Die Deutsche Umwelthilfe bittet um unterstützung

Allgemeines zum Thema Erdgasfahrzeuge was nicht in die anderen Rubriken passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Gesperrt
Benutzeravatar
Holly.
Beiträge: 86
Registriert: 13.11.2012 11:57
Wohnort: Region Hannover

Die Deutsche Umwelthilfe bittet um unterstützung

Beitrag von Holly. » 25.08.2017 10:34

Hallo Erdgaser,

Die DUH möchte gerne an Minister Dobrindt einen Brief schreiben und bittet darum möglichst viele Unterschriften zu haben damit sie gehör für ihr anliegen bekommen.

Ich fand die Aktion recht gut und dachte mir das einige vielleicht hier auch bereit seinen dies zu unterstützen.

https://www.duh.de/projekte/e-mail-akti ... bere-luft/

Gruß
Holly

Gastra
Beiträge: 592
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 25.08.2017 10:45

Die "deutsche Umwelthilfe" ist ein Abzockerverein. Wenn die den Diesel erledigt haben, kommt der Otto und das Gasauto dran. Ich möchte jeden davor warnen diesen Verein zu unterstützen!

petergabriel74
Beiträge: 226
Registriert: 08.12.2014 09:37
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitrag von petergabriel74 » 25.08.2017 10:52

@gastra:
die Deutsche Umwelthilfe in diesem Zusammenhang als Abzockverein zu deklarieren ist ein so großer Hohn, das passt gar nicht in dieses Universum...na gut, in deins vielleicht schon.

Erstens zocken die Automobilkonzerne uns ab, zweitens sind denen Menschleben egal, zum dritten gilt Punkt zwei auch für Herrn Dobrindt.

Kaum einer spricht die Wahrheit aus, was in der Vergangenheit alles falsch gesteuert wurde durch die Politik, die Umwelthilfe ist da ne Ausnahme. Wenn die daraus folgende Konsequenz nunmal Fahrverbote für Diesel sind, ist nicht die Umwelthilfe schuld, sondern die Automobilindustrie und ihr kurzfristiges profitgieriges Denken und die Politik in den letrzten zwei-drei Jahrzehnten.

Benutzeravatar
SiggyV70
Moderator
Beiträge: 3064
Registriert: 15.05.2008 12:06
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von SiggyV70 » 25.08.2017 11:38

Ausser diesem Verein hat sich bisher niemand gekümmert. Das da heilige Kühe geschlachtet werden müssen ist klar.
Gruß SiggyV70
Volvo V70 Bifuel
Bj 2006 Automatik
Bis jetzt 185.000km angenehme Kilometer
VW Passat Ecofuel, Kombi, DSG
Bj 2009, 169.000km
http://www.borkum-exklusiv.de

Gastra
Beiträge: 592
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 25.08.2017 12:24

natürlich haben sich auch schon andere darum gekümmert, aufgedeckt wurde die Betrugssoftware auch keineswegs von der DUH, die sind nur auf dem fahrenden Zug aufgesprungen. Das es eine Diskrepanz zwischen den völlig überzugenen Abgasgrenzwerten und der Realität gibt was schon länger klar, daher wurden bei der Euro 6 Norm, lange bevor der Betrug von VW aufgedeckt wurde auch Messungen im realen Fahrbetrieb vorgeschrieben.

Im Übrigen sind die NOx Grenzwerte welche die EU an viel befahrenen Straßenkreuzungen zulässt ein mehrfaches niedriger als die Werte welche am Arbeitsplatz zulässig sind. In den meisten Büroräumen misst man wohl erheblich höhere Werte an NOx als an einer Hauptverkehrskeuzung.

