Audi A4 Avant g-tron

Rund um die Serien-Erdgasmodelle von Volkswagen, Audi, Seat und Škoda.

Moderatoren: SiggyV70, sparbrötchen, MiniDisc

Antworten
Pianist
Beiträge: 147
Registriert: 28.03.2017 07:06

Beitrag von Pianist » 08.03.2018 11:56

Gastra hat geschrieben:Also Du hast einen G-Tron, bist damit zufrieden und Probleme damit gibt es auch nicht, woher dann der Frust?
Bisher würde ich es noch nicht direkt als "Frust" bezeichnen, auch wenn ich es gewohnt bin, von Unternehmen gleich welcher Größe stets zügige und ausführliche Antworten auf meine Fragen zu bekommen.

Das Problem ist ein anderes: Mir ist es extrem wichtig, wie andere Leute mich wahrnehmen, da ich als Freiberufler (in der Sonderform des Filmemachers und somit eines selbständigen Künstlers) in extremer Weise davon abhängig bin, was andere über mich denken und wie sie mein Handeln bewerten. Mir liegt viel daran, als innovativ und zukunftsgewandt wahrgenommen zu werden.

So lange ich g-tron-Fahrer als "innovative Vorhut" wahrgenommen werde, also als Teil einer kleinen Gruppe von Menschen, die für ihre Mobilität eine Nischenlösung gewählt haben, deren Vorzüge nun von immer mehr Leuten entdeckt werden und es daher zu Lieferschwierigkeiten kommt, ist ja noch alles in Ordnung. Wenn es aber zu einer Situation kommt, dass Audi irgendwelche größeren Probleme mit dieser Technologie bekommt, dann habe ich als Nutzer und somit Botschafter dieser Technologie ebenfalls ein Problem.

Matthias

Gastra
Beiträge: 458
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 08.03.2018 12:11

Im schlimmsten Fall wirst Du als Held wahrgenommen welcher der Umwelt zuliebe auf einer Rohrbombe reitet!

Pianist
Beiträge: 147
Registriert: 28.03.2017 07:06

Beitrag von Pianist » 08.03.2018 12:48

Ja, genau sowas muss nun wirklich nicht sein...

Heute kann ich damit argumentieren, dass meine Tanks aus CFK und nicht aus Stahl sind, dass der VW-Konzern aber auch die Beschichtung der Stahltanks erheblich verbessert hat. Noch ein Duderstadt kann wohl niemand von uns gebrauchen. Bei so einer kleinen Fahrzeugmenge ist jeder Zwischenfall eben ein großes Ereignis, welches das Gesamtsystem ins Wanken bringt.

Dagegen sehen sich Dieselfahrer eher in einer Art "Schicksalsgemeinschaft", die vom VW-Konzern betrogen wurde und vom Staat alleine gelassen wird...

Matthias

Gastra
Beiträge: 458
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 08.03.2018 18:33

also ich glaube Du übertreibst...

Wie oft bist Du denn schon auf Dein Auto angsprochen worden und wie oft davon war von einer möglichen Gefährdung durch Tanks was Audi nicht kommuniziert die Rede?

Was nützt Dir ein offizieller Wisch auf dem steht dass es nicht gefährlich ist?

Solange Du nicht grade ne Doku über Fuhrparbetreiber drehst, dann wird sich da wohl kaum jemand einen Kopf drum machen...

Gruß
Dominik (der beim Image das Auftreten und die Klamotten für wichtiger hält als die Gefährdung durch Fahrzeugstanks...)

Pianist
Beiträge: 147
Registriert: 28.03.2017 07:06

Beitrag von Pianist » 08.03.2018 19:44

Nein, um die Gefährdung geht es doch gar nicht. Ich gehe bis auf Weiteres davon aus, dass mit meinen Tanks alles in Ordnung ist und dass sie sicher sind.

