Druckregler nach Wartung kaputt beim Punto 2012?

Hier geht es um die CNG-Modelle von Fiat.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Antworten
nickxx
Beiträge: 13
Registriert: 17.02.2017 22:02

Druckregler nach Wartung kaputt beim Punto 2012?

Beitrag von nickxx » 17.02.2017 23:04

Moin moin,
ich bin seit fast einem Jahr Besitzer eines Punto BJ 2012 1,4 Natural Power. Davor gebraucht privat gekauft - nun habe ich 20.000 km damit zurückgelegt (Wagen hat nun komplett fast 60T km).
Bis vor kurzem hatte ich keinerlei Probleme mit dem Wagen. Alles lief wie es soll und super zuverlässig. Dann habe ich nun die 60.000er Wartung durchführen lassen beim Fiat-Händler vor Ort. Dabei wurde u.a. der Zahnriemen getauscht, die Erdgasanlage auf Dichtigkeit geprüft und der Gasfilter getauscht.
Bei der Prüfung wurde im Anschlussbereich des Druckminderers im Motorraum ein leichtes Gasleck festgestellt. Dieser wurde mit neuen Dichtungen aufgearbeitet und alles abgedichtet.

Seitdem ist es so, dass bei geringerem Gastankinhalt (ab ca. 1 von 4 Strichen im Tacho) der Wagen in den Benzinbetrieb schaltet und die MKL leuchtet, sobald mehr Leistung abgerufen wird (z.B. leichte Steigungen oder Überholmanöver). Danach lässt sich der Wagen nicht mehr in den Gasbetrieb schalten. Stelle ich den Motor jedoch ab, dann startet er danach wieder im Gasbetrieb, bis wieder erhöhte Leistung abgefragt wird - dann gibt es wieder ein Pieps und er wechselt zum Benzin.
Beim Fehlerspeicher auslesen mit MES kommt dann immer Fehler P0087 zum Vorschein, sowie ein Rail Gasdruck um die 0,2 bar und ein hoher Gasdruck zwischen 4 und 6 bar.
Im Benzinbetrieb gibt es keinerlei Probleme, hier läuft alles vollkommen normal.

Das Kuriose: Sobald ich zur Tanke fahre und der Gastank wieder voll ist, funktioniert alles problemlos und nach ein paar Kilometern erlischt die MKL wieder. Bei entsprechendem Füllstand der Tanks (1 von 4 Striche oder weniger) beginnt das Ganze wieder von vorn.

Zurück zu Fiat sagte man mir nach Prüfung der Magnetventile (= sind intakt), dass es mit großer Wahrscheinlichkeit ein Defekt des Druckreglers sei, der dann mit ca. 800 € zu Buche schlagen wird. Dieser bildet eine Einheit mit dem Druckminderer und ist nicht einzeln tauschbar. Außerdem wäre das ein bekannter Fehler - der bei mir verbaute Druckminderer sei bereits von Fiat überarbeitet worden, worüber die Vertragswerkstätten in einem Rundbrief informiert worden seien. Mit diesem Fehler ist dann also ein Austausch nötig durch die überarbeitete Version. Es würde kein Austauschprogramm o.Ä. seitens Fiat geben, sodass ich auf den Kosten sitzen bleiben würde. Man vertröstete mich vorerst damit, dass dieses Problem nochmal genauer bei Fiat hinterfragt wird und ich dann einen Anruf bekomme, wie es dann so weitergeht.

Das Abdichten des Druckminderers war damit also sinnfrei, da der Austausch dann schon hätte stattfinden müssen. Die Dichtprozedur hat auch mit ca. 300 Euro ein gutes Loch ins Portemonnaie gerissen.

Doch was sagt Ihr dazu? Hat jemand einen ähnlichen Fehler gehabt? Wurden bei euch auch Druckminderer getauscht? Kann bei so einer Abdichtung etwas verkehrt gelaufen sein, dass dieser nun nicht mehr richtig arbeitet?

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 28912
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 17.02.2017 23:42

N Ahmd und willkommen im Club!

Bring doch bitte in Erfahrung, welche Teile denn bei der Abdichtungsaktion alle ausgetauscht wurden. Wenn das tatsächlich ein Reparatursatz war, der auch innere Dichtungen des GDR betrifft, kann dadurch die Spannung der Federn falsch eingestellt worden sein. Da lässt sich idR was einstellen, was auch zu anderen Druckverhältnissen im Niederdruckbereich führt, aber sicherlich verkauft man Dir lieber einen neuen GDR...

Folgende Info irritiert mich allerdings:
nickxx hat geschrieben:... sowie ein Rail Gasdruck um die 0,2 bar und ein hoher Gasdruck zwischen 4 und 6 bar.
Wo wurde denn dann der hohe Gasdruck gemessen? Und 0,2bar sind viel zu wenig...

