ich schlage als Genralsekretär Supercruise vor. So eine Planwirtschaft, die hat doch schon immer funktioniert!

ZT_CBG
Beiträge: 225
Registriert: 22.07.2017 16:49

Re: CNG Preislimit bundesweit festsetzen / Strategieänderung

Beitrag von ZT_CBG » 07.03.2019 16:41

supercruise hat geschrieben:
06.03.2019 20:44
Dann suche mal bei Google-News.
Du meinst die üblichen Ankündigungen um den Subventionsfluss aufrecht zu erhalten?

Das ganze wird doch enden wie Kristallin gegen Dünnschicht bei den PV-Modulen. Von den ganzen dt. Herstellern, die da dann hochsubventionert einsteigen werden, wird zum Schluss nur der Hersteller der Sputteranlagen übrig bleiben?
Zafira Tourer Innovation Spritmonitor - 4 grosse Quaderballen Stroh pro Jahr reichen für unsere klimafreundliche und saubere Mobilität!

supercruise
Beiträge: 717
Registriert: 25.03.2017 21:10

Re: CNG Preislimit bundesweit festsetzen / Strategieänderung

Beitrag von supercruise » 08.03.2019 02:45

Ich bleibe bei meiner Haltung. Das Abschmelzen der Steuervergünstigung bei CNG sollte im Übrigen rückgängig gemacht werden und Diesel sollte man mit dem selben Satz wie Benzin besteuern.

Und ja, die CO2-/Verbrauchsangabe bei Plug-In-Hybriden ist natürlich Quark.

@Robert

Bleib mal auf den Boden, niemand wird gezwungen ein Fahrzeug des VW-Konzerns zu kaufen.

Das man immer noch so auf den Diesel setzt. Warum will Indien ganz weg vom Diesel und setzt auf CNG?
In den USA war der Diesel noch nie wirklich beliebt, krebste immer bei maximal 3% Marktanteil rum. In China spielt er ebenfalls keine Rolle.

Viele wissen auch nicht was gut für sie ist, darum neigen Menschen auch zur Selbstzerstörung.
Ein Beispiel? Steuer rauf auf Alkohol, Nikotin und zuckerhaltige Lebensmittel. Gibt es schon in anderen Ländern und da fühlt sich die Bevölkerung auch nicht bevormundet. Oder hälst du die skandinavischen Länder für undemokratisch?

Wir Deutschen meinen es oftmals besser zu machen als alle anderen Nationen. Auf jeden Gebiet ist das sicher nicht der Fall.

99,9 Cent sind ein symbolischer Wert. Günstiger wäre es wohl den Literpreis zu Benzin anzugeben, doch das wird ja auch nicht umgesetzt. Warum eigentlich?

https://www.autogazette.de/skoda/erdgas ... 84755.html

Tankstellenausbau jetzt! Deutschland fährt in Zukunft CNG, neben Elektro.

Robert
Beiträge: 1954
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: CNG Preislimit bundesweit festsetzen / Strategieänderung

Beitrag von Robert » 08.03.2019 12:55

supercruise hat geschrieben:
08.03.2019 02:45
Bleib mal auf den Boden, niemand wird gezwungen ein Fahrzeug des VW-Konzerns zu kaufen.
Hast du mal deine Forderungen durchgelesen? Das ist wie im Osten damals.
Vielleicht willst du nicht dem Kunden etwas vorschreiben, aber du willst aus marktwirtschaftlichen Unternehmen volkseigene Betriebe machen, die nur noch das produzieren sollen, was das Polititkomitee vorschreibt.

Dazu errinnert mich deine Preisvorgabe ebenfalls an die Preisvorgabe für das Brot damals. Das war so billig, dass die Leute es massenweise gekauft haben und damit ihr Schwein gefüttert haben. Genau das sind dann Auswirkungen von planwirtschaftlichen Strukturen. Gut gemeint ist halt noch lange nicht gut gemacht.

