Bio Gas Mehrverbrauch?

Hier könnt Ihr über deutsche Erdgastankstellen berichten.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

CNG/LPGuser
Beiträge: 35
Registriert: 24.08.2017 22:31

Bio Gas Mehrverbrauch?

Beitrag von CNG/LPGuser » 22.03.2018 19:59

Moin,
da ich hier in einem L-Gas Bereich lebe und eine Tanke 100% Bio Gas anbietet
tanke ich diese.
Allerdings scheint es gegenüber einfachem L-Gas einen geringeren Brennwert zu besitzen, mein Mii braucht mit
H Gas ca 3,1 Kg mit L 3,4 und mit Bio Gas 3,6 KG /100 Km
geht das auch andren Gasfahren so oder ist das ein subjektiver Eindruck?

Hier dürft ihr eure Meinungen zu Bio Gas mal loswerden...
Danke

Benutzeravatar
JM1374
Beiträge: 1608
Registriert: 09.02.2009 20:04
Wohnort: Orsingen

Beitrag von JM1374 » 22.03.2018 20:50

Ja, das ist nur dein subjektiver Eindruck. Du tankst kein echtes Biogas sondern nur bilanziell verrechnetes Biogas. Wenn in deiner Gegend L-Gas durchs Netz strömt, bekommst du auch überall dieses L-Gas.
Der Tankstellenbetreiber kauft Biogas ein und verkauft es an dich weiter. Dies geschieht wie geschrieben nur virtuell.

Das du an einer Tankstelle mit 100% Biogasanteil tankst, ist natürlich eine gute Sache. Denn mit deinem Kauf und dem der anderen Kunden wird die Nachfrage erhöht und der Bedarf an Biogas steigt. Man glaubt ja nicht wie vielen Leuten die Herkunft ihres Gases egal ist. Ich tanke auch so oft es geht an Tankstellen mit 100% Biogasanteil. Zu Hause hab ich einen Gasvertrag der mir 100% Biogas zusichert. Die Menge Gas die ich verbrauche muss in Form von Biogas ins System eingespeist werden.
Stell dir vor es gibt konventionelles Gas und keiner will es verbrennen. Wäre das nicht schön?
Da sich CNG scheinbar nicht durchsetzen wird, bin ich immer seltener hier im Forum. Die Diskussionen drehen sich meist im Kreis.

VW Touran Bj. 2007 mittlerweile 250.000km
Green Mover Bulls E45 Bj. 2013 mittlerweile 75.000km

Robert
Beiträge: 1218
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: Bio Gas Mehrverbrauch?

Beitrag von Robert » 22.03.2018 21:48

CNG/LPGuser hat geschrieben: Hier dürft ihr eure Meinungen zu Bio Gas mal loswerden...
Wie schon gesagt, bekommst du kein Biogas, sondern die Tankstelle rechnet nur auf dem Papier Biogas von einem anderen Verbraucher, dem es egal ist, dagegen.

Unter dem Strich ist das komplette Verarsche. Denn leider ist es so, dass nicht die Nachfrage nach Biogas das Angebot bestimmt, sondern die Förderungen. Sprich die Nachfrage liegt weit unter dem eigentlichen Angebot. Darum kostet Biogas genauso wie Ökostrom auch nicht mehr/weniger als anderes Gas.

Fazit: Wenn du dich selbst belügen willst, dann tanke bilanzielles Biogas und fühle dich gut dabei, faktisch aber ändert es nichts an der Biogasproduktion.

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29176
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 22.03.2018 22:55

@Robert:

Das System der Zertifizierung noch nicht kapiert?

Der Anbieter von Biogas zahlt dafür nicht an einen Anbieter von fossilem Erdgas sondern eben an einen Biogas-Hersteller/Händler.

Richtig an all dem ist allerdings, dass genau das getankt wird, was eben im örtlichen Netz vorhanden ist. Das Erdgasnetz hat übrigens idR irgendwas um 10 bis 20% Biogas. So ganz genau weiß man das nicht, es hängt ja auch von der aktuellen Masse des produzierten Biogases ab, ich gehe davon aus, dass dieser Wert schwankt.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

CNG/LPGuser
Beiträge: 35
Registriert: 24.08.2017 22:31

Beitrag von CNG/LPGuser » 23.03.2018 15:03

Also mein Anbieter kommt aus den Niederlanden und investiert mit den Beträgen in
alternative Antriebsenergien einschließlich E-Mobilität...
Das bedeutet: für die Menge CNG die ich Tanke wird an einer anderen Stelle Bio-Gas
eingespeist.
Ist wie beim Strom Mix, das Netz kann nicht unterscheiden ob Öko Strom oder Kraftwerksstrom durch die Leitung fließt, aber der Anteil der Quellen von regenerativen Energiequellen erhöht sich durch Förderung.

