CNG ist (noch) kein Dieselersatz

Allgemeines zum Thema Erdgasfahrzeuge was nicht in die anderen Rubriken passt.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

supercruise
Beiträge: 477
Registriert: 25.03.2017 21:10

Beitrag von supercruise » 15.10.2017 21:03

Es liegt alles in der Schublade...

http://www.erdgasfahrer-forum.de/viewforum.php?f=37

Benutzeravatar
cybershadow
Beiträge: 177
Registriert: 26.10.2015 10:58
Wohnort: Hamburg

Beitrag von cybershadow » 15.10.2017 21:31

Man kann Dieselmotoren sauber machen, das zeigen schwere LKW mit Euro 6, die real weniger NOx pro Kilometer in die Luft pusten als der überwiegende Anteil der Diesel-PKW. Der Preis dafür ist ein großer (80l) AdBlue-Tank, den man alle 5-7000 km auffüllen muss.

Der Mercedes V250D eines Freundes braucht seit dem letzten beim Service aufgespielten Update, das wohl einen "Motorschutz" entfernt hat, zwischen 2 und 3 Liter AdBlue auf 1000 km, das bedeutet beim standardmäßigen 10-Liter-Tank mindestens alle 5000 km oder bei jedem 5.-6. Tankvorgang Adblue nachkippen. Im 10-Liter-Kanister kostet Adblue ab 1 €/l, macht pro Liter Diesel 3-4 ct zusätzlich für AdBlue.

Benutzeravatar
not_arzt
Forums-Sponsor
Beiträge: 1361
Registriert: 29.09.2012 18:57
Wohnort: Mittelpunkt Deutschlands

Beitrag von not_arzt » 15.10.2017 21:48

Der Reichweitendebatte kann ich auch kaum noch zuhören.
Warum werden bei den hochgelobten E-Mobilen Reichweiten von maximal 450 km toleriert und gelobt (und die sind nur beim Tesla S ab 100.000 Euro möglich), beim Erdgaser wird diese Strecke aber als zu kurz bewertet.
Solange die Reichweiten immer am Stinkediesel gemessen werden, kommen wir mit der Wende in der Antriebstechnik nicht weiter (witziges Wortspiel, oder?).
Warum nicht mal wirklich Gas geben?
---------------------------------
Passat Variant TSI EcoFuel Comfortline (5,0 kg/100 km - ermittelt mit Tankbuch App)
2Danger Transalp Ltd. XT ´08 (5 l Apfelschorle/100 km)

Benutzeravatar
Gasgeberin
Beiträge: 380
Registriert: 09.04.2016 20:06

Beitrag von Gasgeberin » 15.10.2017 22:16

... und die Reichweite des Diesels wird sinken, oder die Fahrzeuge sehr viel größer werden müssen, bei den immer strenger werdenden Abgasgesetzgebung. Weil der Ad Blue Tank muss größer werden, oder aber die Dieselfahrer müssen richtig oft Ad Blue nachtanken. Außerdem muss mehr chemische Reaktion stattfinden, also muss mehr Energie eingesetzt werden. Das wird natürlich nicht geschrieben, von einer Pro-Diesel Fraktion.
Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Menschen die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29062
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 15.10.2017 22:36

Ach, so einen blöden Ad-Blue-Tank werden die Diesel-Jünger schon noch irgendwo hinter irgendwelchen Abdeckungen verstecken können. Aktuell suche ich gerade nach Platz für eine Standheizung im Polo 9N3. Von unten betrachtet gibt es da viele Lösungen. Für den Ad-Blue-Tank wird das nicht anders sein.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Benutzeravatar
bljack
Forums-Sponsor
Beiträge: 1395
Registriert: 07.12.2012 13:49
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von bljack » 16.10.2017 06:27

Bassmann hat geschrieben:Aktuell suche ich gerade nach Platz für eine Standheizung im Polo 9N3. Von unten betrachtet gibt es da viele Lösungen.
[OT]Na wenn selbst im up eine Platz gefunden hat, dürfte im Polo ja fast Platz für zwei sein[/OT]
Mit dem ecoup umweltfreundlich unterwegs :-)
Lebensdauer der ersten Flaschen: 3 Jahre (1. HU nach Kauf), 104tkm; Austausch auf Kulanz (100%) bei 105tkm

Seit 06/2017 hin und wieder auch mit einem Leon ST TGI, wenn meine Holde mich lässt :-) :-)

VW ecoup [ externes Bild ]
Seat Leon ST TGI [ externes Bild ]

DerShaker
Beiträge: 131
Registriert: 14.10.2015 18:44

Beitrag von DerShaker » 16.10.2017 07:23

Hallo,

der Bericht ärgert mich - ist aber nicht in Gänze falsch.