Und der Diesel spielt in den USA keine Rolle, weil der Sprit dort kein Kostenfaktor ist, da er nicht unendlich hoch besteuert ist wie hier ... gleiches für China.

supercruise
Beiträge: 717
Registriert: 25.03.2017 21:10

Re: CNG Preislimit bundesweit festsetzen / Strategieänderung

Beitrag von supercruise » 10.03.2019 23:49

Robert hat geschrieben:
10.03.2019 22:38
supercruise hat geschrieben:
10.03.2019 22:04
Außerdem ist das Schnellladenetz nicht gut ausgebaut, wenn man von Tesla absieht.
Unsinn, mach dich mal schlau, das ist inzwischen super ausgebaut. Man muss sich nur schlau machen aiuf der Langstrecke wo man laden kann, ähnlich wie bei CNG tanken. Einfach losfahren und dann mal suchen ... das geht nicht ... zuegegeben. Aber mit kurz nachsehen ... kein Ding.
supercruise hat geschrieben:
10.03.2019 22:04
VW tut bei den Erdgasautos viel, denen kann man wenig vorwerfen. Die SUV-Modelle fallen weitgehend raus, weil Allrad fehlt und weil ein SUV mehr verbraucht,
weil die Aerodynamik nicht optimal und das Gewicht hoch ist.
Stimmt, das Problem der meisten alternativen Antriebe.
supercruise hat geschrieben:
10.03.2019 22:04
Aber ich bin fest davon überzeugt, von der Meinung kann ich mich keiner abbringen, das VW selbst das Tankstellennetz aufbaut, wartet und Gasverbrauch mitverdient.
Die Meinung muss man natürlich nicht teilen.
Erstens bist du wohl tatsächlich allein auf weiter Flur der Meinung, dass sich mit Erdgastankstellen Geld verdienen lässt (wobei du das wohl längst selbst eingesehen hast, sonst würdest du keine staatlichen Zwangsmaßnahmen mittels Stasi-Funktionen fordern) und zweitens sieht das wohl auch VW so ... und erst recht zu deinen staatlich festgelegten Preisen.
Das mit den Schlellladesäulen ist kein Unsinn. Ich spreche von 100-150 Kilowatt. Schau ma auf die Karte, bevor du etwas behauptest. Meinst du die Leute wollen 1h warten beim Laden? Ja, da gibt es einige Säule. Ionity wird aufgebaut, doch das dauert. Alles andere kann man vergessen. Überall eine andere Bezahlung, mit wie viel Karten. Eine Ausnahme ist Tesla.

Eine CNG-Anlage über einen Kredit zu finanzieren, als privater Anbieter, macht es nicht besser. Der VW-Konzern schüttelt hingegen das Geld aus dem Ärmel, oder kennst du den Jahresgewinn von denen nicht? VW deshalb, weil es für Privantanbieter unter der jetzigen Situation zu teuer ist, eine Erdgastankstelle zu eröffnen.

Generell hast du das Problem, das du meinst alles besser zu wissen. Es ist unstrittig, dass es ein Zusammenhang zwischen den Neuzulassungen von Erdgasfahrzeugen und den Angebot an Erdgastankstellen gibt. Nicht mal 900 Tankstellen sind zu wenig, viele davon sind auf Betriebshöfen und nicht mal 24h geöffnet.
Schau dir mal die Tankstellenkarte an, es gibt etliche Lücken. Teilweis im Umkreis von mehr als 50km!

Soll toll Erdgas als Kraftstoff ist, die meisten kaufen eben kein Erdgasauto, wenn es keine Tankmöglichkeit gibt. Steht das Netz lückenlos, gibt es auch viele Verbraucher, die das Betreiben einer solchen Tankstelle wirtschaftlich machen. So teuer die Tankstellen sind, man darf nicht vergessen, das Erdgas billiger im Einkauf ist als Benzin oder Diesel.

Gleichzeitig muss VW viel mehr Erdgasfahrzeuge verkaufen, das ist klar. Das geht nicht nur in der Theorie, es geht auch praktisch. VW hat die Kompetenz und vor allem die Mittel für eine massive Werbekampagne.
Man kann so etwas auch über Quoten regeln, die man den Händlern vorschreibt. Aber du hälst das für DDR-Methoden, das ist so uneriös. Schau mal was gemacht wird um Elektro zu pushen, dort wird das schon in der Gegenwart gemacht. Hälst das für nordkoreanische Verhältnisse?

