Uns ist der Multipla fast um die Ohren geflogen!

Hier geht es um die CNG-Modelle von Fiat.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Antworten
Benutzeravatar
briwida
Beiträge: 15
Registriert: 25.09.2005 11:03
Wohnort: Ostholstein

Uns ist der Multipla fast um die Ohren geflogen!

Beitrag von briwida » 16.01.2006 09:49

Ist das zu glauben?? In Deutschland, wo teilweise sogar die Höhe des Gartenzauns bestimmt wird, ist uns beim Tanken (Erdgas) fast das Auto um die Ohren geflogen! Wie kann das passieren? Es wird doch sonst immer alles doppelt und dreifach geprüft, bevor es auf die Straße gelassen wird. :evil: :evil: :evil:
Von vorn.
Vor ca 6 Wochen haben wir unseren Multipla BiPower geholt. Mit neu TÜV wohlbemerkt. Samstag haben wir ihn voll getankt, und kurz bevor er voll war, gab es einen lauten Knall und das Gas strömte unter dem Auto raus. Man konnte richtig dabei zusehen. Klar, unsere Tanke betankt mit 200 bar, soviel ich weiß. Innerhalb kürzester Zeit war unter dem Auto auch schon alles vereist.
Mein Mann sagt, dass wohl ein Ventil von der Flasche zersprungen ist. Genaues weiß man noch nicht.
Man, ich mag gar nicht daran denken - wenn da einer mit einer Zigarette vorbei gekommen wär...
Bis wir geschnallt haben, was da überhaupt passiert ist, hat´s gedauert. Schließlich kann ja nicht sein, was nicht sein darf.
:!: :!: :!: Und die Kinder saßen die ganze Zeit noch im Auto.
Ist denn irgendjemanden schon mal was ähnliches passiert? :?: :?:

Lg Britta

CNG-Bert
Beiträge: 236
Registriert: 01.11.2005 18:51

Beitrag von CNG-Bert » 16.01.2006 10:35

Hi!

Das ist ja sehr schade, wenn die ersten Erdgas-Erfahrungen gleich von dieser Art sind...

Ja, es hat schon ähnliche Vorkommnisse gegeben, zB wurde im Volvo-Forum von www.gibgas-forum.de über einen Vorfall berichtet, bei dem das Befüllrohr sich von dem Befüllventil gelöst hat. Auch dort ist das Gas mit Getöse ausgeströmt. Und es ist auch ein Vorfall von einem Nachrüst-Golf bekannt, bei dem der erste Tankvorgang bei einer etwas kräftigeren Tankstelle zum Abflug eines Dichtringes in der Hochdruckleitung geführt hat.

Solche Dinge sind zwar erstmal ziemlich schreckeinflößend, aber letztlich eher für die Ohren schädlich als für sonstige Körperteile.

Da ihr da Auto erst 6 Wochen habt, bringt es doch zur Nachbesserung zurück zum Händler. Er darf Euch nicht abwimmeln. Da sich die Sache eigentlich recht einfach abstellen läßt, würde ich das Auto auf jeden Fall nicht komplett wandeln (Auto zurück- Geld zurück).

Waidmannsheil
CNG-Bert

Benutzeravatar
Wirbelsturm
Forums-Sponsor
Beiträge: 786
Registriert: 25.07.2005 22:50
Wohnort: Bernau bei Berlin

Beitrag von Wirbelsturm » 16.01.2006 13:50

also erstmal mein beileid. das möcht ich nich erleben.

was mich jetzt interessieren wirde, hat die tanke nachdem das gas ausströmte, noch weiter betankt? wenn ja, das dürfte nicht sein, da die tanken ein strömungswächter drin haben (gegendruck).

das nächste, ist der fehler vor dem sicherheitsventil oder danach aufgetreten?