MfG Bassmann
13 Zylinder, 4,25 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 2 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

nickxx
Beiträge: 13
Registriert: 17.02.2017 22:02

Beitrag von nickxx » 18.02.2017 11:02

Danke für deine Antwort!
Auf meiner Rechnung steht der Reparatursatz mit der Teilenummer 71771251 und ein Stopfen 71771248. Welche Dichtungen das nun enthält ist die große Frage.

Die Werte habe ich so durchs MES auslesen können.
Bild

kanister
Beiträge: 194
Registriert: 03.11.2012 00:42
Wohnort: SWR-Land

Beitrag von kanister » 18.02.2017 23:06

Also ich bin jetzt kein Experte für GDRs, aber für Banalitäten. Daher die Frage:

du hast den Filter tauschen lassen, hast du das alte Teil mitgenommen?
Bzw. findest du es auf der Rechnung? (Nummer 7177247)

Wenn du den alten Stopfen mitgenommen hast, sind noch die beiden Dichtungen dran? Wie sehen sie aus?

Apropos, siehe http://fiatonline.com.ua/home.html?page ... _id=589237 .
Wo dieser "Reparatursatz" da (Nummer 7) genau rein soll, ist mir nicht klar, aber wie gesagt, bin kein Experte...

Bevor ich jetzt den GDR tauschen lassen müsste, würde ich lieber Kontrolle bei anderer WS machen lassen. Vielleicht hat einfach ein Praktikant vergessen, die Plastikverpackung vom Filter abzunehmen oder ähnliches.

nickxx
Beiträge: 13
Registriert: 17.02.2017 22:02

Beitrag von nickxx » 19.02.2017 10:36

Der Filter ist mit genau der Teilenummer auch auf der Rechnung aufgeführt. Ich hab so ein Teil schon mal gesehen - der ist auch lose in einer kleiner Pappschachtel verpackt. Also liegt es schonmal nicht an einer vergessenen Tüte :-)

Den Stopfen hingegen habe ich weder den neuen noch den alten gesehen. Dazu kann ich leider nichts sagen. Er ist halt auf der Rechnung mit aufgeführt worden.

Bassmanns Hinweis mit den Federn hört sich schon sehr plausibel an - die Frage halt nur, ob dieser Reparatursatz auch innere Dichtungen beinhaltet. Nächste Woche werde ich mal bei der Werkstatt anrufen und nach solchen Einstellungsmöglichkeiten fragen.

nickxx
Beiträge: 13
Registriert: 17.02.2017 22:02

Beitrag von nickxx » 26.02.2017 12:28

Am Freitag sagte man mir, dass auch die Nachfrage bei Fiat zu keinem Resultat geführt habe. Daraufhin habe ich die Spannung der Federn angesprochen. Der Meister versicherte mir jedoch, dass sich diese nicht einstellen ließen.
Nächste Woche habe ich nun einen Termin, dann ist der Wagen für ein paar Tage dort. Ich hoffe, die kriegen die Anlage wieder einwandfrei zum Laufen - und das ohne ein Vermögen in Rechnung zu stellen. :confused:

nickxx
Beiträge: 13
Registriert: 17.02.2017 22:02

Beitrag von nickxx » 28.02.2017 20:55

Ich habe eben noch einmal den Fehlerspeicher ausgelesen.
Neben der P0087 - niedriger Erdgasdruck ist noch ein Fehlercode dazugekommen:
"P1171 Gemischzusammensetzung 1 Addiv Gasbetrieb". In den Details steht zu diesem Fehler 31,2° Vorzündung, Ansaugdruck 596mbar, Gasdruck Rail 0,71 bar, Hoher Gasdruck (Druckreduzierer) 9,30 bar.

Mal gucken, ob die Werkstatt am Ende der Woche etwas herausfinden kann :-(

nickxx
Beiträge: 13
Registriert: 17.02.2017 22:02

Beitrag von nickxx » 18.03.2017 12:16

Jetzt ist viel passiert rund um das Problem :-)

Nach weiteren Tests mit Diagnosecomputer, Schalten einzelner Flaschen usw. hat sich weiterhin bestätigt, dass es nur der Druckregler sein kann.
Das Kuriose: Auch die Magnetspule des Druckreglers arbeitet wie sie soll, die Kabel fördern auch Strom, die Kontakte sauber.

Nach eigener Recherche bin ich dann darauf gestoßen, dass der verbaute Druckregler von Metatron aus Italien kommt. Praktischerweise stellt der Hersteller sogar eine technische Zeichnung des Teils auf der Website zum Download
http://www.metatron.it/de/produktesyste ... m-nd1.html

Alles in allem eine solide Konstruktion, die geradezu unverwüstlich scheint. Aber was soll daran kaputtgehen?

Nach ein bisschen hin und her mit dem Meister war dann am Ende klar, dass es nur das Ventil sein kann, was durch die Magnetspule geschaltet wird.
Die Tanks hatten am Ende nur noch einen geringen Restdruck, sodass der Meister testweise einfach das Ventil ausgebaut hatte - schon lief er einwandfrei.

