Mehr Publicity betreiben

Allgemeines zum Thema Erdgasfahrzeuge was nicht in die anderen Rubriken passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Benutzeravatar
Gulbenkian
Beiträge: 2327
Registriert: 14.09.2012 19:42

Beitrag von Gulbenkian » 01.03.2018 20:33

Frosch hat geschrieben:Ja klar, da hast du natürlich recht: Der CNG-Club besteht schließlich nur aus seiner Webseite und das war`s.
Ok, dann lass ihn vielleicht 100 private Mitglieder und ein Dutzend kleinere Firmenmitglieder haben. Der Einfluss auf die Politik, vorallem überregional, auf Autohersteller, Gasnetz- und Tankstellenbetreiber begründet sich worauf? Auf 20 Wählern, 50 Kunden einer Marke, 36 Gaskunden? Fordern und reden tun schon andere, die größer und einflussreicher sind. Aber macht mal...
Golf IV BiFuel '06
Touran 2.0 Ecofuel

Ruediger
Forums-Sponsor
Beiträge: 1237
Registriert: 25.04.2007 20:34
Wohnort: Osnabrück

Beitrag von Ruediger » 01.03.2018 22:29

Oh, ich sehe da ganz deutlich Aufklärungsbedarf.
Gulbenkian hat geschrieben: Was hat denn der CNG Club bisher erreicht, oder was gedenkt er zu erreichen? Aus meiner Sicht ist das ein kleines Grüppchen von Autofahrern, deren Interesse sich ausschliesslich auf die Optimierung der Erdgasmobilität konzentriert.
Der CNG-Club hat zumindest erreicht, dass es im Moment wieder etwas bergauf geht mit CNG. Einzelheiten gern per PN, Aber dass die Aktivitäten mehr im Hintergrung verlaufen, kann man nachvollziehen, wenn man sich etwas in die Entscheidungfindung in Politik und Wirtschaft hineindenkt.
Stell dir vor, es würde an die große Glocke gehängt: wenige Mitglieder starker CNG-Club setzt ****** durch. Wieviele Leute von viel größeren Lobbyvereinen und Automobilclubs - und wieviele Politiker - sich da auf den Schlips getreten fühlten und aus Machtspielchen womöglich das Gegenteil fordern - oder andere Forderungen stellen unter Berufung auf mehrere Millionen Mitglieder oder Wähler.
Ein kluger Berater am Hofe konnte am besten seine Wünsche oder Pläne umsetzen, wenn er dem König suggeriert, er sei selbst darauf gekommen.

Wer hat wohl die Strippen gezogen, dass in der letzten Sitzung der alten Legislaturperiode noch über die Verlängerung der Steuerermäßigung entschieden wurde? Das wäre nämlich beinahe verschlafen worden und die "einflußreichen Personen aus Wissenschaft, Politik und vorallem Wirtschaft" haben es 4 ganze Jahre lang nicht geschafft, dieses brennende Thema ins Parlament zu bringen, obwohl es sogar im Koalitionsvertrag vereinbart war und es bezüglich den Planungssicherheit um ein vielfaches günstiger gewesen wäre, diese Regelung gleich am Anfang der Legislaturperiode zu verabschieden. Jetzt sind es wieder nur 6 Jahre Planungssicherheit, zu Beginn der letzten Regierungszeit waren es nur 4 - aber es hätte bei rechtzeitigem Beschluss 10 Jahre bedeutet. Wer investiert noch in Reparaturen und Modernisierung von Tankstellen, wenn er damit rechnen muss, dass sie nach 4 Jahren eh noch unwirtschaftlicher werden als heute schon? 10 Jahre ist da etwas ganz anderes, da könnte dann noch die Prognose einer positiven Entwicklung in den nächsten Jahren mitspielen.
Wer kauft sich ein Auto, wenn er befürchtet, schon im nächsten Jahr falle die Steuerermäßigung aus (so war es ja 2017)?
Gulbenkian hat geschrieben: Die Intiative der Erdgaswirtschaft agiert da aus meiner Sicht mit etwas mehr Weitblick. Von deren Aktivitäten und von der Marke Erdgas bekommt man auch etwas mit, wenn man kein CNG Anhänger ist.
Hm, ausser Werbung für Heizgas habe ich nichts mitbekommen. Aufklärung darüber, dass man mit Erdgas auch fahren kann? Ich lese wohl die falsche Zeitung und sehe und höre die falschen Sender...
Dieselgate wäre DER Aufhänger gewesen, um CNG als Alternative in den Focus zu rücken. Deine weitblickenden Persönlichkeiten haben diesbezüglich nichts unternommen und überlassen das gesamte Alternative-Antriebe-Feld der E-lern.

