Ford Focus vom Pech verfolgt.

Auch Ford hatte Erdgasfahrzeuge im Angebot. Löchern Sie Ihren Ford-Händler!

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Beartchen
Beiträge: 30
Registriert: 29.05.2012 21:17
Wohnort: Uetze

Beitrag von Beartchen » 28.02.2013 18:05

Erst war es Zylinder 1, nun laut Fehlerspeicher Zylindernummer 3

MiniDisc
Moderator
Beiträge: 1292
Registriert: 10.03.2012 19:00
Wohnort: Sachsen

Beitrag von MiniDisc » 28.02.2013 18:21

Beartchen hat geschrieben:der Temperatursturz ist in ca 2-5 Sekunden
In so kurzer Zeit real 20-30°C Temperaturunterschied hinzubringen glaube ich nicht, zumal das Thermostat keine elektr. oder mechanische Verbindung zur Gasumschaltung hat (das Thermostat wird von nem Bimetall "gesteuert" und macht bestimmt nicht schlagartig auf wenn auf Gas geschalten wird). Da könnte eher durch die Umschaltung sich elektrisch was tun, wodurch das Temperatursignal nach unten gezogen wird.

Beartchen hat geschrieben:Erst war es Zylinder 1, nun laut Fehlerspeicher Zylindernummer 3
Ist es sicher das der "pflichtbewusste" Händler das Ventil gegen ein neues getauscht hat und nicht nur von einem Zylinder zum Anderen ?
Ist denn das Fehlerbild zu 100% identisch mit dem von Zylinder 1 ?

Benutzeravatar
dridders
Beiträge: 6218
Registriert: 17.11.2005 17:53
Wohnort: Weidenbach

Beitrag von dridders » 01.03.2013 15:08

aha, und warum glaubst du das nicht? Wenn das Thermostat oeffnet, dann fliesst schlagartig Wasser vom Kuehler zum Sensor. Und das ist bei aktuellen Temperaturen noch weit mehr als noch 20-30 Grad kuehler, liegt naemlich eher bei Aussentemperatur. Das die Temperatur nicht noch weiter faellt liegt hauptsaechlich daran dass das Thermostat nicht komplett oeffnet. Und mit der Gasumschaltung hats gar nichts zu tun, ausser dem Zufall.

Was haette es dem Haendler gebracht das defekte, dauerhaft offene Ventil von 1 nach 3 zu setzen? Das Fahrzeug waere nicht 1s lang besser gelaufen dadurch. Da ist es dann wohl doch wahrscheinlicher das es auch das naechste Ventil erwischt hat, wenn der Filter z.B. immer noch nicht gewechselt wurde. Immerhin bekommen alle Ventile das gleiche Gas ab, und somit die gleichen Verunreinigungen.

Beartchen
Beiträge: 30
Registriert: 29.05.2012 21:17
Wohnort: Uetze

Beitrag von Beartchen » 04.03.2013 17:41

Werkstatt und Händler gehören nicht zusammen.

Händler ist die AktivAutomobile GmbH in Berlin
Werkstatt ist Ford Autohaus Köhler in Isernhagen.


Es wurde nun eine letzte Frist bis Freitag 12:00 gesetzt.

Bisher gab es keine Versuche mich zu kontaktieren.

Dann sollte nach Ablauf der Frist der Wagen zurück gehen und wenn sich der Händler weigert gehts vor Gericht.

Der Händler ist ziemlich schwierig.

Beartchen
Beiträge: 30
Registriert: 29.05.2012 21:17
Wohnort: Uetze

Mögliches Ende

Beitrag von Beartchen » 26.03.2013 14:29

So mein Anwalt hat dem Händler nun den Rücktritt mitgeteilt.
Eine Frist bis zum 3.4..
Mal schauen ob sich der Kerl meldet.
Bin gespannt.

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29256
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 26.03.2013 22:06

Tja, dann ist nach meinem Verständnis von diesem Schritt dann auch die Überstellung des Autos nebst Papieren und Schlüsseln fällig. Abmelden des Autos nicht vergessen!

(Ich hab da immer noch den Kühlwasserthermostat im Verdacht. Wenn es daran liegen sollte, brecht Ihr für 12,50€ Materialkosten einen Rechtsstreit vom Zaun.)

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Beartchen
Beiträge: 30
Registriert: 29.05.2012 21:17
Wohnort: Uetze

Beitrag von Beartchen » 27.03.2013 08:32

Mittlerweile wurde fest gestellt, dass nun auch der Injektor in Zylinder 3 verklebt.
Mehrere Filter total zugesaut, und sowie es aussieht ist die Gasanlage verunreinigt.
und was mir nun auch noch auffiel ist das die Gasflasche von Außen Rostet.

