SPON: Die verschleppte Energierevolution

Allgemeines zum Thema Erdgasfahrzeuge was nicht in die anderen Rubriken passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

kaputzke
Beiträge: 8
Registriert: 22.03.2012 10:15
Wohnort: Köln

SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von kaputzke » 07.05.2019 11:07

Hier: Die verschleppte Energierevolution
Hier hätte das Fahren mit Erdgas als eine weitere von vielen Anwendungen für Power-to-Gas gut erwähnt werden können.

DerShaker
Beiträge: 195
Registriert: 14.10.2015 18:44

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von DerShaker » 07.05.2019 14:46

Ja genau.
Leider steht davon gar nichts drin. Habe den Artikel gelesen und war doch etwas enttäuscht.

Inhaltlich nichts Neues. Planwirtschaft lässt keine Abweichung vom Masterplan Elektro zu.


Siehe auf der gleichen Webseite den Bericht über den Grünen Hr. Habeck.
er findet es nicht gut, dass VW teure E-Autos anbietet und nicht welche für 20000 Euro. Sapperlot.
Naja, bei Fächerkombination Philosophie, Germanistik und Philologie und Schriftstellertum und direktem Wechsel in die Politik
fehlt vielleicht auch etwas der Zugriff aufs normale Leben und die Wirtschaft.

Liegt aber bei 20%.
:hands:

Shaker
Octavia G-Tec
Durchschnittsverbrauch: 4,0kg H-Gas / 100km
lt. Bordcomputer

TukTuk
Beiträge: 280
Registriert: 09.02.2016 11:54

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von TukTuk » 08.05.2019 07:00

DerShaker hat geschrieben:
07.05.2019 14:46

Naja, bei Fächerkombination Philosophie, Germanistik und Philologie und Schriftstellertum und direktem Wechsel in die Politik
fehlt vielleicht auch etwas der Zugriff aufs normale Leben und die Wirtschaft.

Liegt aber bei 20%.
:hands:

Shaker
nun, ich wähle den Laden nicht. Dennoch freue ich mich über deinen Post: Da kann man ja noch mal über die Grundlagen einer parlamentarischen Demokratie reden.
Du wählst sowohl eine Partei als auch eine Person. Die Parteien stellen Ihre Kandidaten auf und bestimmen dann z.B. den Gesundheitsminister. Der oder die muss aber kein Experte im Gesundheitswesen sein. Ggf. ist das sogar hinderlich (vgl. Arzt vs. kaufmännische Leitung einer Klinik). Die Politik gibt dann Rahmenbedingungen vor und regelt das Zusammenleben (z.B. keine 80 Stundenarbeit in Fabriken). Auch da wäre ein einseitiges Expertenwissen eher hinderlich. Die Personen an der Spitze eines Ministeriums haben also viele Leute hinter sich, deren Einschätzungen sie moderieren. Auch da hilft ein Vergleich mit der Wirtschaft: Kein guter Manager ist Experte für alles und glaubt selber alles beurteilen zu können.
Nun, wenn man versucht lange Texte zu lesen und die prinzipiellen Ideen hinter politischen Systemen zu verstehen, so hilft ein Studium der Philosophie sicherlich mehr als ein Ingenieurstudium. Technokraten-Systeme klingen sexy. Das ist aber politisch nun wirklich eine andere Baustelle als Demokratie

DerShaker
Beiträge: 195
Registriert: 14.10.2015 18:44

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von DerShaker » 08.05.2019 08:10

Tuk Tuk,

im Grundsatz kein harter Einwand. Man muss kein Experte sein in Allem.

Ich bin da vielleicht zu sehr pragmatisch.
Ohne jegliches Hintergrundwissen empfinde ich auch Minister mit großen Stab hinter sich als Fehlbesetzung.
Wozu dann überhaupt Minister? Da reicht ein Verwaltungsfachwirt, der die Urlaubsscheine unterschreibt und einen Projektverantwortlichen.
sparen wir viel Steuergeld.