Es geht mir eher um die grundsätzliche Botschaft: Da hat ein Hersteller ein ganz tolles Auto mit einem sehr sauberen Antrieb - und muss nun seine Auslieferungen um mehr als ein halbes Jahr nach hinten verschieben. Das klingt nicht gerade nach einer Erfolgsgeschichte. Da gerät ganz einfach der Ruf des g-trons ins Wanken. Und genau sowas kann ich nicht gebrauchen.

Mir ist es wichtig, als jemand wahrgenommen zu werden, der richtig gute Technik nutzt, die über jeden Zweifel erhaben ist. Und nicht als jemand, dem man mit etwas bösem Willen andichten könnte, sich an einem teuren Experiment zu beteiligen. Der absolute "worst case" wäre, wenn irgendwann jemand sagt: "Siehste, wärste mal bei Deinem Diesel geblieben". Diesen Triumph möchte ich niemandem gönnen.

Matthias

ZafiraCNG
Beiträge: 908
Registriert: 16.01.2013 20:32

Beitrag von ZafiraCNG » 08.03.2018 20:10

Pianist hat geschrieben:Und nicht als jemand, dem man mit etwas bösem Willen andichten könnte, sich an einem teuren Experiment zu beteiligen. Der absolute "worst case" wäre, wenn irgendwann jemand sagt: "Siehste, wärste mal bei Deinem Diesel geblieben". Diesen Triumph möchte ich niemandem gönnen.
Der Vergleich mit den Anderen ist der Anfang allen Übels...
Hättest Benziner genommen, machst Du nichts falsch. Mit Elektro wärste auch hipp

dermartini
Beiträge: 30
Registriert: 22.08.2017 21:13

Beitrag von dermartini » 08.03.2018 20:17

Also was auch immer sich Audi da als Ausrede ausgedacht hat, es kann nicht stimmen.

Nochmal die Fakten:

05.01.2018 Bestätigte Abholung im Werk Ingolstadt (diese konnte ich beruflich nicht wahrnehmen)

19.02.2018 Verschrottung meines alten Diesel Fahrzeuges (keine Info von Audi bisher, dass es einen Auslieferungsstopp gibt)

20.02.2018 Neuer Termin einer Auslieferung scheitert, da sich mein Audi angeblich in der "Qualitätssicherung" befindet

Am 07.03.2018 also 3 Wochen ohne Auto, 2 Monate nach dem eigentlichen Auslieferungsdatum und ohne eine Erklärung durch Audi, erfährt mein Händler, dass es Probleme mit den Gastank gibt und gibt mir die Info, dass ich mit meinem Audi A5 G-Tron nicht vor dem III. Quartal 2018 rechnen kann.

Das bedeutet, der internationale Premiumhersteller AUDI AG benötigt 6 Monate um einen defekten Gastank aus einem bereits fertigen Auto auszutauschen! Kein Zulieferer, kein Ingenieur ist in der Lage, dieses Wunder zu vollbringen!

Mein Vertrauen in Audi ist erschüttert. Ich fasse es einfach nicht.

Robert
Beiträge: 831
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 08.03.2018 20:26

dermartini hat geschrieben: Das bedeutet, der internationale Premiumhersteller AUDI AG benötigt 6 Monate um einen defekten Gastank aus einem bereits fertigen Auto auszutauschen! Kein Zulieferer, kein Ingenieur ist in der Lage, dieses Wunder zu vollbringen!
Naja, immerhin gibt es so lange einen Ersatzwagen. Immerhin an der Front ist man echt kulant (hey, das ist fast "gratis" Auto fahren).

Ansonsten glaube ich da wird noch mehr an Infos nachkommen.

