Fahren ohne Gas?

Der Marktführer der Erdgasfahrzeuge findet hier seinen Platz mit den Serienmodellen Zafira, Astra u. Combo.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Antworten
austria1949
Beiträge: 93
Registriert: 10.06.2005 07:36
Wohnort: Zossen, Brandenburg/BRD (ehemals Österreich)

Fahren ohne Gas?

Beitrag von austria1949 » 25.12.2007 19:53

Heute wollte ich mal testen, wieviele km man mit einem 18-kg-Tank beim Opel Astra fahren kann (Es waren 385 km).

Dabei fiel mir folgendes auf:
Nach ca. 280 km (Autobahn mit 160 km/h, Überland mit 80-100 und Stadt mit 30-50 gemischt) leuchtete die Treibstofflampe. OK dachte ich mir, dann komme ich noch ca. 40 km. Zumindest sagte man mir das bei der Übernahme.
Stimmte nicht, denn erst nach weiteren 65 km fing die Lampe zu blinken an.
"Dann kommen Sie noch ca. 5-8 km", meinte der Eigentümer.
Offensichtlich hat er aber noch nie den Tank gänzlich leer gefahren, den erst nach 20 km erlosch die Lampe und ich fuhr immer noch, ohne auf Benzin umschalten zu müssen - und das 20 km weit!!!
Dann ging es aber nicht mehr und ich musste mit Benzin zur nächsten Tenkstelle, wo 19,38 (!) kg rein gingen.

Ist schon jemand "ohne Gas" (und ohne Benzin) in der Stadt (nicht bergab!) gefahren?
Wie lässt sich das erklären?

LG
austria1949
Have a nice day!

Ruediger
Forums-Sponsor
Beiträge: 1237
Registriert: 25.04.2007 20:34
Wohnort: Osnabrück

Beitrag von Ruediger » 26.12.2007 01:15

Hallo,

die Restreichweiten nach Leuchten der Lampe und nach Blinken der Lampe sind reine Schätzwerte. Sie hängen natürlich zum einen von deiner Fahrweise ab und zum anderen selbstverständlich von der Qualität des getankten Gases (mit guten H-gas kommt man eben weiter als mit H-Gas an der Grenze zu L oder gar L-gas am unteren Ende der Skala. Dazu kommt noch, dass die Umschaltung auf Benzin in der Regel Druckabhängig funktioniert und somit nur indirekt etwas mit der tatsächlichen Gas-Restmenge zu tun hat. Ist das Gas im Tank etwas wärmer, dehnt es sich aus und der Druck steigt. Womit wir bei der Dichte des Gases wären, die auch eine Rolle spielt, insbesondere bei der von Dir angegebenen Füllmenge beim Tanken. Eine hohe Dichte schon bei Normdruck verspricht auch ordentich Masse (=kg) im Tank bei 200 bar und demnach auch einen langsameren Druckabfall beim Verbrauchen des Gases -> größere Reichweite (auch in der Reserve).

Alles in allem freu Dich über die große reichweite deines fahrzeuges und der scheinbar guten Qualität des gases bei dir und der hohen Dichte und des guten Fülldruckes. :-D

Dass Magie im Spiel ist, brauchst du aber nach deinen geschilderten Erfahrungen nicht zu befürchten ;-)
Grüße

Rüdiger

nach fast 7 Jahren Zafira B CNG nun schon mehr als 4 Jahre Passat Variant ecofuel :D
-----------------------------------------------------------
... übrigens auch FAIRPHONE 2 - User

opelix1
Beiträge: 214
Registriert: 04.07.2007 17:10

Beitrag von opelix1 » 27.12.2007 18:04

Hallo,
dass die Umschaltung auf Benzin druckabhängig funktioniert, stimmt bei den AstraG und ZafiraA nur ab Baujahr 01/2004 mit der Umstellung auf EOBD2 durch ein neues Steuergerät. Bei den älteren Fahrzeugen muss manuell umgeschaltet werden. Laut FOH und OSV sollte aber spätestens dann umgeschaltet werden, wenn die Tankleuchte nach dem Blinken ganz aus geht. Sonst kann es zu unruhigem Lauf durch zu mageres Gemisch (MKL) leuchtet, Motoraussetzern und KAT Schädigung kommen.
Wie von Ruediger geschrieben, dient die Tankanzeige mit der Reserve nur als Anhaltspunkt, je nach Gasqualität und Fahrweise. Leider ist es nicht ohne teure Messgeräte möglich, den Energiegehalt des Gases zu bestimmen und damit Aussagen zu Reichweite und Verbrauch zu treffen.
Das soll uns aber nicht hindern, kostengünstig und umweltbewußt unterwegs zu sein. Und Spaß macht es auch.

Antworten