Genau aus diesem Grund des Tiefschlafes oder Desinteresses der bezahlten Lobby ist es ja überhaupt erst zur Gründung des CNG-Clubs gekommen. Wenn die Lobbyisten sich nicht um die Belange der CNG-Fahrer kümmern, müssen diese es wohl selbst tun - mit einem Verein, der sich genau diese Ziele auf die Fahnen geschrieben hat.
Gulbenkian hat geschrieben: Der Beirat ist mit einflußreichen Personen aus Wissenschaft, Politik und vorallem Wirtschaft besetzt. Sicher haben die auc keine riesen Schritte gemacht in den letzten Jahren, aber untätig waren sie offensichtlich auch nicht.
So offensichtlich ist es nicht, dass sie nicht untätig waren. Was haben sie denn gemacht/erreicht?
Gulbenkian hat geschrieben: Von den Leistungen des CNG Clubs habe ich noch nichts mitbekommen. :ka:
Wie oben gesagt: ein kleiner Club muss anders agieren als z.B. der ADAC. Ist es wirklich Zufall, dass ungefähr zur gleichen Zeit wie die Gründung des CNG-Clubs Volkswagen plötzlich eine CNG-Initiative startet? Ist es wirklich Zufall, dass nach 4 verschenkten Jahren endlich nach Gründung des Clubs plötzlich doch das Thema Steuerermäßigung für CNG im Parlament verhandelt wird? Der Club wird gegründet und die einflußreichen Personen aus Wissenschaft, Politik und vorallem Wirtschaft wachen plötzlich auf und tun ihre Arbeit?

Nein Gulbenkian, wenn wir CNG-Fahrer uns nicht selbst kümmern, passiert gar nichts (bzw. es geht weiter bergab). Je mehr Mitglieder der Club hat, desto gewichtiger kann er auch öffentlich in Erscheinung treten.
Grüße

Rüdiger

nach fast 7 Jahren Zafira B CNG nun schon mehr als 4 Jahre Passat Variant ecofuel :D
-----------------------------------------------------------
... übrigens auch FAIRPHONE 2 - User

Ruediger
Forums-Sponsor
Beiträge: 1237
Registriert: 25.04.2007 20:34
Wohnort: Osnabrück

Beitrag von Ruediger » 01.03.2018 22:39

Robert hat geschrieben: Und zu echten Lobbyvertretern: Die haben es geschafft, dass die Steuersubventionen auf CNG verlängert wurden und haben damit wirklich etwas erreicht. Das sind echte Taten.
Wie schon oben beschrieben: Wenn die Lobbyvertreter ihre Arbeit gemacht hätten, wäre die Verlängerung viel eher beschlossen worden, sie stand ja im Koalitionsvertrag und war daher eigentlich schon zu Anfang abstimmungsreif.
Hätten diese Leute sich tatsächlich dafür eingesetzt, kann es wohl maximal "viertelherzig" gewesen sein. Komisch, dass auf den letzten Drücker doch noch die Entscheidung kam. Komisch, dass es ausgerechnet nach Gründung des CNG-Clubs geschah. Ein Schelm, wer böses (über die Lobbyisten) dabei denkt.
Grüße