Hans_L
Beiträge: 59
Registriert: 13.11.2017 20:13

Beitrag von Hans_L » 08.03.2018 20:37

naja, vielleicht passt ja meine obige Erklärung, mal bei M in Ö nachfragen
gruß
Hans

dermartini
Beiträge: 30
Registriert: 22.08.2017 21:13

Beitrag von dermartini » 08.03.2018 20:45

Robert hat geschrieben:
dermartini hat geschrieben: Das bedeutet, der internationale Premiumhersteller AUDI AG benötigt 6 Monate um einen defekten Gastank aus einem bereits fertigen Auto auszutauschen! Kein Zulieferer, kein Ingenieur ist in der Lage, dieses Wunder zu vollbringen!
Naja, immerhin gibt es so lange einen Ersatzwagen. Immerhin an der Front ist man echt kulant (hey, das ist fast "gratis" Auto fahren).

Ansonsten glaube ich da wird noch mehr an Infos nachkommen.
Also weder auf die Weitergabe meiner Daten durch meinen Händler, noch auf meine 2 E-Mails hat sich die Kundenbetreuung je bei mir gemeldet wegen eines Ersatzwagens. Versprochen ist natürlich viel, aber wann?

Bin natürlich auch nur der Pöbel der einen Neuwagen gekauft hat, ich verdiene es weder informiert, noch kontaktiert zu werden :razz:

Der Einzige der die Fahne hochhält, ist mein Händler. Er ist wirklich bemüht und informiert mich wenn er etwas von Audi erfährt. Wenn...

Eugenio Pederzolli
Beiträge: 4
Registriert: 28.02.2018 22:15

Audi A4 Avant G-tron

Beitrag von Eugenio Pederzolli » 08.03.2018 22:06

ok für Autos, die noch im werk sind


Aber, was passiert mit bereits ausgelieferten Fahrzeugen und auf der Straße?
:cry:

Robert
Beiträge: 831
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 08.03.2018 22:06

dermartini hat geschrieben: Versprochen ist natürlich viel, aber wann?
Wer hat es denn versprochen?
Und wann hat er es versprochen?

Dein Beitrag ist von gestern mit dem Versprechen. Das sehe ich jetzt noch als Zeitspanne an, die zu tolerieren ist.

Gastra
Beiträge: 458
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 08.03.2018 22:58

Pianist hat geschrieben:Nein, um die Gefährdung geht es doch gar nicht. Ich gehe bis auf Weiteres davon aus, dass mit meinen Tanks alles in Ordnung ist und dass sie sicher sind.

Es geht mir eher um die grundsätzliche Botschaft: Da hat ein Hersteller ein ganz tolles Auto mit einem sehr sauberen Antrieb - und muss nun seine Auslieferungen um mehr als ein halbes Jahr nach hinten verschieben. Das klingt nicht gerade nach einer Erfolgsgeschichte. Da gerät ganz einfach der Ruf des g-trons ins Wanken. Und genau sowas kann ich nicht gebrauchen.

Mir ist es wichtig, als jemand wahrgenommen zu werden, der richtig gute Technik nutzt, die über jeden Zweifel erhaben ist. Und nicht als jemand, dem man mit etwas bösem Willen andichten könnte, sich an einem teuren Experiment zu beteiligen. Der absolute "worst case" wäre, wenn irgendwann jemand sagt: "Siehste, wärste mal bei Deinem Diesel geblieben". Diesen Triumph möchte ich niemandem gönnen.

Matthias


Mal ehrlich, weißt Du welche Kisten Stanley Kubrick fuhr? Ich glaube bei Regisseuren kommt es viel mehr darauf an mit welcher Schauspielerin/Schauspieler man in der Kiste war, der Zustand des Kraftstofftanks interessiert da bestimmt niemanden…

Pianist
Beiträge: 147
Registriert: 28.03.2017 07:06

Beitrag von Pianist » 08.03.2018 23:59

Mensch, ich drehe Info-Filme für Auftraggeber aus dem öffentlichen Sektor, da muss alles megakorrekt und vorbildlich sein... :-)

Matthias

FranziskaW
Beiträge: 72
Registriert: 07.09.2017 14:15
Wohnort: Braunschweig

Beitrag von FranziskaW » 09.03.2018 06:53

@Gastra:

Ich finde Deinen letzten Post umpassend in diesem Thread.

Antworten