ZAFIRA B CNG TURBO Probleme beim tanken

Der Marktführer der Erdgasfahrzeuge findet hier seinen Platz mit den Serienmodellen Zafira, Astra u. Combo.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

BigInHeaven
Beiträge: 20
Registriert: 30.10.2015 17:14
Wohnort: Goslar

ZAFIRA B CNG TURBO Probleme beim tanken

Beitrag von BigInHeaven » 30.10.2015 18:08

hallo Gemeinde und vielen Dank für die Aufnahme.

Nachdem ich alle Foren und Beiträge zum Thema Opel CNG und Tankproblemen gelesen habe, wollte ich euch jetzt mal meine Leidensgeschichte schildern.

Angefangen hat alles mit lauten Quietschgeräuschen und Pfeifen wenn ich bei halbvollem Tank nachgetankt habe.

Auf dem Weg in den Urlaub hatte ich 2 mal nach dem Tanken das Problem, dass das Auto von allein auf Benzin umgeschaltet hat und sich nicht auf CNG umschalten lies. Nach Zündung aus und wieder an ging es dann.
Und kurz darauf war tanken ohne Geräusche gar nicht mehr möglich und eines Tages ging nicht mehr als 300g in den Tank.
Nach den Recherchen im Netz war ziemlich schnell klar erstmal Magnetventile neu.
Gesagt getan zum FOH Magnetventile neu.
Die einzige Besserung die zu verbuchen ist, ist dass sich das Auto wieder betanken lässt. Problem dabei: wieder sehr Laute Geräusche (quietschen pfeifen) und es ist auch nicht an jeder Tankstelle möglich zu tanken (bei einigen Tankstellen bricht der Tankvorgang wieder nach 300g ab).

Heute wurde das Rückschlagventil (215,- exkl. AW) getauscht, da die Geräusche immer vom Flachenanschluss her kamen und nicht in der Nähe des Betankungsventils waren

weiterhin ist mir aufgefallen, dass wenn ich auf Benzin umschalte vorm Tanken, die Geräusche erst später dazu kommen bzw. wenn ich die Zündung einschalte.

meine Frage jetzt:
Ist es wirklich notwendig bzw. wahrscheinlich, dass das Betankungsventil (270,-) getauscht werden muss oder kann es auch sein, dass beim wechsel der Magnetventile ein Fehler gemacht wurde?

Ich finde es mehr als Katastrophal, dass sich die Anlage nicht wirklich prüfen lässt und dass es auf eine reine Teileschlacht hinausläuft :hammer: :hammer: :hammer: :hammer: :hammer:

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29176
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 30.10.2015 19:01

Erstmal willkommen im Club!

Testen lassen sich die Teile -wie an anderer Stelle im Forum gerade dargelegt- nach Ausbau der Pipeline zwischen Befüllarmatur und Tank_1. Da müsste mit Pressluft ein Test möglich sein.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

BigInHeaven
Beiträge: 20
Registriert: 30.10.2015 17:14
Wohnort: Goslar

Beitrag von BigInHeaven » 30.10.2015 20:03

könntest du den thread vllt. mal verlinken?

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29176
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 30.10.2015 20:06

17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

BigInHeaven
Beiträge: 20
Registriert: 30.10.2015 17:14
Wohnort: Goslar

Beitrag von BigInHeaven » 30.10.2015 22:15

also Test mit Druckluft zwischen Tankstutzen und RV hat bereits stattgefunden. ohne Befund.
Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, öffnet das Magnetventil bei Tankbefüllung durch den Druck im Tanksystem.
Sollte also das Magnetventil immer noch oder schon wieder defekt sein und nicht richtig öffnen, wäre das eine Erklärung für die extrem lauten Geräusche am Tank und das langsame Betanken?!

Kann man denn beim Tausch eines Magnetventils bei Opel viel falsch machen? so richtig vertraue ich den Leuten beim FOH nicht.

Zumal sie nach der ersten Reparatur jegliche Nachbesserung abgelehnt haben...

BigInHeaven
Beiträge: 20
Registriert: 30.10.2015 17:14
Wohnort: Goslar

Beitrag von BigInHeaven » 02.11.2015 07:08

Kurzes update:

Habe gestern getankt und festgestellt, dass die lauten quiek Geräusche jetzt auch am den vorderen falschen zu hören sind.

Ist das ein weiterer Indiz dafür, dass es doch etwas mit dem Magnetventilen zu tun hat?