Von daher ist das ganze Langfristig angelegt.

m999
Beiträge: 111
Registriert: 05.02.2012 13:24
Wohnort: Germ

Beitrag von m999 » 23.03.2018 15:53

Biogaserzeugung !

http://nawaro.ag/de/unternehmen/bioener ... -guestrow/

Folgen u.a. auch.
www.abendblatt.de/region/norddeutschlan ... g-vor.html

Kann gut und gerne auf Biogas an der Tanke verzichten.

m999

CNG/LPGuser
Beiträge: 35
Registriert: 24.08.2017 22:31

Beitrag von CNG/LPGuser » 23.03.2018 16:50

m999 hat geschrieben:Biogaserzeugung !

http://nawaro.ag/de/unternehmen/bioener ... -guestrow/

Folgen u.a. auch.
www.abendblatt.de/region/norddeutschlan ... g-vor.html

Kann gut und gerne auf Biogas an der Tanke verzichten.

m999
Dann doch lieber Blut für Öl und Gas?
Unser Rohstoffhunger wird mit fragwürdigen Methoden gestillt...
da ist Bio Gas wohl eher das kleinere Übel...

Frosch
Beiträge: 230
Registriert: 08.09.2014 14:24

Beitrag von Frosch » 23.03.2018 17:53

Biogasproduktion sieht bei Biogas der 2. Generation optimalerweise so aus:

www.verbiogas.de

Und aus unserem Biomüll, Fäkalien, ...

Grundsätzlich sollten so wenig Lebensmittel wie möglich weggeworfen werden, aber wenn, dann bitte so: http://www.rupp-brv.de/home.html

Das, was da in Güstrow gemacht wird ist aus meiner Sicht natürlich Schwachfug und fördert Monokultur mit hohem Pestizid und Minerealdüngereinsatz mit entsprechender Ausgasung von hoch klimawirksamen Lachgas, belastet die Böden und damit das Trinkwasser, ... und hat m.E. mit Umwelt-, Klimaschutz und Nachhaltigkeit äußert wenig zu tun.
Zu tun was du willst
ist Freiheit.
Zu mögen was du tust
ist Glück.

schrauberfee
Beiträge: 167
Registriert: 11.12.2016 19:30
Wohnort: Bärlin
Kontaktdaten:

Beitrag von schrauberfee » 23.03.2018 21:39

Moin,

ich habe im Wendland 100% Biogas gebunkert. Ich hatte keinen Mehrverbrauch. Dafür ließ die "Karre" spritziger.
Im Wendland gibt es nen Biogaspionier der eigene Biogastanken betreibt. Das Gas produziert er selber.
"Mit Gas fahren, statt mit Strom aus Gas ..."

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29176
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 23.03.2018 22:30

schrauberfee hat geschrieben:Moin,

ich habe im Wendland 100% Biogas gebunkert. Ich hatte keinen Mehrverbrauch. Dafür ließ die "Karre" spritziger.
Im Wendland gibt es nen Biogaspionier der eigene Biogastanken betreibt. Das Gas produziert er selber.
Ja! Schöne Grüße an Herrn Seide!

MfG Bassmann

(BTW: Hab meine Rennmöhre verloren... Hätte gern wieder eine. B.)
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Gastra
Beiträge: 684
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 24.03.2018 11:46

Monokultur ist zu einem schwachsinnigen Kampfbegriff geworden, fast alles wird seit Jahrtausenden in Monokulturen angebaut, egal ob nach Demeter mit Kuhhörnern oder Genmais oder was auch immer.

Es gibt wenige Dinge bei denen ein Mischfruchsanbau sinnvoll sein kan, beispielsweise bei Leindotter und Erbsen, damit läßt sehr ökologisch Leinöl als Biokraftstoff der ersten Generation gewinnen.

