Neuer gebrauchter T4 mit Problemen: Standgas, Leichtes Rucke

Alles über Umrüstungen und Umrüster von Erdgasfahrzeugen.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Bertram1958
Beiträge: 60
Registriert: 15.02.2011 08:47
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Bertram1958 » 10.03.2016 08:42

Bild
Das mit den 5 Kabelbindern ist die Kurbelgehäuse Entlüftung
Normalerweise ist die nahe der Drosselklappe angeschlossen.
Bei dem Wagen ist sie verlegt, vermutlich in den Luftfilter (Bei meinem T4 auch*).
Was man nicht sieht, ist genau hinter dem Öleinfüllrohr: ist der Anschluss-Stutzen dort verschlossen?


*hat den Nachteil, dass der Lüftfilter mit Ölnebel eingesaut wird und auch Ölnebel auf dem Luftmengenmesser landet.
--
Du hast den Vierzylinder AAC mit "Digifant" Steuerung.
Bei dem geht meines Wissens nach (zumindest bei den älteren) ein Unterdruck-Schlauch ins Motorsteuergerät zu einem Sensor.
Der Schlauch zum Steuergerät ist empfindlich, falls Benzin reingerät und auch ein Stück Schlauch im Steuergerät selbst wird gerne matschig.
Der Sensor im Steuergerät geht auch kaputt, wenn er mit Benzin in Kontakt kommt. Aber bevor man da rangeht, erst mal alles andere Abklären.
Zum Beispiel das Leerlauf-Steuerungsventil "die Zigarre" mal reinigen undprüfen, ob das vibriert im Betrieb.

Malte
Beiträge: 20
Registriert: 01.03.2016 10:24
Wohnort: Duisburg

Beitrag von Malte » 12.03.2016 14:29

So, ich habe nun ein wenig rumprobiert. Es wird Nebenluft am Leerlaufreglerventil gezogen. Dort wo der Abgang in den Motor ist, ist eine kleine Gummimuffe auf den Ausgang des Ventils geschoben. Die ist auch schon eingerissen. Wenn ich das Ventil ganz fest auf die Öffnung drücke scheint er zumindest eine Zeit lang besser zu laufen.

Nochmal zu der Verjüngung vor dem Leerlaufreglerventil. Ich habe das Gefühl, dass diese nicht wirklich einen Unterschied ausmacht. Er läuft ohne oder mit Verjüngung im Standgas sowohl mit Erdgas als auch Benzin gleich gut. Lediglich die Leerlaufdrehzahl mag leicht höher sein, wenn die Verjüngung nicht eingebaut ist. Einen Unterschied gibt es noch. Wenn ich den Ansaugschlauch vor dem Leerlaufreglerventil abziehe, geht der Motor ohne diese Verjüngung aus. Mit der Verjüngung läuft er weiter.
Ich werde nochmal eine Runde damit fahren. Wenn es keinen Unterschied macht, kann ich die Verjüngung ja wieder einbauen. Aber so richtig verstehe ich den Sinn dieses Teils nicht.

Malte
Beiträge: 20
Registriert: 01.03.2016 10:24
Wohnort: Duisburg

Beitrag von Malte » 12.03.2016 16:54

so, ich bin nun eine RUde gefahren. Jetzt wo ich die Falschluft zumindest reduzieren konnte, läuft der Wagen im Bezinbetrieb deutlich besser (egal ob mit oder ohne Verjüngung). Im Erdgasbetrieb läuft er zeunächst auch sehr gut (auch egal ob mit oder ohne Verjüngung). Wenn ich aber z.b. mit etwas höherer Drehzahl fahre und dann auskuppel geht der Wagen unter Erdgas aus (mit weniger Falschluft und Verjüngung). Nehme ich die Verjüngung raus, geht er nicht ganz aus. Die Drehzahl geht dann bis 500 1/min runter und der Motor fängt sich wieder) Es ruckelt dabei nicht.

Benutzeravatar
dridders
Beiträge: 6204
Registriert: 17.11.2005 17:53
Wohnort: Weidenbach

Beitrag von dridders » 12.03.2016 20:19

Tja, vermutlich ist die Stelle dann schon ewig eingerissen, und jemand hat die Anlage bereits mit dem Fehler eingestellt. Wenn du die Falschluft dann beseitigst überfettet er dir auf Gas. Da muss also nochmal nachgestellt werden.

Wenn du den Schlauch Eingangsseitig vom LLRV abziehst muss er auf Gas verrecken, egal ob mit oder ohne Verjüngung, da er dann kein Gas mehr bekommt. Auf Benzin ist es vermutlich eher etwas Zufall, da er zwar noch Kraftstoff bekommt, aber die angesaugte Luftmasse nicht mehr messen kann.