20km Umweg über die Landstraße - :rolleyes: ?
Bitte - je nachdem wo man wohnt oder fährt, aber doch nicht auf AB-Langstrecke.
Meine Umwege reduzieren sich meist auf 1-3km.

5,5 - 6,5kg Durchschnittsverbrauch und damit niedrige Reichweite?
Nicht schlecht - das ist aber von mir hier schon mal geschrieben worden.
wenn ich in einen A4 oder A5 einen 170PS Motor einbaue und dann "nur" 19kg - da sind keine Reichweitenwunder zu erwarten.
in der Masse sind das Vielfahrerautos für die Linke-Spur-Fans (sorry TobiB)
-> warum sonst 170PS?
(Die sparsamen Ausnahmefahrer, die zwar 170PS kaufen aber nur 60PS nutzen und dann super Verbräuche haben befinden sich evtl. hier im Forum :D )

wenn ich mit meinem Octavia und 110PS 1,4l Spar-Motor und 15kg-Tank schon eine relativ geringe Reichweite von 350 - 400km habe - wie soll das mit 19kg und 170PS grundlegend anders sein?

In Kombination mit wenigen Tankstellen -> siehe Bericht.

Was mich aber am meisten ärgert:
Der "hohe" Aufpreis zum Benziner - Hallo?? wahrscheinlich kostet der Navi-Festeinbau den gleichen Aufpreis und keinen juckt das..
Kein Wort zu den Vorteilen - v.a. Sauberkeit und Nachhaltigkeit. Wo hat den Benzin in Diesel zwischen 20 und 100% regenativen Anteil - vermutlich hab ich was verpasst.
Kein Wort zu den Nachteilen der DI-Benziner und Diesel-Fahrzeuge.

Das ist schlechte Arbeit dieses Schreiberlings.

Aber irgendwie typisch - die Anzahl der Tankvorgänge zählt, dass sehe ich auch im beruflichen Umfeld bei Kollegen.
Ein Spezialexemplar pendelt täglich knappe 100km einfach - sehr viel AB-Anteil.
CNG scheidet komplett aus - muss er sonst fast jeden Tag tanken.
Und das geht nicht - Verlust an Lebensqualität. Die Lebensqualität der anderen spielt in den Überlegungen keine Rolle. Ganz wichtig ist ihm aber, von der Auffahrt bis zur Abfahrt Vollgas fahren zu können mit mind. 180 und am Ende des Tages das Ganze bitte billig. Sonst dauert das Pendeln zu lange - ihr ahnt es - Verlust an Lebensqualität wegen 10 Min. längerer Fahrzeit.
Die Strecke gibt's her - da gibt es nur sehr wenige Limits.
Dass der A4/A5 mit leistungsstarkem Motor überwiegend ähnlich gelagerte Käufer ansprechen KÖNNTE, sehe ich schon.
Da sind dann auch Sprits bis 220 km/h und eine angenehmen Reisegeschwindigkeit von 180 als Normalzustand noch "zurückhaltende und sparsame Fahrweise".
Keine weiteren Fragen, Euer Ehren....


So gesehen kann man nur hoffen, dass die E-Autos sich in der Masse stärker durchsetzen. Dort sind über 400km Reichweite Super-Duper (bei 120km/h Schleichfahrt) und ein Fall für eine 100TEuro-Investition.
Das fördert das Umdenken und 400km CNG mit 5Min. Nachladezeit können sich sehen lassen.
Solange mit einer Dino-Technologie und hohen Emissionen verglichen wird und dort die berühmten 1000km Reichweite Standard sind, hat es CNG noch schwerer.