Wenn man will dann kann man, notfalls übt man Druck aus die Regierung aus um CNG als einer der größten Arbeitgeber in Deutschland durchzudrücken, sonst gibt es keine..... Spenden. :-)
Notfalls kann man auch eine Klage einrichen, wegen Wettberwerbsverzerrung, weil Elektro steuerlich mehr gefördert wird (0,5% Regelung etc.) Was nicht passend ist, wird eben passend gemacht. Okay? In diesem Fall ist das notwendig, es ist besser für alle.

Wenn die Menschen und Poltik sich erstmal an CNG gewöhnen, wollen die auch nicht zwingend Elektro only mehr. Ich denke es liegt allen daran, den Verbrenner möglichst lange am Leben zu erhalten, wegen den ganzen Indrustriezweigen. Hybrid und CNG sind die vielversprechensten Möglichkeiten hierfür.

Ich habe nicht immer Recht und weiß nicht alles. Aber in dem Fall habe ich Recht, niemand kann mich von meiner Meinung abringen, schon gar nicht du mit deinem inhaltslosen Aussagen.

VW kann, aktzeptiere das.
Nach oben

Robert
Beiträge: 1954
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: CNG Preislimit bundesweit festsetzen / Strategieänderung

Beitrag von Robert » 11.03.2019 11:11

supercruise hat geschrieben:
10.03.2019 23:49
Das mit den Schlellladesäulen ist kein Unsinn. Ich spreche von 100-150 Kilowatt. Schau ma auf die Karte, bevor du etwas behauptest. Meinst du die Leute wollen 1h warten beim Laden?
Für 100-150 kW Ladeleistung gibt es doch gar keine verfügbaren E-Autos (abgesehen von Tesla), die überhaupt so leistungsstark laden können. Als Faustformel geht eben nicht wirklich mehr an kW Ladeleistung, wie das Fahrzeug an kWh Kapazität hat. Das bedeutet eben für alle am Markt verfügbaren E-Autos (außer Tesla), dass diese mit einer 50kW Säule in einer guten halben Stunde zu 80% wieder voll sind.
Und ja, das wird sich in Zukunft ändern, aber das wird bei den Schnellladesäulen eben auch passieren.
supercruise hat geschrieben:
10.03.2019 23:49
Eine CNG-Anlage über einen Kredit zu finanzieren, als privater Anbieter, macht es nicht besser. Der VW-Konzern schüttelt hingegen das Geld aus dem Ärmel, oder kennst du den Jahresgewinn von denen nicht? VW deshalb, weil es für Privantanbieter unter der jetzigen Situation zu teuer ist, eine Erdgastankstelle zu eröffnen.
Ich glaube du verstehst nicht, was der Sinn eines Unternehmens in unserer Wirtschaftsform ist. Ich erkläre es dir aber gerne einmal am Beispiel VW: Es ist kein Wohltätigkeitsunternehmen, sondern macht alles was sie tun ausschließlich für einen Zweck (der lautet nicht einmal Autos zu verkaufen): Geld zu verdienen, Gewinne zu machen!
Es ist irrelevant wie viel Gewinn sie machen, Geld verbrennen z.B. für unrentable Tankstellen, ist keine Option.
supercruise hat geschrieben:
10.03.2019 23:49
Es ist unstrittig, dass es ein Zusammenhang zwischen den Neuzulassungen von Erdgasfahrzeugen und den Angebot an Erdgastankstellen gibt. Nicht mal 900 Tankstellen sind zu wenig, viele davon sind auf Betriebshöfen und nicht mal 24h geöffnet.
Schau dir mal die Tankstellenkarte an, es gibt etliche Lücken. Teilweis im Umkreis von mehr als 50km!
Ja, es ist unstrittig, dass die Tankstellensituation ein Grund von vielen ist, warum sich Erdgasautos so schlecht verkaufen. Aber es ist bei weitem nicht der einzige Grund. Generell sind die Vorteile leider zu schwach, um die Nachteile vernünftig zu kompensieren.
Ansonsten sind deine 50km Umkreis ohne qualifizierte Prüfung aus meiner Sicht klar übertrieben. Ansonsten nenne mir einen Punkt in Deutschland, wo die nächste Erdgastankstelle mehr als 50km entfernt ist. Ich denke nicht, dass du das hinbekommst ;).
supercruise hat geschrieben:
10.03.2019 23:49
Gleichzeitig muss VW viel mehr Erdgasfahrzeuge verkaufen, das ist klar.
Genau das siehst nur du so, fast alle anderen aber offensichtlich nicht so. Die Verantwortlichen bei VW sehen das aktuell nicht so und die Verantwortlichen bei anderen Automobilherstellern noch viel weniger.
Sie sehen es nicht so, dass damit in Zukunft passabel Geld zu verdienen sein wird. Ist so, ansonsten würden sie anders handeln. Deshalb könnte VW natürlich, aber sie wollen nicht, weil sie in einem intensiveren Engagement kein Potential sehen entsprechend Gewinne zu machen.