Rüdiger

nach fast 7 Jahren Zafira B CNG nun schon mehr als 4 Jahre Passat Variant ecofuel :D
-----------------------------------------------------------
... übrigens auch FAIRPHONE 2 - User

Benutzeravatar
Gulbenkian
Beiträge: 2327
Registriert: 14.09.2012 19:42

Beitrag von Gulbenkian » 02.03.2018 21:45

Ruediger hat geschrieben:Der CNG-Club hat zumindest erreicht, dass es im Moment wieder etwas bergauf geht mit CNG. Einzelheiten gern per PN,
Ah, die haben also den Audi A4/A5 marktreif gemacht, die Verlängerung der Steuervergünstigung beschlossen und neue Tankstellen gebaut? Mehr per PN? Stimmt, Ihr dürft ja nicht drüber reden was da intern läuft. Erinnert ich eher an eine Sekte, als eine Interessenvertretung.
Wer hat wohl die Strippen gezogen, dass in der letzten Sitzung der alten Legislaturperiode noch über die Verlängerung der Steuerermäßigung entschieden wurde?


Das war der CNG-Club, natürlich! Aber Ihr dürft ja nicht drüber reden...
Das wäre nämlich beinahe verschlafen worden und die "einflußreichen Personen aus Wissenschaft, Politik und vorallem Wirtschaft" haben es 4 ganze Jahre lang nicht geschafft, dieses brennende Thema ins Parlament zu bringen, obwohl es sogar im Koalitionsvertrag vereinbart war und es bezüglich den Planungssicherheit um ein vielfaches günstiger gewesen wäre, diese Regelung gleich am Anfang der Legislaturperiode zu verabschieden.


Warum haben dann der Vorstand und die Mitglieder dieses Vereins nicht von Beginn an etwas dafür getan? Dafür bedurfte es eine Briefkopfes á la "CNG-Club e.V."?
Dieselgate wäre DER Aufhänger gewesen, um CNG als Alternative in den Focus zu rücken. Deine weitblickenden Persönlichkeiten haben diesbezüglich nichts unternommen und überlassen das gesamte Alternative-Antriebe-Feld der E-lern.
Achso, diese Leute tun also nichts und haben sicher auch keinen Einfluß auf die Politik. *seufz*

Dr. Jens Andersen
Konzernbeauftragter Erdgasmobilität,
Volkswagen AG

Ulrich Klaus Becker
Vizepräsident für Verkehr
ADAC e.V.

Hans Eichel
Bundesminister a.D.
Ministerpräsident a.D.
Oberbürgermeister a.D.

Dr. Ulrich Eichhorn
Generalbevollmächtigter Konzern Forschung und Entwicklung
Volkswagen AG

Prof. Dr.-Ing. Christian Küchen
Hauptgeschäftsführer
Mineralölwirtschaftsverband e.V.

Andreas Kuhlmann
Vorsitzender der Geschäftsführung
dena – Deutsche Energie-Agentur GmbH