Gruß
Shaker
Octavia G-Tec
Durchschnittsverbrauch: 4,0kg H-Gas / 100km
lt. Bordcomputer

Robert
Beiträge: 1024
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 16.10.2017 16:01

Sven2 hat geschrieben: 2. AdBlue führen bei weitem nicht alle Dieseltankstellen. Auch wenn man es nicht so oft nachfüllen muss: Wird sicher spaßig, im Ereignisfall mit gedrosselter Leistung zur nächsten AdBlue Tanke zu schleichen.
Sorry, aber min als Kanister findet man das an jeder Tankstelle. Neulich habe ich es bereits beim Lidl gesehen.
Aus dem AdBlue ein Problem zu machen, halte ich für Unsinn. 10l Tank, das war der Standard von gestern, heute ist was von 20-30l bei Neuentwicklungen ganz normal und die bekommt man in jedem Auto problemlos unter. Und wer es schafft Benzin oder Diesel in ein Auto einzufüllen, der bekommt es auch hin AdBlue nachzufüllen.
not_arzt hat geschrieben:Der Reichweitendebatte kann ich auch kaum noch zuhören.
Warum werden bei den hochgelobten E-Mobilen Reichweiten von maximal 450 km toleriert und gelobt (und die sind nur beim Tesla S ab 100.000 Euro möglich), beim Erdgaser wird diese Strecke aber als zu kurz bewertet.
Solange die Reichweiten immer am Stinkediesel gemessen werden, kommen wir mit der Wende in der Antriebstechnik nicht weiter (witziges Wortspiel, oder?).
Das halte ich nicht für richtig. Aus meiner Sicht ist die Reichweitendiskussion bei E-Autos noch viel ausgeprägter. Gelobt wird da praktisch nie etwas, sondern die Problematik immer wieder herausgestellt. Und seien wir ehrlich, die E-Kisten verkaufen sich doch faktisch genauso schlecht, was neben dem Preis an der Reichweite liegt.
Gasgeberin hat geschrieben:... und die Reichweite des Diesels wird sinken, oder die Fahrzeuge sehr viel größer werden müssen, bei den immer strenger werdenden Abgasgesetzgebung. Weil der Ad Blue Tank muss größer werden, oder aber die Dieselfahrer müssen richtig oft Ad Blue nachtanken. Außerdem muss mehr chemische Reaktion stattfinden, also muss mehr Energie eingesetzt werden. Das wird natürlich nicht geschrieben, von einer Pro-Diesel Fraktion.
Beim Diesel gibt es konstruktiv immer den Zielkonflikt Schadstoffe (vor allem NOx) vs. Wirkungsgrad. Darum ist man in der Vergangenheit auch immer möglichst nahe an die Grenzwerte herangegangen, da dies einen gewissen Minderverbrauch zur Folge hatte. Die Abgasreinigungstechnik mit AdBlue ist zwar teuer und aufwendig, bietet aber anschließend dem Konstrukteur den Vorteil, dass der Motor vor der Abgasreinigung durchaus dreckiger machen kann als frühere Generationen und er somit sogar einen besseren Gesamtwirkungsgrad erzielen kann.

schrauberfee
Beiträge: 164
Registriert: 11.12.2016 19:30
Wohnort: Bärlin
Kontaktdaten:

Beitrag von schrauberfee » 16.10.2017 19:26

Da mag jemand überhaupt kein Erdgas im Auto ...?
Der ganze Artikel trotzt nur so vom "Scheiß Erdgas". Wer zischt schon mit 220 über die Autobahn & vor allem wo? Freie Bahn für Idioten? Ne mein lieber Schreiberling, da gibt es genügend Tests die belegen, das Erdgas am wirtschaftlichsten ist.
Und große Umwege zur Gastanke sind ne riesige Aussnahme. Ich jedenfalls genieße die Mehrpausen an der Tanke. Und ja, wir sind mit unserem Erdgasmobil vorwiegend auf der Landstraße unterwegs. Und haben noch nie Tankprobleme gehabt. Selbst im tiefsten Meckpomfritz oder gar in der Pampe, irgendwo in Hessen.
Wie sagte mal an Tesla Fahrer, "Ich genieße die neue Gelassenheit." Ja, mit dem Erdgasmobil endecke ich wieder das der Weg das Ziel ist. Was Reisen mit dem Kraftfahrzeug bedeutet. Nebenher endecken wir auch neue Landgasthöfe & unterstützen ihr Überleben.
Mein lieber Schreiberling, Erdgasfahren fetzt.