Plantagenwirtschaft ist in unseren Breiten eher unüblich, aber man kann zum Beispiel die Regenwälder abholzen um dort in einer Plantagenwirtschaft mit Ölpalmen (+bodennaher Anbau) ohne böse Monokultur Palmöl zu gewinnen. Wenn man das Palmöl hydriert oder sonst wie chemisch aufwendig weiterverarbeitet, geht es immerhin als Biokraftstoff der 2. Generation durch, was ja angeblich besser sein soll....

xl8lx
Beiträge: 69
Registriert: 18.11.2017 17:45

Beitrag von xl8lx » 24.03.2018 17:02

Frosch hat geschrieben:Biogasproduktion sieht bei Biogas der 2. Generation optimalerweise so aus:

www.verbiogas.de

Und aus unserem Biomüll, Fäkalien, ...
Zu cool. Topp.
So stell ich mir es vor.

Warum aber erst jetzt und in so kleinem Rahmen?
11.) Seat Leon TGI | 10.) Volvo V40 | 9.) Fiat Tempra | 8.) Opel Kadett | 7.) Fiat Tempra | 6.) VW "Post-Golf" | 5.) Volvo 745 | 4.) Volvo 245 | 3.) VW Golf II | 2.) Simson Schwalbe | 1.) Opel Corsa

c.) Skoda Octavia G-Tec | b.) Jaguar x-Type | a.) Citroen C3

Benutzeravatar
wumpel
Forums-Sponsor
Beiträge: 409
Registriert: 13.08.2015 14:37
Wohnort: Stormarn

Beitrag von wumpel » 24.03.2018 17:56

Weil man sich damit noch nicht dumm und dämlich verdienen kann, sondern nur dumm ...
zugegeben, eine gehässige Antwort. Ich persönlich finde die Biogasgewinnung aus allen Abfällen auch sehr viel besser als durch die Vergasung von ökologisch fragwürdigen Monokulturen.
Das würde aber einen ziemlichen Technologieumbau notwendig machen, der wieder Geld kostet, was keiner investieren will.

Oder liege ich da falsch? Wenn ja, freue ich mich über neues Wissen :-)
Volvo V70 III 170kW Bi-Fuel
-----------------------
Männer verirren sich nicht, sie finden Alternativrouten.

Robert
Beiträge: 1218
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 24.03.2018 18:31

Bassmann hat geschrieben: Das System der Zertifizierung noch nicht kapiert?

Der Anbieter von Biogas zahlt dafür nicht an einen Anbieter von fossilem Erdgas sondern eben an einen Biogas-Hersteller/Händler.
Ich habe es leider zu gut kapiert.

Das "Problem" ist, dass durch die Förderungen mehr Biogas im Netz ist, als nachgefragt wird. Das führt dazu, dass die Nachfrage nicht das Angebot bestimmt, sondern die Förderungen.
Daher kommt auch die Preisgleichheit von Biogas und konventionellem Erdgas. Würde das Angebot durch die Nachfrage bestimmt werden, wäre Biogas teurer als das andere Gas.
Aber das würde auch nicht funktionieren, denn viele kaufen Bio oder Öko nur, wenn es nicht teurer ist.

Benutzeravatar
Sven2
Forums-Sponsor
Beiträge: 4061
Registriert: 29.07.2010 17:38
Wohnort: im Ländle

Beitrag von Sven2 » 24.03.2018 21:16

Um auf den Eingangspost zurückzukommen:
Echtes Biogas habe ich ein paar mal bei Methapur in Margarethen (A) getankt. Anfangs war ich der Meinung, das dort verkaufte Biogas sei weniger kalorisch als russisches H-Gas. Aber wie immer unterliegt die Tagesform der Tanke Schwankungen. Erst recht, wenn die Konkurrenz aus gasbetrieben Traktoren besteht. Bei meinen letzten Besuchen (an Feiertagen und somit ohne Konkurrenz durch Traktoren) keine Unterschiede zum in der Region sonst verkauften H-Gas.

Alle von mir bis dato in der BRD aufgesuchten Biogastanken verkauften bilanzielles Biogas. Daher logischerweise kein Unterschied zu fossilem Erdgas.
Wiederholungstäter: früher Touran TSI_EF, jetzt B200 NGD
CNG-Aufkleberimporteur

Antworten