Benutzeravatar
dridders
Beiträge: 6204
Registriert: 17.11.2005 17:53
Wohnort: Weidenbach

Beitrag von dridders » 16.01.2006 16:46

Wirbelsturm:
naja, es wird natürlich versucht, alles so sicher wie möglich zu machen, aber Strömungswächter ist halt so ein Problemfall... stellt man ihn zu empfindlich ein, dann wird der Tankvorgang abgebrochen wenn ein Fahrzeug vorbei kommt, wo es gerade mal besonders gut fließt... stellt man ihn zu unempfindlich ein bemerkt er kleinere Leckagen nicht... und verglichen mit der Zuleitung ist diese 6mm Leitung selbst wenn sie ganz abreißt noch eine eher kleine Leckage... und meist reisst sie vermutlich net ganz ab sondern es wird nur was an der Verschraubung undicht. Sowas ist für die Tankstelle nahezu nicht festzustellen, dafür gibts dann ja auch immer noch den Notaus-Knopf.
Davon mal abgesehen: verglichen mit Benzin sind die Sicherheitsvorkehrungen trotzdem alle mal hoch. Bei Benzin kann dir der Tank abfallen oder du den Rüssel so auf den Boden legen, der hört nicht auf. Und mit einer Fluppe hast du das Benzin noch viel leichter am brennen als das Gas, da es nicht so flüchtig ist wie CNG und einen niedrigeren Flammpunkt hat... auch wenn das Gas natürlich aufgrund seines Zischens, dem stinkigen Geruch und den Vereisungen wesentlich spektakulärer wirkt.
Der Bruch dürfte sich an der Zuleitung zum Ventil ereignet haben, an der Verschraubung womit die Leitung ins Ventil geschraubt ist. Eventuell ist die verkantet eingeschraubt worden, oder das Material war durch irgendwas geschwächt... Zwischen Flasche und Ventil dürfte sowas nie vorkommen, da müsste wenn die Flasche reißen... und die unterliegen wohl alle entsprechenden Tests incl. Materialtest, dass da nichts passieren kann. In den Leitungen ist die Gefahr recht gering, da knallts zwar bedrohlich, aber das wars im Endeffekt. Nur wenn es das Ventil aus der Flasche sprengt wird halt schlagartig eine riesen Energie frei. Das Ventil würdest du auch nicht mehr im näheren Umkreis wiederfinden ;-)

Britta:
Sicherlich eine einschneidende Erfahrung... aber im Endeffekt keine riesen Gefahr. Explodieren konnte zu keiner Zeit etwas, da du dich im Freien befunden hast. Der schlimmste Fall, wenn die Fluppe das Gas entzündet hätte, wäre ein "kleines" Feuerchen gewesen. Keine Erfahrung, die man unbedingt machen muss zugegebenermaßen...

Benutzeravatar
briwida
Beiträge: 15
Registriert: 25.09.2005 11:03
Wohnort: Ostholstein

Beitrag von briwida » 16.01.2006 17:44

Hey! Das Auto ist wahrscheinlich morgen Abend schon wieder fit! JUCHU!
Also das mit dem Strömungswächter hätt´s auch nicht gebracht. Das Auto war ja schon fast voll, und es ist ja auch nicht aus dem Schlauch, sondern aus der Flasche geflossen. Für den Wächter wär´s wohl so gewesen, als hätte er uns beim Fahren betankt.
Wir bekommen neue Ventile, denn die die nicht zerborsten sind, haben Haarrisse...
Egal. Auch wenn der Schreck noch tief sitzt, würde ich trotzdem immer wieder ein Erdgas auto kaufen. Bin mit dem sonst voll zufrieden. Nicht gerade schönes Auto, aber sehr praktisch :lol: :lol:

Wünsche euch noch nen schönen Abend!

Benutzeravatar
dridders
Beiträge: 6204
Registriert: 17.11.2005 17:53
Wohnort: Weidenbach

Beitrag von dridders » 16.01.2006 17:58

Sicher, dass es aus den Flaschen entwichen ist? Wenn das der Fall wäre, dann würde es auch nach der Notabschaltung noch einige Zeit vor sich hin zischen, oder bei einem größeren Leck dir das Ventil richtig wegsprengen. Ich nehme mal an, dass es eine der Leitungen vom Ventil gerissen hat, das Ventil also nicht in Richtung Flasche defekt ist. Ein Defekt in Richtung Flasche darf unter keinen Umständen auftreten, denn das ist wirklich richtig gefährlich.