Nach ein bisschen Klönschnack kam dann heraus, dass selbst Fiat keine Lösung parat hatte, außer den kompletten Druckregler zu verkaufen. Die technische Zeichnung des Reglers sei nicht einmal in den Fiat Serviceunterlagen aufgeführt!

Fazit: Das Ventil gibt es zwar nur als Einheit mit Magnetspule, ist mit ca. 100 Euro aber dennoch deutlich preiswerter als der Druckregler für ca. 800 Euro. :-)

Übrigens: Zum Problem, bei dem manche DRs getauscht werden sollten, stellte sich heraus, dass dies bei anderen Fehlern angesagt ist. Es würden sich dann zu hohe Werte im Niederdruckbereich ergeben. Der verbaute Dichtungssatz beinhaltete nur die Dichtungen aller äußeren Anschlüsse - keine inneren Dichtungen wurden erneuert, da diese auch noch optisch einwandfrei sein sollen.

Fraglich ist nur, warum das Ventil ausgerechnet nach einer Wartung den Geist aufgibt. Kennt ihr durchaus solche Fälle, in denen Ventile das "Gaslosmachen" im Rahmen einer Wartung am Ende nicht überstehen?

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 28912
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 18.03.2017 13:00

Hallo!

Nein, solche zetilichen Zusammenhänge sind imho selten. Es kann allerdings vorkommen, dass ein vorhandener Fehler durch einen anderen Fehler überdeckt wird. Fehler 2 wird repariert und Fehler 1 wird sichtbar.

Was kann an einem GDR kaputt gehen, fragtest Du oben. Ich kenne noch die Geräte, die im innern eine Membran haben, diese kann insbesondere bei Frost in Verbindung mit Feuchtigkeit im Gas zu einem Problem werden. Und da expandierendes Gas (von 230bar bis auf Arbeitsdruck unter 2 bis 9bar, je nach System) auch nochmal für weitere Abkühlung sorgt, braucht es ja die Beheizung durch Kühlwasser.

MfG Bassmann
13 Zylinder, 4,25 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 2 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

nickxx
Beiträge: 13
Registriert: 17.02.2017 22:02

Beitrag von nickxx » 29.03.2017 22:56

Das tolle an meinem GDR ist, dass keine Membran verbaut ist und stattdessen ein Kolben mittels Magnetspule bewegt wird. :-)

Übrigens: Nach der Reparatur läuft nun alles wieder toll, allerdings war der Wagen dabei bei ca. 2000 u/min unheimlich nervige Geräusche am Armaturenbrett zu produzieren. Nachdem sämtliche tolle Dinge am Armaturenbrett ausgeschlossen wurden, kam ich auf die Schelle der Gasleitung. Die Schelle und der Metallwinkel, mit der sie montiert ist, waren etwas zu dicht an die Karosserie geraten und haben die lustigen Geräusche erzeugt.
Also: wenn bei jemandem der Punto supernervig und laut knarrt, einfach mal an die Halterung für die Gasleitung gucken! Das Teil kann durch die halbe Karre vibrieren ;-)

speedybe
Beiträge: 1
Registriert: 18.05.2017 11:02
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von speedybe » 22.05.2017 20:21

Hallo Nickxx,

Vielen Dank für Deinen Post, damit sehe ich, dass ich nicht alleine bin mit meiner Not. Ich habe seit letztem Winter ein ähnliches Problem mit meinem Panda Natural Power von 2011 mit derselben Gasanlage von Metatron. Allerdings kann ich nicht genau nachvollziehen, welches Teil bei Dir an Stelle des GDR gewechselt wurde. War es der nach dem GDR im Niederdruckbereich sitzende Gasdrucksensor oder war es ein Teil des GDR, oder war es ein Einspritzventil oder ein Ventil an der Flasche? Wo saß denn das Ventil das der Meister ausgebaut hat?

Originaltext:
Nach ein bisschen hin und her mit dem Meister war dann am Ende klar, dass es nur das Ventil sein kann, was durch die Magnetspule geschaltet wird.
Die Tanks hatten am Ende nur noch einen geringen Restdruck, sodass der Meister testweise einfach das Ventil ausgebaut hatte - schon lief er einwandfrei.
.....
Fazit: Das Ventil gibt es zwar nur als Einheit mit Magnetspule, ist mit ca. 100 Euro aber dennoch deutlich preiswerter als der Druckregler für ca. 800 Euro
.

nickxx
Beiträge: 13
Registriert: 17.02.2017 22:02

Beitrag von nickxx » 28.06.2017 21:18

Ich hoffe ich bin nicht zu spät - habe deinen Eintrag erst jetzt gesehen.

Vielleicht kann ich dir ja helfen.

Bei meinem wurden diese Teile getauscht und dann lief es wieder:
71771251 Reparatursatz
71753149 Steuerventil
71771249 Steuerventil

Diese Teile sitzen direkt im Druckregler.

Für das Wechseln kamen gute 1,5 Stunden Arbeitszeit hinzu.

Antworten