Zukunft CNG?

Allgemeines zum Thema Erdgasfahrzeuge was nicht in die anderen Rubriken passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Robert
Beiträge: 1225
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 26.06.2017 15:13

Gulbenkian hat geschrieben:Wo kommen die 200 Autos pro Tankstelle her? Am Ende geht es nicht um die Anzahl der Autos, sondern die Wirtschaftlichkeit der Tankstelle. Die könnte auch mit 100 Fahrzeugen, oder nur 50 Fahrzeugen erreicht werden.
Naja, ich vermute hier allein ist erst einmal gerechnet, dass die Technik sich irgendwann amortisieren muss und natürlich auch der laufende Betrieb bezahlt werden muss (Wartung etc.). Dafür muss schon eine gewisse Zahl an Betankungen her und da halte ich die 200 Fahrzeuge durchaus für realistisch.
JM1374 hat geschrieben:Wenn wirklich die angepeilten 1.000.000 Erdgasautos mit 2.000 Tankstellen auskommen müssen, sind das 500 Fahrzeuge pro Tankstelle. Da bisher jede Tankstelle nur einen oder maximal zwei Zapfpunkte für CNG hat, wird das sehr eng werden und an einigen Tankstellen wird es Wartezeiten geben.
Ich hätte da weniger Bedenken. Grade die Zapfpunkte lassen sich doch relativ schnell und kostengünstig ausbauen ... sofern die Nachfrage da ist. Und wir wissen doch alle wie unrealistisch 1.000.000 Erdgasfahrzeuge bis 2020 sind ;).

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29176
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 26.06.2017 21:12

Robert hat geschrieben:... Grade die Zapfpunkte lassen sich doch relativ schnell und kostengünstig ausbauen ... sofern die Nachfrage da ist. ...
Wenn der Kompressor für 8 Betankungen pro Stunde ausgelegt ist, ist da schnell Schluß mit kostengünstig.

In NL hat man es imho schlauer angestellt, allerdings hat man es dort wohl auch mit gleichförmigerem Gas und wohl auch ähnlichen Druckverhältnissen im Netz zu tun. Zum Anfüttern wurden kleine Verdichter mit kleinen Speichern kombiniert, lief der Laden, konnte man schnell weiteren Speicher nachrüsten und nötigenfalls auch den Verdichter noch gegen einen leistungsstärkeren austauschen. Die Verwaltung scheint mir dort auch weniger hineinreden zu wollen bei Änderungen.

Wie es noch simpler laufen kann, berichtet Sven2 ja regelmäßig aus Thailand in Gasers Bistro: Kompressor auf einem Sattelschlepper-Anhänger. Bei Ausfall ist Austausch innerhalb weniger Stunden gewährleistet. Auch Wartung geht zentral durch Austausch des Aggregats vor Ort. Der Verdichter ist vorausplanbar innerhalb weniger Minuten gewechselt ohne Ausfall der Tankstelle. Sehr sympathisches System.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Peter_81
Beiträge: 134
Registriert: 14.01.2014 18:47
Wohnort: Niederösterreich

Beitrag von Peter_81 » 08.08.2017 16:08

Hatte heute ein kleines Gespräch, mit einem Herrn der Hochdruckkompressoren
vertreibt und wartet. Er meinte, dass das Geschäft mit Kompressoren für Erdgas,
aber auch für Wartungen in Deutschland momentan stark anzieht - es dürfte also doch
was mit der Offensive für CNG werden. Bei uns in Österreich tut sich leider noch nichts. :cry:
[ externes Bild ]
Audi g-tron

Benutzeravatar
Holly.
Beiträge: 97
Registriert: 13.11.2012 11:57
Wohnort: Region Hannover

Beitrag von Holly. » 09.08.2017 10:43

Irgendwann muss der Knoten doch mal Platzen. :2thumbs:

venator
Beiträge: 159
Registriert: 12.02.2013 20:45
Wohnort: Hunsrück

Beitrag von venator » 09.08.2017 11:51

Hallo,
Finde jetzt leider die entsprechende Internetseite nicht.
Hatte vor einiger Zeit von eine Erprobung einer Tankstelle gelesen, die mit einem Flüssiggastank für Erdgas arbeitet. Da wurde glaube ich kein Kompressor verbaut. Möglicherweise baut sich da der Druck durch verdampfen auf.
Diese Tankstelle ist dann auch von der Pipeline unabhängig.

Venator

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29176
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 09.08.2017 22:53

@venator:
Das gab es schon vor einigen Jahren: München, Schenkendorfstraße. Die war damals nicht ans Erdgasnetz angebunden, Die Belieferung erfolgte damals über imho Linde. Und war dann und wann einfach mal leer. Auch nicht schön, und auch nicht wirklich kundenfreundlich, wenn Kunden weggeschickt werden mussten, weil kein LNG im Tank war.

Ich weiß nicht, wo solche Tankstellen gebaut werden sollen, aber jede neue ist ein Grund zur Freude. Die Versorgungssicherheit ist schließlich auch ein teures Gut.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

groengas
Beiträge: 161
Registriert: 26.03.2014 14:50
Wohnort: Utrecht

Beitrag von groengas » 10.08.2017 13:57

Ein LCNG tankstelle (CNG aus LNG) arbeitet mit eine hochdruckpumpe. LNG geht durch die pumpe und dann via die verdampfer (ambient Heather). Nach die verdampfer hatte mann CNG auf normale temp, das geht in die CNG buffer.
Ein LNG tank hat ein normales volume von 60-80 m3 = 30 bis 40 tonne CNG.
Die kalorischer Wert von LNG ist hoher dann H-gas. So die reichweite ist auch etwas hoher.