Also mit dem Wagen werde ich nicht mehr glücklich.
Möchte den Wagen nur noch los werden.Sobald das Geld da ist scahu ich nach nem anderen zur Not gibts nen Diesel.

2Strokewheeler
Beiträge: 79
Registriert: 26.06.2012 10:21
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von 2Strokewheeler » 27.03.2013 11:27

Hallöchen, zu dem Thema "Gasflasche rostet von Außen" hab ich mal ne kurze Frage: Ich bin zwar kein Behälterbauer, aber da die Gasbuddel ja auf einen hohen Druck (600bar?) ausgelegt ist, ist doch sicherlich die Wandstärke einige Millimeter dick.
Das heißt, leichter Rost von außen ist absolut nicht sicherheitsrelevant,
kann abgeschliffen und mit Sprühdose oder Pinsel überlackiert werden ?

Viele Grüße Dirk

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29256
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 27.03.2013 12:04

@2strokewheeler:
Hast Du Dir die Geschichte mit dem Touran aus Wolfratshausen schon angeschaut? Bei den Buddeln bin ich inzwischen sehr vorsichtig.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Beartchen
Beiträge: 30
Registriert: 29.05.2012 21:17
Wohnort: Uetze

Beitrag von Beartchen » 27.03.2013 15:45

Das Problem ist einfach, dass die Anlage verunreinigt ist und der Rest der Anlage zu reinigen bzw.
Teile auszutauschen, wäre mir zu teuer.
Es hat schon beim letzten versuch 2 Monate gedauert bis was gemacht werden konnte. der Händler weigerte sich, bis ein Kompromiss von mir kam das ich nen Teil übernehme.

Ich möchte dies Theater nicht nochmal mit machen und dank des Gesetzes bin ich nun im Recht.
Zur Not geht es vor Gericht dann dauert es aber ich bekomme mein Geld auf jeden Fall wieder.

2Strokewheeler
Beiträge: 79
Registriert: 26.06.2012 10:21
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von 2Strokewheeler » 27.03.2013 22:48

Hi nochmal,
nach ein bisschen Googeln hab ich die Story von der explodierten Buddel in Wolfrathshausen gefunden.
Sorry, ich will jetzt nicht vom Thema abweichen, aber muss kurz sein.
Genau das ist der Horror, vor dem ich am Anfang auch Angst hatte (ich fahr ja erst seit letztem Juni Erdgas-Autos), aber mit der Zeit stumpft man eben ab und gewöhnt sich an die Gedanken, oder man verdrängt sie.

Ich arbeite seit einigen Jahren als KFZ-Bauteil-Konstrukteur und wundere mich deswegen umso mehr, was da passiert ist. Auch von "meinen" (absolut sicherheitsrelevanten) Bauteilen sind mittlerweile Zigtausende weltweit im Straßenverkehr unterwegs.

Während meines Studiums (lange her) habe ich auch kurz gelernt, wie man Behälter mit deren Wandstärken und Schweißnähten berechnet.

Bei solchen Gasbuddeln muss ja ein ordentlicher Sicherheitsfaktor her, damit nichts passiert. Normalerweise müssten also Wandstärken und Schweißnähte deutlich überdimensioniert werden.
Wenn Korrosion eine Gefahr bei Erdgasfüllung darstellen sollte, muss ich als Konstrukteur/Hersteller für entsprechenden Korrosionsschutz sorgen...
Wenn ich dann etwas äußerlichen Rost an der Pulle habe, darf noch längst nichts passieren, das wäre fahrlässig. Und dann dürfte ich die Flaschen auch nicht an den Unterboden schnallen, wo sie ja Korrosion förmlich anziehen.

Naja, die Buddeln meiner beiden Gasautos sind (optisch von Außen) rostfrei und im Kofferraum platziert, is glaub besser so.

Viele Grüße 2Strokewheeler

ikonengold.de
Beiträge: 3957
Registriert: 15.05.2011 01:04
Wohnort: Plochingen

Beitrag von ikonengold.de » 27.03.2013 23:11

bei Wolfratshausen haben mehrere Faktoren eine Rolle gespielt. Hier mal meine laienhaft zusammengestellte Aufstellung:

- die Wandstärke der Touran-Tanks ist reduziert. Auf der Worthington-Webseite war irgendwo mal was von einer besonders leichten Bauweise die Rede. Das wird wohl in erster Linie über eine verringerte Wandstärke gehen. Und wenn bei 6 mm Wandstärke eine Anrostung von 1 mm Tiefe eine Schwächung von 16 2/3 Prozent bedeutet, sind es bei 4 mm halt gleich 25 %. So zum Beispiel.

