Seat Leon angeblich mit Edelstahltanks

Rund um die Serien-Erdgasmodelle von Volkswagen, Audi, Seat und Škoda.

Moderatoren: SiggyV70, sparbrötchen, MiniDisc

Antworten
venator
Beiträge: 150
Registriert: 12.02.2013 20:45
Wohnort: Hunsrück

Seat Leon angeblich mit Edelstahltanks

Beitrag von venator » 19.03.2018 12:18

https://www.motor-talk.de/news/der-wirt ... ml?page=11

Anscheinend werden jetzt im Seat Leon Edelstahltanks verbaut. Wenn die Angaben in dem Artikel stimmen. Dann gibt es keine Rostprobleme.

Venator

Benutzeravatar
SiggyV70
Moderator
Beiträge: 3014
Registriert: 15.05.2008 12:06
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von SiggyV70 » 19.03.2018 13:49

Ob Motortalk da eine verlässliche Quelle ist? Habe da meine Zweifel.
Gruß SiggyV70
Volvo V70 Bifuel
Bj 2006 Automatik
Bis jetzt 185.000km angenehme Kilometer
VW Passat Ecofuel, Kombi, DSG
Bj 2009, 169.000km
http://www.borkum-exklusiv.de

tour14
Beiträge: 23
Registriert: 26.12.2017 09:55

Beitrag von tour14 » 19.03.2018 13:53

oho, nicht dass da der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben wird...
Je "rostfreier" eine Stahllegierung, desto spröder und rissempfindlicher war sie bisher. Obs da was neues gibt, wer weiss?
Aber auf den Zug wäre VW auch gesprungen, vor oder nach dem Rostdesaster.

MK
Beiträge: 220
Registriert: 17.01.2014 16:13
Wohnort: Wolfenbüttel

Beitrag von MK » 19.03.2018 15:45

Das kommt also dabei raus, wenn 20 Jährige Redaktionspraktikanten die Pressemappe abtippen und nebenbei mit der Freundin WhatsAppen.

"Edelstahl" ist so ziemlich sicher der allerletzte Werkstoff, aus dem man Gastanks machen sollte. Es mag wechselnde Belastung überhaupt nicht.
Deswegen gibt es z. B.auch keine Motorradrahmen aus VA und auch für "wichtige" Schrauben wie z. B. Bremssattel wird dringend abgeraten.
Ciao
Martin
--------------------------
2x Golf VII TGI

Benutzeravatar
bljack
Forums-Sponsor
Beiträge: 1374
Registriert: 07.12.2012 13:49
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von bljack » 20.03.2018 06:55

MK hat geschrieben:"Edelstahl" ist so ziemlich sicher der allerletzte Werkstoff, aus dem man Gastanks machen sollte. Es mag wechselnde Belastung überhaupt nicht.
Deswegen gibt es z. B.auch keine Motorradrahmen aus VA und auch für "wichtige" Schrauben wie z. B. Bremssattel wird dringend abgeraten.
Edelstahl ist erstmal nur ein sehr reiner Stahl, daher lässt sich da noch nix über seine Eignung für CNG-Tanks draus ableiten.
Mit dem ecoup umweltfreundlich unterwegs :-)
Lebensdauer der ersten Flaschen: 3 Jahre (1. HU nach Kauf), 104tkm; Austausch auf Kulanz (100%) bei 105tkm

Seit 06/2017 hin und wieder auch mit einem Leon ST TGI, wenn meine Holde mich lässt :-) :-)

VW ecoup [ externes Bild ]
Seat Leon ST TGI [ externes Bild ]

Benutzeravatar
SiggyV70
Moderator
Beiträge: 3014
Registriert: 15.05.2008 12:06
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von SiggyV70 » 20.03.2018 07:58

