Volvo S80 Bi-Fuel: Österreichischer Fahrtest

Alles über die bi-fuel Modelle von Volvo.

Moderatoren: SiggyV70, sparbrötchen, MiniDisc

Antworten
Benutzeravatar
NGT
Site Admin
Beiträge: 5479
Registriert: 12.05.2005 18:27
Wohnort: Oldenburger Münsterland
Kontaktdaten:

Volvo S80 Bi-Fuel: Österreichischer Fahrtest

Beitrag von NGT » 04.12.2005 09:46

Erdgasautos als Alternative gewinnen an Bedeutung. Wir testeten den Volvo S80 Bi-Fuel.


Erdgas? Uninteressant. Der halbe Kofferraum wird vom Zusatztank belegt, und in die Tiefgarage darf ich damit auch nicht.
Irrtum! Erdgas hat überhaupt nichts mit dem vor einigen Jahren beworbenen Flüssiggas (Autogas) zu tun. Die Tanks sind platzsparend und crashsicher im Fahrzeugboden verstaut, und weil Erdgas leichter ist als Luft, darf man damit auch in die Tiefgarage. Die Autoindustrie mit ihrem Faible für Abkürzungen bezeichnet Erdgas oft als CNG (Compressed Natural Gas).


Was bringt der Erdgasbetrieb?
Zunächst ein reines Gewissen. Da CNG großteils aus Methan besteht, wird bei der Verbrennung wesentlich weniger CO2 (das ist das mit dem Treibhauseffekt) freigesetzt als bei Benzin oder Diesel. Außerdem ist Erdgas geringer besteuert, der Betrieb daher günstiger. Der Steuervorteil ist bis 2020 garantiert.

Wie fährt sich ein Erdgasauto?
Prinzipiell genauso wie ein benzinbetriebenes Fahrzeug. Zwar hat Erdgas eine wesentlich höhere Klopffestigkeit (ROZ 125) als ­Benzin, um den abwechselnden Betrieb mit beiden Treibstoffen zu ermöglichen, muss aber auf die ansonsten mögliche höhere Verdichtung des Motors verzichtet werden. Das senkt den thermischen Wirkungsgrad im Erdgasbetrieb. Es stehen etwa zehn Prozent weniger Drehmoment und das erst bei höherer Drehzahl zur Verfügung. Dafür verbrennt Erdgas etwas „weicher“, wodurch das Betriebsgeräusch abgesenkt wird.

Warum dann kein reines Erdgasauto?
Weil es noch zu wenige Tankstellen in Österreich gibt. Bundesweit stehen ganze 28 öffentliche Zapfsäulen zur Verfügung, fünf davon in Wien. Ein Navi mit einem Verzeichnis der CNG-Tankstellen gehört somit zur Überlebensaus­rüstung.

Und die Kosten?
Der Bi-Fuel kostet in der Anschaffung trotz geringerer NoVA um 2100 Euro mehr als das Benzinermodell. Erdgas wird in Kilogramm verrechnet, ein kg CNG kostet derzeit € 0,769. Unser Volvo S80 ­Automatik verbraucht (Werksangabe) 9,9 l Benzin oder 7,5 kg CNG auf 100 km. Das ergibt auf 100 km Fahrstrecke Treibstoffkosten von ca. € 9,70 im Benzinbetrieb, aber nur € 5,80 im Erdgasbetrieb. Die Anschaffung rechnet sich somit nach 53.000 km. Interessant ist vor allem der Vergleich zum Diesel: Der Selbstzünder kostet um 600 Euro weniger in der Anschaffung und verbraucht 7,7 l/100 km, hier rechnet sich der Bi-Fuel bereits nach 38.000 km. Für Flottenbetreiber mit eigener Tankstelle also eine
durchaus lohnende Alternative, ­etwa 40 Betriebe in Österreich ­haben bisher umgestellt.

Konkurrenten?
Von der Klasse her der Mercedes 200 NGT, der aber ca. 5000 Euro mehr kostet. Erdgasautos gibt es außerdem von allen Franzosen, von Fiat, Opel, Ford und, ab 2006, auch von VW.

Quelle:diepresse.com

Antworten