Wenn ich die Wirtschaft anschaue - an bestimmten Stellen sehe ich jeweils Experten. Üblicherweise.
Der Vertriebsleiter hat Ahnung vom Vertrieb.
Der Fertigungs- oder Werksleiter hat Ahnung von Produktion. Er muss nicht jede Maschine bedienen können. Aber wissen, was eine Maschine ist und wie
die Zusammenhänge in einem Fertigungsablauf funktionieren, sollte er haben. Mit Zahlen umgehen können wäre auch nicht verkehrt.
ob das Studium der literarische Ästhetizität sowie der Doktor in Philosophie in Bereichen wie Energie oder Wirtschaft weiterhelfen, stelle ich wirklich
in Zweifel. fehlt nur noch Psychologie und Archäologie - dann ist er sicher befähigt ein Superministerium zu führen....

Das gilt für mich absolut auch für Minister. Die MÜSSEN von ihrem Fachbereich Ahnung haben.
Der Bundeskanzler oder Bundenpräsi nicht - das sind Grüßonkel die eine gesamte Regierung repräsentieren.

Wenn Hr. Habeck glaubt, dass VW nur mit 20.000 Euro- E-Autos überleben wird, hat er 0,0 Ahnung.
Weder von der Materie E-Auto, noch von der Materie Automobilbau/Marktwirtschaft.
VW bietet doch heute nur noch im Randbereich Autos (mit Verbrenner) an, die bezahlbar sind.

ich leiere jetzt nicht wieder die ganze Sache runter, die eben auch gegen das E-Auto als einzige Mobilitätslösung sprechen.

Für mich ist Habeck eine sympathische Null, der von den meisten Dingen die er verzapft überhaupt keine Ahnung hat.
von diesem Typ Politiker strotzt der Bundestag und die Ministerien inzwischen und verhindern damit eine zukunftsgerichtete Politik.
Ich sehe in 20 Jahren wegen dieser Figuren eher einen massiven wirtschaftlichen Abschwung in BRD als die flächendeckende Mobilität mit Akku-Autos.

Shaker
Octavia G-Tec
Durchschnittsverbrauch: 4,0kg H-Gas / 100km
lt. Bordcomputer

TukTuk
Beiträge: 280
Registriert: 09.02.2016 11:54

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von TukTuk » 08.05.2019 08:49

Nun schau doch mal, was sein Job ist: Bundesvorsitzender einer mittelgroßen Partei. D.h. er verkauft die politischen Ideen seiner Partei zu allen möglichen Themen.
Das ist also nicht der Fertigungsleiter einer Fabrik sondern eher der CEO (nicht nicht mal der CFO oder ähnliches) einer mittelgroßen Konzerns.
Von der Partei und von ihm kann man halten, was man will.
Aber vereinfachte Klatschen gegen Politiker und Minister ("der Bundestag strotzt") und Studiengänge ("bei der Fächerkombination...") sowie Quatsch ala "Planwirtschaft" ist einfach nur Stammtisch. Sorry, nicht mehr und nicht weniger.
Das ist wie Kritik am Bundestrainer (übrigens auch meist selber keine Fußballhelden gewesen) beim Bier vom TV: Wir können alle immer alles besser...Yo, dann macht doch einfach! Werdet doch auch alle Bundestrainer, Politiker usw.! Aber so sitzen wir alle in unserem stillen Kämmerlein und weinen...

Gastra
Beiträge: 1318
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von Gastra » 08.05.2019 09:43

Philosophen begeistern sich halt eher für Visionen, wobei sie, ohne naturwissenschaftliches Fundament, dazu neigen die Realitäten auszublenden. Karl Friedrich von Weizäcker hatte daher sein Physikstudium als Basis genommen um die Welt zu verstehen, der ist halt ein anderes Kaliber als der schöne Habeck.

Bei den Grünen geht es haubtsächlich darum den Wählern populistisch vereinfacht eine ideale Welt zu verkaufen und wenn dies an der Realität scheitert (siehe zu teures E-Auto), dann liegt die Schuld immer bei Anderen (böse Industrie).