- es gab wohl Uneinigkeit zwischen Worthington und Volkswagen über die Art der Beschichtung und den geeigneten Dämmstreifen an den Haltebändern.

- es kommt zu ringförmigen Unterrostungen an den Haltebändern, die a.) nur schwer zu erkennen sind (vor allem bei oberflächlicher Betrachtung) und b.) zu einem ringförmigen Versagen geführt haben, ähnlich wie man sein Frühstücks-Ei köpft oder wie der Heizungsbauer ein Kupferrohr abtrennt.

Von daher ist mit Rost an Flaschen nicht zu spaßen. In Wolfratshausen haben Innovation und fehlende Felderfahrung den Unfall möglich gemacht. Das bedeutet natürlich nicht, dass jetzt überall und alle Erdgastanks auseinanderfliegen und eine potentielle Gefahr darstellen, aber man ist in Wolfsburg sicherlich um eine Erfahrung reicher.

Und jetzt gleich der Disclaimer: Das ist meine laienhafte Einschätzung der Lage, basierend auf der Betrachtung der Unglücksbilder und ein gewisses laienhaftes, technisches Verständnis.

Und gleich noch ein Disclaimer: So unerfreulich der Unfall ist, so sollte man doch feststellen, dass es zum Glück nur zu einem verhältnismäßig überschaubaren Personenschaden gekommen ist. Da können andere Kraftstoffe ganz andere Katastrophen verursachen...
Freundlicher Gruß
Eberhard

www.ikonengold.de/erdgas

[ externes Bild ]

Beartchen
Beiträge: 30
Registriert: 29.05.2012 21:17
Wohnort: Uetze

Beitrag von Beartchen » 29.03.2013 13:11

Gestern gab es auch noch schöne Nachrichten von der Werkstatt.

Der Händler hat immer noch nicht die Rechnung gezahlt.
Wundervoll.

Benutzeravatar
Gövi
Beiträge: 1227
Registriert: 15.02.2007 14:26
Wohnort: näheWarendorf

So geht das manchmal!

Beitrag von Gövi » 29.03.2013 18:39

:cool:
Nabend!
Baertchen, du hast echt pech mit deiner Auto-Werkstattkombi
und ich bin jeden Tag froh, an dem der Krug an mir vorüber geht.
Mir stellt sich hier die Frage wie soviel Schmutz in das System
gekommen ist, eigentlich kommt nur eine abgepfiffenen Tanke
dafür in Frage. Sei froh wenn du die Karre sauber wieder los
wirst und beim nächsten dann viel Glück.
Eberhard, deine Rückschlüsse sind ja schön aber wenn ich mir
einen Gaser gekauft habe, möchte ich, daß die Gasflaschen ordentlich
versiegelt wurden und dann keine Bombe duch Rost oder neue
Techniken entstanden ist. Wenn ich mir in letzter Zeit die Flaschen
ansehe, dann steht mir oft die Trauer im Gesicht, weil keiner
der Hersteller ohne Rostprobleme durch geht. Es ist schon echt
abenteuerlich, wie einige Flaschen Lackiert sind. Was deine Bemerkung
zur Unterrostung an den Tannkbändern betrifft, so frage ich mich
warum ausgerechnet an den Befestigungspunkten die Farbe so
schlecht an den Tank gebunden ist.
Wenn die schon sparen müssen, dann bitte nicht an der Sicherheit.
MfG Gövi
P.S. Die Flaschenhersteller können sich bei Mercedes ein Bild davon
machen wie das geht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Gasgeben schadet ja nicht !

Beartchen
Beiträge: 30
Registriert: 29.05.2012 21:17
Wohnort: Uetze

Beitrag von Beartchen » 01.04.2013 13:05

Danke Gövi,
ich hoffe, dass es nun schnell über die Bühne geht.
Bis Mittwoch hat der Händler ne Frist, danach gehts vor Gericht und dann mal wird es sich zeigen wie lange das Ganze noch geht.
Den Wagen werde ich aber dann noch abmelden, muss ja nicht jeden Monat knapp 90€ für Versicherung und Steuern zahlen und kann den Wagen dann nicht nutzen.

Antworten