Golf 7 TGI 1,4 Erfahrungen

Rund um die Serien-Erdgasmodelle von Volkswagen, Audi, Seat und Škoda.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

MatthiasS
Beiträge: 5
Registriert: 12.09.2017 21:22

Generelle Frage

Beitrag von MatthiasS » 13.09.2017 07:47

Hallo zusammen :-)

Ich hoffe, dass ich mit meiner Frage hier richtig bin!

Mein alter Astra Diesel gibt gerade mit erst 220tkm den Geist auf. Für mich würde ein Golf Variant TGI in Frage kommen. Ich fahre ca 20.000 km im Jahr. Allerdings sieht mein Streckenprofil sehr unterschiedlich aus.

Unter der Woche sehr viel Kurzstrecke (jeden Tag 6-8x etwa 5km)am Wochenende eher weite Strecken.

Wenn ich es bisher richtig verstanden habe startet der TGI auf Gas, wenn es nicht zu kalt ist und ab einer gewissen niedrigen Temperatur auf Benzin.

Ab wann startet der TGI denn auf Benzin und wie vieke KM fährt er dann auf Benzin? Möglicherweise würde der TGI z.B. nach 3km auf Gas umstellen und ich würde ihn dann nach 2km wieder abstellen.

Leider ist das bei mir nicht anders machbar

Danke für eure Hilfe!

DerRaucher
Beiträge: 529
Registriert: 20.09.2016 19:53
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von DerRaucher » 13.09.2017 07:59

Moin,
die genaue Temperatur kann ixch dir leider nicht sagen. Jedoch ist mein Octavia, ist im Prinzip Baugleich mit dem Golf, die letzten 2 Winter immer auf Gas angesprungen. Da ich aus dem nordwestlichen Bereich komme haben wir hier aber auch nicht so extreme Temperaturen wie im Süden. Daher die Frage aus welcher Region Du kommst.
Btw, auch wenn es mich freut das Du ein CNG Auto haben möchtest wäre für dich nicht evt Hybrid vom Vorteil?
Zuletzt geändert von DerRaucher am 13.09.2017 08:36, insgesamt 1-mal geändert.

MatthiasS
Beiträge: 5
Registriert: 12.09.2017 21:22

Beitrag von MatthiasS » 13.09.2017 08:08

Danke für deine Erfahrungen!

Wie schon vermmutet, komme ich aus dem Allgäu.

Hybrid wäre mit Sicherheit ein Kompromiss allerdings fahre ich eben auch viele Langstrecken. Mein Budget liegt bei etwa 20.000€ ich weiß nicht ob ich dafür einen vernünftigen Hybrid bekomme (auf alle Fälle einen Kombi)

Ehrlich gesagt habe ich mich damit kaum beschäftigt, da für mich bisher erstmal nur Diesel oder als A Variante Erdgas in Frage kam.

Benutzeravatar
Gas-Golfer
Beiträge: 8
Registriert: 01.10.2016 12:06
Wohnort: Essen/Ruhrgebiet

Beitrag von Gas-Golfer » 13.09.2017 08:19

Hallo,

also mein Golf TGI (EZ 2015) ist bisher in jedem Winter immer auf Gas angesprungen. Ich weiß auch nicht ab welcher Temperatur dies geschieht. Komme aus dem Ruhrgebiet und wahrscheinlich war es noch nicht kalt genug.
Allerdings nach jedem Tanken läuft er zwischen 1,4 km und 2,0 km auf Benzin und macht seine Kalibrierung. Das sollte aber nicht weiter ins Gewicht fallen.
Allgemein kann ich den Golf TGI absolut empfehlen. Fährt sich prima.

Gruß
Reinhard
Schreipvehler dienen der allgemeinen Belustigung und wer sie findet, darf sie behalten !

dakine
Beiträge: 30
Registriert: 21.04.2017 15:01

Re: Generelle Frage

Beitrag von dakine » 13.09.2017 08:54

MatthiasS hat geschrieben:Hallo zusammen :-)

...Unter der Woche sehr viel Kurzstrecke (jeden Tag 6-8x etwa 5km)am Wochenende eher weite Strecken.