Gastra
Beiträge: 688
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 10.08.2017 15:23

in dem Fall muss die Pumpe aber nur einen sehr kleinen Volumenstrom fördern, die Antriebsleistung ist dann nur ein Bruchteil von einem Gasverdichter. Allerdings hat die Verflüssigung vorher auch schon reichlich Energie gekostet.

supercruise
Beiträge: 511
Registriert: 25.03.2017 21:10

Beitrag von supercruise » 11.08.2017 19:58

Audi trommelt zur Zeit stark. Das Video ist zwar schon ein paar Monate alt, aber man sieht, dass es los geht.

https://www.youtube.com/watch?v=B-Uosx6ZVQ4

hajo
Beiträge: 158
Registriert: 07.02.2012 23:51

Beitrag von hajo » 09.11.2017 12:24

Um mal zum Ursprungsthema zurück zukommen:

Habe mir die CNG-Club Seite durchgelesen. Kann man eigentlich nur unterstützen. Als ganz aktueller Wiedereinsteiger (von 2008 bis 2015 Caddy Ecofuel, ab heute Golf TGI) ist die Situation schon etwas paradox. Der VW Konzern dreht tatsächlich gerade ein ganz großes Rad bezgl Modelloffensive und Tankstellen machen gleichzeitig zumindest gefühlt "reihenweise" dicht. Bei mir in der Nähe ist Seesen ab 01.11.2017 bis auf weiteres dicht. Da hab ich bis 2015 öfter getankt.

Es kann also nur im Interesse aller CNG-Überzeugungstäter sein, dass "wir" eine bessere Lobby bekommen. Ich werde daher die 29 Euro mal investieren, um die bisher ehrenamtlichen Clubmacher zu unterstützen.

DerRaucher
Beiträge: 556
Registriert: 20.09.2016 19:53
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von DerRaucher » 09.11.2017 13:43

In Seesen hatte der Verdichter einen beginnenden Schaden welcher erstmal provisorisch repariert wurde. Für eine richtige Reparatur muss der Verdichter ausgebaut werden. Evt wird das ja dann gemacht. Was der Betreiber aber nun vorhat kann ich leider nicht sagen.

Vom CNG Club bin ich nicht wirklich überzeugt. Was die anderen Organisationen in den letzten Jahren evt verschlafen haben versucht der Club nun mit aller Gewalt. Die Forderung das der Kunde entscheiden kann ob Stahltanks oder CFK ist vollkommen unüberlegt. Wer soll denn bitte die Entwicklungskosten dafür tragen? Dann wird so ein Fahrzeug nochmals teurer.

hajo
Beiträge: 158
Registriert: 07.02.2012 23:51

Beitrag von hajo » 09.11.2017 14:42

Von dieser speziellen Forderung hatte ich dort nix gelesen. Das ist eine eher nebensächliche Sache. Ich halte eine möglichst große und überregional tätige Organisation aber für durchaus sinnvoll. Gerade was die Tankstellensituation angeht, kann neben Herstellerseiter über so einen Verein viel erreicht werden. Ich halte es auch für sinnvoll, dass aus dem Ehrenamt dort die eine oder andere Vollzeitstelle entsteht. Bin selbst ehrenamtlich engagiert und weiß, dass du irgendwann eine Grenze des Machbaren erreichst. Daher muss das ganze Thema Erdgas und Lobbyarbeit von Kundenseite professionalisiert werden. Es ist die letzte Chance für Erdgas. Und es wäre absurd, wenn bei der derzeitigen Produktoffensive nun die Tankstellensituation alles wieder einreißt.

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29176
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 09.11.2017 20:41

DerRaucher hat geschrieben:... Die Forderung das der Kunde entscheiden kann ob Stahltanks oder CFK ist vollkommen unüberlegt. Wer soll denn bitte die Entwicklungskosten dafür tragen? Dann wird so ein Fahrzeug nochmals teurer.
Was ist da zu entwickeln? Wenn die Tankaufhängungen für Stahltanks ausreichen, werden sie auch für GfK-Tanks reichen. Die Abdeckungen passen dann auch für beide Versionen. Meine Nachrüstautos waren also quasi komplett unentwickelt und laufen trotzdem.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

supercruise
Beiträge: 511
Registriert: 25.03.2017 21:10

Beitrag von supercruise » 09.11.2017 21:04

Ich kenne die Kosten nicht, aber ich bin aus Erfahrung für CFK. Nur mit diesem Material ist Korrosion auszuschließen. Wenn die Stückzahlen steigen, werden vermutlich auch die Produktionskosten dafür sinken.

ZafiraCNG
Beiträge: 935
Registriert: 16.01.2013 20:32

Beitrag von ZafiraCNG » 09.11.2017 23:16

Holly. hat geschrieben:Irgendwann muss der Knoten doch mal Platzen. :2thumbs:
Hoffe, dass das "Irgendwann" nicht noch allzu lange dauert. Zukunft CNG sollte man nicht verpennen.

VAG Nürnberg setzt jetzt statt auf CNG Busse zukünftig nur noch auf Elektro-Busse. Und bisher fahren eine Menge CNG Busse in Nürnberg etc. herum

https://www.electrive.net/2017/10/26/va ... ktrobusse/

Antworten