Hier ein Artikel über das Geschäftsmodel der DUH:

http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 17944.html

Glaubt ja nicht, dass Eure Erdgasautos in Ruhe gelassen werden...

petergabriel74
Beiträge: 226
Registriert: 08.12.2014 09:37
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitrag von petergabriel74 » 25.08.2017 18:21

@gastra:

17 sekunden!
das ist die zeit, die ich gebraucht habe, deine aussagen zu grenzwerten von stickstoffdioxid an arbeitsplätzen und in der außenluft als unwahr darzustellen.

bist du so ein erbitterter grünen/ökos-hasser? wo hast du diese aussage aufgeschnappt? sie ist sopopulär und doch falsch, dass sogar schon das umweltbundesamt dazu einen eigenen artikel verfasst hat.
siehe äfpel und birnen....und lerne. wenn du es nicht verstehst, erkläre ich dir das gerne nochmal später ;).

und ich kann an dem faz-arktikel nicht viel anrüchiges erkennen. wenn die autohändler zu dämlich zum korrekten kennzecinen der SUV und co sind, bestätigt dass mein bild von denen komplett. gut, das mag auch populistisch sein ;).

den tag will ich erleben, dass herr resch gegen erdgasautos vorgeht. zur zeit empfiehlt er deren kauf. noch eine populistische aussage von dir, die gegen die sachlage ist. ein aktuelles erdgasauto stößt real (!) ca. 10 mg/km aus. das ist 8mal weniger als der grenzwert für diesel auf dem papier, den so gut wie kein diesel (auch euro 6) einhält

Gastra
Beiträge: 592
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 25.08.2017 18:26

so, wo denn?

hier mal ein hilfloser Versuch der BR zu erklären warum NOx am Arbeitsplatz (950 Mikrogramm pro Kubikmeter) weniger schlimm ist als an einer starkt befahrenen Kreuzung an der sich kein Mensch lange aufhält:

http://www.br.de/nachrichten/grenzwerte ... id100.html

Wo hast Du einen Beleg dass dieser Wert 950 Mikrogramm nicht stimmt?

Gastra
Beiträge: 592
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 25.08.2017 18:58


petergabriel74
Beiträge: 226
Registriert: 08.12.2014 09:37
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitrag von petergabriel74 » 25.08.2017 19:09

@gastra:
ach, wirklich jetzt.
hier auch : http://www.umweltbundesamt.de/themen/un ... aussenluft

ist ist deinen augen natürlich augenwischerei oder gar eine verschwörung. und wenn deine frau sagt, kauf nen kilo äfpel, bringst du zweil kilo birnen mit. bleibt sich auch gleich, oder?

wenn du es nicht verstehst, wieso deine aussagen falsch sind, kann ich daran auch nix ändern. falsch ist es trotzdem. unterlasse also bitte solche unwahrheiten.

du kannst dir ja mal die 39. bimschv angucken, wie man stickstoffdioxid außen misst und die richtlinien, wie an arbeitsplätzen gemessen wird. mal abgesehen davon sind halt die 40 ein jahresmittelwert. und das ist der wesentliche unterschied.

und im büro gelten die 950 µg schonmal gar nicht. irgendwo aufgeschnappt und falsch und ahnungslos weitergereicht von dir.

du kannst locker einen stundenmittelwert von 200-250 µg mehrmals im jahr erreichen, ohne dass der jahresmittelwert (40) gerissen wird. äfpel und birnen halt, aber nun ist auch gut...ok?

petergabriel74
Beiträge: 226
Registriert: 08.12.2014 09:37
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitrag von petergabriel74 » 25.08.2017 19:10

ja guck, sogar der focus versteht den unterschied nicht...prima, so arbeitet ein seriöser reporter :(

Benutzeravatar
Gasgeberin
Beiträge: 380
Registriert: 09.04.2016 20:06

Beitrag von Gasgeberin » 25.08.2017 19:24

Ich finde nicht, dass die DUH ein Abzockerverein ist. Dass dieser Begriff einfach so übernommen wird seites Presse, finde ich nicht "neutral". Ohne sie, gäbe es nicht nicht die Klagen, wobei der BUND auch ein paar übernommen hat. Die DUH spricht sich sehr FÜR CNG Fahrzeuge aus. Ichh abe eine Diskussion mit Herrn Resch gesehen, bei der er sich klar für CNG eingesetzt hat und wieder "überlabert" wurde.
Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Menschen die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.