Und natürlich hat das, was aktuell bei Elektro gemacht wird eindeutig planwirtschaftliche Züge, ist deshalb auch sehr umstritten und ich persönlich halte das für einen Fehler. Aber ein Fehler rechtfertigt noch lange keinen Zweiten.

Ansonsten habe auch ich nicht immer Recht, aber hier zu behaupten ich tätige inhaltslose Aussagen ... das ist einfach daneben!

buendisch
Beiträge: 190
Registriert: 08.03.2017 13:22
Wohnort: Kassel

Re: CNG Preislimit bundesweit festsetzen / Strategieänderung

Beitrag von buendisch » 11.03.2019 12:12

Robert hat geschrieben:
11.03.2019 11:11
...Ansonsten sind deine 50km Umkreis ohne qualifizierte Prüfung aus meiner Sicht klar übertrieben. Ansonsten nenne mir einen Punkt in Deutschland, wo die nächste Erdgastankstelle mehr als 50km entfernt ist. Ich denke nicht, dass du das hinbekommst ;).
Görlitz?

Robert
Beiträge: 1954
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: CNG Preislimit bundesweit festsetzen / Strategieänderung

Beitrag von Robert » 11.03.2019 15:27

buendisch hat geschrieben:
11.03.2019 12:12
Robert hat geschrieben:
11.03.2019 11:11
...Ansonsten sind deine 50km Umkreis ohne qualifizierte Prüfung aus meiner Sicht klar übertrieben. Ansonsten nenne mir einen Punkt in Deutschland, wo die nächste Erdgastankstelle mehr als 50km entfernt ist. Ich denke nicht, dass du das hinbekommst ;).
Görlitz?
Das sind keine 50km nach Bautzen zur Tankstelle. Mag aber sein, dass man irgendwo in der Ecke einen Punkt findet, der mehr als 50km weit weg ist. Allerdings ist es wohl wahrscheinlicher, dass man an diesem Punkt Wölfe vorfindet und keine Menschen ;).