Hat jemand ne Ahnung, wie man sie Magnetventile prüfen kann?

ex-User14
Beiträge: 15
Registriert: 18.05.2010 14:05

Beitrag von ex-User14 » 02.11.2015 07:35

Hallo,

die Quitschgeräusche habe ich auch, je nach Tankstelle mehr oder weniger intersiv.
Letzte Woche bei einer Tanke in Österreich ganz ohne. Was bei mir geholfen hat wenn er nach dem Tanken nicht auf Gas startet, die Batterie ein Zeitlang abklemmen. Wegen dem Quitschen will ich aber auch noch zum Händler, bei der letzten Inspektion war kein Gasfachmann da.

Gruß Winfried

BigInHeaven
Beiträge: 20
Registriert: 30.10.2015 17:14
Wohnort: Goslar

Beitrag von BigInHeaven » 03.11.2015 10:58

@flevonaut:

Viel Spaß dabei. Bei mir hat es genau so angefangen wie bei dir. Einige Tankstellen ohne Probleme, andere mit Quietschen. Dann wurde das Quietschen chronisch und irgendwann ging gar nichts mehr...

BigInHeaven
Beiträge: 20
Registriert: 30.10.2015 17:14
Wohnort: Goslar

Beitrag von BigInHeaven » 10.11.2015 10:05

Habe jetzt eine E-Mail vonm Opel Kundenservice bekommen, in der bestätigt wird, dass die ausführende Werkstatt KEINE Berechtigung für Arbeiten an CNG Anlagen hat.

Kann mir jemand sagen, was das rechtlich bedeutet?

So labgsam verzweifle ich mit dem Blitz am Kühlergrill...

Außerdem hat sich jetzt noch ein neuer Fehler ergeben:
Wenn der Motor auf Gas läuft, dann ist so etwas wie ein leichtes Klopfen zu hören, bzw. am Gaspedal und Lenkrad zu spüren. Wenn ich die Finger auf den druckregler lege, spürt man dies auch sehr deutlich. Es lässt sich aber auch an den Gasleitungen bis zu den Flaschen wahrnehmen. Es hat für mich den Anschein, als wäre es wie ein Ventil, was ruckartig öffnet bzw. flackert.

Jemand eine Ahnung was das jetzt wieder sein könnte?

mabaxc90
Beiträge: 2
Registriert: 10.11.2015 09:56

Beitrag von mabaxc90 » 11.11.2015 09:12

Hallo,
hier mein erster Beitrag, habe sonst immer nur mitgelesen da der zafira fast 100 Tkm problemlos lief...

Jetzt habe ich aber seit ca. 4 Wochen das gleiche Problem wie oben beschrieben:
-Beim Tanken mit mehr als halbvollem Gastank Zischen und Kreischen aus dem Bereich der Flaschen.
- Danach startet er nur auf Benzin. Beim erneuten Starten oder manchmal auch erst nach einigen Kilometern Fahrt wieder Gasbetrieb möglich.
- Beim Beschleunigen mit fast leerem Tank schaltet er manchmal auf Benzin um.
Schaltet man dann die Zündung aus, startet er wieder ganz normal mit Gas
Bei Betankung mit leerem Tank alles bestens.

Wagen war beim FOH, der nach Fehlerspeicherauslesen das Niederdruckventil(?, sitzt vorne rechts im Motoraum) getauscht hat was mich trotz Garantieversicherug noch 350€ gekostet hat, aber nichts gebracht hat. Zusätzlich wurde ein Magnetventil an den Flaschen getauscht, was ebenfalls defekt sein sollte.
Nach Rücksprache mit Opel sollen jetzt die Ventile getauscht werden, die in den Flaschen (?) verbaut sind. Das kann aber nicht jeder FOH machen, ein geeigneter wird noch gesucht. Alternativ könnten die ganzen Flaschen getauscht werden.
Die Frage ist nur wer das bezahlt und ob das was bringt!

Wenn wir jetzt schon mindestens drei betroffene sind kann man doch nicht von unbekannten Fehler und Einzelfall sprechen. Wir sollten uns auf jeden Fall über das weiter Vorgehen abstimmen, allein schon um unnötige Kosten zu vermeiden und eventuell mehr Druck gegenüber Opel bzgl. Kulanz aufbauen zu können.
Gruß Markus

Backmagic
Beiträge: 673
Registriert: 06.09.2012 12:46

Beitrag von Backmagic » 11.11.2015 11:03

Ich würd da gar nichts machen. warum auch.