Reiner Mangold
Head of Sustainable Product Development and e-fuels
AUDI AG

Claus Sauter
Vorsitzender des Vorstandes / CEO
VERBIO Vereinigte BioEnergie AG

Dr. Peter Seidinger
Department Manager CNG
OMV Gas & Power GmbH

Patrick Wendeler
Vorstandsvorsitzender
ARAL AG

...
So offensichtlich ist es nicht, dass sie nicht untätig waren. Was haben sie denn gemacht/erreicht?
"Wenn ich dir das sage, muss ich dich töten!" (Top Gun)
Ist es wirklich Zufall...
Ja und ja. Denn die Vorstände und die Mitglieder gab es vorher schon.
FAQ CNG Club hat geschrieben:Unabhängig von „Likes“ oder Empfehlungen: Auch wenn unsere Ziele allen zu Gute kommen, ist der CNG-Club e. V. eine Interessensvertretung und Solidargemeinschaft. Sämtliche Vorgänge und Interna aus dem CNG-Club e. V. sind von den Mitgliedern vertraulich zu behandeln. Die Weitergabe von Informationen an Dritte kann die Arbeit, Integrität und Unabhängigkeit des Clubs gefährden und ist untersagt. Informationen für die Öffentlichkeit werden ausschließlich durch den CNG-Club e. V. und seine Organe bekannt gegeben
Ah, eine Interessenvertretung, wo ausschliesslich die Organe (i.e. Mitglieder des Vorstands) entscheiden welche Informationen an Dritte gegeben werden? Klingt eher nach Lobbyarbeit. Dass Mitglieder des Vorstands mit anderen Unternehmungen " weitergehende Beratungsleistungen und Services für Hersteller, Autohäuser, Tankstellenbetreiber" anbieten, der e.V. in seiner Satzung "Beratung von Interessenvertretungen, Herstellern, und Verbrauchern" stehen hat ist sicher Zufall. Ein Schelm, wer da kommerzielle Interessen vermutet.

Im Grunde ist so eine Interessengemeinschaft ja gut, nur bitte schreib nicht auf deren Fahnen, was nicht belegbar ist. Tu nicht so, als ob alle anderen nur Nasenbohrer sind und der CNG-Club der Heiland.

Frag mal 100 Leute auf der Strasse wer das kennt

[ externes Bild ]

und wer damit was anfangen kann

[ externes Bild ]
Golf IV BiFuel '06
Touran 2.0 Ecofuel

Robert
Beiträge: 1029
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 02.03.2018 22:31

Ruediger hat geschrieben: Wie schon oben beschrieben: Wenn die Lobbyvertreter ihre Arbeit gemacht hätten, wäre die Verlängerung viel eher beschlossen worden, sie stand ja im Koalitionsvertrag und war daher eigentlich schon zu Anfang abstimmungsreif.
Auch als Lobbyvertreter ist man nicht allmächtig.
Aber so ein Spruch zeugt einfach nur davon, dass du keine Ahnung davon hast, was Lobbyarbeit ist.
Das ist eine langwrierige Arbeit, die richtig viel Zeit und Arbeit kostet und auch nicht immer erfolgreich ist.
Und ja, darum ist es einfach nur Zufall, dass die Verlängerung der Steuerbegünstigungen mit der Gründung des CNG-Clubs kam. Es ist lächerlich zu meinen, dass mit der Gründung ein Effekt vorhanden war.

Aber ich nehme gerne angebliche Einzelheiten per PN entgegen, aber da wird nichts kommen, weil es keine Einzelheiten gibt.

Ruediger
Forums-Sponsor
Beiträge: 1237
Registriert: 25.04.2007 20:34
Wohnort: Osnabrück

Beitrag von Ruediger » 03.03.2018 01:19

Soso,

also der Schirmherr des CNG-Clubs, Norbert Barthle (Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur) hat selbstverständlich keinerlei Einfluss auf die Politik und beschäftigt sich lieber mit einer Sekte... :wall:

Und die Audi e-gas Betreibergesellschaft mbH ist Firmenmitglied im CNG-Club, weil der ja als kleine Klitsche eh nichts erreichen kann und Reiner Mangold (Head of Sustainable Product Development and e-fuels AUDI AG) ja schon im von dir erwähnten Vorstand sitzt und dort genug Lobbyarbeit betreibt

Und weil der ebenfalls von dir als Mitglied im "regulären Lobbyverband" angeführte Claus Sauter, (Vorsitzender des Vorstandes / CEO VERBIO Vereinigte BioEnergie AG) so überzeugt von den Erfolgen dieses Lobbyverbands ist, hat er die Firma Verbio schon zu Beginn zum Industriepartner des CNG-Clubs gemacht, weil er gedacht hat, es sei doch nett, auch mal nen Stammtisch zu unterstützen. :talk:

