Aurich: Großer Andrang an Auricher Erdgas-Tankstelle

Hier könnt Ihr über deutsche Erdgastankstellen berichten.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Antworten
Benutzeravatar
NGT
Site Admin
Beiträge: 5484
Registriert: 12.05.2005 18:27
Wohnort: Oldenburger Münsterland
Kontaktdaten:

Aurich: Großer Andrang an Auricher Erdgas-Tankstelle

Beitrag von NGT » 26.10.2005 12:25

Die Erdgastankstelle bei Parkkauf in Aurich ist in dieser Woche geschlossen. Wegen der stark steigenden Nachfrage erweitert die EWE die Anlage. Rund 100000 Euro werden für den Umbau investiert. In den letzten Wochen kam es zeitweise schon zu Engpässen. Ab Montag kann künftig an drei Zapfsäulen getankt werden.

Als die Erdgastankstelle im Mai 2001 eröffnet wurde, gingen pro Monat 2000 Kilo Erdgas durch den Zapfhahn. Mittlerweile hat sich der Verbrauch an der einzigen Auricher Erdgastankstelle fast verzehnfacht. „In den letzten Monaten haben wir rund 18000 Kilo verkauft“, weiß Hinrich Jakobs, zuständiger Bezirksmeister der EWE in Aurich. „Die Tankstelle in Aurich läuft am besten“, sagt Sven Hanson, EWE. Im Ems-Weser-Elbe-Gebiet und in Brandenburg betreibt die EWE 50 Erdgastankstellen.

„Es ist in Aurich erstaunlich gut angelaufen“, sagt der Fachmann. Mittlerweile würden pro Tag im Schnitt 40 Autos voll tanken. Eine Tankfüllung entspricht rund 14 Kilo Erdgas. Ein Kilo Erdgas kostet derzeit knapp 60 Cent. Die Preise sind an der Tankstelle relativ stabil. Bis zum Jahr 2020 wird sich der Steuersatz für Erdgas nicht ändern. Nach rund 400 Kilometern muss wieder eine Erdgastankstelle angefahren werden. Derzeit gibt es im Kreisgebiet nur in Georgsheil, Wiesmoor und Aurich Ergastankstellen. „Auch viele Pendler nutzen das Angebot“, sagt Jakobs. Im Rahmen der Umbauarbeiten wird ein neuer Verdichter installiert. Die Auricher Tankstelle ist direkt mit dem Erdgasnetz der EWE verbunden. „Das Gas kommt mit einem Bar Druck aus dem Netz und muss auf 275 Bar komprimiert werden“, erklärt Jakobs die Technik. Der bisherige Verdichter konnte 60 Kilo pro Stunde verdichten. Das neue Gerät soll die doppelte Menge schaffen. Da das alte Gerät in Ausnahmefällen der Nachfrage nicht mehr nachkommen konnte, hat die EWE nun reagiert. „Ab und zu haben schon Mal Kunden angerufen, weil sie nicht tanken konnten“, sagt Jakobs.

Rund 900 Autos in Ostfriesland wurden in den letzten drei Jahren von der EWE bei der Umrüstung auf Erdgas gefördert. „Die Nachfrage ist in den letzten Wochen stark angestiegen“, betont Hanson. Grund dafür seien die stark gestiegenen Benzinpreise.

[ externes Bild ]
Ostfriesische Nachrichten
Online-Ausgabe vom 25.10.2005; 22:00:00 Uhr

Antworten