HAASE Energietechnik baut erste Biogas-Tankstelle Dtl.

Hier könnt Ihr über deutsche Erdgastankstellen berichten.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Antworten
Benutzeravatar
NGT
Site Admin
Beiträge: 5484
Registriert: 12.05.2005 18:27
Wohnort: Oldenburger Münsterland
Kontaktdaten:

HAASE Energietechnik baut erste Biogas-Tankstelle Dtl.

Beitrag von NGT » 16.01.2006 22:02

Neumünster, 16.01.2006 - Die erste Biogas-Tankstelle Deutschlands entsteht zur Zeit in Jameln (Wendland). Im Sommer 2006 sollen hier die ersten Fahrzeuge mit Biogas betankt werden. Im Auftrag der Raiffeisen-Warengenossenschaft Jameln baut HAASE Energietechnik die Anlage zur Aufbereitung von Biogas als Treibstoff für Erdgas betriebene Kraftfahrzeuge. Eine Machbarkeitsstudie des Fachverbands Biogas hatte von Juli bis Dezember 2004 die Grundlagen für dieses Pilotprojekt ermittelt, das durch den „Region Aktiv Wendland/Elbetal e. V.“ gefördert wird.

100 Kubikmeter Biogas pro Stunde werden aus der örtlichen Biogasanlage, die mit nachwachsenden Rohstoffen und Gülle betrieben wird, für die Treibstofferzeugung abgezweigt. Dieses Gas ist feucht und warm und hat außerdem mit 50-54 Vol.-% Methan nur den halben Heizwert wie Erdgas - dafür aber rund 100 bis 300 ppm Schwefelwasserstoff.

Bevor das Biogas in einen Autotank gezapft werden kann, ist daher eine Gasaufbereitung erforderlich. Die Gasreinigung in Jameln basiert auf einem Waschverfahren mit einer organischen Waschflüssigkeit. Der Schwefelsäuregehalt wird dadurch auf unter 5 ppm gesenkt, während der Methangehalt auf 96 Vol.-% Methan steigt. Das gereinigte Gas hat damit praktisch Erdgasqualität, und damit läuft jeder Gasmotor zuverlässig und sicher.

In Jameln und Umgebung werden wohl demnächst etliche Auto- und Treckerfahrer darüber nachdenken, auf ein mit Biogas betriebenes Fahrzeug umzusteigen. Steigende Benzin- und Dieselpreise können den Kunden der Biogastankstelle jedenfalls egal sein, ebenso wie politische Unsicherheiten in der Erdgasversorgung. Denn die Rohstoffe für den neuen, umweltfreund¬lichen Kraftstoff - Mais und Gülle - werden vor der Haustür erzeugt.


Ansprechpartner:

HAASE Energietechnik AG
E-Mail: info@haase-energietechnik.de
Telefon: (04321) 878-122
Fax: (04321) 83538


Quelle:pressebox.de

Benutzeravatar
striezel
Beiträge: 344
Registriert: 19.05.2005 18:53
Wohnort: Kreis Soest

Beitrag von striezel » 17.01.2006 07:32

der preis für dieses aufbereitete gas wäre mal interessant zu erfahren
schöne grüße
christian

[ externes Bild ] H-gas

Benutzeravatar
Concorde
Mod. der ersten Stunde
Beiträge: 2833
Registriert: 06.06.2005 20:54
Wohnort: Berlin

Beitrag von Concorde » 17.01.2006 22:52

Das wollte ich auch gerade schreiben ... aber Du bist eben "früher aufgestanden". :wink:

Gruß

Der Berliner
B 200c - B-Klasse=Spar-Klasse
[ externes Bild ]

CNG-Bert
Beiträge: 236
Registriert: 01.11.2005 18:51

Beitrag von CNG-Bert » 18.01.2006 12:25

Hallo!

Nun, in der Schweiz ist diese Möglichkeit zur Abkoppelung von den Branchenriesen offenbar schon weiter gediehen, nur daß dort eben noch ganz andere Preise für Erdgas/Biogas/Kompogas gezahlt werden.

Mir erscheint es in D eher sinnlos, aus dem Biomeiler Gas für was anderes als zur Stromerzeugung zu entnehmen. Wir wissen doch, daß ein Motor auch mit 10bar im Tank noch anständig läuft, also würde auch ein ortsfester Generator mit Erdgasmotor damit klarkommen. Aber fürs Autofahren braucht man eben wesentlich mehr Druck: An den Tankstellen sind 200bar +x durchaus normal! Und dafür müßte man einen beträchtlichen Teil des frisch gewonnenen Biogases wieder verstromen, den Strom zum Komprimieren nutzen... Und schon kommen da Wirkungsgradverluste in die Rechnung, die man gar nicht hat haben wollen. Solange für Strom -egal ob aus Windkraft, aus Solaranlagen oder aus Biogasverstromung- angeordnet durch Gesetz anständiges Geld bezahlt werden muß, solange lohnt es sich imho -in D- nicht, es zum Autofahren zu benutzen.

Waidmannsheil
CNG-Bert

Antworten