Neu: Virtual Cockpit im Seat Leon TGI verfügbar

Rund um die Serien-Erdgasmodelle von Volkswagen, Audi, Seat und Škoda.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Antworten
MiniDisc
Moderator
Beiträge: 1264
Registriert: 10.03.2012 19:00
Wohnort: Sachsen

Neu: Virtual Cockpit im Seat Leon TGI verfügbar

Beitrag von MiniDisc » 02.10.2017 18:16

Seit heute soll für den Seat Leon TGI eine Preiserhöhung gültig sein. Also habe ich mal den Konfigurator angeschmissen und dabei festgestellt, daß es für einen Aufpreis von 410€ das Virtual Cockpit gibt :hands:

Soweit ich sehen konnte ist der Grundpreis gleich geblieben, es gibt eine neue Farbe "Eclipse Orange". Das große Navi kostet jetzt 60€ mehr.

dakine
Beiträge: 30
Registriert: 21.04.2017 15:01

Beitrag von dakine » 02.10.2017 20:37

hm... also ich würde da noch bissl warten mit dem Bestellen.

VW hat so stark gepusht, dass das noch in die aktuellen Kompaktklassen-Modelle kommt, dass das doch nur wieder zu Lasten der Validierungen etc gegangen sein muss.

Habe bei meinem Leon aktuell schon einen SW Bug mit dem Navi. Stört mich nicht wirklich, aber trotzdem total ärgerlich bei einem Fahrzeug für 25.000 Eur. Bei einem Kombiinstrument wäre mir das dann auch zu heikel, da kommt ja auch ein Sicherheitsaspekt dazu.

Falls jetzt jemand sagt: Beim Passat oder in den Audis gibts die FPKs doch schon ewig: Stimmt, es handelt sich hier aber um eine weitgehend eigenständige Neuentwicklung.

venator
Beiträge: 152
Registriert: 12.02.2013 20:45
Wohnort: Hunsrück

Beitrag von venator » 03.10.2017 10:10

Welche Vorteile bringt so ein VC?
Spielerei oder nützlich.
Könnte es mir nur in Verbindung mit der Navigation vorstellen.
Wobei ich mir dann die Frage stelle, brauche ich noch ein Navi für xxx Euro, wenn mit full link das Smartphone auf dem Bordbilschirm läuft mit google maps oder anderer aktueller Navigation.

Benutzeravatar
cybershadow
Beiträge: 176
Registriert: 26.10.2015 10:58
Wohnort: Hamburg

Beitrag von cybershadow » 03.10.2017 10:52

Ein fest eingebautes Navi hat gegenüber einer Navi-App auf dem Smartphone nach wie vor den Vorteil, dass es mit der Bordelektronik integriert ist. Das bedeutet neben dem Offensichtlichen (Navidisplay im Kombiinstrument, Herunterregeln der Radiolautstärke bei Ansagen, ...) u.A., dass es nicht ausschließlich auf das GPS zur Positionsbestimmung angewiesen ist, sondern auch Radumdrehungen und Lenkwinkel auswertet. So kann z.B. in Tunneln und in tiefen Häuserschluchten von Großstädten problemlos weiternavigiert werden, wo Apps und mobile Navis aussteigen.

Und auch wenn Du Deine Naviapp per Android Auto ins Display spiegeln kannst, musst Du das Handy dennoch so platzieren, dass es freie Sicht zum Himmel hat, um ausreichend GPS-Empfang zu haben. Dann musst Du auch wieder mit einem Ladekabel rumfummeln, statt die Drahtlos-Ladung in der Ladeschale zu verwenden. Alles in Allem eine suboptimale Lösung.

Ich hab im Golf die MFA Premium, das hat zwar keine Kartenanzeige für die Navigation, aber eine für >90 % der Fahrsituationen ausreichende Pfeildarstellung mit Fahrspuranzeige. Von daher: Ja, ein Virtual Cockpit ist reine Spielerei, aber hübsch anzusehen ist es schon.

Antworten