TukTuk
Beiträge: 280
Registriert: 09.02.2016 11:54

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von TukTuk » 08.05.2019 10:06

Gastra hat geschrieben:
08.05.2019 09:43
Philosophen begeistern sich halt eher für Visionen, wobei sie, ohne naturwissenschaftliches Fundament, dazu neigen die Realitäten auszublenden.
Was für ein Quatsch. Allgemeinbildung 6, setzen.
Gastra hat geschrieben:
08.05.2019 09:43
Bei den Grünen geht es haubtsächlich darum den Wählern populistisch vereinfacht eine ideale Welt zu verkaufen und wenn dies an der Realität scheitert (siehe zu teures E-Auto), dann liegt die Schuld immer bei Anderen (böse Industrie).
Yo, das kann man so sehen. Kann man aber auch etwas besser untermauern als mit platten Weisheiten (s.o.)

Gastra
Beiträge: 1318
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von Gastra » 08.05.2019 10:52

Du Superhirn, ich belege das anhand eines berühmten Gelehrten und Du kritisierst das als fehlende Allgemeinbildung, kommste Dir nicht selber blöd dabei vor?

hier mal was zu lesen:

https://rep.adw-goe.de/bitstream/handle ... sequence=1

Weizäcker hatte sich nach einem Gespräch mit Heisenberg dazu entschlossen zunächst Physik zu studieren

Benutzeravatar
SiggyV70
Moderator
Beiträge: 3138
Registriert: 15.05.2008 12:06
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von SiggyV70 » 08.05.2019 11:04

Das ist hier schon der mindestens zweite Thread in dem es zu persönlichen Beleidigungen kommt. Jungs kommt mal runter :box:
Volvo V70 Bifuel
Bj 2006 Automatik
Bis jetzt 185.000km angenehme Kilometer
VW Passat Ecofuel, Kombi, DSG
Bj 2009, 200.000km
http://www.borkum-exklusiv.de

TukTuk
Beiträge: 280
Registriert: 09.02.2016 11:54

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von TukTuk » 08.05.2019 11:36

Gastra hat geschrieben:
08.05.2019 10:52
Du Superhirn, ich belege das anhand eines berühmten Gelehrten und Du kritisierst das als fehlende Allgemeinbildung, kommste Dir nicht selber blöd dabei vor?
Nein, wer andere Fachrichtungen (ich vermute mal schwer, dass Du kein Philosoph bist) so dämlich abkanzelt hat entweder einfach keine Ahnung oder einen Minderwertigkeitskomplex. Siehe "Visionen" und "Realitäten ausblenden". Hinter solchen Vereinfachungen sehe ich auch überhaupt keinen Sinne außer verbaler Randale.
Die Tatsache, dass Du Deine allgemeine These an einem exemplarischen Beispiel belegen willst, zeugt auch davon, dass ein wenig Logik Dir gut tun würde...

TukTuk
Beiträge: 280
Registriert: 09.02.2016 11:54

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von TukTuk » 08.05.2019 11:40

SiggyV70 hat geschrieben:
08.05.2019 11:04
Das ist hier schon der mindestens zweite Thread in dem es zu persönlichen Beleidigungen kommt. Jungs kommt mal runter :box:
Ja, das stimmt. Auch wenn ich selber nicht direkt betroffen bin (kein Philosoph sondern was ganz "handfestes"): Mir geht es immer tierisch auf die Nüsse, wenn man über Gruppen verallgemeinert herzieht und Einzelbeispiele nimmt um Verallgemeinerungen zu treffen (ein Ostgote konnte nicht parken, also können alle Ostgoten nicht einparken).

eetarga
Beiträge: 87
Registriert: 15.03.2014 13:00
Wohnort: Palamuse

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von eetarga » 08.05.2019 15:29

Popkorn-alarm :clap:

Richtig so, ein CNG´ler besorgt es dem Anderen!