Zumindest wurde Edelstahl Leitung verbaut z.B. bei Ford und WEH bitte Edelstahl Ventile an. So zumindest meint Tante google.
Wenn es solche Tanks geben sollte werden sie ja alle eine entsprechende Zulassung haben. Und dann gibt es V2A und V4A wenn ich das richtig sehe. Also rein Edelstahl drauf schreiben reicht wohl nicht.
Volvo V70 Bifuel
Bj 2006 Automatik
Bis jetzt 185.000km angenehme Kilometer
VW Passat Ecofuel, Kombi, DSG
Bj 2009, 169.000km
http://www.borkum-exklusiv.de

venator
Beiträge: 150
Registriert: 12.02.2013 20:45
Wohnort: Hunsrück

Beitrag von venator » 20.03.2018 09:06

Laut Wikipedia gibt es sehr viele unterschiedliche Edelstähle. Je nach Anwendung. Es wurden auch schon Tauchflaschen aus Edelstahl hergestellt. In der Industrie wird Edelstahl für sehr viele Einsatzmöglichkeiten genutzt.
Auch wenn ich den Artikel von Motor talk etwas skeptisch betrachtet, da ich noch keine anderen Angaben über Edelstahltanks gefunden habe, ganz ausschließen möchte ich das nicht.

Venator

gasophil
Beiträge: 24
Registriert: 18.11.2017 16:38

Beitrag von gasophil » 20.03.2018 14:26

Also, ich habe meinen nagelneuen Leon TGI vor einer Woche bekommen (Baudatum Februar 2018). An ihm sind die Erdgas-Tanks immer noch blau lackiert, was bei Edelstahl wahrscheinlich unnötig wäre. Generell sind Beiträge in Online-Magazinen, Zeitschriften oder Youtube-Filmen immer mit Vorsicht zu geniessen. Ich erinnere mich da aktuell an einen Autotester, der behauptete, im neuen Ibiza wären die Luftdüsen nicht zu regulieren.

Benutzeravatar
SiggyV70
Moderator
Beiträge: 3014
Registriert: 15.05.2008 12:06
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von SiggyV70 » 20.03.2018 14:37

Wie sind die Tanks denn "verpackt"? Ein eher abgeschlossener Raum wo zwar Schwitzwasser und evtl. Gas raus können aber kein Spritzwasser rein kann?
Volvo V70 Bifuel
Bj 2006 Automatik
Bis jetzt 185.000km angenehme Kilometer
VW Passat Ecofuel, Kombi, DSG
Bj 2009, 169.000km
http://www.borkum-exklusiv.de

gasophil
Beiträge: 24
Registriert: 18.11.2017 16:38

Beitrag von gasophil » 20.03.2018 15:05

Die Tanks sind durch eine Kunststoffabdeckung vor Spritzwasser geschützt. In dieser Abdeckung befinden sich 5 kreisrunde Öffnungen (Durchmesser ca. 3 cm), um wahrscheinlich Schwitzwasser etc. abzuführen. Näheres kann ich erst berichten, wenn ich das Fahrzeug für den 1. Ölwechsel über der Schmiergrube habe. Werde mir das ganze dann mal genauer ansehen. ;-)

Vernebeltes Spritzwasser mit dem gefährlichen Streusalz wird aber durch eine solche Konstruktion nicht restlos davon abgehalten, an die Tanks zu kommen.

tour14
Beiträge: 23
Registriert: 26.12.2017 09:55

Beitrag von tour14 » 20.03.2018 19:05

Das ist ja gerade das Dilemma: ein Stündchen Fahrt auf gesalzener Autobahn im selbst erzeugten Salznebel benetzt alles unter der Abdeckung mit Salzwasser. Lass das Wasser ruhig abtrocknen, der auskristallisierte Salzbelag bleibt zurück und sorgt bei künftigen Fahrten im Regen für neue Salzplörre, auch im Sommer und immer wieder.
Lass die Gasflaschen aus elastischem (nicht rostfreiem) Stahl sein: sie gehen beim Füllen und entleeren auf und zu wie ein Luftballon. Bis die Lackschicht das nicht mehr mitmacht und erste Haarrisse bildet; hurra sagt das Salzwasser, hier gehts lang.
Lass die Gasflaschen aus sprödem Edelstahl sein, da bilden sich die Risse im Blech durch die unerträgliche Wechselbelastung durch Füllen/Leeren von ganz alleine.
Bleibt die teuerste Lösung: faserverstärktes Kunststoffmaterial mit einlaminiertem Gewindestück für das Ventil. Auch nicht ganz unkritisch aber offensichtlich machbar.
Die nächste Rückrufaktion macht uns schlauer...
:rolleyes: :rolleyes:

