A3 Tank beim Tanken explodiert

Rund um die Serien-Erdgasmodelle von Volkswagen, Audi, Seat und Škoda.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

TukTuk
Beiträge: 167
Registriert: 09.02.2016 11:54

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von TukTuk » 14.01.2019 15:58

Robert hat geschrieben:
14.01.2019 15:43
Nicht so furchtbar oft, weil der von mir benannte Aufschrei ausbleibt. Aber ich denke, dass es da häufiger Unfälle dadurch gibt, als du so meinst.
Ich hatte mal am Zweirad eine nicht richtig zugedrehte Ablassschraube vom Öl....stand zum Glück durch Zufall länger in der Garage...und Kühlwasser vergessen hatte ich auch schon mal... :prost:

Gastra
Beiträge: 944
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von Gastra » 14.01.2019 16:00

Der Benzintank liegt bei den meisten Quasi-Monovalenten Fahrzeugen extrem geschützt. In E-Autos sind definitiv schon mehrere Menschen verbrannt, bei CNG Autos ist mir kein einziger Fall bekannt geworden.

Statistisch ist bei explodierenden CNG Tanks die Gefahr getötet oder schwerwiegende Verletzungen davonzutragen gleich null...

gasophil
Beiträge: 126
Registriert: 18.11.2017 16:38

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von gasophil » 14.01.2019 16:14

Die StVZO regelt:
"Bei umfangreicheren Reparaturen an der Gasanlage sowie bei deren Beeinträchtigung durch einen Brand oder einen Unfall ist eine Gasanlagenprüfung nach Anlage XVII durchzuführen."

Verantwortlich dafür ist der Halter. Das Problem dürfte sein: Kann er überhaupt beurteilen, ob die Gasanlage durch einen Unfall beeinträchtigt ist? Bzw. kann das der Reparaturbetrieb?
Eine normale Werkstätte dürfte da oft überfordert sein. In der Konsequenz würde das bedeuten, dass solche Reparaturen (Heckaufprall etc.) generell nur in Betrieben mit geschultem Personal durchgeführt werden dürften.
Wer kontrolliert das?

Die Werkstatt, die das Fahrzeug von Achern repariert hat, hat wahrscheinlich an der Gasanlage nichts gemacht. Und genau das ist das Problem. Sie hätten erkennen müssen, dass aufgrund der mechanischen Einwirkung eine Beschädigung der Tanks möglich ist, die nicht unbedingt äusserlich sichtbar wird. Und dann den Halter entsprechend darauf hinweisen, dass die Gasanlage zu prüfen ist.
Zuletzt geändert von gasophil am 14.01.2019 16:19, insgesamt 1-mal geändert.

TukTuk
Beiträge: 167
Registriert: 09.02.2016 11:54

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von TukTuk » 14.01.2019 16:18

Gastra hat geschrieben:
14.01.2019 16:00
Der Benzintank liegt bei den meisten Quasi-Monovalenten Fahrzeugen extrem geschützt. In E-Autos sind definitiv schon mehrere Menschen verbrannt, bei CNG Autos ist mir kein einziger Fall bekannt geworden.

Statistisch ist bei explodierenden CNG Tanks die Gefahr getötet oder schwerwiegende Verletzungen davonzutragen gleich null...
quasi-monovalent ist aber auch nur ein Teil. Golfs, A3 und Leons z.B. nicht. Und alles im Motorraum bleibt. Von anderen Brandursachen mal gar nicht zu reden.

Meine Behauptung ist: Statistisch gesehen ist die Chance in Foren fundierte Aussagen zu finden gleich 0.

Robert
Beiträge: 1486
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von Robert » 14.01.2019 16:31

dridders hat geschrieben:
14.01.2019 15:51
das bezweifel ich, denn das würde man mindestens in der Lokalpresse lesen, wenn nicht auch als allgemeiner Aufmacher bei ADAC oder gar Bild & Co. Nur wissen die Werkstätten für gewöhnlich bei konventioneller Technik wo es heikel wird und wo nicht.
Ich allein habe z.B. bereits zwei Fälle von nicht festgeschraubten Rädern nach Räderwechsel von Sommer/Winter erlebt. Einmal erzählte ein Kollege, dass sein Auto fürchterliche Geräusche machte, zwei Tage später erzählte er davon, dass das eines seiner Räder war ... hat die Werkstatt wohl nicht richtig fest geschraubt. Und einmal fuhr einer vor mir dessen Rad wackelte wie ein Lämmerschwanz. Ok, da weiß ich nicht wer das verbrochen hatte, der Opa hinterm Lenkrad aber wahrscheinlich nicht. Da glaubst du gar nicht, wie schmerzbefreit so manche Leute sind, trotz erheblicher Geräuschentwicklung (und ich vermute mal, dass man es auch beim Fahren merkt) erst einmal weiter zu fahren. Und natürlich wissen Werkstätten um diesen Umstand, deshalb gibt es auch immer schön den Hinweis, dass nach 100km nachgezogen werden muss. Nicht etwa, weil ordentlich angezogene Radschrauben sich von allein wieder lösen, sondern weil man so die Verantwortung für Pfusch zumindest mindern kann und dieser Pfusch ist kein Sechser im Lotto.
Und über das Gefahrenpotential brauchen wir uns glaube nicht unterhalten, wenn sich so ein Rad davon macht. Aber ist das eine Nachricht wert? Nicht so wirklich.

Robert
Beiträge: 1486
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von Robert » 14.01.2019 16:41

Gastra hat geschrieben:
14.01.2019 16:00
Der Benzintank liegt bei den meisten Quasi-Monovalenten Fahrzeugen extrem geschützt. In E-Autos sind definitiv schon mehrere Menschen verbrannt, bei CNG Autos ist mir kein einziger Fall bekannt geworden.
Wenn Menschen in Autos verbrennen, dann ja fast immer nach Unfällen, wo sie nicht schnell genug raus kommen. Und bei Unfällen ist es eher selten der Tank, der hier die Brandursache setzt. Es sind brennbare Stoffe (ja gerne der Kraftstoff) im Motorraum in Kombination mit heißen Teilen. Und da sind es nicht die großen Kraftstoffmengen, sondern einfach die benzinführenden Bauteile, die auch "Quasi-Monovalente" Fahrzeuge ganz genauso besitzen. In Bezug auf das Brandrisiko ist ein CNG-Fahrzeug, auch ein "Quasi-Monovalentes" überhaupt nicht monovalent. Auch den Tank sehe ich nicht als besser geschützt an. Es ist in Bezug auf das Brandrisiko praktisch irrelevant, ob der Tank 10l oder 50l fasst.

Dass dir kein einziger Fall bekannt ist bzw. es vielleicht keinen einzigen überhaupt gab, dürfte einfach statistisch zu begründen sein. Wie viele Menschen verbrennen denn jährlich in Autos hierzulande? Das dürften nicht viele sein. Und nun brich das mal auf die wenigen CNG-Fahrzeuge runter.

Robert K. G.
Beiträge: 114
Registriert: 22.03.2017 09:26

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von Robert K. G. » 14.01.2019 16:48

Du hast soeben skizziert warum Audi an dem Unfall doch nicht ganz unschuldig ist. Man muss einfach Kaspersperren in seine Wartungsrichtlinien einbauen. Und da gehört eben zwingend eine GWP nach einem Heckaufprall dazu. Und wenn man eine angeknackste Flasche bei einer Sichtprobe nicht erkennt, dann muss man sich eine Waffel machen wie man einen Riss darstellen kann. Den Schnuffi ranzuhalten ist jedenfalls nicht die Lösung!

Einfach in die vorhandene FMEA der Flaschen als Vermeidungsmaßnahme „Schulung Mitarbeiter“ zu schreiben, ist nichts wert. Eigentlich weiß man das auch...

Warum man aber nach wie vor bei der GWP bzw. HU ohne Flaschenabdeckung aufkreuzen soll, hat sich mir noch nie erschlossen. Gerade die Abdeckung muss in dem Fall beschädigt gewesen sein. Diesem Fakt hätte man unbedingt nachgehen müssen...

Ansich ist es zu einfach an dieser Stelle von Pfusch zu reden. Audi trifft eine erhebliche Mitschuld. ALLE Fahrzeughersteller die Fahrzeuge mit CFK Flaschen anbieten müssen jetzt noch einmal nacharbeiten...

Gruß
Robert

Gastra
Beiträge: 944
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von Gastra » 14.01.2019 17:02

Robert hat geschrieben:
14.01.2019 16:41
Gastra hat geschrieben:
14.01.2019 16:00
Der Benzintank liegt bei den meisten Quasi-Monovalenten Fahrzeugen extrem geschützt. In E-Autos sind definitiv schon mehrere Menschen verbrannt, bei CNG Autos ist mir kein einziger Fall bekannt geworden.
Wenn Menschen in Autos verbrennen, dann ja fast immer nach Unfällen, wo sie nicht schnell genug raus kommen. Und bei Unfällen ist es eher selten der Tank, der hier die Brandursache setzt. Es sind brennbare Stoffe (ja gerne der Kraftstoff) im Motorraum in Kombination mit heißen Teilen. Und da sind es nicht die großen Kraftstoffmengen, sondern einfach die benzinführenden Bauteile, die auch "Quasi-Monovalente" Fahrzeuge ganz genauso besitzen. In Bezug auf das Brandrisiko ist ein CNG-Fahrzeug, auch ein "Quasi-Monovalentes" überhaupt nicht monovalent. Auch den Tank sehe ich nicht als besser geschützt an. Es ist in Bezug auf das Brandrisiko praktisch irrelevant, ob der Tank 10l oder 50l fasst.

Dass dir kein einziger Fall bekannt ist bzw. es vielleicht keinen einzigen überhaupt gab, dürfte einfach statistisch zu begründen sein. Wie viele Menschen verbrennen denn jährlich in Autos hierzulande? Das dürften nicht viele sein. Und nun brich das mal auf die wenigen CNG-Fahrzeuge runter.
Brände im Motorraum halte ich für relativ ungefährlich, da ist einfach nicht genug leichtenzündliches vorhanden. Nicht unterschätzen sollte man Kabelbrände, hab ich selber einen erlebt, der ganze Innenraum ist innerhalb kurzer Zeit völlig verqualmt und es kokelt überall, selbst die Sitze fangen an zu brennen. Ansonsten sind Batteriebrände oder geplazte Benzintanks noch mal ne andere Hausnummer.

Gastra
Beiträge: 944
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von Gastra » 14.01.2019 17:04

gasophil hat geschrieben:
14.01.2019 16:14
Die StVZO regelt:
"Bei umfangreicheren Reparaturen an der Gasanlage sowie bei deren Beeinträchtigung durch einen Brand oder einen Unfall ist eine Gasanlagenprüfung nach Anlage XVII durchzuführen."

Verantwortlich dafür ist der Halter. Das Problem dürfte sein: Kann er überhaupt beurteilen, ob die Gasanlage durch einen Unfall beeinträchtigt ist? Bzw. kann das der Reparaturbetrieb?
Eine normale Werkstätte dürfte da oft überfordert sein. In der Konsequenz würde das bedeuten, dass solche Reparaturen (Heckaufprall etc.) generell nur in Betrieben mit geschultem Personal durchgeführt werden dürften.
Wer kontrolliert das?

Die Werkstatt, die das Fahrzeug von Achern repariert hat, hat wahrscheinlich an der Gasanlage nichts gemacht. Und genau das ist das Problem. Sie hätten erkennen müssen, dass aufgrund der mechanischen Einwirkung eine Beschädigung der Tanks möglich ist, die nicht unbedingt äusserlich sichtbar wird. Und dann den Halter entsprechend darauf hinweisen, dass die Gasanlage zu prüfen ist.
doch das ist äußerlich sichtbar und genauso einfach zu kontrollieren wie eine Frontscheibe. Die Tanks müssen oberflächlich glatt sein und dürfen an keiner Stelle milchig aussehen, damit man das so einfach erkennt ist der Kunststoff transparent. Einfach mal die Verkleidung abbauen und rundherum einen Blich drauf werfen ist nicht zu viel verlangt!

gasophil
Beiträge: 126
Registriert: 18.11.2017 16:38

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von gasophil » 14.01.2019 17:08

Gastra hat geschrieben:
14.01.2019 17:04
Die Tanks müssen oberflächlich glatt sein und dürfen an keiner Stelle milchig aussehen, damit man das so einfach erkennt ist der Kunststoff transparent.
Aber auch das muss man erst einmal wissen.

Benutzeravatar
dridders
Beiträge: 6232
Registriert: 17.11.2005 17:53
Wohnort: Weidenbach

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von dridders » 14.01.2019 17:32

wie kommst du drauf das der Kunststoff transparent wäre? Oder das man bei einem Composite-Tank eine Beschädigung einfach mit dem Auge erkennen würde? Nicht umsonst ist z.B. mein Composite-Tank für genau 15 Jahre haltbar und danach Schrott, weil nichtmals der Hersteller zuverlässig wei wie er ihn nochmal auf längere Sicht prüfen soll. Im Gegensatz zur Stahlpulle. Und wenn sie so schön transparent wären, denn würde ich ja auf meinen Aluliner schauen... tu ich aber nicht.
Wie schon gesagt, eine Composite-Flasche kann verschiedene Schäden erleiden, und längst nicht alle erkennst du äußerlich. Also ab auf den Müll wenn der Verdacht besteht.
Und warum nur Heckschaden? Das Fahrzeug kann genauso bei einem Frontunfall einen Rahmenschaden erleiden der unzulässige Spannungen auf die Tanks gibt. Auch hier würde ich nicht davon ausgehen das die Tanks direkt eins drauf bekommen haben, dann wäre der Schaden höher als 3000 Euro. Sondern wenn eher indirekt.

Gastra:
zum Glück gibts ja bei CNG-Fahrzeugen keine Kabel. Geplatzte Benzintanks? Ohne Feuereinwirkung? Im Film schon... aber sonst? Klar, bei einem heftigen Seiten- oder extrem heftigen Heckcrash... aber da spielt das Benzin dann auch keine Rolle mehr, und wer weiss was dann mit den Gaspullen passiert wäre, und ob sie ihre Ventile behalten hätten. Ansonsten sind Benzintanks, nicht bei bei CNGlern, immer recht gut geschützt platziert.

Robert:
lose Radmuttern sind aber eine ganz andere Liga als plötzlich platzende Gastanks. Bei ersteren hast du wie bei einem Brand eine deutliche Vorwarnung und somit auch eine erhebliche Mitschuld wenn dir oder anderen etwas passiert.

gasophil:
bei einer Stahlpulle kann es die Werkstatt beurteilen. Wenn die Gasanlage nicht angepackt werden muß und weiterhin dicht ist und funktioniert ist alles gut. Bei Composite-Pullen ist es halt leider nicht so einfach, nur hat die Gas-geschulte Werkstatt da auch keine besseren Möglichkeiten.

MiniDisc
Moderator
Beiträge: 1304
Registriert: 10.03.2012 19:00
Wohnort: Sachsen

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von MiniDisc » 14.01.2019 17:37

dridders hat geschrieben:
14.01.2019 17:32
wie kommst du drauf ... ? Oder das man bei einem Composite-Tank eine Beschädigung einfach mit dem Auge erkennen würde?
Das hatte damals TobiB bei der Präsentation des A4/A5 g-tron am Flughafen München mehrfach erwähnt !

birb
Beiträge: 125
Registriert: 30.06.2014 19:39

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von birb » 14.01.2019 18:28

Hi,
Tippfehler hat geschrieben:
14.01.2019 08:24
Ich hatte irgendwo gelesen, dass der zweite Tank von der Feuerwehr ausgebaut wurde. Die Stelle habe ich aber nicht mehr wieder gefunden. Es kann also sein, dass der zweite Tank ohne weitere Hilfe auf en Boden gefallen ist und das Bild den Zustand direkt nach dem Unfall zeigt.
Ich kann mich nur an diesen Artikel bzgl 2.Flasche erinnern:
https://bnn.de/lokales/abb/knapp-an-ein ... phe-vorbei

Dort heisst es:
"der zweite Tank lag beschädigt hinter dem Auto."

Gruss,
Juergen

buendisch
Beiträge: 145
Registriert: 08.03.2017 13:22
Wohnort: Kassel

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von buendisch » 14.01.2019 19:07

Robert K. G. hat geschrieben:
14.01.2019 16:48
Du hast soeben skizziert warum Audi an dem Unfall doch nicht ganz unschuldig ist. Man muss einfach Kaspersperren in seine Wartungsrichtlinien einbauen. Und da gehört eben zwingend eine GWP nach einem Heckaufprall dazu. Und wenn man eine angeknackste Flasche bei einer Sichtprobe nicht erkennt, dann muss man sich eine Waffel machen wie man einen Riss darstellen kann. Den Schnuffi ranzuhalten ist jedenfalls nicht die Lösung!

Einfach in die vorhandene FMEA der Flaschen als Vermeidungsmaßnahme „Schulung Mitarbeiter“ zu schreiben, ist nichts wert. Eigentlich weiß man das auch...

Warum man aber nach wie vor bei der GWP bzw. HU ohne Flaschenabdeckung aufkreuzen soll, hat sich mir noch nie erschlossen. Gerade die Abdeckung muss in dem Fall beschädigt gewesen sein. Diesem Fakt hätte man unbedingt nachgehen müssen...

Ansich ist es zu einfach an dieser Stelle von Pfusch zu reden. Audi trifft eine erhebliche Mitschuld. ALLE Fahrzeughersteller die Fahrzeuge mit CFK Flaschen anbieten müssen jetzt noch einmal nacharbeiten...

Gruß
Robert
Wieso trägt hier Audi eine Mitschuld? Ist denn erwiesen, dass das betreffende Auto danach in einer Audi-Werkstatt zur Reparatur war? Ich habe zumindest nichts davon gehört/gelesen/geträumt. Wenn irgendeine Hinterhof- oder Günstigfilialwerkstatt (ggf. als Vertragsversicherungswerkstatt mit wenig Gewinnmarge oder Cashbackvereinbarung) Schäden nicht erkennt und repariert - auch weil sie ggf. dafür nicht ausgebildet sind -, kann der Autohersteller nichts dafür.

Gastra
Beiträge: 944
Registriert: 22.04.2017 10:04

Re: A3 Tank beim Tanken explodiert

Beitrag von Gastra » 14.01.2019 19:47

dridders hat geschrieben:
14.01.2019 17:32
wie kommst du drauf das der Kunststoff transparent wäre? Oder das man bei einem Composite-Tank eine Beschädigung einfach mit dem Auge erkennen würde? Nicht umsonst ist z.B. mein Composite-Tank für genau 15 Jahre haltbar und danach Schrott, weil nichtmals der Hersteller zuverlässig wei wie er ihn nochmal auf längere Sicht prüfen soll. Im Gegensatz zur Stahlpulle. Und wenn sie so schön transparent wären, denn würde ich ja auf meinen Aluliner schauen... tu ich aber nicht.
Wie schon gesagt, eine Composite-Flasche kann verschiedene Schäden erleiden, und längst nicht alle erkennst du äußerlich. Also ab auf den Müll wenn der Verdacht besteht.
Und warum nur Heckschaden? Das Fahrzeug kann genauso bei einem Frontunfall einen Rahmenschaden erleiden der unzulässige Spannungen auf die Tanks gibt. Auch hier würde ich nicht davon ausgehen das die Tanks direkt eins drauf bekommen haben, dann wäre der Schaden höher als 3000 Euro. Sondern wenn eher indirekt.

Gastra:
zum Glück gibts ja bei CNG-Fahrzeugen keine Kabel. Geplatzte Benzintanks? Ohne Feuereinwirkung? Im Film schon... aber sonst? Klar, bei einem heftigen Seiten- oder extrem heftigen Heckcrash... aber da spielt das Benzin dann auch keine Rolle mehr, und wer weiss was dann mit den Gaspullen passiert wäre, und ob sie ihre Ventile behalten hätten. Ansonsten sind Benzintanks, nicht bei bei CNGlern, immer recht gut geschützt platziert.

Robert:
lose Radmuttern sind aber eine ganz andere Liga als plötzlich platzende Gastanks. Bei ersteren hast du wie bei einem Brand eine deutliche Vorwarnung und somit auch eine erhebliche Mitschuld wenn dir oder anderen etwas passiert.

gasophil:
bei einer Stahlpulle kann es die Werkstatt beurteilen. Wenn die Gasanlage nicht angepackt werden muß und weiterhin dicht ist und funktioniert ist alles gut. Bei Composite-Pullen ist es halt leider nicht so einfach, nur hat die Gas-geschulte Werkstatt da auch keine besseren Möglichkeiten.
zum einen war der geplatzte Tank erkennbar transparent, dort konnte man sehr gut erkennen wo sich die milchgen Bereiche befinden. Zum Anderen gab es von Audi dazu Aussagen mit einer Zwischenschicht an der man eventuelle Fehler direkt erkennen kann. Davon abgesehen, ne oberflächliche Beschädigung nach einem Unfall findet man selbst als Blinder durch ertasten...

Brennende Fahrzeuge kommen in der Realität schon vor, anders als explodierende (Benzin-) Fahrzeuge... Sicher ist dies nicht die Haupttodesursache, aber es ist kein Spaß in einem brennenden Fahrzeug eingeklemmt zu sein und zu verbrennen (ja, das kommt vor...). Edgas macht sich extrem schnell aus dem Staub wenn eine Flasche undicht wird und ist viel schwerer zu enflammen als Benzin, das ist eindeutig ein Vorteil.

Ein Frontschaden würde niemals die Flaschen beschädigen können (außer das ganze Auto ist nur noch einen halben Meter lang... Kritisch ist bei unfällen eine Spitze Ecke die sich in die Flasche bohrt, großflächige Kräfte stecken die sehr gut weg (siehe Leopard II). Über die dünnen Haltebänder würde man auch niemals ausreichend hohe Kräfte einleiten können um die Flaschen zu beschädigen.

Mein Benzintank sitzt gut geschützt zwischen zwei stabilen CNG Flaschen, da kommt nichts dran bei Unfällen mit nennenswerter Überlebendswahrscheinlichkeit...

Antworten