Wenn ich es bisher richtig verstanden habe startet der TGI auf Gas, wenn es nicht zu kalt ist und ab einer gewissen niedrigen Temperatur auf Benzin.

Ab wann startet der TGI denn auf Benzin und wie vieke KM fährt er dann auf Benzin? Möglicherweise würde der TGI z.B. nach 3km auf Gas umstellen und ich würde ihn dann nach 2km wieder abstellen.
Hallo Matthias,
bei deinem Streckenprofil passt ein CNG'ler besser als ein Hybrid. Du machst so ca. 90% deiner Wege auf der Langstrecke.
Der TGI startet eigentlich immer auf Gas, außer nach dem Tanken. Da braucht er ein bis zwei Minuten um wieder durchgängig auf Gas zu fahren.

tottesy
Beiträge: 125
Registriert: 21.11.2013 13:34

Beitrag von tottesy » 13.09.2017 09:07

Der UP! startet unter -10° auf Benzin. Ich nehme an, beim Golf ist es ähnlich.

Gruß,
tottesy
ECO UP!
2,85 kg/100 km (ø auf 60 Mm)

DerRaucher
Beiträge: 529
Registriert: 20.09.2016 19:53
Wohnort: Oldenburg

Re: Generelle Frage

Beitrag von DerRaucher » 13.09.2017 09:20

dakine hat geschrieben:
MatthiasS hat geschrieben:Hallo zusammen :-)

...Unter der Woche sehr viel Kurzstrecke (jeden Tag 6-8x etwa 5km)am Wochenende eher weite Strecken.

Wenn ich es bisher richtig verstanden habe startet der TGI auf Gas, wenn es nicht zu kalt ist und ab einer gewissen niedrigen Temperatur auf Benzin.

Ab wann startet der TGI denn auf Benzin und wie vieke KM fährt er dann auf Benzin? Möglicherweise würde der TGI z.B. nach 3km auf Gas umstellen und ich würde ihn dann nach 2km wieder abstellen.
Hallo Matthias,
bei deinem Streckenprofil passt ein CNG'ler besser als ein Hybrid. Du machst so ca. 90% deiner Wege auf der Langstrecke.
Der TGI startet eigentlich immer auf Gas, außer nach dem Tanken. Da braucht er ein bis zwei Minuten um wieder durchgängig auf Gas zu fahren.
5 km sind nu wirklich keine Langstrecke. Bei so ner kurzen Strecke würde es mich nicht wundern wenn er nach nem Jahr ne neue Batterie braucht. Und auch wegen den Temperaturen im Winter ist es fraglich ob sich der CNG rentiert.

MatthiasS
Beiträge: 5
Registriert: 12.09.2017 21:22

Beitrag von MatthiasS » 13.09.2017 10:25

Danke für eure hilfreichen Antworten.

Da ich zwischendrin oft längere Strecken fahre hatte ich eig noch nie probleme mit der Batterie.

Ich werde mir das nochmal gut überlegen und ggf bei Golf 7 Variant oder Skoda Octavia zuschlagen :-)

Ich tendiere eher zum Golf. Ein Golf 6 als normaler TSI (von einem Bekannten) ist derzeit auch noch im Rennen

Benutzeravatar
cybershadow
Beiträge: 176
Registriert: 26.10.2015 10:58
Wohnort: Hamburg

Beitrag von cybershadow » 13.09.2017 10:37

Ich hatte ja vor meinem Golf Variant TGI einen Prius Plus. Im reinen Stadtverkehr lief der sogar günstiger als der TGI. Ich kam mit echten 3l Super/100km aus. Der TGI gönnt sich in der Stadt auf derselben Strecke mindestens 5kg H-Gas. Das Problem waren längere Autobahnetappen mit Richtgeschwindigkeit. Da gingen dann >6l pro 100 km durch die Einspritzdüsen. Das ist im Vergleich zu einem gleich großen, gleich schweren Benziner immer noch sehr sparsam, aber gegenüber dem TGI (preislich) mehr als das doppelte. Dem Charakter des Prius-Antriebs mit seinem einstufigen eCVT-Getriebe trauere ich schon hinterher. Ich habe es insbesondere in der Stadt als extrem angenehm empfunden.