Der Karren läuft doch noch

Benutzeravatar
wumpel
Forums-Sponsor
Beiträge: 409
Registriert: 13.08.2015 14:37
Wohnort: Stormarn

Beitrag von wumpel » 11.11.2015 11:50

Moin und Willkommen hier! :-)

Zwar hab ich keinen VW, sondern Volvo und Prins, habe aber ähnliche Probleme mal beobachtet. Ursache war ein Filter am GDR, der dicht war und fatalerweise auch noch recht unbekannt seine Dienste verrichtete. Nach Recherche hier und einem Hinweis an die freundliche Werkstatt könnte das Problem durch Austausch des Filters schnell und kostengünstig behoben werden.

Vielleicht passt das ja auch bei VW... ist auch nur ein Auto mit CNG ...
Volvo V70 III 170kW Bi-Fuel
-----------------------
Männer verirren sich nicht, sie finden Alternativrouten.

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29176
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 11.11.2015 12:48

@mabaxc90:
Auch von mir: Willkommen im Club!
mabaxc90 hat geschrieben:Jetzt habe ich aber seit ca. 4 Wochen das gleiche Problem wie oben beschrieben:
-Beim Tanken mit mehr als halbvollem Gastank Zischen und Kreischen aus dem Bereich der Flaschen.
- Danach startet er nur auf Benzin. Beim erneuten Starten oder manchmal auch erst nach einigen Kilometern Fahrt wieder Gasbetrieb möglich.
- Beim Beschleunigen mit fast leerem Tank schaltet er manchmal auf Benzin um.
Schaltet man dann die Zündung aus, startet er wieder ganz normal mit Gas
Bei Betankung mit leerem Tank alles bestens.
Dass immer dann, wenn viel Kraftstoff gefragt ist und der Druck zu gering ist, auf Edelplörre geschaltet wird, halte ich für normal. Ggf. sind die Umschaltpunkte zu hoch eingestellt, die Sensorik ist ja imho auch recht simpel und unterliegt eben auch einer gewissen Serienstreuung.

Mir erschließt sich allerdings nicht, weshalb es Unterschiede geben könnte zwischen Betankungen bei ganz leerem Tank -besonders, wenn dann der zuvor ganz leere Tank wieder halb voll ist- und Betankungen, die bei halb vollem Tank begonnen werden. Da gibt es für mich auf Seiten des Fahrzeugs keinerlei Unterschiede. Der Unterschied kann sich eigentlich nur aus dem jeweiligen Druck in der Tankstelle selber ergeben. Dann gibt es eben manchmal beim Tanken Rabatz. Solange der Tankvorgang nicht endlos dauert oder immer nur wenige Grämmchen in den Tank gepustet werden, ist das für mich ein Komfortproblem.

Der Start im Benzinbetrieb nach einer Betankung mit CNG ist allerdings für Opel ungewöhnlich.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

ZafiraCNG
Beiträge: 935
Registriert: 16.01.2013 20:32

Beitrag von ZafiraCNG » 11.11.2015 20:09

wumpel hat geschrieben:Zwar hab ich keinen VW, sondern Volvo und Prins, habe aber ähnliche Probleme mal beobachtet. Ursache war ein Filter am GDR, der dicht war und fatalerweise auch noch recht unbekannt seine Dienste verrichtete. Vielleicht passt das ja auch bei VW... ist auch nur ein Auto mit CNG ...
Ist kein VW, sondern ein Opel, aber da gibt es auch einen Ölfilter, so dass der Tip gar nicht schlecht ist. Dieser ist zum Ölabscheiden da und wird im Rahmen des 4ten Service geleert / getauscht. Wenn der Service nicht bei Opel erfolgt, die Gasknow-how hat, dann könnte ein voller Ölabscheider, der nicht ordnungsgemäß gewartet wurde, tatsächlich das Problem sein.

Das normale Quietschen/ Kreischen beim Betanken, dass durch die Ausdehnung der Flaschen / Leitungen beim Druckaufbau etc. kommt, ist jetzt hier höchstvermutlich nicht gemeint, vermute ich einmal, oder?