Malte
Beiträge: 20
Registriert: 01.03.2016 10:24
Wohnort: Duisburg

Beitrag von Malte » 12.03.2016 22:47

okay, dann ist aber nun klar was ich zu tun habe. Mir so eine Dichtung besorgen einsetzten und einstellen lassen. Soll ich die Verjüngen insgesamt raus lassen oder soll ich die weiterhin drin lassen?
Kurze Frage noch zum Einstellen lassen. Es passt zwar nicht wirklich in diesen Forumbereich, aber ich spreche es trotzdem mal an. Ich habe ein VW Zentrum hier in Duisburg, die von VW eingebaute CNG-Anlagen reparieren würden. Ich weiß zwar nicht wer meine Anlage eingebaut hat, aber vielleicht machen die es ja trotzdem. Kann man zu den gehen oder haben die Vertragswerkstätten zu wenig mit dem alltäglichen Erdgasgeschäft zu tun?

Benutzeravatar
dridders
Beiträge: 6204
Registriert: 17.11.2005 17:53
Wohnort: Weidenbach

Beitrag von dridders » 12.03.2016 23:33

Ich würde die Verjüngung raus nehmen, wenn sie nicht serienmäßig ist.
Händler für serienmäßige VW-Anlagen? Also Teiletauscher... hilft dir leider gar nix. Die haben meist ja schon von der Technik an der sie arbeiten keine Ahnung, sondern tauschen gemäß Vorgabe vom Diagnosegerät Teile aus, deren Sinn sie nicht verstehen ;-) Eine Venturi-Anlage werden die im Leben noch nicht gesehen haben, und ihren nächsten Verwandten, den Vergaser, kennt maximal noch der Werkstattdinosaurier. Da bist du definitiv falsch aufgehoben.

Duisburg... hm... vielleicht wäre es da sogar ganz angebracht, in die Niederlange zu schielen. CNG-Umrüster wird man da zwar auch nicht viele finden, aber die Chance einen LPG-Umrüster mit Ventui-Erfahrung zu finden könnte da wesentlich höher sein. Und ob LPG oder CNG spielt hier eigentlich keine Rolle.
Ansonsten mal auf Tartarini.de anfragen... leider sinds nicht mehr die gleichen wie damals, denn die sind vor einer Weile pleite gegangen. In wie weit die jetzigen noch einen Händlerstamm mit Venturi-Erfahrung haben weiss ich nicht.

Malte
Beiträge: 20
Registriert: 01.03.2016 10:24
Wohnort: Duisburg

Beitrag von Malte » 13.03.2016 00:29

Meinst du serienmäßig im T4 oder serienmäßig bei der Gasanlage? Letzteres weis ich nämlich nicht.
Kann man die GAsanlage eigentlich auch selber einstellen?

Benutzeravatar
wumpel
Forums-Sponsor
Beiträge: 385
Registriert: 13.08.2015 14:37
Wohnort: Stormarn

Beitrag von wumpel » 13.03.2016 05:38

Manchmal soll es ja helfen, die Batterie eine Weile abzuklemmen, dann vergisst die Regelung die erfahrenen Einstellungen und lernt neu. Ist ja auch nur ein Computer...
Volvo V70 III Bi-Fuel
-----------------------
Männer verirren sich nicht, sie finden Alternativrouten.

Bertram1958
Beiträge: 60
Registriert: 15.02.2011 08:47
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Bertram1958 » 13.03.2016 08:53

Sorg zuerst dafür, dass er auf Benzin einwandfrei läuft.
Wenn das der Fall ist, geht es an die Gasanlage
--
Möglicherweise haben die RWE den in einer eigenen Werkstat umgebaut. Oder eben wo umbauen lassen.
Einfach mal freundlich hinschreiben, vielleicht haben die was im Archiv.
Meiner wurde von den Stadtwerken Düsseldorf gefahren und wurde in Köln bei "Busse" umgebaut. Den Laden gibt es noch, die würden sich meinen im Bedarfsfall auch ansehen und einstellen.Ist für mich halt nicht gerade um die Ecke.
--
Such mal Geräte, die das Gas steuern und poste deren Namen/Nummern.
Finden dürftest du die im Motorraum bei der Batterie und im Innenraum nahe der Zentralelektrik.
Meine Vermutung ist, das du AEB Geräte findest (evetuell mit anderem Label)
Bei AEB gibt es die Beschreibungen dazu.

Benutzeravatar
dridders
Beiträge: 6204
Registriert: 17.11.2005 17:53
Wohnort: Weidenbach

Beitrag von dridders » 13.03.2016 19:48

serienmäßig im T4? Gabs doch gar nicht.

Schaut Busse sich wirklich noch CNG-Fahrzeuge an? Irgendwann hat mal einer im Forum geschrieben, dass sie das mittlerweile aufgegeben hätten. Früher haben die meine ich auch Tartarini gemacht und sind definitiv lang genug im Geschäft um sich mit Venturis auszukennen. Mal fragen kann also nicht schaden.

Und klar ist das eine AEB-Steuerung, das waren damals nahezu alles AEB-Steuerungen. Allerdings waren die auch gerne "verdongelt" und sind somit nur mit der Herstellerspezifischen Software einstellbar.

