Gaskraftwerk "ohne" CO2-Ausstoß

Habt Ihr interessante Links ??? Hier könnt Ihr sie vorstellen.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Antworten
DerRaucher
Beiträge: 528
Registriert: 20.09.2016 19:53
Wohnort: Oldenburg

Gaskraftwerk "ohne" CO2-Ausstoß

Beitrag von DerRaucher » 03.01.2018 18:56

https://www.ingenieur.de/technik/fachbe ... -ausstoss/

In Verbindung mit Erdgas aus regenerativer Herkunft eine gute Kombination zur Stromerzeugung.

Robert
Beiträge: 889
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: Gaskraftwerk "ohne" CO2-Ausstoß

Beitrag von Robert » 03.01.2018 19:24

DerRaucher hat geschrieben:https://www.ingenieur.de/technik/fachbe ... -ausstoss/

In Verbindung mit Erdgas aus regenerativer Herkunft eine gute Kombination zur Stromerzeugung.
Was mir an dem Verfahren noch unklar ist, wie soll die gewonnene Energie genutzt werden?
Unterm Strich haben wir hier wohl so etwas wie eine katalytische Reaktion. Da wird natürlich genauso die Bindungsenergie frei, nur was stellt man mit der Wärme an? Strom wird da noch lange nicht draus.

Und CO2 als großartigen Rohstoff darzustellen, ist natürlich auch komplett übertrieben. Das sind nur Nischenanwendungen.

DerRaucher
Beiträge: 528
Registriert: 20.09.2016 19:53
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von DerRaucher » 03.01.2018 19:46

Welche gewonnene Energie und Wärme?
Anstatt die Verbrennung mit normaler Luft durchzuführen welche viele unnötige Stoffe hat benutzt man reinen Sauerstoff welche durch Oxidation vom Metall freigesetzt wird. Bei der Verbrennung mit reinem Sauerstoff entstehen dann nur Wasserdampf und Co2. Bei einer Verbrennung mit Luft muss man die Abgase danach energieintensiv trennen. Und es wurden Beispiele genannt wo man Co2 nutzen könnte.

Robert
Beiträge: 889
Registriert: 22.12.2014 22:29

Beitrag von Robert » 03.01.2018 20:01

DerRaucher hat geschrieben:Welche gewonnene Energie und Wärme?
Anstatt die Verbrennung mit normaler Luft durchzuführen welche viele unnötige Stoffe hat benutzt man reinen Sauerstoff welche durch Oxidation vom Metall freigesetzt wird.
Das Metall gibt den Sauerstoff frei und das Methan oxidiert zu CO2 und H2O ... so habe ich es verstanden. Dieses Gas erwärmt dabei erstens sich selbst und zweitens das Granulat in dem es den Prozess vollzieht.
Nur stellt sich dann eben weiter die Frage, wie macht man die Wärme dann nutzbar?
Klar, als Heizwärme dürfte das absolut machbar sein (nur dafür lohnt sicher der Aufwand nicht). Wie aber daraus Strom werden soll, das erschließt sich mir nicht und ist im Artikel auch nicht erwähnt.

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 28910
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 03.01.2018 23:10

Ich sehe da einen anderen Aspekt: Wenn das Gaskraftwerk Biomethan verheizt, kann es nicht mehr für CNG-Tankstellen genutzt werden... Schade eigentlich...

MfG Bassmann
13 Zylinder, 4,25 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 2 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Antworten