Das Umschalten auf Benzin nach dem Tanken / Ausschalten der Zündung hatte ich auch einmal extrem, als ich viele elektrische Verbraucher angeschaltet hatte (Klimaanlage, Radio, Licht, Kühlbox, externes Navi). Der Wagen ließ sich damals überhaupt nicht mehr auf Gas starten. Erst nachdem ich alle Verbraucher abgeschaltet hatte, sprang der Wagen wieder auf GAs an. Eine schwache Batterie kann hier, wie schon häufiger berichtet wurde, das Problem sein. Scheinbar reicht der Strom / Spannung der Batterie nicht aus, um die Ventile beim Starten zu öffnen. Das erklärt natürlich nicht das Quietschen... aber ich möchte nur noch einmal auf die Sache mit der Batterie hnweisen, weil man darauf, wenn dies tatsächlich der Grund ist, wahrscheinlich als letztes kommt. Ich hatte damals hier von der Sache mit der Batterie gelesen und hätte bei dem Problem damals nach dem Tanken, nie alle Verbraucher ausgeschaltet, wenn ich den Tipp hier nicht gelesen hätte und es lag tatäschlich an der leeren Batterie und nicht an der Tankstelle.

BigInHeaven
Beiträge: 20
Registriert: 30.10.2015 17:14
Wohnort: Goslar

Beitrag von BigInHeaven » 11.11.2015 20:35

Hallo und wilkommen, auch wenn ich selber noch nicht allzu lang dabei bin.

habe mich mitlerweile sehr intensiv mit dem Thema beschäftigt.
Das Problem ist Opel durchaus bekannt: siehe Anhang

dennoch habe ich von noch keinem Fall gehört, wo es mal eine Kulanzleistung gab.

Ein Gespräch mit einer recht weit von mir entfernten Opelwerkstatt hat ergeben, dass die Ursachen aber nicht ausschließlich die Magnetventile sind, sondern auch die kompletten Flaschenventile defekt sein können.

Meine Magnetventile wurden bereits getauscht, jedoch von einer nicht autorisierten Opelwerkstatt, was mir nicht bekannt war.

Da ich vermute, dass die Reparatur nicht ordnungsgemäß ausgeführt wurde und die Werkstatt jetzt jegliche Nachbesserung ablehnt, geht die Sache jetzt zum Anwalt, ich hoffe auf ein Gutachten, und dass ich danach etwas schlauer bin. Der Sache mit dem Tank werde ich mal nachgehen.

@Bassmann: so weit ich das hier im Forum verstanden habe, werden doch die Magnetventile beim tanken von außen aufgedrückt... Ich denke da macht der Füllstand beim betanken in sofern einen Unterschied, dass ja ein anderer Gegendruck in den Flaschen vorliegt.

@mabaxc90:
es ha sich bis jetzt für mich sehr schwierig gestaltet einen FOH zu finden, der nicht nur einen berechtigten Monteur hat, sondern auch am Telefon bestätigen kann, häufiger CNG-Reparaturen durchzuführen bzw. eine Diagnose durchzuführen, die nicht beinhalten tausende von euro zu verbrennen, indem sie einfach eine Baugruppe nach der anderen austauschen, bis der Fehler gefunden ist.
Deine Idee gemeinsam an Opel heranzutreten finde ich sehr gut.
wumpel hat geschrieben:Moin und Willkommen hier! :-)

Zwar hab ich keinen VW, sondern Volvo und Prins, habe aber ähnliche Probleme mal beobachtet. Ursache war ein Filter am GDR, der dicht war und fatalerweise auch noch recht unbekannt seine Dienste verrichtete. Nach Recherche hier und einem Hinweis an die freundliche Werkstatt könnte das Problem durch Austausch des Filters schnell und kostengünstig behoben werden.

Vielleicht passt das ja auch bei VW... ist auch nur ein Auto mit CNG ...
hab mal wegen des Filters recherchiert, also zum einen wäre das ja für Opelverhältnisse ein recht günstiges Bauteil mit 100€.
was sich mir jedoch nicht erschließt, ist die Bedeutung eines Filters der zwischen den Flaschen und dem Druckregler liegt, wenn das quieken direkt an den Flaschen zu lokalisieren ist.

Hat jemand eine Erklärung für das von mir weiter oben beschriebene Problem des Klopfens/Klackens im Motorraum/Druckregler?
Es ist jetzt dauerhaft im Stand zu hören und zu spüren. als würde ein Ventil im Sekundentakt öffnen und schließen.

Antworten