supercruise
Beiträge: 717
Registriert: 25.03.2017 21:10

Re: CNG Preislimit bundesweit festsetzen / Strategieänderung

Beitrag von supercruise » 11.03.2019 19:30

Robert hat geschrieben:
11.03.2019 11:11
supercruise hat geschrieben:
10.03.2019 23:49
Das mit den Schlellladesäulen ist kein Unsinn. Ich spreche von 100-150 Kilowatt. Schau ma auf die Karte, bevor du etwas behauptest. Meinst du die Leute wollen 1h warten beim Laden?
Für 100-150 kW Ladeleistung gibt es doch gar keine verfügbaren E-Autos (abgesehen von Tesla), die überhaupt so leistungsstark laden können. Als Faustformel geht eben nicht wirklich mehr an kW Ladeleistung, wie das Fahrzeug an kWh Kapazität hat. Das bedeutet eben für alle am Markt verfügbaren E-Autos (außer Tesla), dass diese mit einer 50kW Säule in einer guten halben Stunde zu 80% wieder voll sind.
Und ja, das wird sich in Zukunft ändern, aber das wird bei den Schnellladesäulen eben auch passieren.
supercruise hat geschrieben:
10.03.2019 23:49
Eine CNG-Anlage über einen Kredit zu finanzieren, als privater Anbieter, macht es nicht besser. Der VW-Konzern schüttelt hingegen das Geld aus dem Ärmel, oder kennst du den Jahresgewinn von denen nicht? VW deshalb, weil es für Privantanbieter unter der jetzigen Situation zu teuer ist, eine Erdgastankstelle zu eröffnen.
Ich glaube du verstehst nicht, was der Sinn eines Unternehmens in unserer Wirtschaftsform ist. Ich erkläre es dir aber gerne einmal am Beispiel VW: Es ist kein Wohltätigkeitsunternehmen, sondern macht alles was sie tun ausschließlich für einen Zweck (der lautet nicht einmal Autos zu verkaufen): Geld zu verdienen, Gewinne zu machen!
Es ist irrelevant wie viel Gewinn sie machen, Geld verbrennen z.B. für unrentable Tankstellen, ist keine Option.
supercruise hat geschrieben:
10.03.2019 23:49
Es ist unstrittig, dass es ein Zusammenhang zwischen den Neuzulassungen von Erdgasfahrzeugen und den Angebot an Erdgastankstellen gibt. Nicht mal 900 Tankstellen sind zu wenig, viele davon sind auf Betriebshöfen und nicht mal 24h geöffnet.
Schau dir mal die Tankstellenkarte an, es gibt etliche Lücken. Teilweis im Umkreis von mehr als 50km!
Ja, es ist unstrittig, dass die Tankstellensituation ein Grund von vielen ist, warum sich Erdgasautos so schlecht verkaufen. Aber es ist bei weitem nicht der einzige Grund. Generell sind die Vorteile leider zu schwach, um die Nachteile vernünftig zu kompensieren.
Ansonsten sind deine 50km Umkreis ohne qualifizierte Prüfung aus meiner Sicht klar übertrieben. Ansonsten nenne mir einen Punkt in Deutschland, wo die nächste Erdgastankstelle mehr als 50km entfernt ist. Ich denke nicht, dass du das hinbekommst ;).
supercruise hat geschrieben:
10.03.2019 23:49
Gleichzeitig muss VW viel mehr Erdgasfahrzeuge verkaufen, das ist klar.
Genau das siehst nur du so, fast alle anderen aber offensichtlich nicht so. Die Verantwortlichen bei VW sehen das aktuell nicht so und die Verantwortlichen bei anderen Automobilherstellern noch viel weniger.
Sie sehen es nicht so, dass damit in Zukunft passabel Geld zu verdienen sein wird. Ist so, ansonsten würden sie anders handeln. Deshalb könnte VW natürlich, aber sie wollen nicht, weil sie in einem intensiveren Engagement kein Potential sehen entsprechend Gewinne zu machen.

Und natürlich hat das, was aktuell bei Elektro gemacht wird eindeutig planwirtschaftliche Züge, ist deshalb auch sehr umstritten und ich persönlich halte das für einen Fehler. Aber ein Fehler rechtfertigt noch lange keinen Zweiten.

Ansonsten habe auch ich nicht immer Recht, aber hier zu behaupten ich tätige inhaltslose Aussagen ... das ist einfach daneben!

Zu den Ladesäulen. Der e-tron lädt mit 150 Kilowatt, der Porsche Taycan wird sogar mit 350 Kilowatt laden.
Wie auch andere Modelle, die in den nächsten 2 Jahren kommen. Abgesehen davon ist eine hohe Ladeleistung erforderlich um die Autos an Raststätten zu versorgen, sonst würde es zu lange dauern, sodass es zu Warteschlangen kommen könnte. Und nicht jeder Bewohner at in der Stadt eine eigene Lademöglichkeit, sodass Schnellader auch hier angebracht sind, aus dem oben genannten Grund.

Zu der Finanzierung von CNG-Tankstellen. Es wäre nett, wenn du deine überhebliche Art weg lassen würdest, danke. Natürlich ist es im Sinn eines jeden Unternehmens den Gewinn zu maximieren.
Aber der VW-Konzern würde das ja in erster Linie aus Eigennutz machen, denn er kurbelt damit das Geschäft seiner Modelle mit alternativen Antrieben an (Reduzierung des CO2-Flottenaustoßes).VW hätte auch Einfluss auf die Kraftstoffpreise.

