Leasen oder Finanzieren?

Hier könnt Ihr euch über all das auslassen, was nicht unbedingt zum Thema Erdgasfahrzeuge passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Antworten
Benutzeravatar
c_hartmann
Beiträge: 362
Registriert: 01.11.2006 11:32
Wohnort: Bei mir Zuhause

Leasen oder Finanzieren?

Beitrag von c_hartmann » 31.07.2017 12:17

Tach zusammen,

werde - hoofentlich - meinen Truthahn im Dezember gegen ein Ovtavia G-Tec eintausch. Soll heißen der Truthahn geht Inzahlung und ein Neufahrzeug kommt ran an den Start.

Im Folgenden bitte kleine Diskussion, ob ein Neufahrzeug überhaupt angebracht ist. Darum soll es in der folgenden Diskussion nicht gehen!

Ich könnte den Octavia für ca. 2.600 EUR preiswerter erstehen, wenn ich bei Skoda ein Privatleasing abschließe. Da Skoda derzeit für´s Leasing eine zusätzlich Subvention rausrückt. Im Umkehrschluß: Würde ich ihn finanzieren, wäre der Finanzierungsbetrag 2.600 EUR höher als der Leasingwert.

Jetzt ist die Frage:
Was machen? Die günstigere Leasingrate nutzen und am Ende kein Auto mehr haben? Oder, jeden Monat knapp 100 EUR mehr zahlen und am Ende das Gebrauchtfahrzeug als Eigentum zu haben?

Hinweis: Wenn die Laufzeit (egal welche) rum ist - nach 54 Monaten - stehen 220 Tkm auf der Uhr.

Habt Ihr einen Rat?

MfG
Christoph
[ externes Bild ] Skoda Octavia G-Tec - Ab 03/2018!
[ externes Bild ] VW Touran EcoFuel 1.4 - Bis 02/2017
[ externes Bild ] VW Touran EcoFuel 2.0 - Bis 07/2013
[ externes Bild ] Fiat Punto Evo

Frosch
Beiträge: 228
Registriert: 08.09.2014 14:24

Beitrag von Frosch » 31.07.2017 12:44

"Ich könnte den Octavia für ca. 2.600 EUR preiswerter erstehen, ..."

das impliziert für mich, dass du das Fahrzeug am Ende auch hast.

Ist für dich die eigentliche Frage, ob du eine Übernahme des Fahrzeugs am Ende des Vertrags vereinbaren sollst oder nicht?

Nach 220.000 Kilometern hat sich der G-Tec auch schon lange amortisiert (siehe: http://www.gibgas.de/Aktuelles/Blog/Wil ... %2C-?id=57), so dass du dann auch getrost an ein neues Fahrzeug denken könntest, bevor weitere Verschleißteile kommen ...
Zu tun was du willst
ist Freiheit.
Zu mögen was du tust
ist Glück.

Benutzeravatar
c_hartmann
Beiträge: 362
Registriert: 01.11.2006 11:32
Wohnort: Bei mir Zuhause

Beitrag von c_hartmann » 31.07.2017 12:56

Frosch hat geschrieben:"Ist für dich die eigentliche Frage, ob du eine Übernahme des Fahrzeugs am Ende des Vertrags vereinbaren sollst oder nicht?
Nein, das ist nicht die Frage. Das Fahrzeug geht nach dem Leasingzeitraum schon aus rein rechtlichen Gründen an den Leasinggeber zurück. VOn dem könnte ich es dann wiederum zu einem dann festzulegenden Gebrauchtwert erwerben. Das wiederum, denke ich lohnt sich nicht. Da würde sich eine sofortige Finanzierung auf jeden Fall rechnen.

Die eigentliche Frage ist: Leasen oder finanzieren? Als Privatmensch - zu den besagten Konditionen! Wo liegen die Fallstricke?
[ externes Bild ] Skoda Octavia G-Tec - Ab 03/2018!
[ externes Bild ] VW Touran EcoFuel 1.4 - Bis 02/2017
[ externes Bild ] VW Touran EcoFuel 2.0 - Bis 07/2013
[ externes Bild ] Fiat Punto Evo

einherzfuerCNG
Beiträge: 179
Registriert: 17.08.2017 18:52

Beitrag von einherzfuerCNG » 31.10.2017 21:24

Leasing und Finanzierung mit Schlußrate ist teuer, wenn du eine hohe Jahresfahrleistung hast.
Wenn du das Fahrzeug nach der Laufzeit eh nicht übernehmen magst, aber auch nicht Bar bezahlen magst, kannst du zwar eine Finanzierung ohne oder mit sehr geringer Anzahlung wählen. Nur sollte die Schlußrate dann auch wirklich dem Restwert des Wagens am Ende der Finanzierungszeit entsprechen. Das Problem mit der Fahrleistung bleibt.

Sofort-Finanzierung mit etwas Anzahlung gibts derzeit schon für 1-2% ... nur gehört dir die Karre dann am Ende und du mußt selbst sehen, wie du sie an den Mann bringen kannst ... oder selbst weiterfahren.

Hängt auch alles davon ab, welche Rate du dir leisten willst und ob das ganze steuerlich absetzbar ist oder nicht. Für ein Privatfahrzeug würde ich Finanzieren, einen Geschäftswagen sicher Leasen.

Antworten