Meiner Meinung nach ist Toyota aber der einzige Hersteller, der den Hybridantrieb tatsächlich so umgesetzt hat, dass das Optimum herausgeholt wird. Und natürlich gibt es auch für < 20 k€ vernünftige Hybrid-Fahrzeuge, auch als Kombi:

https://www.autoscout24.de/angebote/toy ... 9a5c254ace

Die Hauptgründe, warum ich mich nach Auslaufen des Prius-Leasingvertrags gegen den Auris und für den Golf entschieden habe waren zum einen, dass ich inzwischen deutlich weniger Stadt und deutlich mehr Autobahn fahre als noch vor fünf Jahren, zum anderen, dass der Golf 1700 kg Anhängelast bei 8% Steigung hat, der Auris nur symbolische 375 kg.

dakine
Beiträge: 30
Registriert: 21.04.2017 15:01

Re: Generelle Frage

Beitrag von dakine » 13.09.2017 19:28

DerRaucher hat geschrieben:
dakine hat geschrieben:
MatthiasS hat geschrieben:Hallo zusammen :-)

...Unter der Woche sehr viel Kurzstrecke (jeden Tag 6-8x etwa 5km)am Wochenende eher weite Strecken.

Wenn ich es bisher richtig verstanden habe startet der TGI auf Gas, wenn es nicht zu kalt ist und ab einer gewissen niedrigen Temperatur auf Benzin.

Ab wann startet der TGI denn auf Benzin und wie vieke KM fährt er dann auf Benzin? Möglicherweise würde der TGI z.B. nach 3km auf Gas umstellen und ich würde ihn dann nach 2km wieder abstellen.
Hallo Matthias,
bei deinem Streckenprofil passt ein CNG'ler besser als ein Hybrid. Du machst so ca. 90% deiner Wege auf der Langstrecke.
Der TGI startet eigentlich immer auf Gas, außer nach dem Tanken. Da braucht er ein bis zwei Minuten um wieder durchgängig auf Gas zu fahren.
5 km sind nu wirklich keine Langstrecke. Bei so ner kurzen Strecke würde es mich nicht wundern wenn er nach nem Jahr ne neue Batterie braucht. Und auch wegen den Temperaturen im Winter ist es fraglich ob sich der CNG rentiert.
... ich glaub wir sprechen aneinander vorbei. Er hat 20k km/Jahr. Das wären bei 48 Wochen Nutzung im Jahr im Schnitt 415km. Da er aber davon max. nur 8x5=40km auf der Kurzstrecke verbringt, reißt er ca. 90% seiner km auf der Langstrecke. Da lohnt der TGI.

Benutzeravatar
Thorman_G-Tec
Beiträge: 279
Registriert: 14.08.2014 07:57
Wohnort: Mittelhessen

Beitrag von Thorman_G-Tec » 13.09.2017 19:47

tottesy hat geschrieben:Der UP! startet unter -10° auf Benzin. Ich nehme an, beim Golf ist es ähnlich.
Ja, so ist es auch beim Golf TGI, Leon TGI und Octavia G-Tec. Unter -10°C sollen die mit Benzin starten. Ich fahren meinen G-Tec seit drei Jahren, aber nur an einem Morgen waren es mal -10°, auch da ist der G-Tec noch mit CNG gestartet. Ansonsten war es in den letzten drei Wintern immer wärmer bei uns. Von daher kann ich nicht sagen wie lange der TGI bei extremen Kaltstart mit Benzin fährt, bis er umschaltet.
Ich will Spaß, also geb ich Gas.

Benutzeravatar
bljack
Forums-Sponsor
Beiträge: 1374
Registriert: 07.12.2012 13:49
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von bljack » 14.09.2017 06:23

Also zumindest im up ist es abhängig von der Kühlwassertemperatur, die ja morgens auch bei -10°C noch durchaus etwas höher liegen kann.
Da der erzwungene Benzinstart sicherlich dem Bauteilschutz GDR dient (vereisen), ist meine Vermutung, dass er über -10°C KW-Temperatur auf CNG umschaltet. Falls es in Stuttgart mal kalt genug wird, kann ich evtl. vom Seat berichten (da es im Kessel aber idR recht warm ist/bleibt, stehen die Chancen nicht so gut).