Malte:
natürlich kann man die auch selbst einstellen. Wenn man weiss was man tut und das nötige Material hat, also passende Software plus Interface. Letzteres bekommt man noch einfach, aber die Erfahrung kommt halt nicht zugeflogen. Und im schlimmsten Fall läuft die Maschine hinterher zu mager und verreckt dir. Eine alte Venturi hat da auch nicht die Überwachungsfähigkeiten einer modernen Motorsteuerung. Von daher lass es besser sein. Ich würde z.B. auch keinem fremden eine Venturi einstellen, obwohl ich durchaus moderne Anlagen für andere verbaue.

wumpel:
wenn du das bei einer Tartarini Commel machst, dann hast du hinterher richtig Probleme, denn die muß nach jedem Batterie abklemmen mit der passenden Prozedur neu angelernt werden. Bei der Tec97/99 ist das zum Glück nicht mehr der Fall, da ist ein Batterie abklemmen einfach nur nutzlos, da die sich keine Werte im Betrieb anlernt, sondern immer nur "auf den Moment" regelt.
Und für jede richtig moderne Steuerung, die sich Werte anlernt, ist das auch egal, da die permanent lernend sind. Solange der Fehler nicht beseitigt ist hilft der Reset nur maximal kurzzeitig, und wenn der Fehler behoben wurde lernt die Steuerung sich auch in kurzer Zeit so zurück.

Bertram1958
Beiträge: 60
Registriert: 15.02.2011 08:47
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Bertram1958 » 14.03.2016 07:17

Ich hatte an Busse eine mail geschrieben wegen Problemen mit meiner Anlage, da kam zurück, dass sie sich das ansehen würden und ggf die Anlage einstellen.

Benutzeravatar
wumpel
Forums-Sponsor
Beiträge: 385
Registriert: 13.08.2015 14:37
Wohnort: Stormarn

Beitrag von wumpel » 14.03.2016 18:31

@dridders: danke für den Hinweis, war mir nicht klar, dass das doch etwas anders läuft.
Gilt das für alle Gasanlagen, also auch Prins? Ich bin da nicht so firm bei den verschiedenen Technologien.
Volvo V70 III Bi-Fuel
-----------------------
Männer verirren sich nicht, sie finden Alternativrouten.

Benutzeravatar
dridders
Beiträge: 6204
Registriert: 17.11.2005 17:53
Wohnort: Weidenbach

Beitrag von dridders » 14.03.2016 21:02

wumpel:
bei Prins kennt man eigentlich nur die sequentiellen Steuerungen. Denen ist es ganz egal ob die Batterie abgeklemmt wird, denn die lernen selber gar nichts, sondern da ist rein die Motorsteuerung für das "lernen" zuständig. Gilt für jede sequentielle Steuerung, also auch Landi Renzo Omegas etc.
Auch bei den restlichen Steuerungen wüsste ich aktuell nur die Commel, die einen flüchtigen Speicher hat... aber leider für die gesamte "Programmierung". Alle anderen legen sich entweder ihr gelerntes Zeug permanent ab, oder können gar nicht erst lernen.

Malte
Beiträge: 20
Registriert: 01.03.2016 10:24
Wohnort: Duisburg

Beitrag von Malte » 02.10.2016 21:44

Hallo zusammen,

ich führe den thread mal weiter. Hab ein kleines neues Problemchen mit der Gasanlage. Kurz etwas Vorgeplänkel: Bei meiner Gasanlage gibt es einen Umschalter von Benzin auf Erdgas ( wohl nichts neues). Grundsätzlich startet er immer auf Benzin, wenn ich dann etwas aufs Gaspedal trete schaltet er auf Erdgas um. Dabei ist egal wie warm der Motor ist. Ich muss also erst eine Weile fahren und dann manuell auf Erdgas Umschalten, wenn ich der Meinung bin, dass der Motor warm genug ist. Wenn ich die Umschalttaste lange gedrückt halte, startet er direkt auf Erdgas. Nun hatte ich aber einige male das Problem, dass er direkt auf Erdgas startete, ohne dass ich die Taste lange gedrückt hielt. Der Umschaltknopf reagierte nicht und auch Zündung aus und wieder an half nicht. Wenn ich die Batterie abklemme und wieder anschließe ist das Problem aber wieder weg und er startet auf Benzin. Kann mir da jemand einen Tipp geben?

Neben dem Umschaltknopf leuchtet ein rotes Lämpchen wenn ich auf Benzin fahre und ein gelbes Lämpchen, wenn ich auf Erdgas fahre. Wenn beide Lampen leuchten läuft er auf Benzin und schaötet auf Erdgas, wenn ich etwas Gas gebe. Hin und wieder leuchtet aber auch die rote Lampe und die gelbe Lampe blinkt. Gefühlt fährt das Fahrzeug mit Erdgas, ganz sicher bin ich aber nicht. Gibt es eine Bedienungsanleitung für die Anlage? Kann mir da jemand helfen? Ich hab mal ein Foto von dem Gerät gemacht. Ich weis leider nicht wie das Gerät heißt.

Bild

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 28913
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 02.10.2016 22:23

Hat das denn hier niemand klären können, was da bei Dir verbaut ist? Ich hab nicht noch einmal alles von vorn gelesen. Was steht denn eigentlich in Deinen Papieren? Da sollte doch der Anlagenhersteller genannt werden.

MfG Bassmann
13 Zylinder, 4,25 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 2 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Antworten