Schon vergessen, bevor es Verbrennungsmotoren gab, dominierten Erdgas & Elektro auf den Straßen.
Undglaublich, letztens habe ich erfahren, das in der DDR bereits 1985 in Halle die Post elektrisch unterwegs war. Und auch, das die DDR 1989/90 LNG serienreif hatte. Nur nach der Wende hatte niemand an dieser Technik Interesse.

Also erstmal mal Hausaufgaben machen &vernünftig recherieren bevor "Dünnschiess" geschrieben wird.

Gute Nacht wünscht Nadja
"Mit Gas fahren, statt mit Strom aus Gas ..."

venator
Beiträge: 157
Registriert: 12.02.2013 20:45
Wohnort: Hunsrück

Beitrag von venator » 16.10.2017 20:00

@ schrauberfee dafür von mir ein Daumen hoch. :clap:

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29062
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 16.10.2017 20:05

17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

supercruise
Beiträge: 477
Registriert: 25.03.2017 21:10

Beitrag von supercruise » 28.10.2017 22:58

Heute habe den neuen A5 Sportback vorbeifahren sehen (hören). Es war leider kein g-tron. So ein schönes Auto und dann kommt das 2.0 TDI Tracktor-Geräusch durch, passt nicht. :)

Jeder verkaufte Diesel-Neuwagen ist einer zu viel und eine verlorene Chance.
Daher muss ein Diesel-Verkaufsverbot erlassen werden.

Zugelassen sollten nur noch:

E-Autos
CNG-Autos
Benzin-Hybrid (mit Partikelfilter)

Außerdem sollten alte Diesefahrzeuge nachgerüstet werden, oder sie dürfen nicht mehr in die Städte einfahren.

supercruise
Beiträge: 477
Registriert: 25.03.2017 21:10

Beitrag von supercruise » 07.11.2017 16:39

Für die Autohersteller bedeutet es, dass sie deutlich schneller Einsparungen bei konventionellen Verbrennungsmotoren oder aber einen schnelleren Umstieg auf Elektro- oder Gasautos hinbekommen müssen.
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/auto ... 76859.html

Robert
Beiträge: 1024
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 07.11.2017 19:44

supercruise hat geschrieben:
Für die Autohersteller bedeutet es, dass sie deutlich schneller Einsparungen bei konventionellen Verbrennungsmotoren oder aber einen schnelleren Umstieg auf Elektro- oder Gasautos hinbekommen müssen.
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/auto ... 76859.html
Was mich wundert ist, dass die Medien ein riesen Bashing betreiben um Verbrauchswerte, die etwas höher sind, als angegeben (wobei eh niemals behauptet wurde, dass man das dann tatsächlich verbraucht ... einfach weil das eh nicht geht), aber es total klaglos hinnehmen, dass der größte "Betrug" aus meiner Sicht ist, dass ein E-Auto genau 0g CO2/km zu verantworten hat. Das ist der tolle EU CO2 Plan, den die Bundesregierung aus meiner Sicht zu recht torpediert. Hier wird mit Normen eine Planwirtschaft durchgesetzt.

supercruise
Beiträge: 477
Registriert: 25.03.2017 21:10

Diesel-Plug-In-Hybrid von Mercedes

Beitrag von supercruise » 08.11.2017 21:44

Diesel-Plug-In-Hybrid von Mercedes

http://www.autobild.de/artikel/mercedes ... 84162.html

Wenn man schon so etwas macht, sollte man einen Otto-Saugmotor verwenden.

Der Antrieb ist kostenmäßig ein Horror und an Aufwand nicht mehr zu überbieten!
Was geht in den Köpfen der Verantwortlichen vor, so einen Schwachsinn auf den Markt zu werfen?

Antworten