LiquidPiston’s X Engine

Es tut sich was in den Labors der Auto- und/oder Gasanlagenhersteller? Hier ist Platz für Informationen darüber.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Antworten
KuNe
Beiträge: 103
Registriert: 23.03.2012 13:57
Wohnort: Wien

LiquidPiston’s X Engine

Beitrag von KuNe » 07.07.2018 15:03

Guten Tag!

Coole Motor Erfindung (DARPA gesponsert!):
LiquidPiston’s X Engine How It Works (Benzin, Diesel und CNG)

LiquidPiston’s X Engine is a non-Wankel rotary embodiment of the company’s innovative High Efficiency Hybrid Cycle (HEHC). The X Engine has few parts and three combustion events per rotor revolution, resulting in tremendous power density.
This video shows an X engine operating on compression-ignition HEHC. The spark-ignition HEHC, X Mini, has a similar architecture but operates at a lower compression ratio.
The X Engine’s few moving parts consist of a rotor (the primary work-producing component) and an eccentric shaft. Except for ancillary parts such as injectors, fuel pumps, and oil pumps, there are no other moving parts, making the X Engine extremely simple and elegant.
LiquidPiston’s X Engine architecture geometry allows for standard materials and 2-D manufacturing to be used, greatly decreasing the design, build and testing cycle.
While it is a rotary engine, LiquidPiston’s X Engine is NOT a Wankel engine. It has a fundamentally different thermodynamic cycle, architecture and operation.
http://liquidpiston.com/technology/how-it-works/
https://vimeo.com/99002635
http://liquidpiston.com/technology/x-mini-gasoline/
http://liquidpiston.com/technology/technical-papers/
Mal schauen ob sie Performance, Material-Standfestigkeit, Energieeffizienz, Schmierung, Kühlung, usw. hinbekommen und ob wir diesen Motor dann auch kaufen und nutzen können.

SchöWo
Kurt

Gastra
Beiträge: 506
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: LiquidPiston’s X Engine

Beitrag von Gastra » 09.07.2018 09:18

Schöne Idee, teilt zwar viele vor und Nachteile mit dem Wankelmotor, allerdings ist die theoretisch mögliche Verdichtung deutlich höher, damit kann man einen schöneren Brennraum bilden und hat eine effizientere Verbrennungs als beim Wankel. Nachteilig ist die starke Aufheizung des Kolbens, Auslasskanäle nehmen sehr viel Wärme auf (bei konventionellen Motoren mehr als die Brennräume). Je größer man den Motor baut, desto schwieriger wird es die Wärme wegzuschaffen.

Ich denke, für Autos wird das nix, aber als kleiner Flugmotor für Drohnen, Modellflieger, Ultralight etc. könnt das schon interessant sein, dort findet sich ja auch eine Nische für den Wankel.

Felix Wankel hatte das Grundprinzip von diesem Motor schon beschrieben (gab es auch schon vorher), aber er hat, wie andere auch, die Möglichkeit übersehen, die Kanäle im Kolben anordnen zu können und normale Ventile waren ihm für einen Kreiskolbenmotor berechtigter Weise zu unelegant...

SparAstra
Beiträge: 247
Registriert: 20.08.2009 07:17
Wohnort: St. Leon-Rot

Re: LiquidPiston’s X Engine

Beitrag von SparAstra » 15.07.2018 20:11

Mit dieser Idee habe ich 1987 den Jugend-forscht Wettbewerb BW Süd gewonnen.
Habe danach Herrn Wankel noch besucht (er starb erst 1988). Herr Wankel hatte diese Idee schon in den 50ern und hatte auch einen Motor aufgebaut. Hat aber nicht die Leistung gebracht, wie der "richtige" Wankel (nur ca. 4%) aufgrund der hohen Quetschverluste, wenn der Motor in den "Totpunkt" einfährt.

Danach habe ich die Patentanmeldung verfallen lassen.

Gruß
SparAstra

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 28912
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Re: LiquidPiston’s X Engine

Beitrag von Bassmann » 15.07.2018 20:54

Chapeau!