Und natürlich hat auch der Präsident des CNG-Clubs, Miklós Graf Dezasse, der viele Jahre lang Verkehrs- und umweltpolitischer Sprecher des ADAC war, überhaupt keine Kontakte in Politik und die Branche. Der macht dieses Ehrenamt eh nur, um ab und an mit anderen Leuten in der Kneipe ein Bier trinken zu können... :prost:


... während
Prof. Dr.-Ing. Christian Küchen
Hauptgeschäftsführer
Mineralölwirtschaftsverband e.V.

natürlich eifrig bemüht ist, sich den Ast abzusägen, auf dem er sitzt, indem er alles tut, dass CNG gegenüber den aus Mineralöl hergestellten Kraftstoffen (Diesel, Benzin, LPG) bessergestellt wird und denen Marktanteile wegnimmt. (Da hat man wohl den Bock zum Gärtner gemacht) :hammer:

und weil
Patrick Wendeler
Vorstandsvorsitzender
ARAL AG

so überzeugt von CNG ist, zieht sich die ARAL langsam aber sicher in den letzten Jahren aus dem CNG-Tankstellengeschäft zurück. (Die Tankstelle in Osnabrück wird seit ein oder zwei Jahren von den Stadtwerken betrieben, weil die ARAL sie unbedingt weiterbetreiben wollte, da sie CNG ja so toll findet.) Und weil der ARAL-Konzern so wild auf CNG ist und das Thema unbedingt weiterverbreiten möchte, weigert er sich sich auch, den Pächtern zu erlauben Infoblätter zum Thema CNG oder Hinweise auf Veranstaltungen zum Thema CNG auszulegen. :rolleyes:

Ach richtig,
Hans Eichel
Bundesminister a.D.
Ministerpräsident a.D.
Oberbürgermeister a.D.

ist ja auch in dem Gremium. Bestimmt, weil er während der Ausübung seiner Ämter immer auf Umweltfreundlichkeit bedacht war. Bekannt geworden ist er ja auch als vollkommen uneigennützig und ausschliesslich auf das Wohl der Allgemeinheit bedachter Politiker (er wollte zusätzlich zu seiner Pension als ehemaliger Bundesminister die zusätzliche Pension als ehemaliger Bürgermeister von Kassel selbstverständlich nur einklagen, um diese dann an gemeinnützige Vereine weiterzugeben), der selbstverständlich auch niemals in der Verdacht von Vetternwirtschaft gekommen ist. Sein ganzes Leben war und ist ein einziger Kampf gegen Umweltverschmutzung, soziale Ungerechtigkeit und für CNG als Kraftstoff. Der Mann bringt das Thema sicherlich in Schwung...

Natürlich sind auch Leute dabei, die es Ernst meinen mit dem Thema, aber wer gleich mehrere Bremswaggons dabei hat, kann eben kein Rennen gewinnen.

Also mal ehrlich: ihr seid diesbezüglich sehr naiv. :piks:
Und ausgerechnet von solchen Leuten muss ich mir anhören: "Aber so ein Spruch zeugt einfach nur davon, dass du keine Ahnung davon hast, was Lobbyarbeit ist." :eek:

Da ich nun aber nun zur Überzeugung gekommen bin, dass sich eine weitere Diskussion nicht lohnt (auch nicht per PN) werde ich mich nicht weiter zu diesem Thema äußern. :stop:
Genausogut könnte ich versuchen, einen AfD-ler und Pegida-Anhänger davon zu überzeugen, dass die Mehrheit der Flüchtlinge keine Frauen vergewaltigt, stiehlt, raubt und Leute zusammenschlägt. Da ist Hopfen und Malz verlorern.