Gastra
Beiträge: 592
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 25.08.2017 20:09

zu Gastgeberin: Abmahnanwälte sind eine Sorte Mensch die ich extrem unsympathisch finde, andere Länder kommen ohne diese fragwürdigen Methoden aus.

Die DUH und der BUND sind eng miteinander liiert. Die einen sorgen durch Lobbyarbeit dafür dass Grenzwerte beschlossen werden welche die Ingenieure technisch einfach nicht einhalten konnten, dann sucht man sich einen "Experten" der ohne wissenschaftliche Basis was von 100.000 Toten schreit und man inzeniert eine Kampagne. Die DUH verdient halt echtes Geld damit, zudem lässt sich sich von der Industrie vor den Karren sperren (HJS, Toyota) und tritt Kampagnen gegen Bezahlung los. Der Resche würden morgen genauso vehement gegen CNG wettern wenn ihn jemand dafür bezahlt..

an Petergabriel: Wenn Du in 17 Sekunden gefunden hast, dass es diesen Grenzwert nicht gibt obwohl er in der Presse zitiert wird, dann lass uns doch teilhaben.

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29062
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 25.08.2017 21:08

Gastra hat geschrieben:... Im Übrigen sind die NOx Grenzwerte welche die EU an viel befahrenen Straßenkreuzungen zulässt ein mehrfaches niedriger als die Werte welche am Arbeitsplatz zulässig sind. In den meisten Büroräumen misst man wohl erheblich höhere Werte an NOx als an einer Hauptverkehrskeuzung. ...
Dazu gibt es einen Faktencheck der Tagesschau. Die o.g. Behauptung ist Müll. Guckstu hier! Im übrigen ein AfD-Argument. Das wär mir schon allein deshalb suspekt.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

petergabriel74
Beiträge: 226
Registriert: 08.12.2014 09:37
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitrag von petergabriel74 » 25.08.2017 21:41

@bassmann: das hab ich auch schon gedacht, also das mit der afd...nur so gefühlt ;).
traurig.

@gastra: lese nochmal das vom umweltbundesamt. wenn du dann weiter diesen schwachsinn behauptest, geh woanders hin, aber müll uns damit nicht zu. vielleicht hast du natürlich auch deine eigene wahrheit :(. ich hab es dir ja schon erklärt, dass man das nicht vergleichen kann und erst recht, dass die 950 nicht für das büro gelten. nur weil der focus das so darstellt, wird es nicht wahrer.
der focus ist wie man sieht auch sehr fehlbar. man kann für viele krude theorien "fachleute" finden.

klar ist der grenzwert errechnet. es gibt keinen wert, wo stickstoffdioxid oder auch feinstaub "ungefährlich" ist. es ist ein politscher grenzwert. nur haben sich die politker damals keine gedanken darüber gemacht, was daraus folgen könnte.

ich find diesel-fahrverbote auch unschön, sie sind aber das einzig probate mittel. und auch die gerichte stellen immer wieder fest, dass das recht auf saubere luft einklagbar ist, das recht einen diesel zu fahren, ist nirgendwo niedergeschrieben. kann man als enteignung empfinden, mag auch so sein, geht aber auf kappe der auto-lobby und der regierungen der letzten 2-3 jahrzehnte. dann wisst ihr auch, wieso die das nicht wollen? von wegen fehler eingestehen. welcher politker stellt sich heute hin und sagt das so? der kann sich dann auch gleich erhängen, zumindest seine ach so geliebte karriere.

Gastra
Beiträge: 592
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 25.08.2017 21:43

dort steht, nach wie vor, 950 Mikrogramm am Arbeitsplatz sind zulässig. Jetzt kann man damit argumentieren dass Kinder und Lungenkranke nicht an so einem Arbeitsplatz zu finden sind, allerdings verbringt man an so einem Arbeitsplatz rund 200 Tage im Jahr! In Stuttgard ist es nur eine einzige Messstelle an einer viel befahrenen Kreuzung an der an etwas über 10 Tagen der Grenzwert überschritten wird. Niemand hält sich dort stundenlang auf!

Gesperrt