Das Beispiel an Tesla zeigt doch, dass ein eigener Vetriebsweg Vorteile hat. Und so günstig sind die Tesla-Supercharger auch nicht. 100.000 Dollar, laut Spiegel. Ohne den Anschluss.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/kost ... 60569.html

Mit einer CNG-Ladestation können jedoch mehr Autos abgefertigt werden, als mit einen Supercharger. Selbst wenn ein Supercharger 10 Stellplätze hat. Rechnet man aber den Unterhalt einer CNG-Station ein, sollte der Schnellader günstiger sein. Es ist also mehr eine Frage der Unterlhaltskosten.

Und wie es VW sieht. Nun ja, es fällt auf das immer mehr CNG-Modelle auf den Markt kommen, Skoda will jedes Modell mit CNG anbieten. Der CEO von Skoda ruft bereits CNG als neuen Diesel aus! Und Seat setzt auch sehr darauf.

Ich habe auch nicht behauptet, dass das lückenhafte CNG-Netz der einzige Grund wäre, aber es ist der gravierenste. Die anderen Gründe kenne ich auch, aber auch da kann man angehen.
Zu den 50km. Hessen, Mecklenburg-Vorpommern? Und bestimmt auch in Bayern. Natürlich sind es dort die entlegeneren Gebiete.

Wenn du schon von Fehlern sprichst, warum nicht vom Diesel? Die globale Marktsituation wurde schon geklärt. Es ist eine europäische Insellösung, ich spreche von PKW (nicht LKW).
Du solltest bedenken, VW ist ein relativ träger Konzern. Es ist klar dass man bei einer solchen Menge von Fahrzeugen nicht mal einfach umschwenken kann, weil alles im Vorraus für eine längere Zeit geplant wurde.
Die Produktionsstätten umzustellen kann in die Milliarden gehen.

Ich sag ja nicht, dass es nur noch CNG-PKW geben sollte, das wäre sogar kontraproduktiv.Es geht auch rein technisch nicht. Aber mit allen was ich weiß denke ich, dass ein Anteil 10% sehr gut were. Ich denke da an Basis-Volumenmodelle und leichten Nutzfahrzeugen.

Auch soll niemand "gezwungen" werden ein CNG-PKW zu kaufen, das ist doch Unsinn. Du verdrehst meine Aussagen einfach. Das kam vielleicht auch falsch rüber. Aber man kann die Anreize für die Verbraucher in die Richtung lenken, zum Vorteil beider (CO2-Redution für die Flottenverbrauch). Das wird bei Elektro auch so gemacht und das weißt du auch.

Es ist doch simple Mathematik, wie viel Autos man braucht damit eine CNG-Tankstelle wirtschaftlich zu betreiben ist. Das bekommt man hin. Auch in den Gebieten, wo es in einer Richtung (50km oder mehr) keine CNG-Tankstelle gibt.

Vom Preislimit nehme ich wieder etwas Abstand. Dann sollte man aber wenigstens den Literpreis im Vergleich zu Benzin angeben. Warum das bisher nicht passiert ist, hätte ich gerne gewusst.

Robert
Beiträge: 1954
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: CNG Preislimit bundesweit festsetzen / Strategieänderung