Und dann wundern wir uns warum die gesamte CNG Geschichte lahmt. Sollte man seine Wut und Nichtschnauzehaltenkönnen nicht lieber in die SPON-Kommentierung des Artikels investieren?

eetarga
Beiträge: 87
Registriert: 15.03.2014 13:00
Wohnort: Palamuse

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von eetarga » 08.05.2019 15:34

Und wenn wir schon beim Thema Grüne sind, immer noch besser ein verkappter nichtskönnender philosophierender Schriftsteller als so ein Eierschreckmaschine :mrgreen: mit Dienstwagen Namens Roth.
Ersterer ist zumindest bei ausreichend vorhandener Intelligenz in vielen Dingen Kompromissbereit und hört zu und ist bereit und Willens seine Meinung auch zu ändern. :clap:

Gastra
Beiträge: 1318
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von Gastra » 08.05.2019 16:33

TukTuk hat geschrieben:
08.05.2019 11:40
SiggyV70 hat geschrieben:
08.05.2019 11:04
Das ist hier schon der mindestens zweite Thread in dem es zu persönlichen Beleidigungen kommt. Jungs kommt mal runter :box:
Ja, das stimmt. Auch wenn ich selber nicht direkt betroffen bin (kein Philosoph sondern was ganz "handfestes"): Mir geht es immer tierisch auf die Nüsse, wenn man über Gruppen verallgemeinert herzieht und Einzelbeispiele nimmt um Verallgemeinerungen zu treffen (ein Ostgote konnte nicht parken, also können alle Ostgoten nicht einparken).
Bei den Philosophen gibt es halt unterschiedliche Fachrichtungen, es gibt welche die sich über Staatlichkeit und Recht auslassen, diese haben dann aber auch einen juristischen Hintergrund. Der Habeck ist halt ein typischer Grüner, wenn die E-Autos zu teuer sind, dann ist das keine Fehleinschätzung der Grünen, sondern böse Absicht oder Unfähigkeit der Industrie. Wenn die Batteriefertigung in Deutschland nicht konkurenzfähig ist, darf das auf keinen Fall an den hohen Strompreisen und hohen Umweltauflagen bei der Rohstoffgewinnung liegen, es muss immer an der blöden Industrie liegen. Wenn die Millionen zusätzlicher Fachkräfte seit 2015 noch keine Arbeit gefunden haben, dann liegt das natürlich nicht an einer Feheinschätzung bezüglich ihrer Qualifikation sondern an zu hohen Hürden auf dem Arbeitsmarkt. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen...

Die Grünen malen sich immer ein Wunschbild aus und wennn das nicht eintritt, ist immer jemand anders dran schuld, Habeck ist da keine Ausnahme!

Robert
Beiträge: 1955
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: SPON: Die verschleppte Energierevolution

Beitrag von Robert » 08.05.2019 16:39

TukTuk hat geschrieben:
08.05.2019 08:49
D.h. er verkauft die politischen Ideen seiner Partei zu allen möglichen Themen.
Das ist also nicht der Fertigungsleiter einer Fabrik sondern eher der CEO (nicht nicht mal der CFO oder ähnliches) einer mittelgroßen Konzerns.
Stimmt, aber ich bin nicht bei dir, dass Fachwissen nicht erforderlich wäre, sondern eher hinderlich (so deine Theorie). Der übliche Fehler der nur gerne gemacht wird, dass eine solche Führung, eben nicht der Spezialist sein muss für z.B. Produkte, die seine Firma herstellt. Da ist der kaufmännische Leiter einer Klinik ein gutes Beispiel. Auch der muss Fachwissen für seine Position besitzen, aber dieses Fachwissen besteht eben nicht ausschließlich darin, der größte Chirurg auf Erden zu sein.
Und du hast richtig gesagt, dass Herrn Habeck auch nicht alles wissen kann, dafür aber seine Leute hat. Allerdings hat da irgendwas versagt. Entweder ihm fehlt das Fachpersonal in seiner Partei oder er hat es nicht befragt. 20.000€ für ein vollwertiges E-Auto ist pures Wünsch-Dir-Was. Das kann aktuell keiner für den Preis, nicht mal annähernd. Das ist kein realistischer Rat. Und so ein Auto nicht für 20.000€ zu verkaufen, ist ja nicht eine Frage des "nicht wollens", sondern eine des "nicht könnens".

Antworten