Ich hatte mir mal Gedanken gemacht über Zylinder, die sich während des laufenden Betriebs austauschen lassen... War wohl auch nicht so der Bringer.

MfG Bassmann
13 Zylinder, 4,25 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 2 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Gastra
Beiträge: 506
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: LiquidPiston’s X Engine

Beitrag von Gastra » 16.07.2018 15:59

Hallo Sparstra,

das der Motor nur 4% der Leistung eines Wankel schafft glaub ich nicht, andere Motoren haben ebenfalls große Quetschflächen (z.B. Seitenventiler) und schaffen damit höhere Leistung als ohne Quetschflächen. Man kann die Quetschflächen auch relativ frei gestalten, z.B. so dass sie sich zum Brennraum hinerweitern, hierdurch wird die Strömungsenergie wieder zum teilweise in Druck umgewandelt.

Etwas anderesist es mit der Kühlung der Kolbens, ich denke der Name Liquidpiston weißt da auf ein potentielles Problem hin...

Wenn Du das mal angemeldet hast, würd mich die Nummer von der Offenlegungsschrift interessieren,

Gruß
Dominik

SparAstra
Beiträge: 247
Registriert: 20.08.2009 07:17
Wohnort: St. Leon-Rot

Re: LiquidPiston’s X Engine

Beitrag von SparAstra » 19.07.2018 14:26

Offenlegungsschrift DE 36 41 146 A1 vom 16.06.1988.
Kühlung des Kolbens habe ich in der Patentschrift überhaupt nicht berücksichtigt. War damals gerade mit dem Abi fertig.

Und die 4% habe von Wankels "Hausmeister" der mich durch das Gebäude geführt hatte. Der Wankel-Spider hatte mit 500ccm Kammervolumen eine Leistung von 50 PS; besagter Motor, der dort noch herumstand, hätte nur 2 PS Leistung gebracht. Der Grund seien, wie erwähnt, die Quetschverluste, wenn der Kolben in den "Totpunkt" einfährt und dabei noch die letzten Moleküle aus dem (fast) Null-Spalt herausdrücken muss.

Gruß
SparAstra
Gastra hat geschrieben:
16.07.2018 15:59

Wenn Du das mal angemeldet hast, würd mich die Nummer von der Offenlegungsschrift interessieren,

Gruß
Dominik

Gastra
Beiträge: 506
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: LiquidPiston’s X Engine

Beitrag von Gastra » 19.07.2018 15:32

also ich glaub das hast Du Dich zu früh ins Bockshorn jagen lassen, die Leistungsverluste durch Quetschung müssten in der 3.Potenz mit der Drehzahl ansteigen, und wenn man sich oben die Videos ansieht dreht der Motor doch ganz ordentlich... Ein wankelähnlicher, sichelförmiger Brennraum hätte man damit auch machen können, aber es gibt gute Gründe genau das nicht haben zu wollen.

Andererseits, wenn es den Motor so schon beim Wankel gab, war der eh nicht mehr zu patentieren. Ich hab mal billig ein Buch vom Wankel gekauft (Biblioteksauflösung) dort ist der so nicht zu finden (mit den Kanälen im Kolben).

SparAstra
Beiträge: 247
Registriert: 20.08.2009 07:17
Wohnort: St. Leon-Rot

Re: LiquidPiston’s X Engine

Beitrag von SparAstra » 20.07.2018 07:28

In dem Buch von Wankel "Einteilung der Rotationskolbenmaschinen"

http://www.wankel-spider.de/Termine/wan ... iption.pdf

taucht die Variante in der 3. Zeile auf.
Und wie gesagt, Wankel hatte so einen Motor selber aufgebaut. Daher gibt es da nichts zu patentieren.

Gruß
SparAstra

Gastra
Beiträge: 506
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: LiquidPiston’s X Engine

Beitrag von Gastra » 20.07.2018 10:45

die Abbildung kenn ich, nur fehlt da jeder Hinweiß auf die Kanäle im Kolben

Antworten