Benutzeravatar
bljack
Forums-Sponsor
Beiträge: 1374
Registriert: 07.12.2012 13:49
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von bljack » 20.03.2018 20:30

gasophil hat geschrieben:Also, ich habe meinen nagelneuen Leon TGI vor einer Woche bekommen (Baudatum Februar 2018). An ihm sind die Erdgas-Tanks immer noch blau lackiert, was bei Edelstahl wahrscheinlich unnötig wäre.
Edelstahl ist nicht automatisch auch rostfreier Stahl.
Mit dem ecoup umweltfreundlich unterwegs :-)
Lebensdauer der ersten Flaschen: 3 Jahre (1. HU nach Kauf), 104tkm; Austausch auf Kulanz (100%) bei 105tkm

Seit 06/2017 hin und wieder auch mit einem Leon ST TGI, wenn meine Holde mich lässt :-) :-)

VW ecoup [ externes Bild ]
Seat Leon ST TGI [ externes Bild ]

gasophil
Beiträge: 24
Registriert: 18.11.2017 16:38

Beitrag von gasophil » 21.03.2018 08:23

tour14 hat geschrieben:Das ist ja gerade das Dilemma: ein Stündchen Fahrt auf gesalzener Autobahn im selbst erzeugten Salznebel benetzt alles unter der Abdeckung mit Salzwasser. Lass das Wasser ruhig abtrocknen, der auskristallisierte Salzbelag bleibt zurück und sorgt bei künftigen Fahrten im Regen für neue Salzplörre, auch im Sommer und immer wieder.
Lass die Gasflaschen aus elastischem (nicht rostfreiem) Stahl sein: sie gehen beim Füllen und entleeren auf und zu wie ein Luftballon. Bis die Lackschicht das nicht mehr mitmacht und erste Haarrisse bildet; hurra sagt das Salzwasser, hier gehts lang.
Lass die Gasflaschen aus sprödem Edelstahl sein, da bilden sich die Risse im Blech durch die unerträgliche Wechselbelastung durch Füllen/Leeren von ganz alleine.
:rolleyes: :rolleyes:
Du hast die Problematik gut beschrieben.Ich denke, in 10 Jahren sind wir alle schlauer. Solche Langzeiteffekte lassen sich schlecht simulieren. Wenn es wirklich notwendig ist, müssen die Tanks halt ausgetauscht werden. Ich bin da ganz entspannt und lasse mir die Freude am Gasfahren momentan nicht vermiesen. Die Nutzungsdauer meines Leons wird so 10 Jahre betragen, denn dann sind die 300.000 km wieder voll.

gasophil
Beiträge: 24
Registriert: 18.11.2017 16:38

Beitrag von gasophil » 07.04.2018 17:57

Bild
Bild
Bild

Wie versprochen, hier die Bilder der Tanks von meinem neuen Leon anlässlich des 1. Ölwechsels.
Auf dem ersten sieht man die Abdeckwanne mit den 5 Löchern.
Auf dem zweiten die Tanks, nachdem ich sie mit Fluid Film (basierend auf Wollfett) eingesprüht habe.

Aufgrund der Verschmutzungen (Dreck von Schmutzwasser) am Tank konnte ich gut erkennen, dass Sprühwasser durch die Löcher kommt. Also demnach auch Salz im Winter. Ich denke, dass man mit etwas Pflege das Rost-Problem in den Griff bekommt. Also im Frühjahr zum Beispiel die Tanks mit abgenommener Wanne mal mit Wasser absprühen und anschliessend wieder mit Fluid Film einsprühen und damit konservieren. Das Zeug wirkt als Kriechöl und lässt sich durch die Sprühdose relativ einfach aufbringen. Wird im Schiffsbau dazu verwendet, um Metalle vor Salzkorrosion zu schützen. Also warum auch nicht unsere Tanks auf den Salzstrassen?

gato311
Beiträge: 1024
Registriert: 20.10.2012 21:33

Beitrag von gato311 » 07.04.2018 21:30

Hab ich ja beim Mii auch so gemacht.
Nächste Saison siehste auf jeden Fall, was für Dreck da alles reinkommt. Der bleibt dann in der Suppe ja hängen...

Antworten