Es reicht mir, wenn vielleicht der ein oder andere Leser dieses Threads ins Grübeln gekommen ist und vielleicht einen Club-Beitritt in Erwägung zieht. 29€ im Jahr (an denen sich der Staat noch beteiligt) ist ja nicht so viel und Schaden richtet man damit definitiv nicht an.
Grüße

Rüdiger

nach fast 7 Jahren Zafira B CNG nun schon mehr als 4 Jahre Passat Variant ecofuel :D
-----------------------------------------------------------
... übrigens auch FAIRPHONE 2 - User

Benutzeravatar
Gasgeberin
Beiträge: 380
Registriert: 09.04.2016 20:06

Beitrag von Gasgeberin » 03.03.2018 10:14

Das eine ist die Lobbygruppe der Industrie für CNG, die vielleicht noch etwas aktiver sein könnte. Sie haben mal mehr gemacht - so mein Eindruck von außen und lassen es dahinplätschern.
Stellt euch mal vor, man würde übereinkommen, CNG mit 99ct anden Tankstellen zu haben je kg, statt mit 1,03 Eur.... Dann würden noch mehr Leute überlegen umzusteigen. Anstatt darüber nachzudenken, auszusteigen, zu einem Zeitpunkt, da der Diesel am Boden liegt und E-Mobilität noch lange nicht so weit ist, ein Massenphänomän zu werden ( Infrastruktur!!).
Und Aral würde ich als letztes Fragen. Das waren die ersten, die wegen einen kaputten Tanks alle (!) CNG Fahrzeuge haben nicht mehr tanken lassen. Auf die Idee wären sie bei Benzin nie gekommen....

Und der CNG Club ist ein NGO. Eigentlich kein Lobbyverband. Ich bin bin deshalb nicht soooo glücklich darüber, wenn VERBIO oder die e-gas Gesellschaft dort als Mitglied mit dabei sind.
Natürlich erhöht das die Schlagkraft des Clubs, aber trotzdem.

Insgesamt sollten sie die Vereine/Verbände ergänzen und unterstützen und miteineander Arbeiten, statt gegeneinander.
Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Menschen die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.

Benutzeravatar
Gulbenkian
Beiträge: 2327
Registriert: 14.09.2012 19:42

Beitrag von Gulbenkian » 03.03.2018 23:38

Ruediger hat geschrieben:Genausogut könnte ich versuchen, einen AfD-ler und Pegida-Anhänger davon zu überzeugen, dass die Mehrheit der Flüchtlinge keine Frauen vergewaltigt, stiehlt, raubt und Leute zusammenschlägt. Da ist Hopfen und Malz verlorern.
Mit solchen absolut unpassenden Vergleichen, disqualifizierst Du Dich selbst. Damit kannst Du ja vielleicht beim nächsten Stammtisch punkten.
Golf IV BiFuel '06
Touran 2.0 Ecofuel

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29063
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 04.03.2018 00:21

Werdet jetzt bitte nicht politisch. Das hat auch bei Loriots Interview mit dem Hund nicht funktioniert. Ohohoho....

Wenn jetzt einer was schreibt, was ich als parteipolitische Stellungnahme deuten könnte, wird das gelöscht.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

supercruise
Beiträge: 478
Registriert: 25.03.2017 21:10

Beitrag von supercruise » 04.03.2018 13:37

Ich finde den CNG-Club sinnvoll. Er leistet z.B. Pressearbeit.

https://www.presseportal.de/nr/126841

Robert
Beiträge: 1029
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 04.03.2018 20:22

Ruediger hat geschrieben: Also mal ehrlich: ihr seid diesbezüglich sehr naiv. :piks:
Ich habe nie behauptet, dass so eine nach außen hin klar sichtbarte Lobbyorganisation das alles bewirkt hat. Ich bin mir recht sicher, dass VW die Steuersubvention maßgeblich bewirkt hat. Denn da steckt echt was dahinter. Die wissen wie es geht.

Dein sonstiges Verhalten ist einfach nur kindisch, sorry es so sagen zu müssen.