Beitrag von Robert » 11.03.2019 21:22

supercruise hat geschrieben:
11.03.2019 19:30
Zu den Ladesäulen. Der e-tron lädt mit 150 Kilowatt, der Porsche Taycan wird sogar mit 350 Kilowatt laden.
Wie auch andere Modelle, die in den nächsten 2 Jahren kommen.
Sag ich doch, es werden Autos kommen, die höhere Ladeleistungen wollen und es werden Säulen kommen, die das liefern. Aber hier es genauso wie bei der CNG-Technologie, niemand wird extrem in Vorleistung treten, es wird immer nur Schritt für Schritt gehen. Niemand baut Tankstellen ohne entsprechend viele Autos, niemand baut Ladesäulen ohne die passenden Autos.
supercruise hat geschrieben:
11.03.2019 19:30
Aber der VW-Konzern würde das ja in erster Linie aus Eigennutz machen, denn er kurbelt damit das Geschäft seiner Modelle mit alternativen Antrieben an (Reduzierung des CO2-Flottenaustoßes).
Es ist deine Meinung, aber eben nur deine Meinung, dass ein extremes Invest seitens VW für den Konzern sich langfristig finanziell sich auszahlen wird. Diese Meinung lasse ich dir, die ist legitim, aber du musst eben auch erkennen, dass das die Entscheider bei VW einfach mal anders sehen und die in anderen Automobilkonzernen eh. Ich persönlich teile deine Meinung auch nicht. Ich sehe in der CNG-Technologie keine echte langfristige Zukunft, die Vorteile sind einfach zu gering und die Nachteile zu groß. Bei den Schadstoffen war CNG vor 10 Jahren echt weit vorne, das hat sich aber erübrigt. Und beim CO2 ist es gegenüber dem Diesel eine Nullnummer, gegenüber dem Benziner etwas besser, aber eben auch nicht extrem viel und die Möglichkeiten sind weitgehend ausgereizt. Da kannst du dreimal mit Direkteinblasung kommen, das ändert nichts gundsätzlich. Der Gesetzgeber strebt Größenordnungen von einer Halbierung des CO2 Ausstoßes an. Das funktioniert mit CNG bzw. Verbrennern einfach nicht, das ist technisch ausgeschlossen. Eine Halbierung des CO2 Ausstoßes beim Strom wird zwas sackteuer, aber das geht und damit wird das E-Auto einfach klimafreundlicher sein.

Und CNG ist nicht einmal eine europäische Insellösung, im Gegensatz zum Diesel. Das ist noch viel weniger, selbst wenn VW vollgas geben würde. Das kann kein Argument sein.
supercruise hat geschrieben:
11.03.2019 19:30
Ich sag ja nicht, dass es nur noch CNG-PKW geben sollte, das wäre sogar kontraproduktiv.
Warum eigentlich nicht? (aus deiner Sicht)
supercruise hat geschrieben:
11.03.2019 19:30
Auch soll niemand "gezwungen" werden ein CNG-PKW zu kaufen, das ist doch Unsinn. Du verdrehst meine Aussagen einfach. Das kam vielleicht auch falsch rüber.
Das habe ich nie gesagt, ansonsten zitiere mich, wo ich das gesagt habe.
Du willst auf der Produktionsseite eingreifen und politisch/staatlich vorschreiben. Eigenartiger Weise nur bei einem Autobauer und der soll auch noch Tankstellenbetreiber werden mit staatlich diktierten Abgabepreisen. Und das soll er alles defizitär betreiben und das mit seinen Gewinnen quer finanzieren. Das ist dein Politbüro-Plan.
supercruise hat geschrieben:
11.03.2019 19:30
Dann sollte man aber wenigstens den Literpreis im Vergleich zu Benzin angeben. Warum das bisher nicht passiert ist, hätte ich gerne gewusst.
Dann definiere doch mal wer "man" sein soll?
Davon abgesehen halte ich den Effekt für überschaubar. Ich rechne sehr gut und sehr genau. Viel bleibt am Ende nicht hängen, ist leider so.

Benutzeravatar
Gasgeberin
Beiträge: 398
Registriert: 09.04.2016 20:06

Re: CNG Preislimit bundesweit festsetzen / Strategieänderung

Beitrag von Gasgeberin » 12.03.2019 11:22

m999 hat geschrieben:
06.03.2019 09:27
supercruise
Träum weiter. 0,99€? 1,259€ sind angesagt, nach oben offen.
m999
Bei uns in der Mitte von Bayern H-Gas für 1,06 € - seit Jahren.

BIn jetzt mehr in Italien unterwegs.
1,05€ auf der Autobahn, sonst alles zwischen 97ct und 89ct. H-Gas.

Fiat ist dabei Tankstelleninfrastruktur mit aufzubauen, ohne eigene Tankstellen zu haben. Ich glaube, dass war der "Deal" für die Nichtbestrafung beim Dieselbeschiss von Fiat. ;-)
Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Menschen die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.

Antworten