Benutzeravatar
briwida
Beiträge: 15
Registriert: 25.09.2005 11:03
Wohnort: Ostholstein

Doch es waren die Ventile... nie wieder Multipla

Beitrag von briwida » 11.04.2006 15:56

Um genau zu sein, 3 von 4en. Hat uns genau 510,00 Euro gekostet.

Jetzt hat er die letzten Tage gemeldet, dass die Motorsteuerung defekt ist, und ich eine Werkstatt aufsuchen soll.

ICH HASSE ES, WENN JETZT AUCH NOCH MEIN AUTO MIT MIR DISKUTIERN WILL !!!!!

Denn er lief ja noch - also habe ich es erstmal ignoriert. Nach einer Woche hat er gewonnen. Sprang nicht mehr an. Die Firma, die ihn uns
verkauft hat, hat eine Woche daran rumgedocktert. Angeblich ein Kabelbruch.
Ich habe also noch mal 475,60 Euro bezahlt, um am nächsten Tag festzustellen, dass die selbe Meldung wieder auftaucht.
Ich also wieder da angerufen, die haben mich dann zu Fiat geschickt, ich soll den Fehler auslesen lassen. Es ist der Phasensensor. Was immer das auch ist. DAS übernimmt die Versicherung, die wir abschließen mussten.

Nun denke ich ja mal, dass es sicher auch kein Kabelbruch war, aber das beweise mal... :roll:
Also ich kann von der Firma in NMS nur abraten!!! Wer wissen will, wer es ist, kann mir ne Mail schicken.

Für mich hat sich das Thema Erdgasauto erledigt. Sicher es mag ein Montagsauto sein... Aber das alles in nur 5 Monaten ist mir eindeutig zu viel. Wer also an einem Multipla interessiert ist :lol: :lol:

CNG-Bert
Beiträge: 236
Registriert: 01.11.2005 18:51

Beitrag von CNG-Bert » 11.04.2006 16:12

Hi!

Du hast das Auto von einem Unternehmen gekauft? Warum bezahlst Du dann für Reparaturen in der Gewährleistungszeit?

Versteh ich nicht.

Waidmannsheil
CNG-Bert
Ein bißchen Gas muß sein...
[ externes Bild ] 90% L-Gas

Friesen-Cruiser
Admin h.c.
Beiträge: 6892
Registriert: 07.10.2005 12:29
Wohnort: Friesland

Beitrag von Friesen-Cruiser » 11.04.2006 17:51

Richtig,
und vor allem auch auf Reparaturen muss die Werkstatt Garantie leisten.
Wenn also der selbe (gleiche) Fehler nach einer Woche wieder auftritt, würde ich die auch mal treten !!!!!
Lass Dir das nicht gefallen !
Livin' easy livin' FRI

Benutzeravatar
briwida
Beiträge: 15
Registriert: 25.09.2005 11:03
Wohnort: Ostholstein

Beitrag von briwida » 11.04.2006 23:46

Weil es ein Gebrauchtwagen ist.
Da gibt es Unerschiede zwischen Garantie und Gewährleistung.

Tja - und die Reparatur eines Kabelbaums gehört nicht in die Gewährleistung... UND die Reparatur hat nur 24 stunden gehalten. JETZT ist es ja ein Sensor. (Wer´s glaubt..) Und der Sensor wird von der Garantie bezahlt. Jedenfalls fast alles. Und diese Reparatur darf ich sogar von meinem Fiat Händler machen lassen.

Tja. Kannst nix machen. Beweise dass der Kabelbaum nicht kaputt war. Sage mir wie, und ich gebe dir 10% von dem Geld,dass ich dann wieder bekomme. Diese Firma hat nix von Kundenfreundlichkein, Kulanz oder sowas.
Da lobe ich mir meinen Fiat-Händler vor Ort. Sehr bemüht. Der hat auch schon alles mögliche versucht mit denen auszuhandeln. Ist aber auch nur am Kopf schütteln.

Antworten