P.S.:
Lobby = Interessensvertretung. Auch ein NGO kann eine Interessensvertretung darstellen und in diesem Fall ist das sogar mehr als klassisch erfüllt.

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29063
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 04.03.2018 21:05

@Robert: Dein Verhalten hier in diesem Thread werde ich im Team zur Diskussion stellen. Du forderst weitere Infos an (in der Erwartung, dass Du keine bekommst) und wirst enttäuscht, wenn Du doch Aufklärung erhältst. Statt diese anzuerkennen, wirfst Du einem langjährigen und durchaus engagierten CNG-Fahrer, den ich obendrein schon sehr lange kenne, vor, sich kindisch zu verhalten. Nach abgeschlossener Meinungsfindung im Team wird dazu eine Entscheidung fallen.

B.
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Robert
Beiträge: 1029
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 04.03.2018 21:27

Bassmann hat geschrieben:@Robert: Dein Verhalten hier in diesem Thread werde ich im Team zur Diskussion stellen. Du forderst weitere Infos an (in der Erwartung, dass Du keine bekommst) und wirst enttäuscht, wenn Du doch Aufklärung erhältst. Statt diese anzuerkennen, wirfst Du einem langjährigen und durchaus engagierten CNG-Fahrer, den ich obendrein schon sehr lange kenne, vor, sich kindisch zu verhalten. Nach abgeschlossener Meinungsfindung im Team wird dazu eine Entscheidung fallen.

B.
Ja, ich erwarte keine weiteren Infos, einfach weil keine weiteren Infos vorhanden sind.
Sorry, aber solche Organisationen publizieren niemals irgendetwas. Darüber bin ich auch nicht enttäuscht, aber wer hier das Gegenteil behauptet, den fordere ich natürlich auf, das Gegenteil zu beweisen.
Aufklärung gibt es hier übrigens keine.

Die Anschuldigungen in Richtung AfD hingegen, die sind kindisch und dabei bleibe ich auch. Darüber hinaus empfinde ich solche Aussagen sogar bald beleidigend. Bitte diskutiert das auch im Team, ob man hier Nutzer so betieteln sollte und darf, obwohl dazu gar keine Grundlage besteht.

P.S.:
Ich empfinde es mehr als schade, dass man sich hier zankt über die Frage, wer denn nun die beste Lobbyarbeit macht und dass es so eskalliert.
Denn am Ende sind wir uns doch einig, jede Arbeit, egal wie klein sie ist, ist wertvoll.
Schön wären hier ein paar versöhnliche Worte deinerseits gewesen, denn ich denke das hätte das alles entschärft.

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29063
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 04.03.2018 21:36

@Robert: Wer hat Dich denn hier im Forum in die AfD-Ecke gedrängt? Ich kann nichts vergleichbares finden. Mehr nach der Team-Konferenz.

B.
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

supercruise
Beiträge: 478
Registriert: 25.03.2017 21:10

Beitrag von supercruise » 04.03.2018 21:50

Robert hat geschrieben:
Bassmann hat geschrieben:@Robert: Dein Verhalten hier in diesem Thread werde ich im Team zur Diskussion stellen. Du forderst weitere Infos an (in der Erwartung, dass Du keine bekommst) und wirst enttäuscht, wenn Du doch Aufklärung erhältst. Statt diese anzuerkennen, wirfst Du einem langjährigen und durchaus engagierten CNG-Fahrer, den ich obendrein schon sehr lange kenne, vor, sich kindisch zu verhalten. Nach abgeschlossener Meinungsfindung im Team wird dazu eine Entscheidung fallen.

B.
Sorry, aber solche Organisationen publizieren niemals irgendetwas. Darüber bin ich auch nicht enttäuscht, aber wer hier das Gegenteil behauptet, den fordere ich natürlich auf, das Gegenteil zu beweisen.
....
Und was ist das? https://www.presseportal.de/nr/126841
Zuletzt geändert von supercruise am 04.03.2018 21:51, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten