C-Max stottern im Gasbetrieb

Auch Ford hatte Erdgasfahrzeuge im Angebot. Löchern Sie Ihren Ford-Händler!

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

sunny
Beiträge: 32
Registriert: 03.08.2011 23:53

C-Max stottern im Gasbetrieb

Beitrag von sunny » 07.08.2011 14:29

Hi@all!

ich bin die neue im Forum aus Meck-Pomm und habe seit ein paar Wochen einen C-Max Bj. 2005, 2.0l mit 145 Ponny´s an der Felge. :lol:

Als ich ihn gekauft habe und die 200 km nach Hause gefahren bin war die Freude groß, allerdings habe ich nun ein paar Probleme. Als erstes leuchtete die Motorwarnleuchte auf. (Hab mich schonmal durch ein paar Beiträge zu defekten Kats im Forum durchgearbeitet) Fehler ausgelesen, Kat liefert zu geringe Abgaswerte Bank 1. Außerdem unruhiger Lauf im Gasbetrieb und stottern. Im Benzinbetrieb alles völlig normal.
Nach vielem hin und her hat sich der Verkäufer bereit erklärt, die Kosten dafür zu übernehmen und der Kat wurde getauscht in einer Ford Werkstatt im 50 km entfernten Anklam. Zum ruckeln konnte man mir nichts konkretes sagen. Die Abstände der Zündkerze wurden von 1mm auf 0,7mm geändert, es wurde geprüft, ob zusätzlich Benzin beim Gasbetrieb eingespritzt wird, das soll nicht der Fall gewesen sein.
Die kontrollleuchte ist nun wieder aus, der schlechte Lauf im Gasbetrieb aber immernoch da. Ford sagte mir, wenn er keinen Fehler anzeigt, wissen sie nicht wonach sie suchen sollen und ich kann ja erstmal auf Benzin fahren! Was ist das denn für ne Aussage :?: ? Na klar darum hab ich mir auch ein Gasauto angeschafft!
Noch jemand aus MV oder BRB hier, der mir vielleicht noch ne andere Werkstatt empfehlen kann?

Noch ein paar Randdaten:

Umrüstung vor Erstzulassung bei CNG Technik Mainz, seit ich ihn habe tanke ich H-Gas, KM-Stand ca 135500. Verbrauch zwischen 8,7 und 10 l laut Bordcomputer.

Benutzeravatar
kdm
Beiträge: 43
Registriert: 29.07.2008 19:01
Wohnort: Hameln

Beitrag von kdm » 07.08.2011 15:38

....eine vernünftige Werkstatt zu finden ist ein echtes Problem.
Ich empfehle Dir direkt bei CNG anzurufen. Die sind jetzt in Bad Kreuznach, Tel:0671/7963220

Benutzeravatar
Trelo
Site Admin
Beiträge: 7359
Registriert: 26.04.2009 20:52
Wohnort: am Würmsee

Beitrag von Trelo » 07.08.2011 17:49

Hallo und Willkommen!

Der Tip mit CNG Technik scheint angebracht, wenn keine kompetente Werkstatt vor Ort ist.
Und der Nachholbedarf in Sachen Kompetenz bei Erdgasanlagen ist in weiten Teilen Deutschlands noch sehr hoch.


Gruß Trelo
Grüße vom Würmsee
Trelo
---------------------------------------------------------------------------------
Zafira Ecoflex Turbo [ externes Bild ] / derzeit ca. 73 kWh/100km

oettel
Beiträge: 28
Registriert: 26.01.2006 07:59
Wohnort: Dachau

Beitrag von oettel » 07.08.2011 21:27

Hallo,

bei mir leuchtet auch die Motorsteuerungslampe alle paar tausend km auf, das stufe ich allerdings als normal ein und deshalb muss nicht der Kat defekt sein. Der Fehler ist auch immer die Abgasreinigung. Den Elektrodenabstand zu verändern ist mit Sicherheit nicht richtig.
Wann ist der Gasfilter das letzte mal gewechselt worden, wann wurde der Gasdruck eingestellt, wann neue Zündkerzen? Diese Arbeiten kann eine Ford Werkstatt mit CNG-Lehrgang bei der CNG Technik Mainz (inzwischen Kreuznach) machen. Ansonsten CNG-Technik anrufen, das sind die einzigen, die komptent sind. Hilfsbereit sind sie auch.

Viele Grüße

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 28975
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 07.08.2011 21:45

Oh, Oettel,
das siehst Du vermutlich zu verkniffen.

Das Verringern des Elektrodenabstandes der Zündkerzen ist sicherlich richtig. Besonders dann, wenn es sich beim Auto um eine Nachrüstung handelt, selbst wenn die Nachrüstung gleich vom Werk veranlasst wurde. Hintergrund ist die erhöhte Zündspannung, die gegenüber dem Benzinbetrieb erforderlich ist, damit auch im Gasbetrieb die Zündung gesichert ist.

Die Frage nach dem letzten Wechsel der Zündkerzen ist durchaus sinnvoll.

Bei meinem Golf4 hat eine Erneuerung der Grundeinstellung geholfen, die AU zu bestehen.

MfG Bassmann
13 Zylinder, 4,25 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 2 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

PowerGeorge
Beiträge: 321
Registriert: 21.10.2010 01:15
Wohnort: Köln

Beitrag von PowerGeorge » 07.08.2011 22:07

Hallo sunny,
mein CNG-Max ist von 2006 und war vor 3 Monaten, kurz nachdem ich ihn gekauft hatte, 10 Tage in der Werkstatt, wegen Problemen mit der Motorsteuerung. Dabei ist unter anderem auch das Gassteuergerät mit einer neuen Softwareversion beglückt worden. Da Dein Auto ein ähnliches Alter hat, könnte es ja auch sinnvoll sein, mal in dieser Richtung zu gucken.
Die Fehlermeldungen, die ich hatte, gingen in die selbe Richtung. Es lag aber nicht am Kat, sondern daran, daß er zu mager lief.
Ich war übrigens in einer Ford-Werkstatt in Köln.

Georg
alles wird gut

mapmaker
Beiträge: 715
Registriert: 26.04.2009 12:55
Wohnort: 77971 Kippenheim
Kontaktdaten:

Beitrag von mapmaker » 07.08.2011 23:50

Mal eine grundsätzliche Frage zum Elektrodenabstand.
Wenn der Abstand verkleinert wird, sinkt die benötigte Spannung weil der Widerstand kleiner wird; der Strom steigt. Soweit ist das Pysik.
Ist die Themperatur des Zundfunkens abhängig von der Spannung? Dann wäre eine leistungsstärkere Zündspule wohl das Mittel der Wahl.
Die daran anschließende Frage ist die nach dem Widerstand des Gemisch aus Methan/Luft zu Benzin/Luft.
Könnte das mal von für alle verständlich erklärt werden?

Gruß
mapmaker
Mit der Natur schaffen, nicht gegen sie
Passat Variant EF

Benutzeravatar
dridders
Beiträge: 6205
Registriert: 17.11.2005 17:53
Wohnort: Weidenbach

Beitrag von dridders » 08.08.2011 08:21

Bassmann:
prinzipiell bei einer reinen Umruestung raet man manch mal zur Verringerung vom Elektrodenabstand, richtig... aber in diesem Fall ist es schon was anderes, denn hier werden fuer den CNGler andere Zuendkerzen vorgeschrieben als fuer den Benziner. Und dort wird das wohl von CNG-Technik bereits beruecksichtigt worden sein, oder wenn nicht eine explizite Anweisung an die Werkstaetten gegangen sein, wobei ich das nicht unbedingt glaube, da Ford die Kerzen oefter aendert als andere die Unterhose, und somit die Aenderung vom Kerzenabstand dann auch laengst eingeflossen waere.

oettel
Beiträge: 28
Registriert: 26.01.2006 07:59
Wohnort: Dachau

Beitrag von oettel » 08.08.2011 08:34

Hallo Bassmann,

der C-Max CNG hat die original Zündkerzen vom Benziner drin, auch mit genau dem Elektrodenabstand. Und damit ruckelt er nicht. Der Wagen hat ein anderes Problem und das ist nicht mit dem Elektrodenabstand zu beheben. Eine neue Software wird den Fehler auch nicht beheben, das ist alles nur rumgebastele.
Die Ursache des Ruckelns muss gefunden werden, da sonst das unverbrannte Gemisch im Kat verbrennt und ihn beschädigt kann.

Viele Grüße

sunny
Beiträge: 32
Registriert: 03.08.2011 23:53

Beitrag von sunny » 08.08.2011 20:08

Also erstmal danke für euer Interesse.

Zwischenstand ist erstmal folgender:

Habe heute mit Ford Anklam gesprochen. Er will morgen bei CNG Technik anrufen und mal fragen, was die für ne Idee haben. Er will auch mal nach einem Softwareupdate fragen. Also erstmal abwarten und Bier trinken. Melde mich wieder wenns neues gibt! Prost[ externes Bild ]

Benutzeravatar
dridders
Beiträge: 6205
Registriert: 17.11.2005 17:53
Wohnort: Weidenbach

Beitrag von dridders » 08.08.2011 20:41

Hm, stimmt, beim Duratec-HE haben sie die ganz normalen Benziner-Kerzen verwendet, im Gegensatz zum Zetec aus dem Focus CNG, dort kommen nämlich andere zum Einsatz! Grundaussage ist und bleibt aber die gleiche... der Wagen wurde vom Hersteller komplett konzipiert, eine Aenderung an den Kerzen ist also nur dann nötig, wenn der Hersteller sie explizit in die Wartungsunterlagen packt... und gerade bei den hier verwendeten Einzelzündspulen sollte die Energie eigentlich locker reichen.

speedyCNG
Beiträge: 5
Registriert: 06.05.2006 12:12
Wohnort: Köln

Ruckelbetrieb

Beitrag von speedyCNG » 21.08.2011 20:43

Hallo Sunny,
mein C-Max /EZ Juni 2006) hatte hier lange Zeit dasselbe Problem mit schlechtem Durchzug beim Anfahren und unregelmäßigem Motorlauf. Behoben wurde dies nach langer Suche zunächst u.a. durch den Einbau von neuen Injektoren, Fehler tauchte danach aber wieder auf. Fehler wurde dann im Oktober 2010 durch Einbau eines -Magnetsicherheitsventis für 85,12€- endlich behoben. Der Kat. wurde jetzt vor einigen Tagen gewechselt nachdem Tage vorher wieder der unrunde Motorlauf und die Anfahrschwäche auftauchten, zuletzt die gelbe Warnleuchte ständig brannte.
Nach Fehlerspeicherauslesung sind ausser dem Katalysator incl.Auspuffkrümmer u.a. folgende Teile gewechselt worden: Beide Lambdasonden, Druckregler der Gasanlage wurde aus und eingebaut, ausserdem ein Sensor-HEGO , was das ist weiß ich auch nicht, steht so auf der Rechnung.
Jetzt läuft er wieder einwandfrei, war aber trotz Preisnachlass der Werkstatt keine günstige Reparatur (ca.1590.-€) Wenn es dabei bleibt, kann ich nicht klagen, da ein Großteil der bisherigen Reparaturen bereits in der Garantieverlängerung abgewickelt wurden. Vielleicht hilft Dir die Info mit den Ersatzteilen bei Deiner Fehlersuche weiter.
Viel Erfolg und Grüße aus dem Rheinland.

Benutzeravatar
dridders
Beiträge: 6205
Registriert: 17.11.2005 17:53
Wohnort: Weidenbach

Beitrag von dridders » 21.08.2011 21:38

HEGO = Heated Exhaust Gas Oxygen sensor = Lambdasonde

PowerGeorge
Beiträge: 321
Registriert: 21.10.2010 01:15
Wohnort: Köln

Beitrag von PowerGeorge » 21.08.2011 22:03

speedy,
ist die Anfahrschwäche jetzt echt weg? Kannst Du mal beschreiben, was Anfahrschwäche in Deinem Fall bedeutet hat?

Georg
alles wird gut

speedyCNG
Beiträge: 5
Registriert: 06.05.2006 12:12
Wohnort: Köln

Beitrag von speedyCNG » 22.08.2011 20:57

Also Anfahrschwäche, damit meinte ich Folgendes: Man steht halt an der Ampel und will losfahren. Bei normalem Druck auf das Gaspedal nimmt er das Gas nicht an und der Motor droht abzusterben, beschleunigte kaum. Mußte also stets voll drauftreten wenn ich nicht mitten auf der Kreuzung was auch schon passiert ist, stehen bleiben wollte. Dazu kamen auch während der Beschleunigung z.B. in der Autobahnauffahrt plötzlich schwächer werdende Motorleistung oder unrunder, ruckelnder Motorlauf bei insgesamt im Leerlauf über lange Zeit immer weiter abnehmender Drehzahl. Gelöst wurde dieses Problem durch Wechsel eines Sicherheitsmagnetventils. Der letzte Ausfall kündigte sich weniger heftig an, der Motor nahm das Gas beim Anfahren nur etwas schwer an und lief in allen Drehzahlbereichen leicht rucklend unrund, über das Ergebnis (gelbe Warnleuchte etc) habe ich bereits weiter oben berichtet. Das ist jetzt alles wieder o.k., den Wagen aber erst wenige Tage seitdem gefahren.

Antworten