Bzgl. Benzinfahrt nach dem Tanken: er verfährt nach dem CNG-Tanken 140ml Benzin, falls man nicht schon auf Benzin an der Tanke angekommen ist und die 140ml schon durch sind. Wie lange das dauert, ist dann von der Strecke nach der Tanke abhängig. Da ich in Stuttgart von der Aral immer Richtung Pragsattel starte, sind die 140ml meist nach ca. 1km +/- durch, da es (teilweise mit Beschleunigung) konstant bergauf geht. Wenn ich nach der Tanke erstmal ins Tal rolle, wird die Benzinphase zwar länger, aber es werden trotzdem nur 140ml verbraucht. (Der Tankinhalt bei Übergabe unseres Seat dürfte so gute 15 Liter betragen haben; das reicht also für gute 100 CNG-Tankvorgänge :D )
Mit dem ecoup umweltfreundlich unterwegs :-)
Lebensdauer der ersten Flaschen: 3 Jahre (1. HU nach Kauf), 104tkm; Austausch auf Kulanz (100%) bei 105tkm

Seit 06/2017 hin und wieder auch mit einem Leon ST TGI, wenn meine Holde mich lässt :-) :-)

VW ecoup [ externes Bild ]
Seat Leon ST TGI [ externes Bild ]

gato311
Beiträge: 1055
Registriert: 20.10.2012 21:33

Beitrag von gato311 » 14.09.2017 08:05

Ich habe nen Mii... 2013

Meine Erfahrung zum Benzinverbrauch nach dem Tanken:

Die Mindestverbrauchsmenge zum Spülen der Düsen kann nicht so hoch sein. Denn tanke ich mit warmem Motor, schaltet er oft noch auf dem Hof der Tanke schon nach wenigen Sekunden auf CNG.

Allerdings muss man dann zur Erkennung der Gasquali ein paar Minuten mit mittlerer Last und Drehzahl fahren, damit er nicht beim nächsten Neustart wieder auf Benzin läuft. Ist der Motor völlig kalt, kann das dann schon mal 1 km dauern, bis er auf CNG umspringt.

Fährt man also in der Woche nur in der Stadt und muss in dem Zeitraum tanken, kann es passieren, dass man die ganze Woche morgens immer nach dem Kaltstart mit Benzin rumfährt.
Am besten also dran denken, während einer Strecke mit konstanterer schnellerer Fahrt mal zu tanken.

MatthiasS
Beiträge: 5
Registriert: 12.09.2017 21:22

Beitrag von MatthiasS » 14.09.2017 08:18

Danke für eure Erfahrungen! :cool:

Vielleicht habe ich mich blöd ausgedrückt. Ich muss mit dem Auto zur Arbeit (sehr bergig und es muss immer was transportiert werden) und das 6-8x am Tag etwa die 5km sprich wenn wir von den 48 Wochen ausgehen 48 Wochen x5 Tage x8 am Tagx5km = Rund 10.000km. Was der Hälfte meiner Nutzung entspricht.

Da wir aber nur wenige Tage wirklich unter 10 Grad haben, spielt meine Vermutung, dass die Anfangsphase fast immer auf Benzin ist, ja keine Rolle. Der Spareffekt wäre ja dann trotzdem Vorhanden. Leider gibt es nur sehr wenig Gebrauchte TGIs auf dem Markt.

Die Batterie überlebt auch, da immer wieder lange Strecken dazwischen sind. Meist komme ich sogar auf 25.000km im Jahr. Mein alter Diesel hat's auch ausgehalten ohne, dass sich der DPF verabschiedet hat.

DerRaucher
Beiträge: 529
Registriert: 20.09.2016 19:53
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von DerRaucher » 14.09.2017 08:36

Gerne doch,
wie gesagt, freuen wir uns über jeden neuen Gaser nur hatte Ich bedenken wegen den vielen Kurzstrecken. Dann doch lieber einen zufriedenen Hybridfahrer als einen verärgerten CNG Fahrer haben. Kann man den Golf TGI mit Standheizung konfigurieren? Das wär dann evt noch eine Lösung.

Antworten